Günstige Hardware für VoIP und DECT per LTE

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Die Verwandtschaft zahlt hier für einen reinen Telefonanschluss beim Stadtwerke-FTTH-Anbieter momentan 26€ pro Monat. Mehr als Telefon wird nicht benötigt.

Die einfachste Lösung wäre natürlich ein 15€-Handy mit GSM-Telefonie oder gar ein günstiges Smartphone mit VoLTE...

Aber wie sähe denn eine günstige Lösung für einen LTE-Router mit DECT zuhause aus? Für VoIP würde ich easybell oder sipgate mit Minutenabrechnung nehmen. LTE-Datenkarten habe ich. Der LTE-Turm steht in 1 Km Entfernung mit o2 und Vodafone. FritzBoxen zur Auswahl hätte ich eine 7412, 7530 und 7490.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,348
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Neben den LTE-Datenkarten bräuchtest Du natürlich noch einen Fritzboxgeeigneten LTE-Stick. Bei der 7412 bin ich mir nicht sicher, ob Dein Vorhaben realisierbar ist, aber bei den beiden anderen Boxen sollte das geschmeidig funktionieren. Ein Kilometer Entfernung zu den Basisstationen ist allerdings schon ein Streckchen - da sollte die Fritzbox hausintern schon irgendwie in "Sichtweite" (Nah am Fenster, in die Richtung des Funkturms) sein.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
1 Km, Sichtkontakt, LTE800. Ich dachte was wäre quasi die perfekte Lage.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,348
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Probiere es aus. Wenn Du an Ort und Stelle (Deiner Verwandtschaft) mit Deinem Smartphone - gleiches Netz vorausgesetzt - guten Empfang hast, dann stehen die Chancen für Dein Vorhaben gut. Nur als Beispiel: Ich habe "meine" Basis etwa 400 Meter entfernt, ist aber gebäudemäßig ziemlich zugebaut. Vor dem Haus astreines LTE, im Haus schon gelegentlich Rückfall auf UMTS, und im Souterrain (wo mein Büro liegt) geht gar nichts mehr.

Du solltest Deiner Verwandschaft Easybell andienen. Haben die günstigeren Minutenpreise.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Jo, easybell nutzen wir am Festnetz auch im 2,99€-Paket während alle anderen hier im Aubaugebiet ahnungslos das 10€-Telefon-Paket beim FTTH-Anbieter nutzen.

Ich bräuchte nur noch einen konkreten Vorschlag für einen LTE-Stick.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,348
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Grundsätzlich funktionieren da wohl etliche. Was willst Du da mit einem konkreten Vorschlag?


Beachte übrigens bei Easybell den niedlichen, kleinen Fallstrick: Wenn Du Dir von denen eine neue Nummer geben läßt, ist die nur im ersten Jahr kostenfrei. Ab dem 13. Monat werden regelmäßig 79 ct fällig. Interessanterweise: Wenn Du eine Nummer von einem anderen Anbieter zu Easybell portieren läßt, bleibt sie dauerhaft kostenfrei. (Bleiben nur die Kosten, die der Altanbieter für die Portierung verlangt.)
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Interessant. Ich dachte die erste sei immer kostenlos. Wir haben bei easybell sogar 3 Nummern von denen eben für 2 die 0,79€/Monat anfallen. Die könnte ich auch mal zu 2x sipgate portieren.

Nun ja. Wenn ich suche, finde ich ausschließlich Threads mit "läuft nicht" und bisher keinen einzigen mit "läuft zuverlässig".

edit:
Der TP-Link TL-MR6400 für 75€: wird in einem anderern Thread empfohlen: https://www.ip-phone-forum.de/threads/lte-als-dsl-ersatz-an-fritzbox-7590-fragen-zum-setup.303564
 
Zuletzt bearbeitet:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,348
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Diese Konstruktion - Fritzbox mit LTE-Stick und DatenSIM plus SIP-Account plus DECT - läuft grundsätzlich. Da bei LTE, je nach topografischen Gegebenheiten, kein kontinuierlicher Datenfluss gewährleistet ist, kann es bei der Echtzeitanwendung VoIP-Telefonie durchaus zu Aussetzern kommen. Ich wunderte mich halt nur, dass Du bei einem Kilometer Entfernung zum Funkturm von "perfekter Lage" sprichst. Wenn Du Muße und Lust hast, kannst Du diese Anwendung ja mittels eines Smartphones simulieren: Easybell-Account (ausnahmsweise mal einen Geschäftskundentarif, und zwar "Business basic") einrichten, deren Softphone "Easybell VoIP To Go" herunterladen und ausprobieren. Das ist im Prinzip der gleiche Weg wie Deine Fritzbox-Idee - sollte es da also Telefonieprobleme geben, wird auch die Fritzbox-Lösung nicht besser sein. Und für den Dauereinsatz bei Deiner Verwandtschaft darf es dann gerne der "Call Basic" sein, bei dem ein Startguthaben von knapp zehn Euro fällig wird, Deine Verwandtschaft damit immerhin 1020 Minuten Festnetztelefonie führen kann. (Und denke dran, den Testaccount innerhalb eines Jahres wieder zu kündigen, sonst Talers!)

Ich habe so etwas Ähnliches seit Jahren bei meiner Schwiegermutter am Laufen, allerdings mit einem UMTS-Stick, der wohl eine relativ hohe Stromaufnahme hat und deshalb am USB-Anschluss der FB gelegentlich (~ alle sieben bis zehn Tage) Reboots macht oder sich selbst "abschaltet". LTE-Sticks sollen da wohl grundsätzlich besser laufen, weil weniger Stromaufnahme. Aber mal abgesehen davon, steht der Funkmast bei meiner Schwiegermutter gerade mal 150 Meter entfernt. So gesehen also wirklich perfekte Verhältnisse. Für den Datentarif zahlt sie monatlich rund 5 Euro, und bei Easybell (wegen portierter Rufnummer und ansonsten Minutenabrechnung) monatlich um die ein bis einskommafünf Euro.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Vielleicht sollte ich dazu erwähnen, dass das hier ländlich ist und auf dem Weg zum Turm gerade mal 3 weitere Häuser stehen.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,348
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Wie gesagt: Probiere es aus.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
1&1 Stick ist da, läuft ideal in einem kurzen Test mit DECT-Telefon und der 7530 mit einem alten sipgate-Account und das sogar mit dem 4Km entfernten Telekom-Turm.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Alten Anbieter selbst gekündigt, da ich nicht wollte, dass es sich evtl. noch bis Ende Juni zieht, Bestätigung zum 29.05. erhalten. Heute morgen easybell den Portierungsauftrag gesendet und heute Mittag schon die Bestätigung erhalten.

Beachte übrigens bei Easybell den niedlichen, kleinen Fallstrick: Wenn Du Dir von denen eine neue Nummer geben läßt, ist die nur im ersten Jahr kostenfrei. Ab dem 13. Monat werden regelmäßig 79 ct fällig.
Das gilt nur für den Basic-Tarif. Im 2,99€-Easy-Tarif wohl nicht. Den nutzen wir und deswegen bin ich darüber noch nie gestolpert.
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ausprobiert hatte ich mit 7530, 1&1-LTE-Stick und sipgate. Das ging immer eingehend (ausgehend sowieso). easybelll hatte ich kurz probiert, ging auch.

Nummer ist nun zu easybell portiert und es geht nur kurz nach dem Start eingehend, danach nicht erreichbar, ausgehend geht immer. Hardware habe ich von einer 7530 zu einer 7520 gewechselt.

Hat die 7520 von 1und1 irgendwelche anderen voreinstellungen? Bei der 7530 hatte ich nichts verändert. Bei der Rufnummer kann man ja ipv4 oder ipv6 bevorzugen.
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,874
Punkte für Reaktionen
212
Punkte
63
Das ging immer eingehend (ausgehend sowieso). easybelll hatte ich kurz probiert, ging auch.
Nach meiner Erinnerung ist das Problem, dass eingehend/kurz nach Registrierung das "Ganze" eine Weile funktoniert -da testet man gewöhnlich mit Handy und anderen Accounts- und nur nach Stunden/Tagen eingehend nix mehr geht? Ob das am CGN oder den SIP-Providern liegt, mag ich nicht beurteilen. Nur stabil klingt anders.
LG
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hatte es über ca 3-4 Tage mit sipgate damals ausprobiert, ging zu jeder Zeit.

Ich füge nachher nochmal Sipgate hinzu und probiere.

Ich hatte easybell damals tatsächlich nur ganz kurz ausprobiert und da es in dem Moment ging (beide Richtungen) dachte ich, dass es wie bei sipgate auch dauerhaft läuft. Ich hatte von sipgate eine brachliegende Nummer, bei easybell sind meine Hauptnummern, deswegen mehr mit sipgate getestet.

D372A55A-DBED-45D3-AC14-0C5C193CEED2.png

A2071DCD-6591-4E2A-8172-8BBD6DAAD7D0.jpeg

Auf easybelll.de wird allerdings eine aktive Verbindung (7520) angezeigt.

edit

sipgate nochmal parallel eingetragen.

sipgate geht. easybell nicht. o_O

Ich habe die easybelll-Nummer nun an sipgate weitergeleitet und so läuft es erstmal. Wen jemand Ideen hat, immer her damit.
 
Zuletzt bearbeitet:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,289
Punkte für Reaktionen
115
Punkte
63
Hast Du bei beiden eingetragen, dass sie bevorzugt über IPv6 laufen sollen? Sipgate schickt alle 15 Sekunden ein Refresh. Bei Easybell müsste ich nochmal testen. Hast Du probiert, die Aktiv-Erhaltung der Portweiterleitung niedriger zu stellen?
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,298
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Ich habe mit Fritz!Boxen und LTE Stick (Huawei E398) die Erfahrung gemacht, dass es nicht stabil läuft. Am besten geht es noch mit der 7390. Die neueren haben das Problem, dass beim Neustart der Stick nicht erkannt wird. Damit es läuft muss der Stick mehrfach ab- und angesteckt werden. Eine 7390 an einem abgesetzem Standort hat zwar das Problem nicht, dafür hängt sich die Verbindung aber hin und wieder auf.

Ich habe dort jetzt einen Huwaei B525 für die LTE-Verbindung und dahinter die FBF für VPN und Telefonie.
Es gibt diverse LTE-Router (Vodafone, Telekom) auf dem Gebrauchtmarkt für wenig Geld.

jo
 

flyyy

Mitglied
Mitglied seit
12 Sep 2012
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Es scheint nun mit easybell zu laufen. Aktiv-Erhaltung der Portweiterleitung habe ich auf 30 Sekunden gestellt. Ich habe noch ein paar andere Varianten probiert, bin mir aber nicht, sicher, ob oder wann die Einstellungen aktiv werden. Muss man gar nichts machen außer OK drücken, muss man die Rufnummer einmal deaktivieren, muss man die Fritzbox neustarten?

Bei der Rufnummer habe ich IPV4 bevorzugt.

Ich hatte kurz mit "nur IPV6" probiert, da wurden die Nummern aber gar nicht registriert.

Die letzte Woche mit sipgate hatte ich IPV6 gar nicht an bei den Anschlusseinstellungen und das lief die ganze Zeit wunderbar.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,289
Punkte für Reaktionen
115
Punkte
63
Muss man gar nichts machen außer OK drücken, muss man die Rufnummer einmal deaktivieren, muss man die Fritzbox neustarten?
OK drücken reicht aus. Sollte. Allerdings ist die FRITZ!Box manchmal buggy und macht nicht das, was AVM wollte. Daher lieber zur Sicherheit ein Neustart.
Ich hatte kurz mit "nur IPV6" probiert, da wurden die Nummern aber gar nicht registriert.
Dann kann die FRITZ!Box mit Deinem LTE-Stick kein IPv6. Oder siehst Du in der Übersicht eine IPv6?