.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[gelöst] WebDAV-zu-Netzwerklaufwerk-Umsetzung auf der Fritzbox

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von penkert, 18 Sep. 2006.

  1. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 penkert, 18 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 28 Sep. 2006
    Hallo!

    Was wäre eigentlich nötig, um auf der Fritzbox einen WebDAV-Client zum laufen zu bringen, der die angesprochene Resource (z.B. ein 1&1- oder GMX-MediaCenter) dann als Netzwerklaufwerk im LAN zur Verfügung stellt?

    Solch ein Ansatz würde mein Leben extrem vereinfachen, weil dann nicht auf jedem PC im Netzwerk eine Client-Software laufen müsste (die auf langsamen PCs leider sowieso Probleme macht). Ich habe nicht viel Linux-Erfahrung, bin aber lernbereit, wenn mich jemand in die richtige Richtung stubst.

    Vielen Dank und herzliche Grüße!

    Daniel
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Es gibt in der Apache-Suite einen WEBDAV-Server... ob das allerdings auf die FBF passt...

    --gandalf.
     
  3. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Gandalf!

    Ich wollte ja keinen WebDAV-Server auf die Fritzbox bringen, sondern einen Client. Der soll sich dann mit einem WebDAV-Server im Internet verbinden (in meinem Fall mit meinem 1&1-MediaCenter) und dieses als Netzlaufwerk zur Verfügung stellen. Letzteres macht die Fritzbox ja bereits mit USB-Sticks und -Festplatten, so dass das eigentlich auch mit anderen Mountpoints möglich sein sollte. Weiß jemand, was unter Linux nötig ist, um eine WebDAV-Resource zu mounten?
     
  4. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe mitlerweile dieses Projekt gefunden, das unter Linux einen WebDAV-Account mounten kann:

    http://dav.sourceforge.net/

    Mangels Erfahrung kann ich allerdings überhaupt nicht abschätzen, wieviel Platz die Binaries auf der Fritzbox einnehmen würden und ob es sich überhaupt lohnt, das einmal auszuprobieren.
     
  5. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    hab mal davfs2-0.2.8 und neon-0.24.5 kompiliert. Leider will der immer auf die /etc/fstab oder /etc/mtab zugreifen für das mounten des WebDAV... krieg das irgendwie nicht hin... :(
     
  6. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    mhpf.. für WebDAV hab ich jetzt ein Prog, was funzt.
    Leider lässt sich damit nichts mounten, ist wie ein FTP-Client ...

    Es ist auch etwas groß (1.7 MB), da jede Menge Libs statisch gelinkt wurden (-lneon, -lxml, -lz, -lm) und LibXML ist eh total überladen :(...

    Das mit dem mounten würde mir auch besser gefallen...
     

    Anhänge:

  7. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Bodega!

    Vielen Dank für Deine Mühe! :D
    Ich muss den WebDAV-Zugang hier anderen Leuten im Netz zur Verfügung stellen, die ein einfaches Netzlaufwerk brauchen, um damit umgehen zu können. Leider verstehe ich zu wenig von Linux, um Dir bei den Zugriffsproblemen auf /etc/fstab und /etc/mtab helfen zu können. Vermutlich brauchen wir dazu jemanden, der gut über die Besonderheiten des Fritzbox-Linux Bescheid weiß. Wie groß ist eigentlich das kompilierte Binary von davfs2-0.2.8 und neon-0.24.5 gewesen? Nur, damit ich eine grobe Vorstellung bekomme...

    Danke und Gruß!
    Daniel
     
  8. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    davfs2-0.2.8 hat eine größe von 850 kb. Ich weiss aber nicht, ob die libxml richtig eingebunden wurde.
    Ich hab festgestellt, dass man einen fat-system treiber (coda.o) per modprobe einbinden müsste. Den krieg ich nicht kompiliert.

    Ist auch die frage, ob man die /etc/fstab woanders ablegen kann, wegen den Schreibrechten...

    Aber um den coda-Treiber komm ich wohl nicht rum...

    cadaver mountet wiederum nichts. Da war's etwas einfacher ;)
     
  9. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Andilao!

    Du hast ja leider Recht. Ich hatte angenommen, USB-Massenspeicher würden von der Fritzbox gleich als Netzlaufwerk (windowskompatibel, also wohl per Samba) zur Verfügung gestellt. Ein Blick ins Handbuch hat mich nun eines besseren belehrt. Samba habe ich ansonsten nicht auf der Fritzbox.

    Netdrive hatte ich mal ausprobiert, aber ich wollte wie gesagt drumherum kommen, ein gesondertes Client-Programm auf jedem einzelnen PC im Netzwerk installieren zu müssen. Aber es sieht so aus, als käme ich da nicht drumherum. Der 1&1 Update-Manager ist leider sehr langsam und friert den Zugriff aufs Dateisystem auf langsameren Computern beim Start regelrecht für einige Minuten ein.

    Kann man Netdrive so einstellen, dass es unter Linux versteckte Dateien und Pfade (mit Punkt beginnend) nicht anzeigt? 1&1 speichert nämlich für alle Bilder zusätzlich auf diese Weise versteckte Thumbnails ab, um sie dann auf der MediaCenter-Website anzuzeigen.
     
  10. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    #10 bodega, 24 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24 Sep. 2006
    davfs2-0.2.8 + coda

    Hallo!

    Da die Sache mit dem WebDAV auch für mich sehr interessant ist, hab ich mal ein wenig über Modulkompilierung gelesen.
    Die coda.o und davfs sind nun fertig und funktionieren - zumindest bei mir ;).

    Mit davfs kann man einen Mountpoint auf sein GMX-Mediacenter oder einem anderen WebDAV Server erzeugen.

    http://dav.sourceforge.net/

    In der *.tar.gz sind drei Dateien:
    Ein README, das coda.o Modul und mount.davfs.

    Mounten geht z.B. folgendermaßen:
    Code:
    mkdir /var/media/ftp/usb/webdav
    insmod coda.o
    ./mount.davfs http://mediacenter.gmx.net /var/media/ftp/usb/webdav
    
    Unmounten funktioniert so:
    Code:
    umount /var/media/ftp/usb/webdav
    rmmod coda
    
    Ne echt praktische Sache, find ich :p.


    EDIT1:
    bleibt nur die Sache, dass die Freigabe jetzt noch über Samba oder FTP stattfinden müsste. Aber dazu gibt es ja bereits Lösungen ...

    EDIT2:
    dieses Programm ist auch viel kleiner\komfortabler als cadaver... Libxml scheint wohl dabei zu sein...
     

    Anhänge:

  11. AndreR

    AndreR Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4 Jan. 2006
    Beiträge:
    1,579
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
    @Bodega

    das find ich toll, funktioniert auf Anhieb.

    dazu habe ich 2 Fragen:

    1) ist es möglich, beim Aufruf User/Passwort mitzugeben, dann könnte man den Verbindungsaufbau beim Start automatisieren.. in den Optionen hab ich nix gefunden

    2) generell: wäre es möglich davon binaries auszuführen? das wäre auf einer FBF 7050, die kein USB-Host hat sehr angenehm...das wäre allerdings auch eher prinzipiell eine Frage...

    Gruß
    André
     
  12. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Ja, die Möglichkeit habe ich im Sourcecode zwar gefunden, konnte den Usernamen und das Passwort aber auch nicht übergeben.
    Dürfte aber kein Problem sein, dies noch zu implementieren...

    Das müsste ich mir noch anschauen.
    Mir fiel auf, dass der Mount-Parameter "noexec" mitgegeben wird. Entweder kann man das per Mount-Option ändern, oder man müsste noch was coden.
    Für die FB7050 wäre das natürlich der Hammer, da man dann keine Binaries mehr auf der Box ablegen müsste :D

    Ich werde mir die beiden Sachen heute abend mal anschauen...
     
  13. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    #13 bodega, 25 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 25 Sep. 2006
    Gute Nachrichten!

    Das mit dem direkten Ausführen von Dateien funktioniert jetzt:

    Code:
    /var/media/ftp/webdav/ls -la
    
    drwx------    1 root     root          512 Sep 25 15:32 .
    drwxr-xr-x    1 root     root            0 Sep  8  2002 ..
    drwx------    1 root     root          512 Feb 10  2006 Gelöschte Dateien
    drwx------    1 root     root          512 Dec  5  2004 Meine Bilder
    drwx------    1 root     root          512 Jan  9  2006 Meine Dokumente
    drwx------    1 root     root          512 Jul 21  2005 Meine Musikdateien
    drwx------    1 root     root          512 Jul  3  2005 Meine Programme
    drwx------    1 root     root          512 Apr  5  2005 Neue Dateianlagen
    drwx------    1 root     root          512 Dec 13  2005 Sonstige Dateien
    -rw[COLOR="Red"][B]x[/B][/COLOR]------    1 root     root        77342 Sep 25 15:34 capiinfo
    
    /var/media/ftp/webdav/capiinfo
    Number of Controllers : 5
    Controller 1:
    Manufacturer: AVM GmbH
    CAPI Version: 2.0
    Manufacturer Version: 3.11-07  (49.23)
    Serial Number: 0000000
    BChannels: 2
    Global Options: 0x00000039
    .
    .
    .
    
    So könnte man z.B. auf der FB Programme direkt vom WebDAV aus starten.
    Damit fällt wget wech (bis auf coda.o und mount.davfs - die müssten irgendwie draufgeladen werden (mod/ftp))

    Das mit dem Usernamen und Passwort dürfte kein Problem sein...

    Ich werd einen neues Thema aufmachen, sobald das Dingen rund läuft :ziggi: ...

    EDIT:
    siehe hier: http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=115302
     
  14. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Super!!
    Mit Samba, das ja im ds-mod enthaten ist, sollte damit auch das Netzlaufwerk umsetzbar sein. Allerdings bleibt das noch zu testen. Je nach Implementierung von davfs könnte es ja zum Beispiel Probleme mit Caching bei der Übertragung von großen Dateien geben!? Trotzdem habe ich den Thread mal als gelöst markiert. Nochmal herzlichen Dank an bodega!