IP Adresse der Fritz!Box geblockt!!! Kein Internet-Zugang!!!

cinitron

Neuer User
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
PC-DATEN:

Win XP Home / SP3 / aktuellste Updates
Fritz!Box 7390 (letzte FW) / VDSL25 (1&1)
3 PC sind direkt mit der FB verbunden.
DHCP: aktiviert
IP 192.168.178.1 (Standard Gateway)
192.168.178.x5
192.168.178.x6
192.168.178.x7 für die 3 PC
Submask : 255.255.255.0
In LAN-Internet-Einstellungen ist nur das Feld 'automatische Suche der Einstellungen" markiert.
In TCP/IP steht: IP-Adresse und auch DNS Serveradresse automatisch beziehen.
Firewall wurde deinstalliert.

Hallo @All,

seit 3 Tagen und nachdem die Windows Firewall (Microsoft MSE) eine Meldung über eine schädliche Software gemeldet hat, die zum löschen markiert wurde, gibt es Probleme mit dem Internet Zugang. Es war nicht sofort, sondern am nächsten Tag war die Firewall gesperrt und es gab keinen Zugang mehr zum Internet.
Die Firewall brachte die Meldung: Der Dienst "Windows-Firewall/Gemeinsame Nutzung der UInternetverbindung" konnte nicht gestartet werden...
Ich habe etliche Scans (auch für die Registry) gemacht und Einiges "bereinigt". Die "inaktive" Firewall habe ich inzwischen deinstalliert und steht für die Fehlerbereinigung des Internet-Zugangs nicht im Wege..

Meldungen:

Bei Outlook: es konnte keine Verbindung zum Internet hergestellt werden.
Bei Fritz!box-Monitor: die Fritz!Box wurde unter der eingegebenen IP-Adresse: "192.168.178.1" nicht gefunden.
Bei Fritz!fox: es konnte keine Fritz!Box gefunden werden.
Bei AVM Capi Test: steht die IP-Adresse aus der Registry nicht drin...
Div. Meldung: Request Timeout: Ursache könnte ein Proxyserver oder eine Firewall sein.
Bei XP-Clean: beim Prüfen der Hosts kommt die Meldung: geblockte IP Adresse 127.0.0.1
in Registry steht: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\RAS AutoDial\Control:
DisabledAddresses / Type : REG_MULTI_SZ / Data : 0.0.0.0 255.255.255.255 127.0.0.0 127.0.0.1 dialin_gateway ?????


Die Fritz!Box funktioniert bei den anderen 2 PC bestens. Sie wurde auch 2 mal kurz aus dem Netz genommen.
Auch wurde das Netzwerkkabel aus dem PC entfernt und in einem Test-PC gesteckt. Der hatte sofort Internet-Anschluß bekommen !!!
Fazit: es dürfte wahrscheinlich eine Definition im PC vorhanden sein, die die Verbindung zum Interent verhindert.
Wo steckt sie aber? Seit 3 Tagen google ich und habe einige Ratschläge umgesetzt. Hat nichts geholfen.

Hier ist der Fachmann gefragt, der mit einem Satz (können auch mehrere Sätze sein) das Mysterium beseitigt.... Ich bitte sehr darum.
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
zum einen sollte man eine befallene Kiste evtl. (persönliche Daten sichern) neue aufsetzen (dann gleich Win7 nehmen, install kinderleicht) , denn man weiß nie was noch vorhanden ist.
Mit CCleaner Computer und Registry reinigen lassen. (wobei der og. Schlüssel unschädlich ist, ist direkt von MS)

In LAN-Internet-Einstellungen ist nur das Feld 'automatische Suche der Einstellungen" markiert.
nimm auch das Häkchen raus, einfach alles leer lassen

ipconfig (ipconfig / renew) hast durchgeführt
PoR für PC (+evtl. Box) durchführen. wenn PC aus, Stromkabel entfernen, (in diesem Zustand) 15 sec. Startbutton drücken, danach Stromkabel anschließen und neu booten.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,637
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
nachdem die Windows Firewall (Microsoft MSE) eine Meldung über eine schädliche Software gemeldet hat, die zum löschen markiert wurde
Microsoft Security Essentials (MSE) ist keine Firewall, sondern ein Virenscanner. Welche Datei wurde denn darin gemeldet?

Btw Deine Ausrufezeichen-Taste klemmt auch! Bitte reparieren und Titel korrigieren!
 
M

mikrogigant

Guest
zum einen sollte man eine befallene Kiste evtl. (persönliche Daten sichern) neue aufsetzen
Das ist zwar korrekt, aber ich bin mir speziell in diesem Fall nicht sicher, ob der Rechner tatsächlich befallen war. Es könnte sich auch um einen Fehlalarm gehandelt haben, und bei der folgenden "Bereinigung" wurde dann eine Datei und/oder ein Registry-Eintrag gelöscht, die für den Internetzugang wichtig waren.

@cinitron: wie hieß die schädliche Datei, die MSE gemeldet hat? Du findest Informationen zu Malware-Funden in den MSE unter "Verlauf". (Datei bitte mit vollständigem Pfad angeben). Und was hast du sonst noch "bereinigt"?

Grüßle

Der Mikrogigant
 

cinitron

Neuer User
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@informerex:
ich möchte gerne nicht neu aufsetzen. Es steckt 5 Jahre Arbeit und Etliches mehr drin.
Schlimm wäre es mit den über Tausend Emails, da Outlook Express fast kein Sicherungssystem hat.

CCleaner (der neue), TuneUp, XP-Clean, Wise Registry Cleaner, Driver Updater wurden schon gestartet.
Driver Updater meldete: " ...konnte mit dem Server nicht verbinden. Bitte überprüfen Sie Ihre Proxy-Einstellungen"
Wo sind überhaupt die "Proxy-Einstellungen" nachprüfbar erfasst und änderbar?

Im LAN-Internet-Einstellungen wurde im Feld "automatische Suche der Einstellungen" das Häkchen rausgenommen.
Aber in den anderen 2 PCs die gut laufen, ist das Feld markiert.


Ich habe es mit 'ipconfig /renew' versucht.. Damit kann auch nicht zu der Fritz!Box gelangen.
Die Meldung lautet: "Ein Internetfehler ist aufgetretten: Der Hostname konnte nicht abgefragt werden"....

PoR für den PC hat nichts gebracht. Ebenfalls der für die Box.
Beim Ping senden wird gemeldet: Request Timeout: Ursache könnte ein Proxyserver oder eine Firewall sein.

@KunterBunter:
Ich dachte, dass Security Essentials (MSE) auch so eine Art Windows-Firewall ist.
Wenn ich in Sicherheitscenter auf "Windows Firewall für alle Netzwerkverbindungen aktivieren" klicke, dann kommt die Meldung:
"... konnte die Windows Firewall nicht aktivieren. Aktivieren Sie die Firewall manuell indem Sie in Systemsteuerungsoption "Windows Firewall" offnen....".
Wenn ich es tue, dann kommt die Meldung: "Die Windows-Firewalleinstellungen können nicht angezeigt werden, da der zugehöriger Dienst nicht ausgeführt wird. Soll der Dienst "Windows-Firewall/Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung" gestartet werden?
Beim 'Ja' kommt die Meldung: "Der Dienst "Windows-Firewall/Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung" konnte nicht gestartet werden.

Gibt es überhaupt eine "Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung"? Die 3 PCs arbeiten doch unabhängig von einander. Der Server ist die Fritz!Box.
Hat die "Windows-Firewall" mit der Fritz!Box etwas Gemeinsames?
Wie gesagt, MSE ist deinstalliert. Jetzt müsste ich die "Windows-Firewall" extra aktivieren können. Aber wie?

@Mikrogigant:
leider habe ich nicht den Namen der schädlichen Datei nicht ge/bemerkt. Möglicherweise wird nicht sofort angezeigt. Erst im MSE-Verlauf ist sie zu sehen, aber es ist nicht mehr möglich da die MSE deinstalliert wurde.

Eine generelle Frage:
wie kann man die vorhandenen Netzwerk-Verbindungen löschen (deinstallieren) um eine neue Netzwerkverbindung zu erstellen?
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
a.) du hast bestimmt System-Wiederherstellungspunkte gesetzt, geh doch einfach mal ein paar Tage zurück.
b.) neu aufsetzen, kann ich nachvollziehen zu XP Zeiten hatte ich auch immer die H.. voll, wegen Aufwand - Win7 geht wirklich schnell
c.) kann Outlook-Express IMAP?
d.) Proxy müsste unter > Internet Explorer > Extras > Internetoptionen > Verbindungen sein. (oder halt DFÜ Eintrag oder sowas)
e.) Netzwerkkarte - Einstellungen mal geprüft

PS: Win7 Umzugshilfe
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mikrogigant

Guest
ich möchte gerne nicht neu aufsetzen. Es steckt 5 Jahre Arbeit und Etliches mehr drin.
Wenn der Rechner befallen sein sollte, ist ein Neuaufsetzen zwingend notwendig. Möglicherweise ist es auch dann nötig, wenn Windows so zerschossen ist, dass man es nicht mehr zum Laufen bekommt.

Schlimm wäre es mit den über Tausend Emails, da Outlook Express fast kein Sicherungssystem hat.
Solange der Rechner noch läuft, kann man Dateien auf ein externes Laufwerk retten. Dann installiert man neu und spielt die Dateien zurück. Das geht sogar mit Outlook-Express Mails. Man kann die Mails entweder per Drag&Drop aus OE in einen Ordner auf der Platte ziehen (sie werden dann dort als .eml-Dateien abgelegt und lassen sich nach der Neuinstallation auf die gleiche Weise wieder zurückbefördern), oder man sichert gleich die .dbx-Dateien, in denen OE die Mails sammelt. Dann ist allerdings das Zurückspielen nicht mehr ganz so einfach. Aber darüber kann man noch diskutieren, wenn es wirklich so weit sein sollte.

CCleaner (der neue), TuneUp, XP-Clean, Wise Registry Cleaner, Driver Updater wurden schon gestartet.
Ich ahne Fürchterliches. Diese Programme sind berühmt-berüchtigt dafür, dass sie mehr kaputtmachen als nützen. Ich würde zukünftig die Finger davon lassen.

Du könntest wie von informerex vorgeschlagen zunächst versuchen, einen Wiederherstellungspunkt aus einer Zeit zu finden, als alles noch funktionierte. Wenn das nicht klappt, wäre der nächste Schritt eine Reparaturinstallation. Diese "repariert" Windows, lässt aber sonstige Daten unangetastet. Außerdem könnte man noch versuchen, den Netzwerkstack zu reparieren. Dafür gibt es ein Tool, welches man hier herunterladen kann.

@informerex: Ja, OE kann IMAP. Ist aber zum (lokalen) Sichern der E-Mails nicht unbedingt nötig.

Grüßle

Der Mikrogigant

P. S.: Das Problem hat übrigens rein gar nichts mit der Fritzbox zu tun. Vielleicht kann ein Mod den Thread mal in ein passendes Unterforum verschieben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
IMAP ist halt komfortable zum hin und her schieben (insb. bei unterschiedlichen Mail-Programmen), wenn man nicht mit entsprechenden Tools usw. arbeiten (Import/Export) bzw. sich groß einlesen will.
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
21,159
Punkte für Reaktionen
146
Punkte
63
P. S.: Das Problem hat übrigens rein gar nichts mit der Fritzbox zu tun. Vielleicht kann ein Mod den Thread mal in ein passendes Unterforum verschieben.
Das ist wahr...
...und damit ist es passend verschoben. ;)
 

cinitron

Neuer User
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
IP Adresse der Fritz!Box geblockt! Kein Internet-Zugang! Netzwerk inaktiv

Hallo @informerex, @Mikrogigant und @All,

danke für die guten Tips.

Ich habe das "Problem" teilweise im Griff bekommen:
a) über die System-Wiederherstellungspunkte und
b) über die direkte Zuweisung der IP-, Port- und DNS-Adressen in den TCP/IP-Einstellungen. In den Eigenschaften von LAN-Verbindungen > Erweiterte TCP/IP- Einstellungen musste ich die Felder: 'Automatsche Suche der Einstellungen' und auch 'Automatisches Konfiguratiosskript' markieren.
Nur so habe ich die Internet-Zugriffe bzw. die Fritz!Box erreicht. Nicht aber das Netzwerk.

Zu a):
Ich setzte periodisch (einmal pro Monat) System-Wiederherstellungspunkte. Die letzte Zeit setzt Microsoft auch solche mit dem Namen: 'Software Distribution Service 3.0'. Sie dürfen aber Nonsens sein.
Nach der Malware-Panne habe ich einen 'Software Distribution Service 3.0-Punkt' genommen. Hat NICHT geholfen.
Nach Ihren Tips habe ich einen selbsterstellten Punkt vom 24.08.2011 genommen und was für ein Wunder?!
Internet + Outlook sind voll funktionsfähig, nachdem ich aber die o.g. direkte Zuweisung der IP-, Port- und DNS-Adressen gemacht habe.

Negative Nebenwirkungen zu b):
1. ich bin nicht mehr im Netzwerk mit den anderen PC's angeschlossen und
2.) bei der Maske 'Netzwerkverbindungen" läßt sich die LAN-Verbindung durch Anklicken nicht zeigen!

Nach SME-Diagnose wurde das System von:
- Patchload.0 ( Virus)
- Sirefef.B (TrojanDropper) und
- Smadow.gen!B (Backdoor)
verseucht (teilw. in mehreren Dateien) und vom SME bereinigt.

Es sieht so aus, dass Host-Definitionen "manipuliert" oder gesperrt wurden, so dass ich keinen automatischen Zugriff zu der Fritz!Box bekommen konnte.
Das Problem ist noch offen und hoffe, dass einer evtl. noch helfen kann.

FAZIT und RATSCHLAG für Alle:
Bitte periodisch System-Wiederherstellungspunkte setzen. Die System-Wiederherstellung dürfte eine gute Kanone gegen Mahlware/Viren sein, wenn das System überfallen ist. Sie hat mich zum zweiten Fall geholfen/gerettet.
Aber ich habe 4 Tage meines kostbaren Lebens "verloren".

Einen großen Dank an Alle, die hier versucht haben zu helfen
und ein schönes Wochenende...


P. S.: Das Problem hat nicht ganz mit der Fritzbox zu tun, aber mit Windows LAN- und Netzwerk-Definitionen usw. zu tun.
Ich bin nicht sicher, ob es jetzt richtig "untergebracht" worden ist....
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
das System läuft aktuell nur "notdürftig", du solltest dich dringend mit der Sicherung (Export) bzw. wie oa. bsw. Umstellung auf IMAP oder ähnlichem beschäftigen.
 
M

mikrogigant

Guest
Nach SME-Diagnose wurde das System von:
- Patchload.0 ( Virus)
- Sirefef.B (TrojanDropper) und
- Smadow.gen!B (Backdoor)
verseucht (teilw. in mehreren Dateien) und vom SME bereinigt.
Meinst du mit "SME" die "MSE" (Microsoft Security Essentials)? Aber egal: ein Befall mit Schadsoftware erfordert zwingend eine Neuinstallation. Grund: der Virenscanner hat zwar Schädlinge gefunden und diese möglicherweise auch beseitigt. Es kann aber sein, dass diese Schädlinge in der Zwischenzeit andere Malware nachgeladen haben, die der Virenscanner nicht gefunden hat. Diese Schädlinge sind immer noch da. Das System ist nicht mehr vertrauenswürdig und muss daher neu installiert werden. Alles andere ist Flickschusterei. Ich jedenfalls würde mich an deinem Rechner noch nicht einmal bei diesem Forum anmelden, geschweige denn sicherheitskritischere Sachen wie z. B. Onlinebanking machen wollen.

Wichtige Dateien lassen sich vor der Neuinstallation sicher retten. Es macht natürlich Mühe, aber die lohnt sich. Dein System wird hinterher auch schneller laufen und vor allem: alles wird wieder funktionieren.

Grüßle

Der Mikrogigant
 

BDW

Neuer User
Mitglied seit
29 Jun 2005
Beiträge
145
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Noch besser als ein Wiederherstellungspunkt ist ein vernünftiges regelmäßiges Backup.
Acronis Home kostet nicht viel, ist aber sehr effizient.
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
@BDW
naja, wobei man die "Übeltäter" evtl. in der Vergangenheit dann brav mit archiviert hat.
ich bin der Auffassung, dass man ein Backup (bei einem Befall) lediglich zur Vorbereitung/Basis für eine Neuinstallation nehmen sollte.