Kleine Anlage von 0 an für kleine Firma, Max 10 Endgeräte

Netzwerkservice

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2006
Beiträge
660
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
28
Die Frage ist doch eher, wohin soll die Reise gehen?
Sind vielleicht mehrere Standorte oder andere Home-Office-Lösungen geplant?

Wer soll sich um die etwaige TK-Anlage kümmern?

Bezüglich der Bankbreite bei 2-10 Gleichzeitigen Telefonaten und einem VDSL50 spielt die Bandbreite hier eine untergeordnete Rolle. Bei VDSL 50 hast Du in der Regel ein 50/10 Anschluss. 10 gleichzeigte Gespräche verbrauche davon nicht mal 1/1.

Vorteil einer Cloud ist, das man leichter verschiedene Geräte z.B. Handy, Tischgeräte und vielleicht verschiedene Standorte anbinden kann. Auch eine Sicherung gehen einen Internetausfall lokal kann ich hier leichter / kostengünstiger realisieren.

Bei Klein(st)lösungen sind Dinge via AB, IVR, Zeit Steuerungen oft günstiger zu realisieren.

Vorteil Anlage vor Ort: Wenn man ein Kombipacket z.B. Internet + Telefonie hat, ist die Telefonie in der Regel mehr oder weniger "kostenlos" dabei. Bei der Cloud zahlt man diese zusätzlich.

In Corona-Zeiten gehen immer mehr Firmen jedoch in die Cloud, weil man diese Anlagen in der Regel leichter steuern kann und diese in der Regel nach oben offen sind.

Bei einer TK-Anlage vor Ort hat man in der Regel einen hohen Anfangsinvest und ist je nach Anlage zum Teil eben an Ausbaustufen gebunden, d.h. wenn man an die Anzahl von Sprachkanälen oder Teilnehmern kommt, muss die nächstgrößere Anlage hin und man ist für die Wartung der Anlage selber verantwortlich.

Bei Cloud-Anlagen läuft das über Mietmodelle, wo oft zudem noch die Telefonie (Rufnummern) mit drin sind. Die Wartung übernimmt in der Regel der Cloud-Anbieter.

Es ist eine Glaubensfrage, wir betreuen beide Kundenklassen, wobei wie gesagt bestimmt zur Zeit 90% die Cloud nehmen.
Unsere Kunden sind vom Einzelkämpfer bis zum Weltkonzern.
 
  • Like
Reaktionen: Jogika

Jogika

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke dir, ich würde sagen das ich die nächste Zeit (2-3 Jahre) Einzelkämpfer mit Gefolge sein werde.
Sprich es werden hoffentlich bis Ende kommenden Jahres 2 vielleicht 3 Angestellte dazu kommen, mehr halte ich ehrlich gesagt für unrealistisch.
Ich schwanke dauernd hin und her, Cloud oder nicht Cloud...
Was muss denn ehrlicherweise an so einer z.B. Agfeo gewartet werden wenn sie einmal eingerichtet ist? Ich kann mir da gerade nicht viel zu vorstellen?
So eine lokale Agfeokostet erst mal rund 700,- zzgl. Telefonkosten und ggf. Kosten für so einen Nummernblock, komme gerade nicht auf den Namen davon. Dafür kann ich mal locker zwei drei Jahre eine Cloud zahlen bei der Internet und Telefon sowie die Rufnummern schon drin sind...
wenn ich in 2-4 Jahren meine Räumlichkeiten Wechsel, kann ich beides „mitnehmen“, wobei es bei der Cloud wohl minimal einfacher sein dürfte umzuziehen bis gleich aufwändig.

Wie gesagt ein Wachstum zu 50-100 Angestellten ist eher nicht zu erwarten, das passt nicht ins Geschäftsmodell (aus heutiger Sicht)...
 

ip-phoneforum72

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
3
Also. Regelmäßige Wartungskosten bzw. Aufwand gibt es bei on-premise Anlagen auch nicht.

allerdings solltest du dir die Anlage bei einem Agfeo authorisierte Händler kaufen, da es Updates nur bei dem gibt. Agfeo gibt die kostenlose ab. Allerdings nur an seine FH.

In jedem Fall hast du weitaus mehr Komfort. Tipp:
Easybell (ein SIP Provider UND Cloud Telefonanlagenanbieter (!) hatte gerade vor paar Tagen Agfeo (!) eingeladen seine neue Telefonanlage dort zu zeigen.

da kannst du dir das mal ansehen, was die Agfeo kann. UND bemerkst am Anfang der Fragenrunde, dass die Easybell Mitarbeiter wg. des Funktionsumfang und der Art und Weise, wie Agfeo das macht ziemlich „beeindruckt“ sind.

das Webinar von easybell und Agfeo steht bei Youtube und auf der Easybell Webseite zum ansehen als Aufzeichnung...

tipp:
60 Minuten Zeit investieren.
 
  • Like
Reaktionen: Jogika

Jogika

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke dir, ich habe das Video schon fast durch und es klingt gar nicht schlecht.
Wenn ich es richtig verstehe habe ich die Wahl ob ich die Hypervoice auf die Agfeo Appliance installiere oder einen vorhandenen Windows Rechner/Server dafür nehme.
In dem Fall würde ich wohl zu einem Windows-Server greifen, den bekomme ich wahrscheinlich kostenfrei.
Ich finde (habe mich noch nicht persönlich informiert) nur das Lizenzgedönse etwas undurchsichtig da man kaum Preise findet.
Auf einer Seite habe in nun folgendes entdeckt:
5 User Lizenz 275,-
5 Calls Lizenz 275,-
1 Faxbox 42,- (ist schon eine im Basispaket? Habe ich noch nicht raus bekommen...)
1 weitere Voicebox 33,- (zwei machen für mich Sinn, hätte auf einer speziellen Rufnummer gerne eine extra Ansage/Info)

Faxe vom PC werde ich mit der Hypervoice wohl digital versenden können nehme ich an?

Da ich irgendwo ja noch eine FritzBox oder etwas vergleichbares stehen habe, kann ich dort bestimmt auch zusätzlich mein analoges Fax anschließen um von dort unterschriebene/gestempelte Dokumente zu versenden?
Wenn ja würde ich mit den oben aufgeführten Lizenzen die Hypervoice für meine Zwecke ausreichend bestückt haben, sofern ich keinen Denkfehler drin habe.

Was den Anschluss angeht würde ich aktuell zu Easybell VDSL mit SIP Trunk, mit einem Nummernblock und statischer IP tendieren. Lieget dann bei 45,- im Monat.
Hat man bei dem Nummernblock die Möglichkeit, eine „ordentliche„ Grundrufnummer zu bekommen oder eher zufällig irgendeine freie mit den Durchwahlnummern hinten dran?
Ich meine 0221-254176/0-99 finde ich nicht so schön wie z.B. 0221-506070/0-99 wenn ihr versteht wie ich das meine ;-)

Dienstag bekomme ich endlich die Schlüssel und den Vertrag für mein Büro, dann kann ich endlich loslegen!
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
Hypervoice wird nicht auf einem Server, sondern auf einer virtuellen Maschine auf einem (fast beliebigem) Rechner installiert. Hier hast Du die Wahl zwischen VMWare und MS Hyper-V.

Auch wenn Du eine Hypervoice mit beinahe beliebigen SIP-Geräten betreiben kannst: Schau Dir mal die Agfeo-IP-Systemtelefone an. Der Bedienkomfort ist bei Weitem besser als mit regulären SIP-Telefonen. Auch solltest Du einen Blick auf die CTI-Möglichkeiten der Anlage werfen (heißt bei Agfeo "Dashboard"). Erfahrungsgemäß gibt es kaum jemanden, der das missen möchte, wenn er es einmal erlebt hat.

Easybell SIP-Trunk mit RNB ist eine gute Wahl. Bedenke, dass die Preisangabe netto, ohne MWSt., ist. (Ich nehme jedoch an, dass Du sowieso vorsteuerabzugsberechtigt bist bzw. wirst.) In dem Fall kannst Du Dir eine Agfeo-Faxbox sparen: Bei Easybell gibt es sog. Cloud-Accounts, mit der Du einzelne Durchwahlen "isolieren" kannst und für andere Zwecke - zum Beispiel als Faxbox/Fax2Mail - benutzen.

Allerdings wird Dir der Rufnummernblock per Zufall und zudem automatisch zugeteilt, einen Einfluss darauf hast Du nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,293
Punkte für Reaktionen
78
Punkte
48
Bei einer bintec be.IP plus hat man 20 User / IP-Telefonlizenzen, max 25 SIP-Provider, externe SIP - Kanäle ohne Beschränkungen, max 20 Voicemailboxen, und das alles im Preis inbegriffen.
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
204
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
:confused: Ja, wenn man das Gerät beherrscht schon, aber ich scheitere kläglich daran. Früher habe ich nach langem stochern im Nebel ein SIP-Gerät angemeldet bekommen. Nun probier ich das schon wieder fast eine Woche, ich pack es einfach nicht. Auch nicht nachdem ich mehrfach die 700 Seiten Manual gelesen hab.
 
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
236,499
Beiträge
2,077,571
Mitglieder
357,968
Neuestes Mitglied
barneygumble001