komplizierte Verkabelung

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,


ich hoffe ich bin hier im richtigen Bereich geladet. Ich habe Probleme mit unserer Verkabelung zuHause und brauche dringend die Hilfe bzw. Vorschläge von euch. Erstmal die Infos:

Ausgangspunkt ist ein Telekom IP-Anschluss im Gebäude 1
Wir selber wohnen im Gebäude 2
Zwischen den 2 Gebäude (60meter) sind lediglich 1 Netzwerkkabel und paar alte Klingeldrähte verlegt, die genutzt werden könnten.

Folgendes muss realisiert werden:

Gebäude 1:
- (TEA Dose sitzt hier)
- 1 Rufnummer die auf ein FritzFon C5 geht.

Gebäude 2:
- Internet / WLAN im ganzen Haus bzw. Grundstück (Garten) sicherlich was mit Mesh oder sowas.
- 2. Rufnummer die auf ein anderes FirtzFon und 3 Handys mit FritzApp geleitet wird.
- 3. Rufnummer die aufs vorhandene Fax gehen soll. (steht da wo das LanKabel ankommt und auch die Klingel Dräht)
- DIe Klingelanlage (am Hoftor/Eingang zu Gebäude2) die aktuell mit a/b Leitung an der FritzBox im Gebäude 1 hängt muss die Telefon im Gebäude 2 zum Klingel bringen und zwar nur die im Gebäude 2. Ein Umbau auf eine IP-Lösung wäre hier denkbar. Aktuell hängt sich das Konstrukt auch ständig auf, ich muss jedes Mal die FB wieder neu starten. Das muss zuverlässiger werden.

Ich hab’s im Gebäude 2 mit einer Fritzbox als IP Client versucht und vorher mit DECT und WLAN Verstärker. Die Verstärker fürs DECT von Fritz reicht leider nicht, ständig jammert das FritzFon... WLAN war kein Problem dank dem LAN Kabel und 2 Access Points...
Die aktuelle Lösung mit den 2 Fritzboxen macht nur Probleme... ständig hängt sie irgendwas auf... man ist ständig nicht erreichbar im Gebäude 2, das Fax habe ich auch nicht zum laufen bekommen (bzw. ging es nur Rauswärts). Ich bin die letzten 2 Wochen fast täglich am Fehler suchen.... ständig geht was nicht.... komischerweise reicht oft ein Restart oder eine neu Konfiguration von z.B. der Rufnummer, der Telefoniegeräte usw.

Kann mir jemand von euch einen Vorschlag unterbreiten oder Tipps geben wie ich diese durchaus komplizierte Situation in den Griff bekomme?
Bzw. welche Hardware oder Konfiguration ihr nehmen/testen würdet?
Das Thema macht mich noch fertig, ich danke euch im Vorfed. Achja und ein 2.Telekom Anschluss ist keine Option...

MfG. Tim
 
Zuletzt bearbeitet:

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
Woher vermutest du, daß er alte FB hat?
IMO müssen die schon neuer sein, denn an meiner 7170 funktioniert kein C5. ;)

Deshalb meine 1. Frage an ihn:
Wie heißen die 2 FB? Hast du noch mehr?

Weitere Fragen:
Neubau/Altbau?
Wie lang sind die Kabel zwischen den Häusern?
Wie gut sind die Kabel? Welche Sorte genau?

Wie sehen die Fehler genau aus? Was geht genau nicht mehr?

Eine Vermutung habe ich, daß es an Potenzialdifferenzen zwischen den Häusern liegen kann.

Eigentlich hast du, deiner knappen Beschreibung zu folge, alles richtig gemacht.
Soll heißen, ich hätte es auch so gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,363
Punkte für Reaktionen
108
Punkte
63
Nutze doch die zwei Telefondrähte um den TAE Anschluss in der Gebäude 2 zu verlängern und dann installierst du dort eine
TAE -Dose und schliesst eine Fritzbox / Router an.
Du kannst dafür auch zwei Litzen des LAN Kabels nutzen um den TAE Anschluss in das Gebäude 2 zu verlängern.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,868
Punkte für Reaktionen
695
Punkte
113
Ich vermute gar nichts. Ich wollte auf diese Weise auch nur erfahren, welche Fritzboxen mit welchen Firmware-Versionen vorhanden sind.
Zwischen den beiden Gebäuden sind es 60 Meter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ja wie gesagt es liegt ein älters Cat5e Kabel zwischen den Häusern, ich habe jetzt noch ein neues Cat 6 Außenbereich geeignet bestellt. Vielleicht liegt es darann.(was anderes fällt mir nicht mehr ein)...
Das merhadrige Kabel kann ich nicht genau bestimmen. Liegt aber deutlich länger, sicher 15Jahre. Rund 10 Adern mit nem Querschnitt von 0.75 oder kleiner.

Haus 1 ist stein alt und Haus 2 ca. 15/20Jahre. Beides "normale" Einfamilienhäuser im ländlichen Raum.

FritzBoxen sind eine 7490 im Gebäude 2 und eine 7530 im Gebäude 1, beide mit den aktuellen Versionen (laut Oberfläche) 7.14

So zu den Fehlern:

im Gebäude 2 (FB 2) ist manchmal plötzlich die Grüne Status Anzeige von der eingerichteten Rufnummer aus. Soll heißen von Außen Klingelt es genau einmal und dann ist Besetzt. Innen kommt nix an, nur nach dem Auflegen steht in der ersten FB der Anruf in Abwesenheit in den Anruf Protokollen.
Raus Telefonieren ging bis jetzt tortzdem immer.

Problem wurde jetzt mehrmals frühs festgestellt und nach unzähligen Neustarts beider Boxen oder einfachem neu Einrichten von der Rufnummer oder von Telefoniegeräten usw. ging es manchmal auf einmal wieder.

Für das Fax habe ich, in der 1. Fritzbox ein "IP Telefon" angemeldet und dann in der 2. Box eine seperate Nummer hinterlegt und da dann das richtige Fax als Telefoniegerät angeschlossen und eingerichtet, Wie auch bei der normalen Nummer... Rein "Faxen" war möglich, Raus habe ich nicht hin bekommen.

Das Internet bzw. Wlan war genau wie das Telefon machnmal mit einmal weg (nur Box 2 betroffen). Nach mehreren Minuten vom Netz getrennt hat FB2 sich dann meist wieder gefangen.

Vielleicht noch zu erwähnen FB 1 ging bis jetzt immer. Also Telefon und auch Internet.

Ich habe das Gefühl das entwerde die Konfiguration oder die Lan Verbindung zwischen den Boxen das Problem sein könnten

Mfg. Tim
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
Oder eben die erwähnte Potentialdifferenz.
Wie werden die beiden Gebäude mit Strom versorgt? Einzeln oder hängt eines am anderen?
Kannst du oder dein Elektriker mal die Potenzialdifferenz messen?

Ist bei dem LAN-Kabel zwischen den Häusern auf beiden Seiten der Schirm aufgelegt?
Dann mal auf einer Seite entfernen.

Geht parallel zu dem Kabel noch ein Stromkabel?
Wie ist es verlegt? im Rohr?
 

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo eisbaerin,

Der Hausanschlusskasten ist im Gebäude 1. Beide haben eine eigene Unterverteilung und seperate Erdungsanlagen. Lan Kabel ist ein ganz normales aus den gängigen großen Marktketten. Schirmung ist sicher auf beiden Seiten angeklemmt. Kabel ist im Elektro Installationsrohr verlegt. Parallele Stromleitungen gibt es nicht. Die verlaufen ganz wo anders lang.

Kann man die Schirmung einfach entfernen? Da brauch ich doch dann einen neuen Stecker oder nicht? Morgen Probier ich erst nochmal ein neues Lan Kabel. Wie gesagt das jetzige liegt schon länger. Aber die Fritzboxen haben doch eh kein Schutzkontakt / Erdungsanschluss... also sollte es da auch kein Potential unterschied geben??

Mfg. Tim
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
Aber an der FB sind meist weitere Geräte mit Schutzkontakt angeschlossen.

Das alte Kabel ist mit Stecker? Also Patchkabel? Und kein Verlegekabel?
Das neue Kabel auch?
Dann mach das mal (oder laß es machen) mit ordentlichem Verlegekabel und an den Enden Dosen oder Patchfeld.
 

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Stimmt, soweit hab ich nicht gedacht. öhm ja Patchkabel... wird schwierig. Kann nur schauen alles was SchuKo hat testweise abzuklemmen also nur Telefon, Fax, 2x Fritzbox anschließen... zum test.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,

das Patchkabel aktuell ist wie geschrieben ein Cat5e 75 Meter, für den Außenbereich geeignet ich meine FTP stand da drann. Kann ich morgen bei Tageslicht nochmal genau schauen. Neu und fertig zum tausch am Wochenede liegt bereit: 75m CAT5e FTP Folien geschirmtes Twisted Pair Kabel (beidseitig) speziell für die Nutzung im Freien geeignet.
Verlegeleitung habe ich nicht bestellt, da ich keine Ahnung habe vom Stecker "anbau".

Die Leitung geht durch eine Wanddurchführung direkt neben der FB aus dem Gebäude 1 raus, im Schutzroh alleine die Wand hoch und dann unter den Dachsparren via Haus1, Garagen usw. bis auf den Dachboden vom Haus 2, da ist ein Loch in der Decke wo das Kabel im Büro an der FB2 endet...
ICh tausche morgen erstmal das alte Patchkabel aus.

Strom geht durch den Erdboden viele Meter weit weg. Das Kabel kommt an keiner Stelle in die Nähe von Stromleitungen. Parallel liegt absolut keine.

Meinst du das ist das problem? Ich könnte wenn das neue Liegt das alte mal aufschneiden und den Schirm vorm Stecker 2 abtrennen... zum test...
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
Wo das Problem wirklich liegt, kann man schwer sagen.
Das kann alles Mögliche sein.
Da kann man nur probieren, probieren und nochmals probieren.
 

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
OK,

Die Konfig ist aber richtig;

in FB 1 je ein "IP Telefon" einrichten für die 2 Rufnummern (Telefon und Fax) in der FB 2: 2 Rufnummern hinzufügen mit den Anmelde Daten von den IP Telefonen aus FB1 und dann die normalen Telefonie Geräte einrichten und auf die 2 Nummern einstellen?
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
Jo, sollte OK.sein, angeschaut haben wir sie uns aber noch nicht.
Wenn es aber im Prinzip geht, dann kann nicht all zu falsch sein.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,868
Punkte für Reaktionen
695
Punkte
113
Beide Fritzboxen sind doch meshfähig, da kann man die Telefonie doch auch per Mesh machen.
 

Tim_

Neuer User
Mitglied seit
18 Dez 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Seit wann geht den das? Das ist mir völlig neu. Also nur unter Heimnetz -> Mesh -> Mesh Einstellungen Master und Repeater einstellen und dann geht das was mit dem WLAN geht auch mit DECT? Kannst das bitte mal näher erklären?
 

H'Sishi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31 Jan 2007
Beiträge
2,271
Punkte für Reaktionen
83
Punkte
48
Das Cat5-Kabel nebst den dazugehörigen Patchdosen gegen Cat6-Kabel und -Dosen tauschen hebt schonmal das Limit von maximal 100 MBit/s auf eine höhere Geschwindigkeit an. Soweit, so gut.

Die Erdung der Patchdose und der Kabel-Schirmung darf dann nur an die Erdung EINES der Häuser angeschlossen werden - der Querschnitt des Schirms reicht nicht aus, einen eventuellen Potentialunterschied zwischen den beiden Erdungsanlagen auszugleichen.

Gegen die Potentialdifferenz-Probleme helfen ungeschirmte Patchkabel zwischen den Anschlußdosen der Gebäudeverbindung und den Router-Ports. Sollten die Wege zwischen den Routern und der Verbindungsleitung zwischen den Gebäuden zu lang sein, dann solltest Du in den Häusern weitere Cat6-Leitungen und -Dosen verlegen und die Verbindungen zwischen Router und den festen CAT6-Verbindungen mit Patchkabeln herstellen.

Patchungen:
- Gebäude 1: LAN2 oder LAN3 auf Verbindungsdose
- Gebäude 2: LAN1 (!) auf Verbindungsdose

Wenn die Verbindung zwischen den Routern / Fritz!-Boxen dann steht, geht's mit der Konfiguration weiter:
- Gebäude 1:
* Fritz!Box auf Mesh-Master einstellen
* Telefonie einrichten:
*- Provider-Rufnummer für's C5
*- Türklingel-Sprechstelle an entsprechend belegtem A/B-Port konfigurieren

- Gebäude 2:
* Fritz!Box auf Mesh-Cient einstellen, Verbindung über LAN1
* Telefonie einrichten:
-* Weitere Provider-Rufnummern für die Telefone in Gebäude 2

Was die Türsprechstelle angeht ... ich hab da leider keine Erfahrung, wie man das sinnig konfiguriert. Eine IP-Lösung wäre da sicherlich am Einfachsten zu konfigurieren, allerdings schafft man sich einen Angriffspunkt in's eigene Netz: Erlangt man Zugang zum Netzwerkanschluß der Türsprechstelle, hat man Zugang in's Netzwerk.
 

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,363
Punkte für Reaktionen
108
Punkte
63
dann geht das was mit dem WLAN geht auch mit DECT?

1. seit es das Mesh gibt, kann werden auch die Telefonnummern vom Master auf den Client übernommen
2. du kannst an jeder Mesh fähigen Box DECT Telefone anmelden und die funktionieren genauso wie an der Masterbox mit den in der Master eingetragen Telefonnummern
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,868
Punkte für Reaktionen
695
Punkte
113
Das Cat5-Kabel nebst den dazugehörigen Patchdosen gegen Cat6-Kabel und -Dosen tauschen hebt schonmal das Limit von maximal 100 MBit/s auf eine höhere Geschwindigkeit an. Soweit, so gut.
Das hier verwendete Cat 5e-Kabel hat dieses Limit aber gar nicht.
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
239,224
Beiträge
2,124,031
Mitglieder
362,423
Neuestes Mitglied
keny

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via