Seit 5 Jahren bei 1&1 - neue subventionierte Fritzbox möglich?

Bib

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2005
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo,
ich bin nun schon seit 5 Jahren bei 1&1. Zumindest hab ich meinen DSL-Anschluss und die Telefon-Flat dort. Analoger Telefonanschluss ist (und muss auch weiterhin dort bleiben) bei der Telekom. Ich zahle also 16,90 + 19,90 Euro im Monat.

Ist es möglich, dass ich von 1&1 mal wieder eine aktuelle subventionierte Fritzbox (möglichst die 7390) bekomme? Oder muss ich kündigen und mir einen anderen Anbieter suchen?
 
3

3949354

Guest
Hallo,
Ich habe vor ca. 1,5 jahren einfach einmal gefragt. 3 Jahre ohne Tarifwechsel ... was bekam ich: eine 7240 ;) Damal eine aktuelle Box. Fragen kostet nichts :)
 

Rohrnetzmeister

IPPF-Promi
Mitglied seit
10 Okt 2009
Beiträge
4,925
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Fragen kostet nichts, aber eine 7390 wird sicherlich einiges zusätzlich kosten.
 

VOiper89

Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2010
Beiträge
454
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also soweit ich weiß, kann man bei 1&1 alle zwei Jahre eine subventionierte Box bekommen. Es wird wahrscheinlich dann auf ungefähr 110¤ hinauslaufen (ca. 60¤ für die 7320 und 50¤ für den S0-Zuschlag (7390)). Das kann aber variieren. Bin da nicht mehr auf dem aktuellen Stand.
 

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nach so langer Zeit ohne Hardwarebestellung dürfte noch ein wenig mehr drin sein. Aber generell nach 2 Jahren kann man ein vergünstigtes Modell anfragen.

Gruß
Sandra
 

Bib

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2005
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Und dann hat man wieder 2 Jahre Mindestvertragslaufzeit?
 

Rohrnetzmeister

IPPF-Promi
Mitglied seit
10 Okt 2009
Beiträge
4,925
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Einfach ja.
 
3

3949354

Guest
Hallo,
Beim Kauf von subventionierter Hardware verlängert sich Dein Vertrag wieder um ein paar Monate, auf 24 ;)
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
hinter manchen Fragen erschließt sich mir der Sinn nicht.

Der Dienstleister/Vertragspartner subventioniert/schenkt dir bei einer Vertragsverlängerung Hardware, welche im Laden bis zu (sagen wir) 300 Euro kostet.
Dies kann er doch nur machen, wenn er diese auf die Vertragslaufzeit verteilt, zumal die monatlichen Gebühren bei Abnahme oder Ausschlagung gleich bleiben.

(Anmerkung - bevor User mich rügen - unberücksichtigt von eff. Dienstleister-EK und dem evtl. Kunden-Aufpreis)
Og Vorgehen ist jedoch nicht DSL spezifisch sondern auch im Handy-Bereich bzw. überall wo subventioniert wird.
 

Bib

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2005
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich hab mir schon gedacht, dass da wieder 24 Monate anfallen. Aber das ist ja kein Problem. Ich will ja länger DSL haben und wenn die neue Fritzbox dann ein aktuelles Modell ist, dann hält die auch wieder für die nächsten paar Jahre.

Früher bei den Handyverträgen hat man doch grundsätzlich nach 2 Jahren entweder gekündigt oder vom Provider ein neues Endgerät verlangt, als es noch gut subventionierte Handys gab. Das hat sich ja jetzt so gut wie erledigt. Ich dachte halt nur, dass es nach 5 Jahren schon mal wieder Zeit für ein Upgrade der Hardware wäre. Ich will nichts geschenkt, aber ein bischen was muss so eine lange Kundenbindung dem Provider doch Wert sein, zumal ich kein PowerUser an dem Anschluss bin und noch nie die Hotline belästigen musste.
 
M

mikrogigant

Guest
Dummerweise hast du aber einen Anschluss, an dem 1&1 relativ wenig verdient (auf einen Telekom-Telefonanschluss aufgeschaltetes 1&1 Resale-DSL verursacht für 1&1 höhere Kosten als z. B. ein Komplettanschluss auf Basis von Telefonica DSL). Man wird dir also vermutlich nicht groß entgegenkommen. Bzw. das Entgegenkommen wäre deutlich größer, wenn du zu einem Komplettanschluss wechseln würdest. Das aber willst du nach eigenem Bekunden nicht. (Warum du nicht gleich ganz zur Telekom wechselst, wenn du so viel Wert auf Telekom-Festnetz legst, wundert mich etwas. Wesentlich teurer wäre das nämlich nicht. Ein Call&Surf-Anschluss mit ISDN und Doppelflat wäre nur 2 Euro teurer als deine derzeitige Kombilösung, das analoge Pendant sogar 2 Euro billiger.)

Grüßle

Der Mikrogigant
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bib

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2005
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Auf das wird es wohl hinauslaufen, dass ich zur Telekom wechsle.

Wie gesagt, die Störmelder sind fest verkabelt und wenn da was gemacht werden müsste, würde die Technikerfirma gut was kosten. Selbst kann ich da nichts ändern, weil da auch was an den Geräten umgestellt werden müsste und das geht nur mit Techniker.

Folglich geht derzeit nur ein analoger Festnetzanschluss der Telekom, weil ich zwischen Störmelder keine Fritzbox oder dergleichen dazwischenschalten kann. Ist dumm aber derzeit eben nicht ohne größeren Aufwand zu ändern.



Aber ein anderer Punkt wäre noch, wenn ich zur Telekom wechsle, dann bekomm ich einmalig ein subventioniertes Endgerät und wenn ich da auch ein paar Jahre bin, bekomme ich wohl kein neues mehr. Bei 1&1 könnte ich zumindest alle paar Jahre mal anfragen, ob was geht...
 
M

mikrogigant

Guest
Folglich geht derzeit nur ein analoger Festnetzanschluss der Telekom
Ein ISDN-Anschluss mit Analog-/ISDN-Wandler würde nicht gehen? Bei einem Wechsel zu einem analogen Telekom-Komplettanschluss hättest du nämlich nur noch eine Rufnummer und eine Leitung. Wenn die durch den Störmelder belegt ist, kannst du nicht mehr telefonieren ;) (und umgekehrt kann der Störmelder nichts mehr melden, wenn du telefonierst)

Aber ein anderer Punkt wäre noch, wenn ich zur Telekom wechsle, dann bekomm ich einmalig ein subventioniertes Endgerät
Ich fürchte, das ist Vergangenheit. Mit Hardware-Subventionen hält sich die Telekom seit einiger Zeit sehr bedeckt. Für einen Telekom-Anschluss ist ja auch keine besondere Hardware nötig, denn bei echtem Festnetz kann man ja ein Telefon direkt anschließen und benötigt keinen VoIP-Wandler.

Grüßle

Der Mikrogigant
 

Bib

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2005
Beiträge
776
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Subventionen für T-Com Anschlüsse gibts im Telefon-Treff-Forum. Nicht direkt von der Telekom, aber Händler bieten da schon was an.


Wenn jemand an dem Anschluss telefoniert, dann ist er ja zwangsläufig im Büro und bekommt das direkt mit (durch die Warnlampen am Gerät), dass da was nicht in Ordnung ist, wozu dann also ein Anruf aufs Handy? Wenn keiner im Büro ist, dann ist die Leitung frei und der Anruf kommt auch auf dem Handy an.

Wie gesagt, die Störmelder sind da schon ewig und fest mit der Telefoninstallation verdrahtet. Ich will da nichts rumklemmen, weil wenn da was nicht mehr funktioniert, dann schau ich alt aus. Technisch ist es bestimmt möglich, aber eben nur mit einigem finanziellen Aufwand, da die Servicetechniker nicht billig sind. Irgendwann kommen da bestimmt mal neue Geräte hin und bei der Gelegenheit wird das dann alles anständig geplant.
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,173
Punkte für Reaktionen
53
Punkte
48
... aber ein bischen was muss so eine lange Kundenbindung dem Provider doch Wert sein, zumal ich kein PowerUser an dem Anschluss bin und noch nie die Hotline belästigen musste.
das ist den Anbietern (egal welchem) leider gleichgültig. Wie oe. haben die einfach eine "feste Kalkulation" auf die Vertragslaufzeit.
Dh. wenn du nicht kündigst bzw. mindestens selbst aktiv wirst, in der Regel spätens ca. 19 Monaten, bist du selbst Schuld und dein Vertragspartner freut sich einfach nur.

Egal ob DSL oder Handy (ja auch heute! noch) kannst du was rausschlagen, aber wie oe. nur "für die Zukunft".