toplink: Entscheidung für Entbündelung: VoIP zieht seinen Hemmschuh aus

Redaktion

IPPF-Reporter
Mitglied seit
20 Aug 2004
Beiträge
1,888
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Entscheidung für Entbündelung: VoIP zieht seinen Hemmschuh aus

Karlsruhe, 12. Oktober 2006 - Die jüngst ergangene Entscheidung der Bundesnetzagentur zur so genannten Entbündelung wird der Verbreitung von VoIP in der Bundesrepublik Deutschland laut einer Stellungnahme von toplink anlässlich der diesjährigen Systems einen weiteren Schub verleihen und insbesondere das Privatkundengeschäft weiter in Schwung bringen. "Während die Entwicklung des Geschäftskundenbereiches kontinuierlich wächst, wurde das Wachstum im Privatkundenbereich durch die Bündelung von Telefonanschluss und Internetanschluss gebremst ", berichtet toplink-Geschäftsführer Gerhard Wenderoth. "Mit der Entscheidung der Bundesnetzagentur ist nun die Basis für einen immensen Aufschwung auch in diesem Sektor geschaffen worden - jetzt sind die Anbieter gefragt, entsprechende Offerten auf den Markt zu bringen." Bisher handele es sich lediglich um eine Entscheidung aus der Theorie und es bleibe zu beobachten, wie diese in die Praxis umgesetzt werde. Außerdem sei VoIP in der Vergangenheit häufig lediglich als Marketinginstrument für den Vertrieb von DSL-Angeboten benutzt worden. Diesen Status gelte es jetzt erst einmal zu überwinden.

Bisher galt die Koppelung des DSL-Anschlusses mit dem herkömmlichen Telefonanschluss als größtes Hindernis für eine flächendeckende Verbreitung von VoIP im Privatkundenbereich, dies entfällt nun und der Kunde kann seinen DSL-Anschluss als Einzelprodukt kaufen und über diesen telefonieren. Mitte September hat die Bundesnetzagentur in einer Regulierungsverfügung die Koppelung gekappt und die Deutsche Telekom verpflichtet, Wettbewerbern auf deren Nachfrage einen entbündelten Breitbandzugang auf Basis des Internetprotokolls, dem so genannten IP-Bitstrom-Zugang, zu gewähren. An diese Entscheidung wird allgemein die Hoffnung geknüpft, dass Verbraucher künftig eine größere Auswahl an hochwertigen VoIP-Angeboten haben. "Was die Senkung der Preise angeht, bleibt hingegen abzuwarten. Schließlich ändert sich nichts an der Tatsache, dass ein Entgelt für eine Leitung zu entrichten ist - dieses wurde lediglich bisher auf Telefonanschluss und DSL verteilt", so Gerhard Wenderoth. Immerhin gäbe es ab sofort aber die lange ersehnte Voraussetzung für DSL-Angebote unabhängig vom Analog- oder ISDN-Anschluss.

toplink sieht die Maßnahme der Bundesnetzagentur auch als Grundstein dafür an, dass Deutschland international im Bereich der Internet-Telefonie aufholt. Um in den Kreis der diesbezüglich führenden Nationen Japan, USA und Frankreich vorzustoßen, bestehe aber wegen des jahrelang aufgebauten Rückstands noch ein großer Nachholbedarf.

Quelle: Pressemitteilung

Die toplink GmbH ist der Betreiber des Vermittlungssystems für Internet-Telefonie (Voice over Internet Protocol, VoIP) am zentralen deutschen Internet-Austauschknoten DE-CIX. Über den toplink-Knoten für Internet-Telefonie können Unternehmen wie Telekommunikationsgesellschaften und Service Provider (SP) ihren Kunden einen VoIP-Dienst anbieten, ohne selbst die dazu notwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Die Plattform stellt Geschäftkunden VoIP mit den von ISDN gewohnten Service- und Qualitätsmerkmalen zur Verfügung.
 

DDD

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 Feb 2005
Beiträge
2,320
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
38
Na mal sehen ob die Preise auch weiter fallen wie die 30 eur von Alice Light :rolleyes:
 

ewpage

Neuer User
Mitglied seit
13 Apr 2005
Beiträge
73
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

das würde mich auch sehr interessieren.

Denn ich müsste mich jetzt wieder für 1 Jahr binden...

jetzt ist eben die Frage ob sich das warten "rentiert", oder ob es
vernünftiger wäre, sich 1 Jahr z.B. einen neuen T-Com Tarif zu nehmen
und dann in einem Jahr evtl das Festnetz kündigen...

mfG

ewpage
 

DDD

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 Feb 2005
Beiträge
2,320
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
38
Wenn dann würd ich was mit 1 Monatiger Kündigungsfrist nehmen, wie LidlCarpo oder Alice (DSL Light von denen ist ja quasi schon entbündelt?!)
 

zoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Jun 2005
Beiträge
870
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
In Lübeck kostet der Spass schon seit 01.07.2005 lediglich 25 EUR!

Siehe: www.travedsl.de (Produkt: TraveDSL PUR)
 

noto

Neuer User
Mitglied seit
31 Aug 2006
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
DSL- u. Telefonanschluss mag zwar entbündelt angeboten werden, dafür aber setzen die Provider immer mehr auf Komplettpakete wo DSL Flat nur im Paket mit Telefonflat zu haben ist.

Purer DSL- o. Kabelanschluss wird es künftig kaum noch geben :( ...weil die Provider daran nix mehr verdienen. Bekommen die VoIP Provider Provision wenn sie Telefonate ins Mobilfunknetz vermitteln? Dies würde erklären warum alle so scharf darauf sind eigenes VoIP anzubieten.

VoIP als 'Verkausargument' für DSL ist nämlich nicht der wahre Grund - da könnte ich drauf wetten!
 

micro

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Apr 2004
Beiträge
985
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nun, durch die Entbündelung können nun auch DSL-Anbieter als Telekommunikations-Anbieter auftreten und da werden dann die Pakete genau so geschnürt, wie das jetzt schon mit FEstnetz/DSL der Fall ist. Wer dann einen DSL-Only Anschluss nimmt, der bekommt da dann genau so seine Telefonflatrate und DSL-Flatrate, wie bisher auch bei Festnetzcarriern - nur, dass man das nun alles über DSL bekommt.

Was mir Sorge macht ist, dass DSL-Only Anbieter dazu üergehen könnten, ihre VoIP-Angebote als Zwang mit auf den DSL-Anschluss anzubieten. Wer bisher einen unabhängigen VoIP-Anbieter genutzt hat, würde dann nur noch über seinen DSL-Anbieter telefonieren können. Naja erstmal auf die kommenden Angebote warten. Bis jetzt ist da ja nur QSC und Alice tätig, wobei die ja noch lange nicht im ganzen Bundesgebiet verfügbar sind - leider.


Gruss, micro
 

noto

Neuer User
Mitglied seit
31 Aug 2006
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
VoIP ist für mich ein Teil (Dienst) im Internet wie FTP, www, Telnet, SSH, p2p, eMail, IRC, Newsgroups, DNS, Messenger ect. auch.
Und diese Dienste sind ja auch unabhängig vom Internetzugang. Bei VoIP u. IPTV scheint es aber anderst zu sein. Hier versuchen Zugangsprovider den Dienst an den Zugang zu binden.

Arcor bietet eMail u. Hosting (Webspace) an. Diese Dienste sind an den Zugang gebunden und müssen automatisch mitbezahlt werden.

VoIP benötigt SIP Server wie bei eMail der Mail SMTP Server benötigt wird. Der Mail Server wird ja auch nicht für fremde Server (Netze) gesperrt.

SIP Server sind für fremde Netze teilweise gesperrt, so dass der Rufaufbau nur über das Festznetz möglich ist. Was aber wenn das Festznetz abgeschaltet wird?

SIP Server A > UMTS Gateway A > UMTS Gateway B > SIP Server B (erwünscht)
SIP Server A > SIP Server B (unerwünscht?)
 
Zuletzt bearbeitet:

micro

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Apr 2004
Beiträge
985
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ist schon klar, wie Sip-VoIP funzt.

Fakt ist, dass Anbieter wie 1&1 oder Freenet, ihre VoIP-Dienste fest an einen DSL-Anschluss von ihnen binden. Zum Glück ist man als 1&1-Kunde nicht dazu gezwungen, diesen Dienst auch zu nutzen. Das man als Kunde diese Dienste aber trotzdem mitbezahlt ist nebensächlich, da am Ende nur der Preis für das Paket zählt. Es ist aber nur ein kleiner Schritt, bis man andere VoIP-Anbieter aussperrt.

VoIP ist nur bedingt mit Email vergleichbar, da hier das Geschäft darin besteht, mit Festnetz-Verbindungen Geld zu machen. Die von mir genannten DSL-Anbieter nutzen VoIP auch in erster Linie, um Kunden an sich zu binden. Daher ist es auch utopisch, dass in naher Zukunft das Festnetz abgeschaltet wird, zumal die Zuverlässigkeit von VoIP noch nicht vergleichbar zum Festnetz ist. Wenn das Festnetz auch komplett auf IP-Vermittlung umgestellt wird, dann werden beide Welten sicher nahtlos zusammenwachsen - irgendwann mal...

Wenn dann mal alles nur noch über das Internet abgewickelt werden sollte, dann wären unabhängige VoIP-Anbieter ohne ein eigenes DSL-Angebot aufgeschmissen, wenn sie keine Grundgebühr erheben wollen. Umsatz mit Festnetz-Verbindungen würde ja komplett wegfallen.

Unabhängige Sip-Anbieter haben gegeüber so Riesen wie United Internet und anderen einen entscheidenden Nachteil. Ihnen enstehen Traffic-Kosten, welche die Kunden nicht durch eine Flatrate bereits abdecken, da sie ja über einen anderen ISP ins Netz gehen. Also müssen die unabhängigen Anbieter das auf die Festnetz-Verbindungen abrechnen, oder eine kleine Grundgebühr erheben. Das macht es natürlich für viele wieder unattraktiv - vor allem die breite Masse, die sich nicht so sehr mit dem Thema VoIP beschäftigen will/kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

FonFan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
1,063
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Wer hat denn die Überschrift verzapft?

Entscheidung für Entbündelung: VoIP zieht seinen Hemmschuh aus
Dazu Wikipedia:

Ein Hemmschuh, oft auch Bremsschuh oder Radschuh genannt, ist ein Gerät zum Abbremsen von Fahrzeugen. Er wird zwischen Rad und Boden oder Schiene platziert, um durch die entstehende Reibung den Wagen zu bremsen.
:-Ö
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
FonFan schrieb:
Wer hat denn die Überschrift verzapft?
Ich tippe mal auf einen Pressesprecher bei toplink. Wer sonst ;)
 

FonFan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
1,063
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Habe ich ursprünglich auch vermutet, aber dann kam mir die Idee, daß sie auch von der Redaktion (des Forums) stammen könnte. Ist für mich nicht eindeutig ersichtlich.

(Deshalb hab' ich mich mit einem Kommentar auch vornehm zurückgehalten. :mrgreen: )
 

noto

Neuer User
Mitglied seit
31 Aug 2006
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
micro schrieb:
Umsatz mit Festnetz-Verbindungen würde ja komplett wegfallen.
aber Umsatz mit IP Netz > Mobilfunknetz bleibt ja erhalten. Und ENUM Domain Registrierung wird künftig auch kostenpflichtig werden. Preise ähnlich wie bei Domains.
 

voipstation

Gesperrt
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
micro schrieb:
Was mir Sorge macht ist, dass DSL-Only Anbieter dazu üergehen könnten, ihre VoIP-Angebote als Zwang mit auf den DSL-Anschluss anzubieten.
Das kann nur funktionieren, wenn alle Alternativen elemeniert werden. Das wird aber nie der Fall sein. Es wird garantiert EINEN DSL- und VoIP-Anbieter geben, der - ab Dezember - keinerlei Zwänge in Form von Koppelgeschäften auf das jeweilige Produkt mitbringt ;-) ..
 

noto

Neuer User
Mitglied seit
31 Aug 2006
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Speed gibt es fast nur noch im Komplettpaket mit VoIP Flat o. IPTV
Schaut euch doch mal um. Arcor o. Kabelnetzbetreiber. 1000 o. 2000 Kbit/s gibt es auch einzeln aber 6000 o. 16000 Kbit/s nicht!

Wenn ich mir ein Stück Kuchen kaufe muss ich ja auch nicht noch eine Tasse Kafee dazu kaufen.

Ist es überhaupt zulässig nur noch im Paket anzubieten? Webspace u. eMail Adresse will ich auch net (Arcor)! DSL pur will ich.
 

voipstation

Gesperrt
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
noto schrieb:
Speed gibt es fast nur noch im Komplettpaket..
Die echte Entbündelung beginnt doch erst im Dezember. Es wird ganz sicher DSL pur in allen Bandbreiten geben !!!
 

detg

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18 Aug 2006
Beiträge
1,498
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
noto schrieb:
Wenn ich mir ein Stück Kuchen kaufe muss ich ja auch nicht noch eine Tasse Kafee dazu kaufen.
Tja, so richtige entbündelte Anschlüsse werden wir wohl nie bekommen. Zwar fällt die Bündelung mit Festnetz-Telefonie weg, dafür wird dann eben mit anderen Diensten, wie VoIP oder IPTV gebündelt.

Das ist halt so in der Planwirtschaft (mit einem VEB Telekom) - sorry, ich meinte natürlich regulierte Marktwirtschaft. ;)
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,837
Beiträge
2,027,278
Mitglieder
350,930
Neuestes Mitglied
Jonas04