Umstellung von ADSL auf 1und1 VDSL: Frage zu Splitter und Telefonanlage

Rene123

Neuer User
Mitglied seit
21 Nov 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

Ich muss von einem Telekom-ADSL-Anschluss zu 1und1-VDSL wechseln. Bislang ist ein Splitter im Einsatz, der zum einen einen Router ansteuert und zum anderen die NTBA, an die wiederum eine Telefonanlage angeschlossen ist. Die Frage ist nun, ob ich die "Telefonseite" weiterhin mit Splitter und Telefonanlage nutzen kann. Im Internet steht an einigen Stellen, dass man auch bei VDSL den Splitter noch nutzen kann. Nachdem heute umgestellt wurde, funktioniert die Telefonanlage aber nicht mehr (die "Internetseite" funktioniert ohne Probleme).

Kann es sein, dass man durch Voice-over-IP nur noch über den Router telefonieren kann, also nur dort noch Telefone anschließen kann?

Danke für Eure Hilfe,

René
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Genau das. Splitter und NT sind nunmehr nutzlos geworden.

Dann steht nur zu hoffen, dass Dir 1&1 auch einen Router zur Verfügung gestellt hat, der einen S0-Anschluss hat...

Übrigens: Warum musstest Du zu 1&1 wechseln?
 

Rene123

Neuer User
Mitglied seit
21 Nov 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke. Ich habe eine FritzBox 7530. Das "Problem" ist, dass der Router im 1. Stock steht, damit das WLAN vernünftig funktioniert (die Verbindung zum DSL-Hausanschluss im Keller habe ich so gelöst, dass ich die vieradrige Telefonleitung zur "Verlängerung" genutzt habe - es gibt keine LAN-Kabel in der Wand). Die Telefonanlage steht im Keller, weil dort die ganzen Telefonleitungen sternförmig zusammenlaufen. Heißt nun: Router im ersten Stock; Telefonkabel im Keller. Dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als die FritzBox als Telefonanlage zu nutzen und dort 2-3 Schnurlostelefone anzuschließen, oder?

Ich musste Wechseln, weil die Telekom bei mir kein schnelleres Internet anbietet (frag nicht, warum es 1und1 schafft).
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Normalerweise werden Telefonleitungen austauschbar installiert. Sie müßten eigentlich auch bei Dir in einem Leerrohr stecken, dass eben bis hinab in den Keller geht. Nun wäre es vermutlich ein Leichtes, das erwähnte vieradrige Kabel (im Technikerdeutsch spricht man von einem zweipaarigen Kabel) gegen eines mit acht Adern (korrekt: vierpaarig) auszutauschen. Ein Adernpaar für DSL vom Keller bis zur FB, und zwei Adernpaare von der FB zum Keller, wo die alte Anlage hängt...
 

eisbaerin

IPPF-Promi
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
6,968
Punkte für Reaktionen
215
Punkte
63
Wenn die alte Anlage (wie heißt die?) nicht unbedingt wegen z.B. TFE gebraucht wird, dann ist es besser:
die FritzBox als Telefonanlage zu nutzen und dort 2-3 Schnurlostelefone anzuschließen
Wobei das auch ein analoges sein kann.

Ansonsten müßte auch noch die 7530 getauscht werden gegen eine 7490, 7580, 7583 oder 7590, da die kein ISDN kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Ui, stimmt. Das habe ich übersehen. Das heißt: In der Konstellation kannst Du mit Deiner alten Telefonanlage nichts mehr anfangen. Hat es denn wenigstens einige DECT-(GAP-)Telefone? Die könntest Du statt an der bisherigen Basis an der Fritzbox anmelden und hättest die Dinger schonmal "migriert".
 

commander

Neuer User
Mitglied seit
11 Aug 2005
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Hat die "Verlängerung" wirklich nur 4 Adern ?
Wenn Du in dem Zimmer wo der Router steht vom Keller 6 Adern hättest, könntest Du den S0-Bus wieder zurück zur Telefonanlage führen.
So habe ich das mir gemacht.
Der Austausch der Fritz!Box, mit einer die einen internen S0-Bus hat, wäre natürlich immer noch notwendig.
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,924
Punkte für Reaktionen
84
Punkte
48
Ein anderer Gedanke ist wie folgt:
Wenn die Telefonie direkt an der Fritz ausreichend ist, also das eine analoge Telefon und die interne DECT-Basis ausreicht, dann kann das nach oben führende Telefonkabel auch als Netzwerkkabel missbraucht werden.
So kann dann im OG ein weiterer WLAN-AP dran und die WLAN-Versorgung ist gesichert ,)
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
48
Normalerweise werden Telefonleitungen austauschbar installiert
es soll noch Hausinstallationen geben, in denen die Leitungen fest im Putz liegen.
So um die 80% aller.
===================

Was für einen Router bekommst du von 1u1 (was haben sie in der Mail/Brief genannt, oder hast du das Ding schon erhalten)?

Eine Möglichkeit wäre es, den 1u1.Router im Keller zu lassen, und für das WiFi die 7530 per LAN an den Standort zu stellen, den man für das WiFi braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,338
Punkte für Reaktionen
212
Punkte
63
Über die MESH Funktion von AVM können also mehrere FB eingesetzt werden welche WLAN und DECT entsprechend zur Verfügung stellen.

Die Telefone sind vermutlich nicht über Kabel angeschlossen, sondern wohl DECT Basis mit analogem Anschluss.

Also kann man Teleone auch direkt an FB anmelden, und hat so auch bessere Sprachqualität mit HD.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,312
Beiträge
2,032,711
Mitglieder
351,874
Neuestes Mitglied
rob-otik