[Frage] Unterschiedliche Provider für Telefon und Internet möglich?

jwl

Neuer User
Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Box: 7590. In den nächsten Tagen wird unser Internetzugang auf Glasfaser (FTTB) umgestellt. Da aber unser Telekom-Vertrag (DSL) noch viele Monate läuft und wir die Festnetztelefonie mit der jetzigen Nummer benötigen, war meine Idee: Internetzugang via Glasfasermodem/Medienkonverter am WAN-Anschluss (LYTE.NET) und Telefonie befristet über DSL (TELEKOM) (so wie auf der AVM-Website beschrieben). Hat jemand Erfahrung, ob das wirklich funktioniert? Möchte vermeiden, 2 Fritz!Boxen gleichzeitig betreiben zu müssen...
Gruß jwl
 

Helmchen

Neuer User
Mitglied seit
22 Feb 2007
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Ein bestehender Vertrag bindet die zugehörigen Telefonnumern nicht an den Vertrag/Anbieter, die Nummern können unabhängig vom Vertrag umgezogen werden. Dann habt ihr halt einen ungenutzen Vertrag ohne Telefonnummern rumgammeln ..
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,828
Punkte für Reaktionen
201
Punkte
63
Bei IP-basierter Telefonie seitens Telekom (kein ISDN) wird das Bonding DSL+WAN wohl nicht klappen mit der 7590, da die Registrierung der Telefonnummern an das DSL gebunden ist.
LG
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,654
Punkte für Reaktionen
110
Punkte
63
Du hast ja auch nicht gleichzeitig Internetzugang über DSL und über WAN.
Die Konfiguration ist aber die selbe. Nur die Umschaltung vom bisherigen DSL zum zukünftigen WAN (über dein neues Glasfaser-Modem an WAN) musst du dann selbst vornehmen.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,619
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
Telekom Rufnummern gehen NICHT im fremden Netz wie z.B. der genannte Glasfaseranschluss, nur über das Telekom "Festnetz".

Problem ist also nicht, dass die FB nicht verschiedene Anbieter für Telefonie könnte, sondern die Rufnummern an bestimmtes Netz gebunden sind.

Und bei Festnetz kann man Rufnummern NICHT vom Vertrag unabhängig portieren, sind also gebunden bis Vertrag so oder so endet. Geht nur im Mobilfunk eine vorzeitige Portierung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,654
Punkte für Reaktionen
110
Punkte
63
Ooops!
Sorry, das habe ich nicht gewusst.
Ich bin von einem einfachen Internet-Zugangswechsel vom internen FRITZ!Box-Modem zum externen LWL-Modem ausgegangen.
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,828
Punkte für Reaktionen
201
Punkte
63

Zentronix

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2010
Beiträge
551
Punkte für Reaktionen
27
Punkte
28
Ich habe jwl so verstanden:

1. Er möchte über den WAN-Anschluß per Glasfasermodem im Internet surfen.

2. Er möchte zusätzlich über DSL einen weiteren Internetzugang zur Telekom aufbauen, um über Telekom telefonieren zu können.

Dafür benötigt er zwei unabhängige Interneteinwahlen aus einer Fritzbox. Ich glaube nicht, daß das geht und hätte gern die Anleitung gesehen. Vermutlich meinte er aber "Zweite Internetverbindung für Internettelefonie nutzen (PVC)", was aber hier nicht zutrifft. Die Formulierung dort ist unvollständig:

"Die FRITZ!Box kann für Internettelefonie (VoIP) eine zweite Internetverbindung (PVC) aufbauen. Wenn der Internettelefonie-Anbieter dies unterstützt bzw. benötigt, stellt die FRITZ!Box für die Internettelefonie automatisch eine zweite Internetverbindung über den DSL-Anschluss her."

Das kann man natürlich in dem Sinne falsch verstehen, daß man eine zusätzliche, unabhängige Internetverbindung über DSL herstellen kann.

Grüße.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,619
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
Zweite Verbindung geht, aber eben nur eine Anschlussart, also WAN oder DSL.

@Micha0815 Wenn man anonym Standard Login verwendet, dann ja, mit Login sollte es kein Problem sein.

Anonym und automatischen Login ist eh eher für die DAU´s. ;):D
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,619
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
Habe auch nichts anderes geschrieben, auf Kontext achten. ;)
 

Zentronix

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2010
Beiträge
551
Punkte für Reaktionen
27
Punkte
28
Das Problem ist, was "es" in "sollte es kein Problem sein" ist. :)
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,619
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
Rufnummer am fremden Anschluss anmelden zukönnen wenn dieses eben über die Telekom Festnetzsparte erfolgt... :rolleyes:
 
A

andilao

Guest
Für die Übergangszeit eine möglichst günstige aber für den Telekom-Anschluss passende FritzBox (7362sl < 40,-) aus der Bucht und dort später dort wieder verticken, das geht ohne weiteres Bauchweh.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,619
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
Oder Gespräche bei Telekom direkt auf neuen Rufnummern weiterleiten lassen, oder FB an DSL, nur Telefonie und alles andere an Router/Modem vom Anbieter kommt und dann später die FB umstecken.
 
A

andilao

Guest
"FB an DSL lassen" ist ein guter Vorschlag, wenn man für Glasfaser einen Router bekommt bzw. zusätzlich kauft und dessen DHCP benutzt. Man kann zwar bei AVM den DNS-Server frei setzen aber nicht das Gateway. Die Nutzung der 7590 allein für Telefonie wäre dann schon etwas dekadent.
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,018
Beiträge
2,054,604
Mitglieder
355,413
Neuestes Mitglied
Yealink_t48s