.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Verhältnis Signal-Rauschabstsand Down-Up

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von wneudeck, 19 Dez. 2008.

  1. wneudeck

    wneudeck Neuer User

    Registriert seit:
    30 Mai 2005
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    nachdem meine max. DSLAM-Datenrate nun auf 4644 gedrosselt wurde, sehe ich bei Signal-Rauschabstand für Empfangsrichtung den Wert 9 dB, für Senderichtung den Wert 19 dB
    Kann denn eine solche Differenz möglich sein?
    Ich habe zwar kein aktuelles Problem, aber interessieren würde es mich trotzdem
    Übrigens:
    Leitungskapazität lt. FritzBox 4720/908 und
    aktuelle Datenrate 4539 und 447
     
  2. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Je mehr von der theoretischen Leitungskapazität ausgeschöpft wird, desto kleiner ist der Signal/Rauschabstand. Auf der Downstreamseite ist die Bandbreite fast am Anschlag, in Senderichtung aber nur die Hälfte des Möglichen - daher der Unterschied. Als Leitungskapazität wird meist die Bandbreite angegeben, bei der der Signal/Rauschabstand 6dB betragen würde.
     
  3. wneudeck

    wneudeck Neuer User

    Registriert seit:
    30 Mai 2005
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Volker,
    danke, das ist gut verständlich. Dies würde doch aber im Umkehrschluss auch bedeuten, dass der Signal-Rauschabstand keinesfalls unter 6 dB liegen sollte, denn warum sollte man diesen sonst als "Bezugswert" nehmen, richtig?
    Und weiter gefolgert, würde es doch bedeuten, dass man versuchen sollte, den Signal-Rauschabstand, der bei mir in Empfangsrichtung so zwischen 7 und 9 pendelt, durch verbesserte Leitungsführung im Haus erhöhen sollte. Oder zumindest es versuchen sollte.
    Ich denke hier konkret bei mir z.B. an eine noch angeschlossene 2. TAE-Dose, die natürlich nicht benutzt wird, aber die eben an der Verkabelung hängt.
     
  4. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Leitungsqualität zu verbessern wirkt sich immer positiv aus. Bei fester Geschwindigkeit wird der Signal/Rauschabstand größer und die Verbindung eventuell stabiler, bei adaptiver Aushandlung wird man höhere Geschwindigkeiten bei dann gleichem Signal/Rauschabstand erreichen können.
     
  5. wneudeck

    wneudeck Neuer User

    Registriert seit:
    30 Mai 2005
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Volker,
    ja, werde mir das mal durch den Kopf gehen lassen. Wobei es bei mir so ist:
    Da ich ja ADSL 2+ habe, dürfte es sich bei mir dann höchstens in einer stabileren Verbindung auswirken, denn meine Geschwindigkeit kann ja offensichtlich nicht mehr größer werden, denn
    max. DSLAM-Datenrate ist 4644
    und
    Aktuelle Datenrate ist4539
    also im Prinzip bereits voll ausgereizt.
    Danke!