.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Vermittlungsstelle und Leitungswiderstand

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von Herbert Schmidt, 22 Sep. 2008.

  1. Herbert Schmidt

    Herbert Schmidt Neuer User

    Registriert seit:
    23 Aug. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Morgen,
    2 Fragen: 1. Woher weiß man, wo seine Vermittlungsstelle ist? und
    2. Kann ich in der Hausverkabelung den Leitungswidersand verringern, indem ich von den 4 Adern im Tel. Kabel jeweils 2 verbinde. Ich habe dann ja quasi den doppelten
    Querschnitt.
    Danke, Herbert
     
  2. doc456

    doc456 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 Apr. 2006
    Beiträge:
    15,682
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,

    zu 1.) ich hab mal eine Liste der HVT's angehängt.
    zu 2.) imho Nein.
     

    Anhänge:

  3. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,676
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Der rein ohmsche Leitungswiderstand wird zwar verringert, jedoch wird die kapazitive und induktive Belastung deutliche herauf gesetzt, was dem hochfrequenten DSL-Signal garantiert nicht zuträglich ist. Also nimm entweder gleich vernünftiges Kabel oder lass es komplett sein.
    Das obige nenne ich "Frickelei" ;)
     
  4. BlaSh

    BlaSh Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2006
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dresden
    Und bitte keine wilden Theorien wie weit die Vermittlungsstelle weg ist. Die Entfernung HVT<->Zuhause sagt nicht zwangsweise etwas über den Leitungsweg aus!
     
  5. Herbert Schmidt

    Herbert Schmidt Neuer User

    Registriert seit:
    23 Aug. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke an Euch,
    Also meine Vermittlungsstelle liegt doch mehrere km entfernt. Aber das spielt ja laut BlaSha nicht unbedingt eine Rolle.
    Auf die Querschnitts-verdoppelung kam ich einfach deshalb, weil in meiner Hausverkabelung 1999 (für ISDN) verlegt, von den 4 Adern eben nur 2 benutzt werden. (Bin vor 3 Jahren wieder auf analog zurück).
    Habe derzeit aber kein Problem (keine Sync-Abbrüche) aber doch erhebliche Fehlerraten, die die interne Technik aber wohl irgendwie wieder "ausbügelt".
    Daten werden bei meiner DSL6000 Doppelflat immerhin noch mit bis zu ca 5800kBit/sec heruntergeladen.
    Nochmals Danke und Gruß, Herbert
     
  6. BlaSh

    BlaSh Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2006
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dresden
    Richtig, deine Leitung kann nämlich deutlich länger sein als der direkte Weg HVT <-> Zuhause (kein direkter Kabelweg) oder auch deutlich kürzer (bei Breitband-OPAL z.B.). Deswegen sind Spekulationen darüber idR sinnlos. :)
     
  7. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,188
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Das Verhältnis der Leitungslänge deiner Hausverkabelung zur Vermittlungsstelle liegt im Promillebereich, eine "Verbesserung" der Hausleitungen wirkt sich somit - wenn überhaupt - auch nur im Promillebereich aus - also kaum messbar.