.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] VOIP über Richtfunk?

Dieses Thema im Forum "AVM" wurde erstellt von grrrrrml, 3 Jan. 2018.

Schlagworte:
  1. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Guten Morgen, ich bin neu hier im Forum, ich habe eine Frage zu VOIP über Richtfunk.

    Hier im Haus habe ich einen Unitymedia Anschluss, daran hängt unser klassisches Gigaset (ohne VOIP) am FON1 Anschluss. WLAN in der Fritzbox ist deaktiviert, dafür habe ich zwei AccessPoints mit POE installiert.

    Jetzt möchte ich ein 300m entferntes Gebäude ebenfalls mit WLAN versorgen, das soll über Richtfunk bei uns mit eingebunden werden, vor Ort kommt dann wieder der baugleiche AccessPoint wie hier zum Einsatz.

    Ist es möglich, dort auch ein VOIP-Telefon ans Laufen zu bekommen? Bisher besitze ich noch keines und habe null Erfahrung damit. Hier ein paar Fragen, die ich mir so stelle:
    • Kann ich das Telefon einfach so mit dem WLAN verbinden?
    • Oder wird das über seine Basisstation per Kabel ans Netzwerk angeschlossen?
    • Muss die Fritzbox in unmittelbarer Reichweite sein? Oder klappt das auch über die 300m Richtfunk?
    • Die FritzFons können laut Hersteller nur DECT, die kann ich also nicht nehmen? Gigaset würde gegebenenfalls mit der Fritzbox funktionieren?
    • Muss unitymedia mir die SIP Daten nennen (Passenden Comforttarif habe ich). Oder kann ich die Daten "hausintern" einfach in der unitymedia-kastrierten Fritzbox einrichten, auslesen etc.. ?
    • Sprich, bräuchte ich im Bedarfsfall noch eine eigene neue Fritzbox, um die SIP Daten zu erlangen?
    • Brauche ich in beiden Gebäuden eine Fritzbox, die dann im WLAN/LAN miteinander kommunizieren?
    Bin für jede Hilfe dankbar
     
  2. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,656
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    63
    Moin

    SIP/RTP ist ein sogenanntes "Echtzeitprotokoll" über UDP.
    ...dafür wird eine superstabile W-LAN Verbindung benötigt.

    Android
    "CSipSimple", zum Beispiel, verwandelt dein Mobile in ein IP-Telefon für W-LAN.

    iOS
    Gilt, zum Beispiel auch für "Zoiper".

    Je nach Konfiguration...
    1. Unregistrierte SIP-Profile ohne STUN für lokale Telefonie
    2. Registrierte SIP-Profile ohne STUN am Fritz!Box Registrar
    3. Registrierte SIP-Profile mit STUN am Internettelefonieserviceprovider ( ITSP )
     
  3. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo, danke für die Antwort, aber so wirklich hilft mir das noch nicht weiter. Apps fallen weg, da dort keine Smartphones registriert werden sollen, sondern ein "klassisches" Gerät in einer Ladeschale stehen wird (also was mit Tasten). WLAN ist durchweg stabil, seit über einem Jahr keinerlei Probleme.

    Mir geht es mehr darum, das hier mit bunten Marketingbildchen beworben wird, dass das Gerät zB an der Fritzbox funktioniert.

    Bildschirmfoto 2018-01-03 um 13.39.55.png

    Nun habe ich aber keine direkte Nähe zur Fritzbox, sondern die 300m Richtfunk dazwischen.
    Daher die Frage, ob das dann alles trotzdem irgendwie funktionieren würde, da das WLAN ja dasselbe ist, nur eben DECT aufgrund der Distanz zur Fritzbox nicht.

    DECT wird aber von der mitgelieferten Ladeschale/Basisstation des Telefon zur Verfügung gestellt, oder wie verstehe ich das? Die Basisstation kann ich dann ins LAN hängen?

    Danke
     
  4. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,894
    Zustimmungen:
    463
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    #4 MuP, 3 Jan. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3 Jan. 2018
    Gigaset Telefonie funktioniert nicht direkt über WLAN.
    Eine DECT-Basisstation ist notwendig.
    Entweder eine GoBox 100 oder eine FRITZ!Box am anderen Ende der Richtfunkstrecke aufstellen.

    Am anderen Ende der Richtfunkstrecke stellst du am besten auch eine FRITZ!Box auf.
    Daran das DECT-Telefon anmelden.
    Diese zweite FRITZ!Box koppelst du mit der ersten FRITZ!Box.

    Wenn die Konverterstrecke zeitlich ohne grenzwertüberschreitende Verzögerungen läuft, funktioniert das Ganze.
     
  5. trudeh

    trudeh Mitglied

    Registriert seit:
    11 Sep. 2005
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    So richtig hab ich die Anforderung noch nicht verstanden.
    Soll das "neue" Telefon parallel zum vorhandenen betrieben werden, oder soll es ein separater Anschluss sein?
    In der Fritzbox deines Providers müsstest du unter Telefoniegeräte auch IP Telefone anlegen können.
    Die Fritzbox ist dann ein Registrar für SIP Clienten.
    Was du als SIP Client dann einsetzt ist eine Frage des Geschmacks, des Budget und deiner Anforderung.
    Solange deine Richtfunkstrecke stabil ist und eine einigermassen niedrige Latenz hat, ist sie Wurscht.
     
  6. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Nein, es gibt nur diesen einen Anschluss hier im Haus bei Unitymedia. Dort habe ich durch die Comfortoption drei Telefonnummern. Zwei davon sind im Einsatz, die dritte Telefonnummer würde ich dann für das andere Gebäude nehmen wollen.

    Ziel ist es, das andere Gebäude ohne einen neuen Anschluss buchen zu müssen, auch mit Internet und Telefon zu versorgen. Daher die Idee mit dem Richtfunk.
    Das dritte, neue Telefon im anderen Gebäude soll übers Richtfunk-WLAN und über die bereits vorhandene Fritzbox hier funktionieren. Diesen Weg suche ich halt.

    Also muss ich fürs zweite Gebäude noch eine weitere Fritzbox anschaffen?
    Dort kann ich dann ein Fritzfon oder ein gigaset einrichten und wenn ich die Fritzboxen dann IP-mäßig verbinde, dann sollte das laufen?

    Da ich bisher kein VOIP im Einsatz habe, tu ich mich halt etwas schwer damit, ob man bei den Telefonen eine Verbindung zu seinem WLAN einrichten muss, oder ob die Ladeschale mit der Fritzbox verkabelt werden muss.

    Bei unserem alten, klassischen Funktelefon habe ich die Ladeschale/Basisstation per Kabel am FON1 Anschluss stecken.
    In den Bedienungsanleitungen der VOIP-Gigasets hat die Ladeschale das nicht mehr.

    Bildschirmfoto 2018-01-03 um 15.24.07.png

    Daher die Frage, wie sich das Telefon dann mit der Fritzbox verbinden wird, geht das dann über DECT/Funk oder über WLAN?
    Ich habe da eher noch grundsätzliche Anfängerprobleme, was VOIP angeht :)

    Wenn ich also dort die zweite Fritzbox und das Telefon aufstelle, an welcher Fritzbox registriert sich das Telefon dann? In der neuen, oder in der bereits vorhandenen?

    Wenn´s einfach wär, könnt´s ja jeder ;-)
     
  7. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,894
    Zustimmungen:
    463
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Ja, deine Vorstellungen sind vollkommen richtig.
    Über eine andere billige FRITZ!Box telefonieren:
    https://avm.de/service/fritzbox/fri...lefonieren-ueber-andere-FRITZ-Box-einrichten/

    ---

    Das "Internet" ist dann als Nebenprodukt mit dabei ;)
     
  8. trudeh

    trudeh Mitglied

    Registriert seit:
    11 Sep. 2005
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Du richtest in deiner Providerbox ein neues IP Telefoniegerät ein.
    Diesem weist du die dritte Telefonnummer zu.
    Die Kommunikation erfolgt über Netzwerk (WLAN) und nicht über DECT.

    Für das zweite Gebäude kannst du dann eine weitere Fritzbox kaufen, die sich dann an der ersten anmelden muss.
    Grundsätzlich kannst du aber auch so ziemlich jedes beliebige SIP Telefon, nehmen und auf die zusätzliche Fritzbox verzichten.
     
  9. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,894
    Zustimmungen:
    463
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Das ist nicht 100% richtig.
    Wie kann man ein DECT-Telefon überreden, über WLAN zu kommunizieren?
     
  10. trudeh

    trudeh Mitglied

    Registriert seit:
    11 Sep. 2005
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Gar nicht. Die Frage war ob die Verbindung über WLAN oder DECT geht.
     
  11. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die tolle Hilfsbereitschaft hier!

    Diesen Teil musst du mir bitte noch einmal erklären:
    Wieso kann ich auf eine Fritzbox verzichten? Ich habe da glaube ich immer noch Verständnisprobleme.
    Selbst wenn ich ein beliebiges VOIP-Telefon nehme, verbindet sich dieses doch zunächst einmal bis zu seiner Basis (Ladeschale oder DECT in der Fritzbox) über Funk, sprich DECT?! Der weitere Weg dahinter erfolgt dann über IP?

    So ist bisher zumindest mein Verständnis, weil der Richtfunk zwischen den Gebäuden ja rein IP-basiert ist, ich im Telefon aber kein WLAN Passwort eingeben muss/kann. Wie und wo erfolgt denn die Umsetzung, bzw der Zugang ins LAN?

    Wenn ich nur ein VOIP-Telefon aufstelle und keine DECT-Station in Nähe habe, wie soll das Telefon dann durch den IP-Richtfunk kommen bzw die andere Fritzbox hier zuhause finden? Alleine schon rein routingmäßig?
     
  12. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,656
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ein echtes IP-Telefon ( VoIP ) kann viele Formen annehmen.
    ...muss aber immer irgendwie ans LAN angeschlossen werden.
    ...und W-LAN ist auch LAN.

    Um dass wenigstens mal für lau ( € 0 ) zu üben hab ich ja das Beispiel mit denn Mobiles gebracht.

    Aber was solls, ein PC mit sooo einer Grafikkarte und Höllenstromversorgung tuts auch.
    ...wenn du PhonerLite installierst/konfigurierst und ein Headset benutzt wird.
    Wie es auch viele/alle Callcenter machen.
     
  13. Hans Juergen

    Hans Juergen Guest

    Ein VoIP- oder SIP-Telefon wird per LAN in ein Netzwerk eingebunden. Das hast du ja wohl auch schon "hinter" der Richtfunkstrecke. Wie dieses Telefon dann intern arbeitet, ob schnurgebunden oder per DECT, ist erst die 2. Frage.
    Oder du nimmst eine 2. FB und kannst an diese wahlweise analoge oder ISDN-Telefone anschließen oder DECT-Mobilteile direkt anmelden.
     
  14. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,656
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    63
    Das nennt sich dann: Als ATA
    ...weil sie dann als Adapter für alte Telefone dient.
    ...und für die dann die Umwandlung nach VoIP bewerkstelligt.
     
  15. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Die Lösung mit der zweiten Fritzbox finde ich gut umzusetzbar, da verstehe ich auf Anhieb, was ich tun muß. Die Geräte dürften auch gut miteinander harmonieren. Dort kann ich auch jedes beliebige Gerät anschließen, das ist dann ja theoretisch alles altbekannt. Die Lösung, dass Fritzbox als Master/Client kommunizieren können, kannte ich bis eben nicht.

    Zu den VOIP-Telefonen:
    Ich habe vorhin halt mal eine Bedienungsanleitung angeschaut und konnte darin nichts in Sachen Routing, WLAN, IP etc finden.

    Im Nachhinein verstehe ich nun glaube ich das Beispiel von koyaanisqatsi:

    Wenn ich ein Gigaset verwenden möchte, dann muss ich Geld in die Hand nehmen und eine Fritzbox oder ähnliches einsetzen für die Umsetzung nach IP. Dort sehe ich bislang keine konkrete Möglichkeit im Gigaset Mobilteil das WLAN einzurichten.

    Wenn man das Beispiel der Smartphone Apps nimmt, dann hat man das WLAN ja schon mit an Bord..

    Ich war halt die ganze Zeit auf auf Hardware a´la Gigaset eingeschossen, ich möchte die Sachen möglichst diesen Monat noch kaufen und einbauen.

    Korrigert mich, wenn ich falsches geschrieben habe.
    1000 Dank an alle!
     
  16. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,894
    Zustimmungen:
    463
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Das funktioniert in der Kette so, dass die FB2 das Internet über WLAN +LAN sowie das DECT-Signal im Gebäude Nr. 2 bereitstellt.
    Das DECT-Mobilteil kann mit den Telefonnummern der FB1 operieren.

    Wie kommt das Signal der FB1 auf die Richtfunkstrecke?
    Gibt es einen LAN?-Anschluss jeweils auf FB1/FB2-Seite?

    <FB1 > <LAN?> <Richtfunk> <LAN?> <FB2> <DECT> Mobilteil Gigaset
    .............................................................<FB2> <WLAN> ...
    .............................................................<FB2> <LAN> ...
     
  17. trudeh

    trudeh Mitglied

    Registriert seit:
    11 Sep. 2005
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
  18. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,656
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    63
    #18 koyaanisqatsi, 3 Jan. 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3 Jan. 2018
    Oder um mal die erwähnten Fachbegriffe in Reihe zu verwenden :) ...

    Du schliesst die ( jetzige ) Gigaset DECT Basis an das TAE der ATA ( 2. Fritz!Box ) an, und weist ihr eine eingerichtete Internetrufnummer zu, die sich an einem eingerichteten IP-Telefon* ( Registrar* ) der Master-Fritz!Box registriert.

    Oder...
    Du meldest nur das/die Mobilteil/e an dem aktivierten DECT der 2. Fritz!Box an, und weist den/en
    ihre Internetrufnummer/n zu, die sich an den eingerichteten IP-Telefon/en* ( Registrar/en* ) der Master-Fritz!Box registrieren.


    * Die erste Fritz!Box ist somit der Telefonieanbieter für VoIP im (W-)LAN.
     
  19. grrrrrml

    grrrrrml Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #19 grrrrrml, 3 Jan. 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4 Jan. 2018
    Ja, bis auf den Richtfunk ist alles CAT7 Kabel verdrahtet. Letztes Jahr renoviert und alles neu gezogen mit kleinem 19Zoll Wandgehäuse. Ins andere Gebäude kommt auch CAT7 rein sowie ein kleinerer 10Zoll Wandschrank mit Patchpanel.
    WLAN in Fritzboxen wird deaktiviert sein und separat mit Unifi POE Access Points aufgebaut. Somit habe ich in beiden Gebäuden alles komfortabel über einen Controller laufen.

    Einen kleinen Switch baue ich sowieso ein..
    Hat jemand Erfahrung, wie sich diese Go Box mit der Fritzbox verhält? Läuft das stabil? Auf die 50-60euro kommt es mir dann im Endeffekt nicht an, wenn ich dafür Ruhe habe und mich nicht dauernd um Fehlerbehebung oder reboots kümmern muss.

    #####

    Ich habe soeben einen ersten Test mit Zoiper (iPhone 5s) an meiner Fritzbox gemacht. Ausgehende Anrufe funktionieren schon mal :)

    Eingehende Anrufe jedoch nicht.
    Habe das nach dieser Anleitung gemacht. :-/

    Habe ich mit diesem "Problem" auch zu rechnen, wenn ich das halt mit den Fritzboxen aufbaue?
    Ist das jetzt ein App- bzw Smartphone Problem oder was allgemeines?
     
  20. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,894
    Zustimmungen:
    463
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Wenn du auf der Gebäude2-Seite nur per LAN und WLAN anschließbare Geräte aufstellst, benötigst du keine FB2.

    Die GoBox besitzt einen LAN-Anschluss, mit dem dann über die Richtfunkstrecke die FB1 erreichbar ist.
    Die Mobiltelefone in Gebäude 2 werden an der GoBox per DECT angemeldet und betrieben.
     
    grrrrrml gefällt das.