[Frage] Wie und mit welchen Geräten wird UPN an der 5020 realisiert?

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
278
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
:confused:Es ist nicht nur Faulheit meinerseits, ich finde dazu einfach nichts brauchbares auf der Auerswaldseite.
Ich hab ja eine 5020 als Ersatz angeschafft, damit die Umstellung meiner Hauptnummer dann ohne Hektik ablaufen kann.
In der 5020 kann ich ja über Steckbrücken einstellen, ob der S0-Bus jetzt Intern/extern/UPN sein soll. Da es etwas Aufwand ist, das vorher zu überprüfen und ich auf der Auerswaldseite nichts handfestes dazu finden kann, wollt ich hier fragen wie das realisiert werden kann. Die Anlage ist jetzt in einer Dachabseite untergebracht und ich nutze nur das D100 und das 1400er IP, die hier im Büro stehen. Werden da nur die beiden mittleren Adern angeschlossen, oder ist zusätzlich noch dieser UPN-Adapter erforderlich?
 

DetonatorXYZ

Neuer User
Mitglied seit
19 Sep 2005
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
weder noch, du schreibst, dass du das D100 und das 1400IP besitzt, das sind beides VOIP Telefone, folglich müssen die an's Netzwerk, nicht auf den S0 Bus
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
278
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
:rolleyes: Ja, hätt ich vielleicht etwas ausführlicher beschreiben können: Das D100 und das 1400IP stehen im Büro, weil sie eben im Netzwerk hängen und in Betrieb sind. Aber hier liegt noch ein Karton mit T-ISDN und zwei 1400 ISDN. Die würd ich während meiner Umkonfiguration gerne kurzfristig ans Ende meiner 2-Draht-Leitungen hängen, deshalb die Fragerei.
 

DetonatorXYZ

Neuer User
Mitglied seit
19 Sep 2005
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Also, wenn mich jetzt nicht alles völlig täuscht, kannst du an den S0 Bus (4-Draht) zwei Telefone (auch mehr, aber nur 2 gleichzeitige Verbindungen) hängen. Wenn du auf UP0 gehen willst, geht nur ein Telefon auf diesem Anschluss. Oder du nimmst diesen UP0 -> S0 Adapter
 

sunnyman

Mitglied
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
465
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
28
Was meinst du mit "T-ISDN" an dieser Stelle?
Auerswald hat vor einiger Zeit leider viel Dokumentation und Firmware für ältere Produkte offline genommen. Hier lohnt sich immer mal ein Blick nach www.telefonanleitungen.de .
Das 1400 S0 soll auch an der 5020 laufen.

Also, wenn mich jetzt nicht alles völlig täuscht, kannst du an den S0 Bus (4-Draht) zwei Telefone (auch mehr, aber nur 2 gleichzeitige Verbindungen) hängen.
Dabei ist aber auch darauf zu achten, wie die Telefone gespeist sind und wie viel Leistung die Telefonanlage bereit stellen kann. Gerade auch bei Auerswald gehen so auch nicht mehr als 2 Telefone pro S0-Bus.
 
Zuletzt bearbeitet:

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,835
Punkte für Reaktionen
929
Punkte
113

sunnyman

Mitglied
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
465
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
28
Das war das ISDN der Telekom.
Das ist mir wohl bekannt, danke :)

Dennoch halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass bubblegun das T-ISDN (in seiner Gesamtheit) in einem Karton zu liegen hat. Und die Frage ging ja bezüglich Kompatibilität von Auerswald-Systels, das passt an der Stelle dann auch nicht so recht.

In der 5020 kann ich ja über Steckbrücken einstellen, ob der S0-Bus jetzt Intern/extern/UPN sein soll. Da es etwas Aufwand ist, das vorher zu überprüfen und ich auf der Auerswaldseite nichts handfestes dazu finden kann, wollt ich hier fragen wie das realisiert werden kann.
Ich verstehe die Frage nicht ganz.

Hast du keine Unterlagen zu deiner 5020? Dann schau of obigen Link.
In allen drei Fällen (S0 extern, S0 intern, Up0) handelt es sich um ISDN. S0 ist ein Bus mit 4 Adern, Up0 ist eine Punkt-zu-Punkt Verbindung. Also immer nur ein Gerät an einem Anlagenport (zumindest vom Grundsatz her. Viele Hersteller haben hier auch eine Art Daisy-Chaining angeboten, aber Auerswald mWn nie).

S0 extern brauchst du für Amtsanschlüsse, S0 intern für Teilnehmer. Es wird deswegen unterschieden, weil hier Sende- und Empfangsleitungen beim Anschluss getauscht werden müssen. Es gibt Geräte/Anlagen, die das softwaremäßig können, bei der Auerswald behilft man sich an dieser Stelle mit dieser Krücke.

Up0 ist wiederum eine Variante für das einfache Anschließen von Teilnehmern mit nur 2 Adern.
Auerswald hat im Vergleich zu anderen Herstellern erst sehr spät angefangen, Up0 zu unterstützen. Die Endgeräte die Up0 können, waren aber zum größten Teil, wenn nicht gar alle, bilingual, können also sowohl in Up0- als auch in S0-Konfiguration betrieben werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
278
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Ui, da kann man mal sehen was Information bedeutet. Ich war überzeugt, dass man aus meinem Geschreibsel alles herauslesen kann, offensichtlich nicht. Also der Reihe nach:
Mit T-Isdn meinte ich die T-Concept P5xx und P7xx, das ist bei genauer Betrachtung auch kein Karton voll sondern 4 Stück.
Immer schon hatte ich darauf geachtet, dass Telefone ihren Saft aus der Leitung beziehen, weil mir jegliche Wandwarzen auf den Zeiger gehen.
Wenn jeder interne S0-Bus ein ISDN-Phone per 2-Draht speisen kann, würde das ausreichen, ist ja eh nur vorübergehend (hoffentlich).
Und wenn ich mir jetzt die spärlichen Infos dazu durchgelesen hab, stell ich fest, dass es eben nicht geht, weil weder die Standard-DSS1-Telefone, noch das 1400-ISDN daran funktionieren. Also könnt ich nur an meine beiden 4-Draht-Dosen die ISDN-Telefone dranhängen.
Fazit: be.ip+ in einer Nacht ordentlich und schnell konfigurieren, zur Not eben die ganze Konfig in der X320 lassen und vomen Rest den Stecker ziehen und auf dem Dachboden liegen lassen. Offensichtlich war UP0 mit Auerswaldgeräten nicht so sehr verbreitet.
 
Zuletzt bearbeitet:

sunnyman

Mitglied
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
465
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
28
Mit T-Isdn meinte ich die T-Concept P5xx und P7xx, das ist bei genauer Betrachtung auch kein Karton voll sondern 4 Stück.
Das ist leider auch eine unzureichende Information. P5xx und P7xx sind *Serien* von Telefonen der Telekom. Darunter gibt es sowohl analoge als auch ISDN-Telefone.
Immer schon hatte ich darauf geachtet, dass Telefone ihren Saft aus der Leitung beziehen, weil mir jegliche Wandwarzen auf den Zeiger gehen.

Wenn jeder interne S0-Bus ein ISDN-Phone per 2-Draht speisen kann, würde das ausreichen, ist ja eh nur vorübergehend (hoffentlich).
Nein. Up0==2-Draht, S0==4-Draht.
Up0-Endgeräte gibt es mWn nur für bzw. als Systemtelefon.
Und wenn ich mir jetzt die spärlichen Infos dazu durchgelesen hab, stell ich fest, dass es eben nicht geht, weil weder die Standard-DSS1-Telefone, noch das 1400-ISDN daran funktionieren.

Ich weiß nicht wie du darauf kommst, aber:
  • Die Infos sind nicht spärlich. Wie dir schon mitgeteilt wurde, gibt es auf der Auerswald-Seite noch genug Material zur 5020. Spätestens auf telefonanleitungen.de gibt es noch zusätzliches Material
  • Interner S0 ist interner S0. Natürlich kann man da - auch - ein Standard-S0-Telefon dran betreiben.
  • Das 1400 ISDN ist bilingual.

Also könnt ich nur an meine beiden 4-Draht-Dosen die ISDN-Telefone dranhängen.
Vielleicht ist einer der Mitschreibenden hier schlauer, aber zumindest ich weiß leider immer noch nicht, was denn jetzt eigentlich dein Problem ist.

Du schreibst, dass die 5020 als "Ersatz" für eine "Umstellung" dienen soll.
Die einzige Frage, die du eingangs gestellt hast, ist, welche Adern für Up0 verwendet werden.

Von "4-Draht-Dosen" und welche Geräte zusätzlich vorhanden sind und was wie wann über welche Leitungen angeschlossen werden soll, kann ich leider nur rätseln.

Mir ist insbesondere nicht klar, ob du aktuell ein *technisches* Problem hast (welche Geräte funktionieren in welcher Kombination an der Anlage) oder ein *Leitungsproblem* (reichen die Leitungen für das gewünschte Vorhaben, bzw. wie müssen welche Dosen verdrahtet werden?
 

bubblegun

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2012
Beiträge
278
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Um auf die Ursprungsfrage und deren Hintergrund zurück zu kommen:
Ich habe noch eine 5020, meine Haupt-Telefonanlage ist eine X320, aus historischen Zeiten (war eine 4308 mit der ich zufrieden war) gibt es im Haus noch 2 Anschlüsse mit 4-Drahtleitung, ansonsten sind es (außer ein paar SIP-Geräten) nur Systels der X320, die eben per 2-Draht-Leitung angehängt sind. Und weil ich die be.ip+ mit meinen Konfig-Wünschen (als PBX und nicht als MGW aber mit angehängter Telefonanlage X320) bisher nicht korrekt eingestellt hatte, wird es etwas dauern bis ich das hinbekomme.

Achja, hier fehlt etwas grundlegendes: Am 15.04.2021 wird mein Anschluss von Vodafone ISDN-AA migrieren zu easybell SIP-Trunk. Die be.ip+ hatte ich bisher leider nur soweit, dass sie (als PBX konfiguriert) zwar ISDN von der X320 durchgeleitet bekam, aber den zusätzlichen SIP-Anschluss bekam ich nicht hin, wollt ich auch nicht mehr, nachdem ich da schon auch mehrmals daneben gegriffen hatte.

Und genau deshalb hatte ich mir gedacht, könnte ich die 5020 einsetzen, es müssen in der Übergangszeit ja nicht alle 16 Endgeräte angeschlossen sein, aber a bissl was brauchts da scho! Das ist aber offensichtlich nur mit weiteren Investitionen möglich, deshalb lass ich mir da was anderes einfallen, und wenn es wieder einige Nachtschichten sind.
Und genau das wollte ich vorher abklären, deshalb meine (undurchsichtige?) Fragerei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via