7270 Modem kein DSL Signal (laut AVM Modem defekt , und meine Reparatur)

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Soweit ich weiss, gibts in Box keine paralelle Elkos, das war nicht gutes Beispiel.
Doch, denn es gibt unzählige Schaltungen mit parallelen Kapazitäten - bitte nicht nur das Augenmerk auf eine z.B. simple Gleichrichterschaltung legen, bei der Du das vermutest. ;) Streng genommen haben auch parallele Leitungen, Leiterbahnen und auch alle anderen Bauteile kapazitive Eigenschaften, neben den induktiven und resistiven. ;)

Alleine schon das Minimal-Beispel LC-Glied bedeutet: Du misst mit einer Gleichspannungs- bzw. Wechselspannungs- / -Stromquelle diesen Kondensator in der Schaltung - leider hat gerade bei Wechselspannungen die parallele Spule einen enormen Einfluss auf das Ergebnis, bei Gleichspannungen der resistive Anteil der Spule und auch des Kondensators, das nur mal als kleinsten Teil-Stromkreis. Was da außen rum noch mit einwirkt, welche Halbleiter da noch mit reinmischen, wo großflächig noch "elektrische Leistung entzogen" und anders wieder zurück geleitet wird, wird das Ergebnis sicherlich nicht zum Positiven beeinflussen können.
Wie willst Du da Wechselwirkungen und damit Schätzfehler vermeiden? :noidea:
 

karelmrak

Neuer User
Mitglied seit
1 Jan 2007
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Mensch, lese doch, was du geschrieben hast. Wir sprechen von Elkos und du nennst da Kapazität von paralellen Leiterbahnen! Hast du Ahnung, wie groß Kapazität von paralellen Leiterbahnen ist?
Ich weiss nicht genau, wie das Kästchen arbeitet, aber arbeitet gut. Ich wähle einfach die gestempete Kapazität und in LED Feld bekomme ich zu sehen, ob Elko gut oder schlecht ist. Das Gerät ist Patent von einem jungem Entwickler von Uni. Du bist zu theoretisch, ich arbeite damit praktisch bei Fernsehreparaturen und letztenfalls bei miniaturem Led-Driver in Led Lampe. Immer sind die Ergebnisse richtig und erst dann brauche ich Elko auszulöten, wenn es als defekt gezeigt wird, während du hier schreibst, warum es nicht geht...
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,852
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Wo kann man denn das tolle Patent-Gerät herbekommen? Oder ist das noch geheim? :?
 

karelmrak

Neuer User
Mitglied seit
1 Jan 2007
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Momentchen, es ist natürlich nicht geheim, ich muß das nur aussuchen, ich habe das vor 3 Jahren auf Empfehlung meines Freundes gekauft. Ich melde mich bald...
 

scolopender

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Mai 2008
Beiträge
2,296
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
karelmrak schrieb:
Soweit ich weiss, gibts in Box keine paralelle Elkos ...
Da irrst Du Dich gewaltig.

karelmrak schrieb:
Wir sprechen von Elkos ...
Ich zeige Dir hier ein Bild von der Leiterplatte eines Speedport W501V (habe ich und kann daran messen):

SP-W_501V.jpg
(Bild "geklaut" von da.)

Zugegeben, das ist keine FRITZ!Box, aber FRITZ!Box-Technologie, nämlich auch von AVM (man kann das W501V "fritzen"). Die rot eingekringelten Elkos sind parallelgeschaltet, ebenso alles gelb markierte (da sind auch keramische Kondensatoren kleinerer Kapazität dabei). Mit Deinem Wunderkasten kann man vielleicht feststellen, dass die Gesamt-Kapazität (wenn man sie kennt) nicht stimmt, aber mehr nicht. Dein Wunderkasten kommt endgültig bei den grün eingekreisten Kondensatoren ins Schleudern - die sind einseitig durch eine kleine Induktivität von den "gelben" getrennt.

karelmrak schrieb:
auf Empfehlung meines Freundes ...
Solche Leute, die anderen angebliche Wundermittel aufschwatzen, hat man früher als Scharlatane und Hexen bezeichnet und gerädert, gevierteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

G., -#####o:
 
Zuletzt bearbeitet:

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Wie willst Du da Wechselwirkungen und damit Schätzfehler vermeiden? :noidea:
...Ich weiss nicht genau, wie das Kästchen arbeitet, aber arbeitet gut. Ich wähle einfach die gestempete Kapazität und in LED Feld bekomme ich zu sehen, ob Elko gut oder schlecht ist...
Du schreibst also, Du stellst am Gerät die vermutete (Gesamt-) Kapazität ein und das Gerät zeigt Dir mit einem LED(!), ob diese incl. sämtlicher Wechselwirkung in der Schaltung im vorgegebenen Fenster vermutet wird?
Das nenne ich mal richtig Schätzeisen. Du kannst also weder die Leckströme, die Temperaturfestigkeit, die wirkliche Kapazität, den Innenwiderstand usw des Kondensators messen sondern nur die geschätzte Kapazität in einem undefinierbaren Hysteresebereich bestätigen lassen?
Glückwunsch! Damit hat Deine Wunderkiste noch weniger Aussagekraft, als diese ominös-gefährlichen Schraubendreher mit Spannungsprüfer (die durchsichtigen Dinger mit dem Glimmlämpchen drin). Andere nennen es auch Voodoo. ;)

Nur mal so als Tipp: Wenn ein Elko altert, gerade dann ändern sich Kapazität, Innenwiderstand und Leckströme und so etwas gehört zwingend zu einer vernünftigen Elko-Messung. Das kann fast keiner, also gilt es einfach, alle Elkos in dem Bereich wechseln und gut. Das ist stressfreier, sicherer und billiger - Elkos kosten nur ein paar Cent!
 

karelmrak

Neuer User
Mitglied seit
1 Jan 2007
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Edit Novize: Unsinniges Fullquote gelöscht - siehe die auch von Dir abgenickten Foren-Regeln
Ad a) und b): es handelt sich nicht um Fritzbox, ich habe klar und deutlich direkt von 7270 gesprochen!!!
Ad c) Das Gerät vermittelt Eigenschaften von Elkos und nicht derren Kapazität, und wieder dasselbe, kennst du Unterschied von Elkos und keramischen Konds? Und außerdem, wieder ein Theoretiker. Ich messe damit, und in allen Fällen (ich habe Fernsehenreparaturwerkstätte) hat das Gerät richtig defekte Elkos gemeldet, niemalls versagt. Lass also deine inkvisitorische Launen in Grenzen, sei nicht zu klug und spreche nicht Beurteilung von Geräten, die du nicht kennst...
Posting 2:
Ich glaube, es hat keinen Sinn, du kannst nur das lesen, was dir passt, ein LED Feld ist etwas anderes als ein LED, eine Matrix. Ich werde mich nicht wiederholen, siehe mein letztes Beitrag höher, das gilt für dich ja auch...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F

Feuer-Fritz

Guest
Nun fahr mal dein System wieder in den Normalzustand runter!

Langsam nervt das selbst beim Lesen.....

Apropo lesen: Wenn es Dir möglich sein sollte, überprüfe mal Deine Schreibweise hier. Für einen Geschäftsmann sieht das recht unprofessionell aus.....

EDIT: Man kann seine eigenen Beiträge auch editieren, wenn man etwas hinzufügen möchte.
 

scolopender

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Mai 2008
Beiträge
2,296
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
karelmrak schrieb:
es handelt sich nicht um Fritzbox, ich habe klar und deutlich direkt von 7270 gesprochen!!!
Die 7270 ist keine FRITZ!Box? Außerdem: Die Sache mit der Parallelschaltung ist bei der 7270 nicht anders als bei dem SP W501V.
karelmrak schrieb:
... kennst du Unterschied von Elkos und keramischen Konds?
Durchaus - es gibt prizipiell keinen. Deren Eigenschaft ist "Kapazität", die physikalische Einheit Farad (F). Was Elkos von keramischen Kondensatoren unterscheidet, ist im Wesentlichen das Verfahren, mit dem sie ihre Eigenschaft "Kapazität" bereitstellen (abgesehen von so Nebensächlichkeiten wie HF-Tauglichkeit, Schaltfestigkeit und dergleichen mehr).
Sollte Dein Gerät den Austrocknungsgrad eines Elkos messen können, wären damit alle keramischen Kondensatoren defekt. :lach:

karelmrak schrieb:
... und in allen Fällen ... hat das Gerät richtig defekte Elkos gemeldet, niemalls versagt.
Da hast Du nur Glück gehabt - bei "hart digitalen" Geräten wie FRITZ!Boxen, 7270 (ist ja keine FRITZ!Box) und SP W501 wird es kläglich versagen.
karelmrak schrieb:
... spreche nicht Beurteilung von Geräten, die du nicht kennst...
Das Perpetuum Mobile kenne ich auch nicht - aber die Gesetze der Physik sagen, dass es nicht funktionieren kann.

Nachtrag:
Die Eigenschaften eines Elkos lassen sich u. A. mit einem ESR-Messgerät bestimmen. Das Messverfahren lässt es zu, dass die Messung auch an eingebauten Elkos zumindest zu einem groben qualitativen Ergebnis (gut/schlecht) verhelfen kann (abhängig von der Schaltungsumgebung - das mag bei TVs partiell sogar funktionieren). Aber: auch das ESR-Messgerät "sieht" an der Messstelle nur die Gesamtkapazität / Gesamteigenschaften aller parallel geschalteten Kondensatoren (ggf. sogar virtuelle K.), ein einzelner (schlechter) Elko aus einer Parallelschaltung ist auch damit nicht identifizierbar.

G., -#####o:
 
Zuletzt bearbeitet:

leknilk0815

Neuer User
Mitglied seit
15 Nov 2012
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Servus,
ich hab mich jetzt in der Hoffnung, was produktives zu finden, bis hierher durchgekämpft, und jetzt wird der Urschleim aus dem meinem ersten Lehrjahr vor 45 Jahren durchgehechelt (was ist ein Elko?...).
Ich hab eine "defekte" 7270 vor mir, welche keine DSL- Verbindung dauerhaft herstellt. Manchmal bleibt die Verbindung ein paar Minuten, manchmal ein paar Sekunden. Die Bauteile hab ich penibel inspiziert, die sind optisch unbeschädigt. Das Recovery- Tool ist problemlos durchgelaufen, Firmware- Updates ebenso. Es sieht irgendwie so aus, als wäre DIESER Box das DSL- Signal zu schwach, wobei meine 7141 am selben Anschluss natürlich läuft. Woher der Schaden stammen könnte, kann ich nicht sagen, eine kleine Überspannung wäre natürlich möglich, ich hab die Kiste von einem Bekannten bekommen.
Bei dem Schaden handelt es sich, wie meist bei Elektronik, um eine Kleinigkeit im Cent- Bereich, aber das zu finden ist auch für Fachleute zwar nicht unmöglich, aber stark unrentabel...
Falls aber jemand durch Zufall über die Ursache bzw. das defekte Bauteil gestolpert ist, wäre es schön, hier davon zu lesen (aber bitte nicht solchen Unsinn wie mit den 4 Elkos und der "Matrix- Messmethode" von dem Fernsehfritzen...).

P.S.: auf dem weiter oben beschriebenen abgerauchten Transistor steht bei mir "AGLX4" drauf. Was immer das auch sein soll, ich finde nix...
Hier noch ein Bildchen davon, mit dem Handy gehts halt nicht schärfer, aber die Aufschrift ist lesbar.AGLX4.jpg
Edit (etwas später):
Also, alles was ich im Moment sagen kann ist, daß der "AGLX4" (SOT23) KEIN npn- Transistor ist. Ich hab ihn, weil er hier "verdächtigt" wurde, ausgelötet und durch einen BC547 ersetzt. Das Ergebnis war nach 3s schon zu riechen..., also gehe ich schwer davon aus, daß es ein pnp- Transistor ist. Warum ich den nicht durchgemessen habe? Weil ich meine Digigurke grad ausgeliehen habe. Nachdem ich den AGLX4 wieder zurückgelötet hatte, ist wieder alles beim alten. Kiste bootet, stellt DSL- Verbindung her und verliert diese nach 1-2 Minuten wieder. usw... (der "Geruch" hat interessanterweise scheinbar keine weiteren Schäden verursacht, also sind Fritz & Co nicht sehr empfindlich...)
 
Zuletzt bearbeitet:

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Du machst einen Scherz, richtig?
Du kannst doch nicht wahllos ein beliebiges Bauteil der Platine heraus greifen, was in Deinem Beispiel 3 Kontakte hat und durch ein beliebiges anderes Bauteil mit ebenfalls 3 Kontakten ersetzen. Es gibt unzählige Halbleiter mit ebenfalls 3 Kontakten. Das kann nur in die Hose gehen.
Weiterhin: Nehmen wir mal an, es handelt sich hier wirklich um einen PNP-Transistor und nehmen wir auch mal an, dass es sich hierbei wirklich genau um das einzige beschädigtes Bauteil handelt, das Dein DSL-Signal verschlechtern würde, heißt es noch lange nicht, dass man diesen Transistor durch einen x-beliebigen Feld- Wald- und Wiesen- PNP-Transistor einfach so ersetzen kann. Was meinst Du wohl, warum es so viele verschiedene Transistortypen gibt? Bestimmt nicht, weil alle die gleichen elektrischen Eigenschaften aufweisen. ;)

Mein Tipp für diese 7270:
1. Mache daraus einen weiteren WLAN-AP ohne das DSL-Modem nutzen zu müssen als rein netzinternes Gerät in einem beliebigen Netzwerk
2. Nutze die geheime Funktion des Freie-Kapazitäten-Minderers der Fritzbox für dieses Gerät: trash.jpg
 

leknilk0815

Neuer User
Mitglied seit
15 Nov 2012
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kein Scherz.
Ich kann, wie Du ja lesen konntest...
Ich habe auch nicht wahlfrei ausgelötet, sondern einen Kandidaten, der durch diesen Thread "verdächtig" war.
Die Annahme, daß man Transistoren nicht beliebig tauschen kann, ist sowohl richtig als auch falsch. Es gibt tausende verschiedener Typen, sie unterscheiden sich in Verlustleistung, Frequenzgang, Spannungsfestigkeit, etc., aber eines haben alle gemeinsam: Im Digitalbetrieb ist die BE- Spannung 0,7V, im Analogbetrieb etwas darunter, damit der Transistor nicht in der Sättigung betrieben wird. Das heißt, man kann nahezu gefahrlos viele Transistoren gegen einen anderen Typ tauschen. Einziges Manko: oft wird das nicht funktionieren, weil der Transistor die Anforderungen nicht erfüllt.
Das soll natürlich keine Anleitung oder Aufforderung an Hobbybastler sein, irgendwas einfach zu tauschen, etwas Fachwissen ist dazu schon nötig, aber ein Hobbyschrauber wird schon bei dem Versuch, ein SMD- Bauteil umzubauen die Platine schrotten. Und bei einem Gerät, wo ich Hoffnung und einen Schaltplan hätte, würde ich solche Aktionen keinesfalls machen. Hier jedoch war es egal, wegwerfen kann ich das Gerät immer noch, und der Wert ohne bzw. Gelegenheitsfunktion ist hier bei Null.

P.S.: immerhin wissen wir jetzt, das es sich um einen PNP- Transistor handelt. Nützt zwar nichts, schadet aber auch nicht.
PPS.: daß es auch andere Bauteile mit 3 Beinchen gibt, ist auch klar und da geht ein Tausch sicher in die Hose, aber etwas Risikobereitschaft brauchts halt, wenn man keinen (Schalt)Plan hat...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ohrenschmalz

Mitglied
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
769
Punkte für Reaktionen
22
Punkte
18

leknilk0815

Neuer User
Mitglied seit
15 Nov 2012
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Servus,
machst Du Werbung für die? Wenn ich Bauteile brauche, mache ich meine Kiste auf, ansonsten denke ich, gibts dutzende Firmen, welche Bauteile verkaufen. Ich verstehe den Hinweis nicht...
Oder haben die Schaltpläne? Das würde mich seeeehr wundern.
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,556
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
48
Die bei Segor haben ein super Wissen über Bauteile.
Nur sollte man dann zu denen hingehen.
Und du wohnst ja nicht in Berlin, oder?
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Ich habe auch nicht wahlfrei ausgelötet, sondern einen Kandidaten, der durch diesen Thread "verdächtig" war.
Ach so, weil andere in einem jeweils individuellen Fall dieses Bauteil pro forma als problematisch ansahen, ist es aber noch lange nicht wirklich das problematische bzw das einzig problembehaftete Teil und vor allem gilt eine positive Feststellung längst nicht in jedem Fall. ;)
Die Annahme, daß man Transistoren nicht beliebig tauschen kann, ist sowohl richtig als auch falsch. [...] Das heißt, man kann nahezu gefahrlos viele Transistoren gegen einen anderen Typ tauschen. Einziges Manko: oft wird das nicht funktionieren, weil der Transistor die Anforderungen nicht erfüllt.
Sag ich doch, das geht in die Hose. Oder wie bezeichnest Du einen Lötversuch, bei dem von vorne herein - auch Deiner Aussage nach - klar ist, dass es nicht funktioniert? Reparatur(versuch) nenne ich das auf jeden Fall nicht. ;)
P.S.: immerhin wissen wir jetzt, das es sich um einen PNP- Transistor handelt. Nützt zwar nichts, schadet aber auch nicht.
PPS.: daß es auch andere Bauteile mit 3 Beinchen gibt, ist auch klar und da geht ein Tausch sicher in die Hose, aber etwas Risikobereitschaft brauchts halt, wenn man keinen (Schalt)Plan hat...
Nö, wir können nur festhalten: Es war kein NPN-Transistor mit der von Dir angenommenen Pinbelegung. Es kann weiterhin alles Mögliche (an Halbleiter?) sein, was 3 Kontakte besitzt. Angefangen über eine simple Dual-Diode über einen Transistor (NPN, PNP, FET, ...) über ein IC mit 3 Kontakten bis hin zu einem Spannungsregler... Dual-LED, Messfühler, Triac und Thyristor möchte ich hier aus Gründen der Anwendung einfach mal ausschließen. ;)
 
A

andilao

Guest
BTW - Mein "kein-NPN" hat eine völlig andere Bezeichnung, ist wohl eher eine codierte Hersteller- oder Seriennummer.
 

leknilk0815

Neuer User
Mitglied seit
15 Nov 2012
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also alles in den Müll, wenn man keinen Plan hat? Super!!! Mal was ausprobieren? - Viel zu riskant, da könnte ja die kaputte Kiste noch kaputter werden! Aus Fehlern lernen? - Fehlanzeige! Lieber nichts machen als mal einen Fehler...
Na ja, vielleicht ist es besser so, das kurbelt wenigstens unsere Wegwerfindustrie weiter an.
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Das ist doch überzogen. Ich sage doch nicht, man darf nichts reparieren - ich habe nur Deinen Reparaturansatz hinterfragt und als nicht zielgerichtet und unpraktikabel angesehen.
Ich repariere auch, aber dann etwas zielgerichteter. Z.B. Monitore, TK-Anlagen usw, wenn diese Netzausfallerscheinungen haben. Dann schaue ich mir im Netzteilbereich alle Kondensatoren an und ersetze mal eben alle durch neue mit identischen Werten. Das hat bisher immer hingehauen und kostet nur ein paar Cent. Der Unterschied zu Deiner Vorgehensweise: Ich wusste, was ich ersetze. Damit steigt die Chance auf eine Reparatur dramatisch. Trotz allem war immer damit zu rechnen, dass bei einem Elko-Sterben auch der eine oder andere Halbleiter die Elkos mit ins Nirvana begleitet. Bei zu exotischen bzw unbekannten Bauteilen wäre es dann schnell vorbei mit meiner Reparaturkunst.
Wenn Du hingegen ein unbekanntes kleines schwarzes Plastik mit 3 Beinchen durch ein zufällig rumliegendes anderes Plastikteilchen mit ebenfalls drei Beinchen ersetzt, dann ist die Chance auf eine Reparatur gleich 0.
Wenn die Reparatur doch erstaunlicherweise geklappt haben sollte, dann solltest Du überlegen., Lotto zu spielen, die Chancen auf 6 Richtige schätze ähnlich groß ein. Aber egal, wenn es Dir Spaß macht, hier und da zu löten, dann mache es. Jeder braucht sein Hobby. Ich z.B. löte schon ~35..40 Jahre. Nur bei SMDs benötige ich langsam eine Brille :heul:
 

alienotherone

Mitglied
Mitglied seit
3 Sep 2006
Beiträge
296
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo und ein gesundes neues Jahr an alle!

Auch wenn das Thema schon älter ist, möchte ich Euch etwas Mut machen falls eure Fritzbox auf einmal kein DSL Signal mehr bekommt und das Modem ausfällt. Vorausgesetzt es handelt sich nicht um einen Überspannungsschaden, so macht es Sinn alle Elkos zu tauschen. Bei mir hat das geholfen nachdem die Box keinen Sync mehr bekam. Je nach Alter der Box macht es auch Sinn die Elkos vorbeugend zu tauschen, um Folgeschäden zu vermeiden. Meine war 5,5 Jahre alt. Ungefähr die Hälfte der Elkos war total taub, einer war schon großflächig ausgelaufen. Letztes Jahr ist mir schonmal eine Box mit dem gleichen Problem den Modem-Tod gestorben, nur war da noch Garantie drauf. Von daher scheint der Fehler sich schon etwas zu häufen, wenn ich jetzt mal nur von mir ausgehe.

Grüße Micha
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,901
Beiträge
2,027,951
Mitglieder
351,038
Neuestes Mitglied
Lukas100