[Problem] Druckerwarteschlange hängt FritzBox Windows10

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
:D mir fällt gerade auf... dass das Rechtschreibprogramm Spooler in Sportler umgewandelt hat... sorry... aber ich glaube du hattest mich verstanden.

Also.. du hast die batch Datei denke ich mal auch als Administrator ausgeführt?!?
Beides: Ja!
Die Batch-Datei funktioniert ja auch: D.h. System32\spool\PRINTERS\ ist leer, und der Spooler ist ebenfalls wieder leer.

Und das Tollste ist, dass auf einem zweiten identischen Win10-PC zwar auch die Fehlermeldungen zum Seitenformat erscheinen, aber das Faxen aus Word etc. funktioniert.
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Zeig doch bitte mal einen Screenshot von Pikachus CAPI-Tool.

Joe
Wie ich schon schrieb: Auf einem zweiten Win 10 PC mit identischem Motherboard (installiert mithilfe eines Images des "Fritz-Problem-PCs") läuft alles einwandfrei und auch das CAPI-Tool zeigt exakt dasselbe an.

Aber Frage an Dich: Was hat die CAPI damit zu tun?


Denn auch auf dem "Fritz-Problem-PC" kann ich ja bereits gesendete Faxe (als es vor wenigen Tagen noch funktionierte) jederzeit durch Wiederholen neu senden. Bei einem CAPI-Problem wäre das nicht möglich.
Der Fehler besteht darin, dass der Spooler nach wenigen Prozent hängt. Ich bin im Übrigen gerade dabei zu ermitteln, wo Fritz!Fax überall zum Fax gehörende (tmp-)Dateien ablegt. z.B.
C:\Users\Windows_User\AppData\Local\FRITZ!
C:\Windows\System32\config\systemprofile\AppData\Local\FRITZ!
Diese Dateien enthalten u.a. Pfadinformationen zum zu druckenden Dokument...
Werde das mal mit PRIMO monitoren.

Das zweite "Problem", d.h. die Fehlermeldung zum falschen Seitenformat bzw. Seitenrändern hat übrigens wohl nichts mit dem Spooler-Problem zu tun. Sie erscheint auch auf dem zweiten PC. Ich bestätige/ignoriere sie. Und das Fax wird korrekt gesendet.
 

Anhänge

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,900
Punkte für Reaktionen
136
Punkte
63
Eine CAPI ist die Schnittstelle, it der die FRITZ!fax Software mit deinem Betriebssystem kommunuziert. Wenn damit Fehler weitergegeben werden, kann es z.B. zu "falschem Papierformat" kommen.

In deinem Screenshot kann man erkennen, daß die beiden CAPI-Einträge unter System32: und SysWow64: fehlen.
Der Eintrag unter FRITZ!: ist überflüssig und gehört da nicht hin.
Zur Korrektur bitte das CAPI-Tool mittels rechter Maustaste "als Administrator..." starten.

Die anderen Einstellungen lassen sich mit dieser Installationsanleitung überprüfen.

Joe
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
In deinem Screenshot kann man erkennen, daß die beiden CAPI-Einträge unter System32: und SysWow64: fehlen.
Der Eintrag unter FRITZ!: ist überflüssig und gehört da nicht hin.
Zur Korrektur bitte das CAPI-Tool mittels rechter Maustaste "als Administrator..." starten.

Joe
Aber auf dem zweiten Win10-PC sieht es exakt genauso aus und dort ist das Faxen über den Druck (noch!) möglich.
Warum kann ich (zum Test) die capi2032.dll nicht manuell in System32: und SysWow64: kopieren?

Werden bei Verwendung des CAPI-Tools zusätzlich noch Registry-Einträge erzeugt?
Oder was ist der Hintergrund?

Zur Erklärung: Ich schreibe lieber selbst in der Registry, als dass ich dies einem Tool überlasse.
Und ich habe gesehen, dass - wenn ich das Tool "gewähren" lassen würde, auch einiger "Unsinn" in die Registry geschrieben wird, der dort nicht stehen sollte.

Natürlich überwache ich solche Aktionen mit einem Registry Tracer (vorher/nachher).
Ist aber immer sehr mühselig, da ja während der Versuche mit dem "Pikachus-Tool" auch andere Einträge in der Registry verändert werden.
Und die muss man dann alle von Hand "aussortieren", um zu sehen, was das Tool verändert hat.

Also, wenn Du mir sagen könntest, was das Tool macht bzw. machen soll, dann würde ich lieber auf dem manuellen Weg versuchen.
PS: Das Tool hatte ich als Admin gestartet.
Danke für Deine Mühe!
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,900
Punkte für Reaktionen
136
Punkte
63
Mit dem Tool lassen sich auch die .reg-Dateien erzeugen ohne daß die Registry verändert wird.
Einfach mal reinschauen nach dem Erzeugen.

Joe
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Mit dem Tool lassen sich auch die .reg-Dateien erzeugen ohne daß die Registry verändert wird.
Einfach mal reinschauen nach dem Erzeugen.

Joe
Noch etwas vorab: Du schreibst "Der Eintrag unter FRITZ!: ist überflüssig und gehört da nicht hin." Wenn ich die capi2032.dll dort entferne, und dann das Programm starte, wird sofort das Fehlen der dll als Fehler gemeldet. Also muss sie dort zwingend vorhanden sein.

Ja, da habe ich ja die "etwas dubiosen" Einträge gesehen.

Aber da Du Dir ja dankenswerterweise schon so viel Zeit nimmst und die Anleitung leider die hier wesentlichen Dinge nicht erklärt:
Vielleicht könntest Du mir konkret schreiben, was ich Deiner Meinung nach verändern muss:

In der reg-Datei aus dem Tool wird z.B. 192.168.178.1 als IP-Adresse verwendet. Wenn ich die stabile funktionierende Installation auf einem meiner Win7-PCs vergleiche, so steht auch dort in der Registry keine IP-Adresse der Box. Aber wenn ich sie eintragen soll, sollte ich dann nicht die IP-Adresse verwenden, die ich der Box zugeteilt habe?

Dies nur als ein Beispiel.
Aber nun konkret (ich möchte gern verstehen, was gemacht wird bzw. werden soll)

Frage 1: Muss ich die Schaltfläche "capi2032.dll erstellen" verwenden. Wenn ja, was geschieht dann?
Frage 2: Was kann/sollte man mit den Schaltflächen "Erstellen" und "Capi Test" unter "Capi-Test" tun?
Frage 3: Wozu dient die Schaltfläche "Fritz!Fax DBase-Tool Pfad ändern"? Es erscheint bei mir die Fehlermeldung "Fritz!Fax_DBF_Tool.exe fehlt"
Im Programm-Ordner befindet sich die Datei FaxDb.exe. Ist diese gemeint?
Frage 4: Die Schaltflächen IP-Adresse und Port sollen "nur" die IP-Adresse der Box bzw. das Port in die Registry eintragen?

Hier (als Beispiel der reg-Datei aus dem Feld mit "Fritz!Fax DBase-Tool Pfad ändern") werden auch etwaige vorhandenen Einträge gelöscht!

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\AVM\AVMIGDCTRL]
"FoundFritzboxes"="192.168.178.1"

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\AVM\CAPIoTCP]
"Port"=dword:000013a7

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\AVM\Fritz! 2.0\Fax]
"FritzBox"=dword:00000001
"Cip"=-
"CapiController"=-
"NeueTreiber2003"=dword:00000001

[HKEY_CURRENT_USER\Software\AVM\FRITZ! 2.0\Fax]
"FritzBox"=dword:00000001
"Cip"=dword:00000004
"ControllerFax"=dword:00000001
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Eine CAPI ist die Schnittstelle, it der die FRITZ!fax Software mit deinem Betriebssystem kommunuziert. Wenn damit Fehler weitergegeben werden, kann es z.B. zu "falschem Papierformat" kommen.

Joe
Problem Fehlermeldung "Falsches Paierformat" gelöst!!!
Es hatte nichts mit Fritz!Fax oder dessen CAPI zu tun. Es lag daran, dass MS-Word in den Papier-Größeneinstellungen selbstständig - d.h. ohne mein Zutun - unter "Page Setup" -> "Paper Size" als "Custom Setting" das amerikanische Format eingetragen hatte, während die Seiten selbst jedoch DIN A4 waren.
Nach Änderung dieses Eintrags auf DIN A4 ist keine Fehlermeldung mehr vorhanden.

Und das Problem tauchte dann natürlich auch bei mit Word erstellten pdf's auf.

Wie ich schon richtig vermutet hatte, hatte dieses Problem nichts mit dem Hängen des Spoolers zu tun.

Und das Spooler-Problem besteht leider auch weiterhin.
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,176
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
48
bevor neue User hier wirre Sachen schreiben, sollte man vielleicht mal das [HowTo] lesen, das ja extra erstellt wurde - bspw. inkl. dem Hinweis mit rechter Maustaste die Installation durchzuführen bzw. das Tool einzusetzen.

wenn die Basis-Installation bzw. die Einstellungen nicht stimmen, wie soll der Rest funktionieren
und dann auch noch die Inkompetenz in #47 in rot zu markieren ... da kann man doch nur mit dem Kopf schütteln
meinst du wirklich in einem Selbsthilfeforum, hat so jemand Lust dir zu helfen und dessen dass du alles in Frage stellst, was nun seit Jahren funktioniert?

und bevor das nächste Posting raus geht, bitte vielleicht mal 30 Min. (Tee/Kaffee-) Pause diesbzgl. einlegen und dann zu den Fakten zurück, da Off-Topic unerwünscht ist
dann wird dir auch geholfen, soweit möglich ...
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,900
Punkte für Reaktionen
136
Punkte
63
@informerex:
Das sind so die ersten Auswirkungen vom sinnlosen Entfernen der "Sticky"-Tags!
Die beiden hier betroffenen Threads (das Installations-HowTo und das Kompendium) sollten deshalb unbedingt wieder diesen Sticky und den Schreibschutz erhalten.

@Fritz-Faxer:
Zu den internen Detail-Fragen bzgl. des CAPI-Tools wende dich bitte direkt an den Autor @Pikachu.

Joe
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
bevor neue User hier wirre Sachen schreiben, sollte man vielleicht mal das [HowTo] lesen, das ja extra erstellt wurde - bspw. inkl. dem Hinweis mit rechter Maustaste die Installation durchzuführen bzw. das Tool einzusetzen.

wenn die Basis-Installation bzw. die Einstellungen nicht stimmen, wie soll der Rest funktionieren
und dann auch noch die Inkompetenz in #47 in rot zu markieren ... da kann man doch nur mit dem Kopf schütteln
meinst du wirklich in einem Selbsthilfeforum, hat so jemand Lust dir zu helfen und dessen dass du alles in Frage stellst, was nun seit Jahren funktioniert?

und bevor das nächste Posting raus geht, bitte vielleicht mal 30 Min. (Tee/Kaffee-) Pause diesbzgl. einlegen und dann zu den Fakten zurück, da Off-Topic unerwünscht ist
dann wird dir auch geholfen, soweit möglich ...
Lieber informerex,

Bitte vor solch netten Kommentaren alles komplett lesen:
Die Installation war erfolgreich und ist es auch weiterhin auf meinem zweiten Win10-PC. Denn dieser wurde mit einem Image des "Problem-PCs" erstellt. Und von dort kann immer noch problemlos gefaxt werden.

Es hat sich in den letzten 3 Tagen an einem PC etwas verändert, wodurch das Problem entstanden ist.
Auch Word hat selbsttätig - allerdings auf beiden PCs - die Papiergröße auf US-Format umgestellt. Das mag daran liegen, dass ich als Amerikaner die US-Versionen verwende und Win10 mit seiner manchmal ungewollten Intelligenz gemerkt hat, dass ich das DIN A4-Format verwende und hier Umstellungen im Hintergrund durchgeführt hat.

Sorry, dazu war ich als ehemaliger Leiter der IT-Abteilung einer großen europäischen Firmengruppe nicht kompetent genug. Ich dachte, dass ich noch auf dem aktuellen Stand bi, da ich mich erst seit Kurzem im Ruhestand befinde,

Wenn es bei mir an Kompetenz mangelt, tut es mir Leid. Ich hätte wissen müssen, dass Win10 so etwas machen könnte und dabei das angezeigte Format auch noch auf DIN A4 belässt. Sie hätten das sicher sofort erkannt?

Wenn ich sonst noch in Ihren Augen Unsinn geschrieben haben sollte, bitte ich um Hinweis, um was es sich handelt.
Niemand ist frei von Fehlern...

Danke!!!
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,176
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
48
@Joe_57 ja leider wurden ja alle gelöscht (und obwohl gemeldet leider noch nicht neu gepinnt)
in meiner Signatur bspw. ja aber auch/noch vorhanden

@Fritz-Faxer ich hab es gelesen und nur weil eine Software installiert ist, heißt es doch nicht, dass diese fehlerfrei läuft, wie man sieht - ich glaub da gehen wir konform.
und selbst wenn diese vorher funktioniert hat, stellt sich die Frage, wie war das möglich? denn die Einstellungen sind nicht korrekt - aber eine tiefgreifende Analyse würde nicht zum gewünschten Ziel führen.

In der Regel liegt der Fehler bei der Installation, sprich es wird wie früher, nur die *.exe o.ä. geklickert und schon ist der 1. Fehler vorhanden, denn es hat sich gezeigt, dass nur (insbesondere bei Win10) die "rechte Maustaste als Admin" viele Fehler ausmerzt.

den angesprochenen Fehler habe ich benannt (copy aus #47" Wenn ich die capi2032.dll dort entferne, und dann das Programm starte, wird sofort das Fehlen der dll als Fehler gemeldet. Also muss sie dort zwingend vorhanden sein.), in der Form, dass die capi2032 nicht im Fritz! - Ordner liegen muss, wo angegeben und fälschlicherweise in rot in dem posting hervorgehoben, sondern in den 2 anderen Ordnern. (wie gesagt bitte die Vorlage mal anschauen, dann wird es gleich klar)


...und wegen der IT-Abteilung, ich kenne die Historie/Qualifikation usw. nicht, was aber auch unerheblich ist, denn hier geht es um ein spezielles Problem wofür es Anleitung gibt und wenn man diese 1:1 umsetzt dann funktioniert es in der Regel, auch für nicht PC-Spezialisten .. nur man muss sich dran halten.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
25,449
Punkte für Reaktionen
423
Punkte
83
Der Unsinn steht hier:
Noch etwas vorab: Du schreibst "Der Eintrag unter FRITZ!: ist überflüssig und gehört da nicht hin." Wenn ich die capi2032.dll dort entferne, und dann das Programm starte, wird sofort das Fehlen der dll als Fehler gemeldet. Also muss sie dort zwingend vorhanden sein.
Das ist nicht logisch. Sie muss zwingend vorhanden sein, nur eben nicht dort. Aber einem ehemaligen Leiter kann man das einmalig verzeihen, wenn er das oben schnell korrigiert.
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Der Unsinn steht hier:
Das ist nicht logisch. Sie muss zwingend vorhanden sein, nur eben nicht dort. Aber einem ehemaligen Leiter kann man das einmalig verzeihen, wenn er das oben schnell korrigiert.
Die Fehlermeldung besagt, dass Fritz!Fax sie dort sucht und von dort aus verwendet. Und noch einmal:

Es funktioniert mit dieser DLL an dieser Stelle auf einem anderen Win10-PC und mehreren Win7-PCs.
Und wenn man die Installation monitort, dann stellt man fest, dass der Fritz!Fax-Installer die DLL "bewusst" dort erstellt.
Gern lasse ich mich aber belehren, warum sie jetzt dort (ganz plötzlich) an der falschen Stelle stehen soll.

Ich lerne auch in meinem Alter immer noch gern dazu......

Darf ich die Antwort wissen?
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
25,449
Punkte für Reaktionen
423
Punkte
83
Es funktioniert mit dieser DLL an dieser Stelle auf einem anderen Win10-PC
Es funktioniert, aber leider nicht immer. Fritz!Fax sucht sie dort zuerst und findet sie ab und zu trotzdem nicht dort. Dann kommt die berühmt-berüchtigte Fehlermeldung "COMMON ISDN-API Fehler [#1009]". In den System-Ordnern dagegen wird sie immer gefunden.
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Es funktioniert, aber leider nicht immer. Fritz!Fax sucht sie dort zuerst und findet sie ab und zu trotzdem nicht dort. Dann kommt die berühmt-berüchtigte Fehlermeldung "COMMON ISDN-API Fehler [#1009]". In den System-Ordnern dagegen wird sie immer gefunden.
Ja, aber diesen Fehler habe ich doch nicht!
Bei mir hängt der Spooler und deshalb kann das Verschieben der CAPI.dll in die Systemordner mein Problem auch nicht lösen.
Deshalb wollte ich ja gern wissen, ob - und wenn ja warum - das CAPI-Tool in meinem Fall überhaupt Sinn macht.
Denn ich kann den Sinn nicht erkennen, aber ich bin ja auch nicht allwissend und lerne gern dazu.

Nur, wenn ich einen Ratschlag erhalte, ohne dass der den Rat Gebende überhaupt weiß, was hinter dem von ihm gegebenen Rat steckt, dann ist das nicht zielführend und könnte bei einem weniger erfahrenen Nutzer sogar Schaden anrichten, den dieser nicht allein repariert bekommt.

Speziell, wenn man die Änderungen mit einem Tool durchführt.
Registry-Patches sollte man nur dann mit einem Tool durchführen, wenn dies auch eine Undo-Funktion besitzt.
Ansonsten sollte zumindest ein Warnhinweis erfolgen, zuvor unbedingt einen Wiederherstellungspunkt zu erstellen.

Allerdings weiß ich auch, das Fritz!Fax auch gern mit völlig falschen Fehlermeldungen auf Probleme reagiert.
Win10-Installationsprobleme kann man an sich ganz leicht und ohne jedes Tool umschiffen, wenn man weiß wie:

Alle Firewalls vor der Installation deaktivieren.
Nach der Installation die Windows-Firewall wider aktivieren und Fritz!Fax NICHT über einen "Druck-Versuch/Fax-Sende-Versuch" starten sondern das Programm über den EXE-File direkt starten. Nur dann erhält man die entsprechenden Meldungen aus der Win10-Firewall, bei denen man dann die Regeln erstellen kann.

Leider zeigt Win10 hier die falschen Netze an, was man auch wissen muss, um die Häkchen richtig zu setzen.

Ansonsten geht es natürlich alles auch zu Fuß, aber etwas umständlicher.

Die Fehlermeldungen von Fritz!Fax weisen allerdings auf angebliche Installationsfehler bzgl. der CAPI hin, während die Firewall der Übeltäter ist.
Die Meldungen sind Humbug.
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Nein, im Moment nicht. Möchtest du ihn denn haben? Dann lass es so, wie es gerade eingerichtet ist.
Scherzkeks!!!
Ich nutze Fritz!Fax seit Anfang 2010 auf diversen PCs unter verschiedenen OS's, ohne dass ich je mit diesem Fehler konfrontiert wurde.
Never change a running system...
 

Fritz-Faxer

Neuer User
Mitglied seit
28 Aug 2017
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Genau, mach nur weiter so. Dann ist bei dir ja alles wunderbar! :)
Ja klar, ich werde doch keine seit fast 8 Jahren korrekt arbeitende Original(!)-Konfiguration in einem Punkt ändern, der auf diversen PCs (!) noch nie Probleme gemacht hat.
Stattdessen werde ich - wie schon angekündigt - beide mit ART gescannte Registries in allen AVM betreffenden Punkten über die compare-Funktion von ART vergleichen. Selbiges werde ich für die AVM betreffenden Dateien mit PRIMO tun.
Abschließend erstelle ich mir - wie immer in solchen Fällen - eine Batch-Datei, die die "Eingriffe" von Win10 bei Bedarf jederzeit wieder rückgängig machen kann.
Ich dachte es hätte hier jemand gewusst, was die Ursache ist. Und ab jetzt werde ich mich weiterer Kommentare hier enthalten.
Danke an alle, die versucht haben zu helfen.
Tschüss!
 

pomaro

Neuer User
Mitglied seit
29 Nov 2020
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

bin neu im Forum, weil ich mich mit dem selben Problem konfrontiert sehe...
beim Drucken aus einer Anwendung hängt sich der FritzFax Druckertreiber auf und das FritzSend Fenster wird nicht geöffnet.
Das Problem besteht seit dem Windows 10 2004 Update.
System Win 10 64, inzwischen 20H2.
Die Installation von FritzFax wurde inzwischen mehrfach nach Anleitung wiederholt, immer mit demselben Effekt.

Ich habe folgendes herausgefunden:
Der Druckertreiber schreibt eine temporäre Datei in den Ordner 'C:\Users\****\AppData\Local\FRITZ!', das ist offenbar auch so vorgesehen, jedoch erhält diese Datei keine Dateiendung .sff (wegen des Aufhängens?).
Wenn ich dieser Datei händisch die Dateiendung .sff verpasse, erhalte ich ein perfektes Fax (auch mehrere Seiten), das ich auch problemlos mit FritzView vorschauen und über den manuellen Aufruf von FitzSnd verschicken kann.
Der Versand wird auch korrekt im FitzFax Hauptfenster angezeigt und im Journal eingetragen.

Allerdings wird im Journal als Ursprung nicht mehr die gedruckte Originaldatei angegeben, sondern (irgendwie logisch) die temporäre Datei.
Mir scheint, daß der Druckertreiber einen Dialekt spricht, den Windows nicht mehr verstehen will oder es Probleme mit Zugriffrechten gibt (wobei ich den o.g. Ordner auf Vollzugriff für alle gesetzt habe).

Gibt es hier zu dem Problem weitere oder neue Erkenntnisse oder eine Expertenmeinung?

PS: Natürlich muß ich den Druckauftrag dann manuell aus der Warteschlange löschen und diese neu starten...

PPS: Irgendwie sieht es so aus, als ob der Druckertreiber seine Arbeit nicht fertigmacht (Übernahme des Dateinamens auf die temporäre Datei, Setzen der Endung .sff, Aufruf FritzSnd, Rückmeldung an die Warteschlange)...?
 
Zuletzt bearbeitet:
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
237,076
Beiträge
2,087,406
Mitglieder
359,099
Neuestes Mitglied
Kat001