Freetz vs Freetz-NG

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
357
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
28
Was wäre dir lieber? Mir fiele spontan "die DEBiler" ein :D Aber mal ernsthaft, es ist schon grotesk dass das E für "elite" steht.

Was hat freetzmount mit dem FTP und NAS zu tun?
Wenn du eine FTP "Freigabe" willst, nimmst du einen FTP Server.
Wenn du diesen automatisch mounten willst nimmst du automounter
Für keines dieser beiden braucht man freetzmount. Da sieht man auch schon weshalb ich keine Lust mehr habe darüber zu diskutieren. Dieser Hype aus dem DEB wird immer skurriler. Vielleicht hab ihr freetzmount und automount durcheinander geworfen und euch da immer mehr hineingesteigert?

Deshalb einfach merken: Es steht nur das kompatible zur Verfügung, man brauch sich darüber keine Gedanken zu machen (solang man nicht in der .config herumfummelt)

@Insti : Was bedeutet der "Daumen hoch"? Bist du auch der Meinung dass freetzmount ftpfreigaben mounten kann?
 
  • Like
Reaktionen: gismotro

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
430
Punkte für Reaktionen
69
Punkte
28
Was hat freetzmount mit dem FTP und NAS zu tun?
Danke für den Denkanstoß . Du hast Recht. Ich habe mich versehen. Das was ich brauche hab ich mit freetzmount verwechselt. Ist auch schon lange her das ich es benutzt hatte.
Ich habe damals cifsmount benutzt.
Sorry für die Verwirrung.

Dieser Hype aus dem DEB wird immer skurriler. Vielleicht hab ihr freetzmount und automount durcheinander geworfen und euch da immer mehr hineingesteigert?
Da ich nicht weiß wer es benutzt und wer Fragen dazu stellt, kann ich dir die Frage nicht beantworten.
Ich versuche mich mit meinen Mitteln mit Freetz für meinen privaten Bereich auseinander zu setzen.
Ja, wenn man mich Fragt, dann helfe ich dem einen oder anderen auch ein Image für seine Box zu bauen oder versuche Fehler einzugrenzen die im Buildprozess entstehen. Vieles liegt sicherlich an der Handhabbung der einzelnen User, aber einiges auch an freetz ...
Eigentlich melde ich mich mit Fragen nur dann wenn ich vorher alles ausgeschlossen habe.
Testen tu ich das mit einem minimal-Image ohne Änderungen an der Grundkonfiguration vom freetz bzw. freetz-ng.
Sollte der Fehler auch dort existent sein, frage ich bei den "Fachleuten" nach.
Leider wirft man mich immer gleich in die Ecke mit den anderen Newbies weil ich auch im DEB aktiv bin (Woran das IPPF auch nicht ganz unschuldig dran war...).

Beispiel : Aktueller Fehler in meiner VM:
checking for curses.h... yes
checking for wget_wch in -lcurses... no
checking for initscr in -lcurses... no
configure: error:
*** No curses lib was found. Please install the curses header files
*** from libncursesw5-dev (Debian), ncurses-devel (Fedora), or similar.
*** (Or install ncurses from https://ftp.gnu.org/gnu/ncurses/.)

ERROR: Build failed.
make: *** [make/nano/nano.mk:66: source/target-mips_gcc-8.3.0_uClibc-1.0.15-nptl_kernel-4.9/nano-5.3/.configured] Fehler 1
[email protected]:~/git$
Ich bin mir noch nicht zu 100% sicher ob es an meiner VM liegt oder ein genereller Bug im Freetz-ng.
Also frag ich auch nicht.
Genauso ist es mit der 6890. Da läßt sich auch kein Image in unserem Sin bauen. Minimal-Image geht aber...
Hier hab ich den von dir beschriebenen Fehler:
2020-11-02
Wegen Änderungen von Dateinamen durch die neuere Version von Ncurses kann es zu Problemen bei
make kommen. Ein make distclean sollte helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
520
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
@Insti : Was bedeutet der "Daumen hoch"?
Daumen hoch für das:
Ich finde die Bezeichnung "DEBben" halt nicht Zielführend weil ich mich damit auch etwas angesprochen fühle ....
Ich bin auch einer von den DEBben allerdings dort mit einem anderem Nick.
Bist du auch der Meinung dass freetzmount ftpfreigaben mounten kann?


Ich kenne weder freetz noch freetz-ng, deshalb ist es mir relativ egal. Nutze modfs vom Peter das reicht mir.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,421
Punkte für Reaktionen
1,130
Punkte
113
Aktueller Fehler in meiner VM:
Hier bist Du etwas zu geizig beim Kontext, in dem dieser Fehler auftritt.
EDIT: Ich habe nicht gesehen, daß der Fehlertext da als "QUOTE" stand und daher unten abgeschnitten war (ich würde immer eher "CODE" benutzen, auch wegen des Verzichts auf Proportionalschrift) - man sieht ja doch, daß das beim Konfigurieren des "nano"-Pakets auftritt, also beim (weiter unten) erwähnten Konfigurieren der von NCURSES abhängigen Pakete.

NCURSES ist eine Bibliothek zur (einheitlichen) Ansteuerung von Terminals. Diese verfügen (aus historischen Gründen) über viele verschiedene Steuercodes, die sich auch zwischen den verschiedenen Modellen unterscheiden. Die passenden Steuercodes für solche Terminals (oder ihre Emulationen in Software) werden in der "terminfo"-Database zusammengestellt und der Benutzer entscheidet am Ende über die "TERM"-Variable im Shell-Environment seiner Session, welches dieser Sets benutzt werden soll für die Ausgabe.

In Freetz(-NG) wird NCURSES an mind. zwei - ziemlich unterschiedlichen - Stellen verwendet ... einmal für die Darstellung beim "make menuconfig" (das ist das Programm "tools/config/mconf") und auf der anderen Seite auch im Image, wo es für verschiedene Programme (von "htop" über "nano" bis zum Midnight Commander) benötigt wird.

Man muß also zumindest erkennen können, an welcher Stelle das "configure" für NCURSES (das paßt das Paket an die vorhandene Umgebung an, weil sich auch die Linux-Distributionen unterscheiden und häufig kann das dabei verwendete "autoconf" ein Paket auch für vollkommen andere OS konfigurieren) mit der gezeigten Fehlermeldung aufläuft - Ursache kann sowohl eine Aktualisierung von "Kconfig" sein, als auch das Update für das "ncurses"-Paket auf Version 6.

Version 6 von NCURSES ist (bekanntermaßen) mit Version 5 nicht "binärkompatibel" ... da hat sich das "application binary interface" (ABI) geändert (weil es einfach mal ein paar Erweiterungen/Änderungen brauchte nach sehr langer Zeit), auch wenn es weiterhin einen "compat mode" gibt. Nur ist es eine schlechte Idee, V6 und V5 auf einem System durcheinander zu werfen - daher muß man/sollte man sich für eine entscheiden und da kann dann so ein Update auf NCURSES 6 schon mal viele weitere notwendige Änderungen nach sich ziehen (obwohl es source-kompatibel sein sollte, also eine neue Übersetzung der Quellen einer Anwendung, die ihrerseits NCURSES nutzt, bereits ausreichen sollte - nur grau ist eben alle Theorie).

Bei NCURSES kommt dann noch hinzu, daß das Paket zu einem Teil aus der reinen Übersetzung der Bibliothek besteht und zum anderen aus der Konfiguration der "terminfo"-Datenbank für das Zielsystem - daher ist das auch gesondert behandelt im "fwmod", wo sicherlich jeder schon mal die Debug-Meldungen dafür gesehen hat.

Damit das Erstellen der Bibliothek und das Bereitstellen der "pkg-config"-Dateien (das sind die ".pc"-Files) für die anderen Pakete, die ihrerseits NCURSES verwenden wollen, auch in der "cross build"-Umgebung von Freetz sauber funktioniert (speziell, damit die anderen Pakete das auch alles finden), müssen einige Dateien in NCURSES angepaßt werden, wo das nicht für einen solchen Einsatz schon präpariert ist. Und daran mangelte es tatsächlich auch bisher (nach meiner Erfahrung) im Freetz-Projekt - das ist auch ein Grund, warum ich bei mir zusätzliche Patches für dieses Paket (allerdings in V5) in einem Branch habe (https://github.com/PeterPawn/YourFreetz/commits/ncurses), die garantiert für V6 auch nicht passen. Aber schon dabei fiel mir dann auf, daß da in diesem Paket (auch nach meinen Patches) noch eine Abhängigkeit von Dateien auf dem Build-Host besteht (oder es war bei anderen Paketen, die dann ihrerseits auf das Vorhandensein von NCURSES testen und das aber in den Verzeichnissen des Hosts machen und nicht in denen für den Cross-Build - das weiß ich aus dem Kopf nicht mehr genau), die aber so lange nicht stört, wie der Host und das Build-Target dieselben Versionen nutzen.

Erst dann, wenn das auseinanderläuft, führen solche "unvollständigen Patches" für das Package (zum Cross-Build) zu einem Problem - und das dürfte hier (zumindest bei dem, was man zuerst in der Issue sah, die hier irgendwo schon erwähnt wurde) auch eines sein (vielleicht auch nicht das Einzige). Das erklärt dann auch, warum @cuma sich darauf versteift, daß bei ihm kein Problem aufgetreten ist - sein Host verwendet ein anderes OS als Deine Freetz-VM und daher wohl auch eine andere "Basisversion" von NCURSES. Üblicherweise läßt sich das mit den richtigen "compatibility files" lösen ... welche hier genau fehlen (bzw. ob das auch hier reicht), muß man sich genauer ansehen - wobei die richtigen Patches tatsächlich die deutlich bessere Lösung sind. Nur muß man dazu die Fehler eben erst einmal (und zwar gründlich) analysieren.

Aber "Schuld" hat hier Dein Freetz-Linux wahrscheinlich eher nicht - ich würde tatsächlich empfehlen, daß Du - bis zur Klärung, wie man das auch unter der VM hinbekommt - einfach mit dem älteren Stand arbeitest. Man kann den einfach durch ein git rebase -i d16d382 wieder erzeugen (im Verzeichnis mit dem Checkout), indem man die nicht gewünschten Commits einfach aus der dann angezeigten Liste entfernt. Theoretisch sollte es reichen, wenn man die Commits zwischen 825600d4c und 40e9b7769 (jeweils inkl.) ausläßt - zumindest bisher sind da noch keine anderen Änderungen betroffen. Ich konnte jedenfalls (nach einem probehalber ausgeführten "rebase") auf (m)einem openSuse-System mit rollendem Release (Tumbleweed) danach problemlos NCURSES 5 (über die "Shared Libraries" ausgewählt in der Konfiguration) auch mit dem Freetz-NG-Fork bauen lassen - und hier verwendet der Host auch die V6 (sagt "zypper").

Vielleicht entschließt sich @cuma ja doch noch, diese Commits erst einmal in einen getrennten Branch zu packen und sie erst dann in den "master" zu überführen, wenn tatsächlich die derzeit auftretenden Probleme (die betreffen ja nicht nur Dich) beseitigt sind ... das mit dem "die können ja einen alten Stand nehmen", ohne das näher zu erläutern, wie das geht, ist ja eher nicht wirklich "kundenfreundlich".

Ich weiß nicht einmal sicher, ob es den "version bump" von 5.9 auf 6.2 tatsächlich gebraucht hätte beim NCURSES (weil irgendein anderes Paket nun unbedingt V6 haben will) ... aber auch dann hätte man das (m.E.) besser mit einer Auswahl zwischen beiden Versionen gemacht und - bis das alles ausgetestet ist - den Benutzer dann zur "Entscheidung" gezwungen, indem einige Pakete halt V6 wollen und damit die anderen, die nur mit V5 bisher (erfolgreich) getestet wurden, dann gesperrt sind.

Wobei man in einem Test-Branch für diese Änderung auf Version 6.2 (man muß sich nur mal den Umfang des einen Commits ansehen: https://github.com/Freetz-NG/freetz-ng/commit/825600d4c37e5784eeb650fc997447ffe882cb72) eben auch die nötige Zeit gehabt hätte, das mit Freiwilligen(!) ausgiebig zu testen. So, wie das hier (wieder) gelaufen ist, wurden/werden halt alle Freetz-NG-Benutzer "zwangsrekrutiert" für einen solchen Test - aber das Thema hatte ich mit @cuma mittlerweile oft genug am Wickel und ich sehe nicht, daß es irgendwelche Fortschritte an dieser Stelle gibt oder gegeben hat ... daher macht es auch wenig Sinn, das jetzt erneut zu diskutieren. Mein Argument, daß dann die Benutzer "mit den Füßen abstimmen" würden, läuft ja ohnehin ins Leere, seit es keine Alternative (in Freetz/Freetz) mehr gibt und diesen "Kritikpunkt" meinerseits an seinem Vorgehen, hatte ich ja auch in #25 schon als deutlichen Unterschied in den Ansichten herausgestellt.

Vielleicht schaffen es ja die Freetz-NG-Benutzer, ihn da irgendwie zu überzeugen und zu einer Arbeitsweise zu bewegen, bei der verläßliche Ergebnisse garantiert sind (im Rahmen des Machbaren). Denn genau dafür ist diese Arbeitsweise mit "feature branches" ja gedacht (was dann bei Git auch zum Workflow erhoben wurde - und da meine ich Git an sich und nicht die diversen SCM-Hoster, die damit arbeiten) ... und diejenigen, die sich das ausgedacht haben und auch diejenigen, die damit (schon seit Jahren und auch schon lange vor Git) beruflich arbeiten, sind ja auch nicht alles nur Idioten. Es hat zwar auch ein paar (wenige) Nachteile, aber die vielen Vorteile überwiegen eben deutlich - welche das konkret sind, ist "im Netz" auch oft genug debattiert worden, das muß man nur lesen und nicht alles noch einmal durchkauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: gismotro

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
357
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
28
@gismotro Ich hab deinen Edit erst jetzt gesehen. Das Problem mit den *mount ist, dass es "elite-Anleitungen" gibt, wie man die .config auf unzulässige Weise ändern soll, damit es irgendwie besser sein soll. Wie gesagt, gegen den ganzen Quatsch der im DEB verbreitet wird kommt man einfach nicht an.
Ncurses: Versuch mal die aktuelle revision von jetzt. Evtl muss man noch mal *clean ausführen. Es wird wohl der Dateiname vom Buildsystem genutzt. Bei Fedora funktioniert das, da dort eine 6er version läuft. Ursache für die ncurses(w) änderungen war das fehlen von unicode

(man muß sich nur mal den Umfang des einen Commits ansehen:
Hast du das selbst auch gemacht? Was soll man sehen? Das ist doch minimal. Die .in werden generiert und das scirpt dafür wurde verändert. Der Output dessen ist eben etwas grösser. Und dann noch einige auto-fix Änderungen und Versionen. Das etwas mehr als nichts

Vielleicht schaffen es ja die Freetz-NG-Benutzer, ihn da irgendwie zu überzeugen und zu einer Arbeitsweise zu bewegen, bei der verläßliche Ergebnisse garantiert sind
Ich garantiere gar nichts. DIe Bezeichnung "Benutzer" find ich nicht passend, das impliziert Passivität.
 

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
430
Punkte für Reaktionen
69
Punkte
28
@gismotro Ich hab deinen Edit erst jetzt gesehen. Das Problem mit den *mount ist, dass es "elite-Anleitungen" gibt, wie man die .config auf unzulässige Weise ändern soll, damit es irgendwie besser sein soll. Wie gesagt, gegen den ganzen Quatsch der im DEB verbreitet wird kommt man einfach nicht an.
Ich weiß das wir uns an der coustom.in versucht haben, aber von der .config weiß ich nix.
Wäre über einen Link per PN dankbar, dann schaue ich mir das gerne an.
Auch wenn Euch mal was auffält was ich oder sonst wer im DEB falsch zitiert oder in einem HowTo unglücklich ausgelegt hat, darf man mir gerne per PN schicken.
Meine HowTos teste ich eigentlich immer bis zum ende durch bevor ich Sie online stelle. Was aber nicht heißt, nur weil es bei mir so geht, ist es richtig ....
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,421
Punkte für Reaktionen
1,130
Punkte
113
Hast du das selbst auch gemacht?
Ich verstehe davon nicht genug.

Das etwas mehr als nichts
Wenn das wirklich so wäre, hätte es ja die Korrektur zwei Tage später nicht gebraucht: https://github.com/Freetz-NG/freetz-ng/commit/3a1864a225479cd30305d9dc33369e7980ab2157

DIe Bezeichnung "Benutzer" find ich nicht passend, das impliziert Passivität.
Nein, das bedeutet, daß jemand einfach nur funktionierende Software haben will und selbstreflektiert genug ist, um zu erkennen, daß er nicht über ausreichende Kenntnisse verfügt, um da selbst auf die Suche nach Fehlern zu gehen.

Oder denkst Du, die Fehler im FRITZ!OS sind auch seitens AVM nur als Aufmunterung an die FRITZ!Box-Besitzer gedacht, sich da doch etwas mehr einzubringen und weniger passiv zu sein?

Während AVM den Kunden aber tatsächlich noch die Wahl läßt, ob sie sich beim Test neuer Versionen einbringen wollen oder nicht (Labor/Inhouse vs. Release), ist bei Dir halt "alles eine Sauce".

Es mag ja sein, daß das bei Freetz über Jahrhunderte Usus war und immer wieder so gehandhabt wurde (obwohl auch SVN das schon wesentlich besser konnte, als es in Freetz umgesetzt war) - aber die Kritik derjenigen, die das besser wußten, ist auch genauso alt, wie diese Vorgehensweise. Und letztlich haben auch lange nicht alle nur deshalb irgendwann abgewunken, weil sie keine Zeit mehr hatten ... bei manchem war auch das entstandene Chaos ein Grund, wie man in alten Mails (als Beispiel) noch lesen kann.

Wenn man das mit "feature branches" in Angriff nimmt und einem am Ende die Freiwilligen zum Testen solcher Änderungen fehlen, sollte man sich halt überlegen, warum sich wohl keiner (oder nur wenige) findet. Das kann nämlich auch etwas damit zu tun haben, wieviel "Gründlichkeit" man dem Verfasser solcher Änderungen von Beginn an zutraut oder ob man praktisch davon ausgehen kann, daß die ersten zwei oder drei Iterationen bei umfangreicheren Änderungen ohnehin nicht funktionieren werden und man damit gar nicht dazu kommt, das als Test im Hinblick auf die eigene Plattform (vom Build-Host über das FRITZ!Box-Modell bis hin zur FRITZ!OS-Version) durchzuziehen (und damit zu verifizieren, ob das bei einem selbst auch funktioniert), sondern eher als Fehlersuche für Pannen/Auslassungen bei diesen Commits.
 

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
357
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
28
Ist aber schwierig wenn du vom Lesen nicht viel verstehst. Der Commit ist von vorhin, bei git ist das so ne Sache mit dem Datum.
Wenn sich jemand ein AVM Produkt kauft, hat er jemanden dafür bezahlt. Um genau zu sein jemanden der sich vermutlich damit auskennt. Daher ist es legitim sich zu beschweren wenn die Kindersicherung nicht geht obwohl man sie aktiviert hat oder der Rebind-Schutz.
Sowas gibt es bei Freetz nicht, sie GPL unter " NO WARRANTY "
COPYING.png
Es kann sich aber jeder jemanden suchen und mit diesem einen Servicevertrag abschliessen, damit sich dieser darum kümmert
Ansonsten heisst es halt: selbst anpacken
Wobei das schon das grösste Problem von Freetz ist. Selbst die sehr aufdringliche Fehlermeldung bei NG wenn Kernelmodule nicht aktiviert sind wird konsequent ignoriert
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,421
Punkte für Reaktionen
1,130
Punkte
113
Ist aber schwierig wenn du vom Lesen nicht viel verstehst.
In der Tat ... wenn's schon mit dem Lesen hapert und nicht erst mit dem Verständnis des Gelesenen, wird's halt schwierig - aber man kann das ja auch als Herausforderung interpretieren.

Der Commit ist von vorhin, bei git ist das so ne Sache mit dem Datum.
DAS erscheint mir dann doch eher unwahrscheinlich ... außer Du kannst/willst nicht zwischen dem Datum eines Commits und dem "Pushen" in ein anderes Repo unterscheiden. Wenn ein Commit ein Datum vom 04.11. trägt und dem noch weitere vom 05.11. und 11.11. folgen (der letzte sogar signiert und auch mit dem gestrigen Datum in der Signatur:
Rich (BBCode):
[email protected]:/tmp/ng-check> git log --show-signature -1 3562a7b2 | cat
commit 3562a7b263ee7881a6be341e0da4912a2e5995d3
gpg: Signature made Wed 11 Nov 2020 01:36:28 PM CET
gpg:                using RSA key A9F2AA20B9ED8CCE23202872FD82A0FC3BF99881
gpg: Can't check signature: No public key
Merge: 43cea1274 a22798fbb
Author: fda77 <[email protected]>
Date:   Wed Nov 11 13:36:28 2020 +0100

    Merge
[email protected]:/tmp/ng-check>
), dann ist es eher unwahrscheinlich, daß da "git" mit dem Datum durcheinander gekommen ist (zumal moderne Linux-Systeme es auch gar nicht mögen, wenn sie der Zeit hinterher hinken oder man versucht, ihnen eine frühere Uhrzeit unterzujubeln - wg. CLOCK_MONOTONIC).

Das kann immer noch heißen, daß Du die Änderungen erst heute per "git push" (oder was auch immer Du dafür nutzt) auf dem GitHub-Repo veröffentlicht hast. Das würde sich auch mit meinen Beobachtungen decken, denn als ich NG für einen Test mal ausgecheckt habe (am 09.11. um 21:39 Uhr), gab es die Commits nach 7c5d74a7e4 (vom 04. und 05.11.) noch nicht.

Das heißt aber eben nicht, daß der Commit selbst von heute wäre - wenn man mit so einem "push" einen Commit aus 2019 veröffentlicht, hat der auch weiterhin das Datum aus 2019. Wenn also RTC bzw. Datum/Uhrzeit Deines Systems nicht vollkommen verrückt spielen (da kann dann "git" auch nichts dafür), dann macht "git" da schon alles richtig und wenn Du noch Tage später (aber vor dem heutigen) weitere Commits in der Chain hast, dann kann sich "git" da erst recht nicht vertan haben oder Dein System heute das Datum vom 04.11. haben. Denn selbst wenn das so sein sollte, würde dieser Commit eben nicht mitten in der Chain stehen, sondern NACH denen von den anderen (folgenden) Tagen.
 

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
357
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
28
Das Ergebnis bleibt das gleiche: Man weiss nicht genau seit wann er da ist
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,421
Punkte für Reaktionen
1,130
Punkte
113
Genau dafür gibt es bei "git" ja die Hash-Werte ... Datum und Uhrzeit sind nur Schall und Rauch. Und eben durch die Hash-Werte kann auch niemand einfach mal so einen "zurückdatierten" Patch einschmuggeln, den dann keiner mehr wahrnimmt, weil er im (zeitorientierten) Protokoll irgendwo ganz weit vor den letzten Änderungen steht.

Man weiß also exakt, daß man - beim Bauen mit dem Stand 7c5d74a7e - genau diese Änderung noch nicht "eingepreist" hatte, selbst wenn man einen derartigen Build erst in einem Monat macht.
 

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
430
Punkte für Reaktionen
69
Punkte
28
Ncurses: Versuch mal die aktuelle revision von jetzt. Evtl muss man noch mal *clean ausführen. Es wird wohl der Dateiname vom Buildsystem genutzt. Bei Fedora funktioniert das, da dort eine 6er version läuft. Ursache für die ncurses(w) änderungen war das fehlen von unicode
@fda89 : Deine Änderung war erfolgreich. Image wurde gebaut.
 
  • Like
Reaktionen: fda89

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
priskrat ist 1 der 2 Imageersteller des DEB! "User" passt da nicht
meinst mich, dann schreibs richtig. Soll ich reagieren, dann "@" davor! wenns einem hier, oder anderswo nicht passt, bitte direkt anschreiben/blockieren. Unterhaltungen hinter dem Rücken, peinlich. Rechtsberatung vom @PeterPawn. Wo befindet sich deine Kanzlei? Man kann, wenns einer es nur will, mich auch zum Verklagen finden.

Schade, ich dachte, ich helfe den anderen wie mir, den genialen "Euren" Hoch fachlichen Wissen, welches gerade bei Peterpawn so ausgiebig in Rhetorik versteckt ist, verkürzt weiter zu geben. Ich hab auch keine Ahnung vom Ganzen, na und? Habs auch nirgendwo behauptet.
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,421
Punkte für Reaktionen
1,130
Punkte
113
@prisrak1:
Rechtsberatung ist etwas anderes als eine Diskussion der Gesetzeslage und/oder Lizenzbestimmungen. Valide Argumente gegen die geäußerten Bedenken hinsichtlich der Rechtmäßigkeit? Immer her damit - aber nicht nur irgendetwas behaupten, sondern belegen. Üblicherweise erfolgt das durch Verweise auf andere (autorisierte) Quellen - dazu gehören u.a. Gesetzes- und Lizenztexte und ergangene Urteile. Den Opponenten mundtot/lächerlich machen zu wollen, weil er keine Kanzlei hat, ist Kindergarten.

Und niemand hat etwas dagegen, daß Du Wissen weitergibst (ich habe sogar hervorgehoben, daß Du dabei (löblicherweise) auch die Quellen angibst, soweit ich das verfolge) - aber welches Wissen wird denn genau damit transportiert, wenn man Images für Dritte anfertigt und zum Download anbietet?

Die werden damit ja eigentlich nur davon abgehalten (notfalls von der eigenen Bequemlichkeit), sich dieses Wissen anzueignen und selbst wenn man "Wunsch-Images" noch als Arbeit im Auftrag eines Anderen ansehen mag, ist deren Bereitstellung für weiteren Download das dann wohl auch nicht mehr.

Und falls Du tatsächlich Nachhilfe in der Frage brauchst, ob CardSharing - wofür es im DEB ein ganzes Unterforum gibt, was zwar mit einem Hinweis bemäntelt wird, daß das nicht erlaubt wäre - auch für den Nutzer strafbar ist oder nicht (und viele der Freetz-Images - auch von Dir - im DEB sind dafür vorbereitet/vorgesehen (darum dreht es sich ja in erster Linie bei den hier als "AddOn" bezeichneten Paketen), sprich: sie enthalten sowohl einen Card-Server, als auch die notwendigen SoftCAMs und VPN-Support), dann empfehle ich u.a. die folgenden Quellen:

OLG Celle vom 31.08.2016 – Az. 2 Ss 93/16
AG Düsseldorf vom 03.12.2015 - 106 Ls-120 Js 1353/14-67/15

(ich habe nur Quellen verlinkt, die nicht hinter einer Paywall versteckt sind und daher jedem zugänglich sein sollten - die Liste läßt sich aber fortsetzen, wenn man einfach mal selbst danach sucht, speziell mit passenden Info-Seiten von Kanzleien auf der Jagd nach Mandanten bei diesem Delikt)

und die Schlußfolgerung, daß - wenn die Benutzer beim CardSharing gegen §202c StGB verstoßen - die Bereitstellung der dazu notwendigen Software ebenfalls gg. §202c Abs. .1 Nr. 2 StGB verstößt, braucht kein zweites juristisches Staatsexamen, sondern nur die Lesebrille und etwas gesunden Menschenverstand.

Und ich vermute mal, es wird auch Dir aufgefallen sein, daß es im DEB unterhalb von "Fritzbox alle Modelle" auch einen direkten Link zu "CS-Support" gibt? Ich denke mal: ja ... immerhin haben die von Dir bereitgestellten Images auch die passenden Pakete an Bord:
Rich (BBCode):
syslogd-cgi-0.2.3
inetd-0.2
authorized-keys-0.1
ca-bundle-2020-07-22
dropbear-2020.80
openvpn-2.4.9
avm-portfw-0.9
ccid-1.4.33
curl-7.72.0
haserl-0.9.35
mod-1.0
modcgi-0.3
nano-2.4.3
nano-shell-0.1
openssh-8.3p1
openvpn-cgi-1.0
pcsc-lite-1.9.0
privoxy-3.0.28
samba-3.0.37
tor-0.4.4.5
usbids-0.0
usbutils-007
vsftpd-3.0.3
wget-1.20.3
wol-0.7.1
wol-cgi-0.6
oscam-1.5.1
Digital_Eliteboard_Skin
Keywelt_Skin
Nachtfalke_Skin
Nachtfalke_old_Skin
Was meinst Du, wie "reißend" diese Images noch weggehen würden, wenn da die markierten Pakete nicht enthalten wären? Ist das das von Dir angesprochene "Wissen"?

Weißt Du ... es ist eine Sache, was man da im DEB (und anderswo) macht. Eine andere ist es, wenn jemand das (nicht mal im DEB selbst - da mangelte es schon an der Sinnhaftigkeit eines solchen Vorhabens) kritisiert und seine Ansichten dazu kundtut. Klar, keiner möchte direkt irgendwo lesen, daß sein Handeln mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit illegal ist und daß andere das "nicht gut" finden (das geht mir auch so, wenn jemand mich - ohne Grundlage - als Hehler bezeichnet, weil ich gebrauchte 6490-Boxen besitze, ja, sie sogar mein Eigentum nennen darf) ... aber dann noch zu versuchen, das irgendwie zu rechtfertigen (hier dann halt mal unter dem Mantel der Verbreitung von Wissen), das ist irgendwie - mit Verlaub - dämlich ... ich muß es mal so deutlich schreiben. Ich habe Dich davor gar nicht direkt "angegriffen", sondern das immer "als Gruppe" gesehen/benannt (weil mir "Einzelschicksale" da auch herzlich egal sind, denn ich stelle mich gegen den Gedanken dahinter). Wenn dann jetzt einer schreit: "Hier, ich bin einer von denen.", ist das ja eigentlich eine überflüssige Reaktion in meinen Augen - außer er/sie will tatsächlich mit mir darüber diskutieren, ob das nun legal/illegal/scheißegal ist und nicht als "Geist" (oder "ghost" oder auch "призрак" - der Name ist ja sicherlich auch Programm) wieder untertauchen.

Die ganze Diskussion (in diesem Ausmaße) hätte es auch gar nicht erst gegeben, wenn man mir nicht auf die "eingeschobene Charakterisierung" der Bereitstellung von Komplett-Images in diesem Satz:
Durch die (für mich klar illegale) Bereitstellung von "fertigen Images" gibt es eben im DEB
wieder mal hätte unterschieben wollen, daß das alles schon klar geht, weil AVM dagegen ja nichts unternimmt. Das ist ein höchst merkwürdiges Rechtsverständnis und ich bin - auch immer wieder aufs Neue - nur zu gerne bereit, dagegen zu argumentieren. Wenn Dich das stört und Du wiederum gegen meine Argumentation opponieren möchtest, dann kannst Du das ja gerne machen ... dazu mußt Du auch keinen Jura-Abschluß haben (ebensowenig wie ich einen habe, das habe ich auch nie behauptet), sondern nur Fakten in Argumente verwandeln und diese dem Gegenüber zur Kenntnis bringen.
 
  • Like
Reaktionen: prisrak1

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
Die Dunkelheit um uns herum. Was kann das sein wo führt dies hin? Nicht du, nicht er, kann uns wohl alle hier befreien .. Wir sind wohl alle hier und da gefangen, und werden nie ein Ausweg finden, Es sei denn nur so manch wie einer, bekleidet wohl mit weißen Tüchern, sich selbst als einer erst, für alle da mal uns zum Ausweg führen könnte..,

man möge doch dem folgen wollen, wer einen Weg im dunklen finde und dies als solches zeigen kann, ... Ein Wort zum Sonntag :)
 

Massa

Mitglied
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
214
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Warum driften hier eigentlich in letzter Zeit wieder so viele Threads in Richtung "DEB"-Diskussion / Grabenkämpfe ab?
Könnt ihr das nicht ins DEB-Forum verlagern - noch besser: einfach sein lassen? Es bringt doch sowieso nichts...

Mir persönlich geht das alles am A***h vorbei - ich will keine illegalen Zusatz-Addons betreiben, um irgendwelches illegalges Card-Sharing zu betreiben.
Ich komme so schon nicht dazu (und will es auch gar nicht), die ganzen Filme / Serien anzuschauen, die es über legale Wege anzuschauen gibt.

Mir reicht auch schon die "offizielle" Komplexität der Freetz/Freetz-NG Software (die mich übrigens schon seit "dsmod"-Zeiten begleitet) und deren Paketabhängigkeiten.
Das Thema ist doch schon vielfältig genug, da muss man doch nicht noch Zeit damit verplempern unnütze Diskussionen zu führen (wer etwas illegal verwenden will hat sowieso keinerlei Schuldbewußtsein).

Um es nochmal klar und deutlich zu sagen:
- @PeterPawn hilft hier eigentlich immer - halt auf seine eigene Art und Weise ;), die nicht jedem zusagt und bei der meistens auch viel Eigen-Initiative notwendig ist
- @fda89 hat in meinen Augen einen guten und richtigen Schritt gemacht, Freetz zu klonen und Freetz-NG ins Leben zu rufen; dass da nicht alles immer so funktioniert, wie es sein könnte ist da zu verschmerzen (wobei mir auch manche Entscheidungen nicht gefallen, wie z.B. das "Verstecken" der Watchdog-Abschaltungs-Option - aber ich habe ja immer die Möglichkeit, Freetz-NG zu forken, wenn mich das sooo arg stört...)
Und dass es nervt, immer wieder nach Fehlern zu suchen, die dann aufgrund von "illegal" angepassten Konfigurationen entstanden sind, verstehe ich auch!

Aber ein wenig mehr Gelassenheit täte hier auch gut - es ist ja schon fast zur Paranoia geworden, dass jetzt jedes Problem erst einmal auf illegale Aktivitäten aus dem DEB zurückzuführen ist..

Also nochmal zusammengefasst, auf was ich hinaus will: bitte nicht jeden Thread, der ursprünglich eine (sinnvolle) Frage enthalten hatte, zu einem "DEB"-Grundsatzdiskussions-Thread machen... :oops:
 

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
bin völlig deiner Meinung.

Mir persönlich geht das alles am A***h vorbei
Würde es zutreffen, hättest du dich daraus gehalten.

ich will keine illegalen Zusatz-Addons betreiben,
wer wills den überhaupt und wo ? .. ich bin auch dagegen. Man muß was können, um zu wissen, wo die Grenze ist.

Ich komme so schon nicht dazu
.. nun weiß es jeder. und?

wer etwas illegal verwenden will
wo bist du den? wird hier/woanders (DEB) was entschlüsselt?

Die Beiden aus meiner Sicht sind Top. Da hast du Recht. wirf nicht alles in einen Topf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master SaMMy

Neuer User
Mitglied seit
20 Apr 2016
Beiträge
105
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
1. Das addon ist nicht für cs da.
2. Denn du musst selber erst oscam draufschieben. Ohne geht nichts.
3. Nicht jeder der oscam auf der fritzbox betreibt macht dieses sogesehen illegal.
3a. Denn denke mal nach du hast eine hd plus karte aber 4 STB. Dann sollte man also 240euro bezahlen nach deiner Meinungen.
 

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
Man möge doch bitte folgendes berücksichtigen: einmal entfachtes Wissen, kann man nie wieder irgendwo verbergen. Früher oder später, wird es irgendwo auftauchen/neu erfunden werden. Wofür es allerdings verwendet werden wird, kann man es erst nur nach gewisser Zeit erfahren. Somit bitte keine voreiligen Schlussfolgerungen daraus ziehen. Auch unbestimmte Andeutungen diesbezüglich müssten nicht unbedingt zur Aussage kommen.
 
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
236,520
Beiträge
2,077,956
Mitglieder
358,027
Neuestes Mitglied
Airwavr