.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Info] Gericht: 1&1-Werbung "Das beste Netz" ist irreführend

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von PeterPawn, 27 Sep. 2017.

  1. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
  2. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    17,046
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    war ja nur eine einstweiligen Verfügung
    des weiteren war es doch klar dass die Werbung nicht lange gesendet werden darf in dieser Form, manche Branchenkenner hatten sich ja schon gewundert, warum Magenta so lange schläft

    sind ja mehrere Punkte die "reklamiert" wurden: https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/olg-koeln-werbung-von-1-1-mit-das-beste-netz-ist-irrefuehrend
    hinzu kommt, dass keine Tests nur bis zur Dose erfolgt sind, sondern vielmehr darüber hinaus, nämlich nach den unterschiedlichen Routern (F!B) usw. - die wiederum würde ja alleine schon für sich unterschiedliche Werte liefern.
     
  3. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,749
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    63
    Irreführende Werbung

    Pöh, als ob das was Neues wäre.
     
  4. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    Stimmt, das mit dem vorläufigen Rechtsschutz hatte ich gar nicht richtig gelesen ... ich hatte nur OLG Köln gesehen (und deshalb auch Revision und nicht Berufung geschrieben) und mir war auch irgendwo in Erinnerung, daß 1&1 doch schon seit 2015 mit dem connect-Test immer mal wieder wirbt (wenn sie ihn "gewonnen" haben) - u.a. mit dem Typ mit dem Telekom-Basecap.

    Ist das tatsächlich schon durch irgendwelche Vorinstanzen gegangen oder ist die Telekom direkt zum OLG gerannt? Wie kommt man denn im ersten Rechtszug vor das OLG mit einer Zivilsache (nach dem GVG)? Selbst wenn es in NRW Handelskammern nach §§ 93 ff. GVG gibt, sind die doch immer noch bei den LG angesiedelt, oder nicht? Ich bin etwas verwirrt.

    Andererseits kann es bei vorläufigem Rechtsschutz ja auch sein, daß es bereits ein Urteil einer Vorinstanz gibt (und 1&1 dagegen in Berufung gegangen ist) ... wie kommt also die Telekom vor das OLG und erwirkt dort die Einstweilige Verfügung?

    Erst recht angesichts der Tatsache, daß diese vergleichende Werbung (inkl. Verwendung von Telekom-Markenzeichen) ja nicht erst jetzt gestartet ist, sondern schon zwei Jahre (wenn auch in abgewandelter Form) existiert. Da kann es doch eigentlich nur noch darauf hinauslaufen, daß die Telekom hier (trotz/wegen Appellation seitens 1&1) mit ihrem Antrag auf ein vorinstanzliches Urteil aufbaut. Oder wo liege ich da falsch?
     
  5. HabNeFritzbox

    HabNeFritzbox IPPF-Urgestein
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 Dez. 2017
    Beiträge:
    14,519
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    fd00:HAM:BURG::/64
    1&1 hat kein eigenes Mobilfunknetz, damit können die niemals Beste Netz sein, geschweige überhaupt im Ranking der Netzanbieter sein. Seiden Zaubern über Nacht komplette Netz aus dem Boden.

    Sind reine Provider, und selbst da mieten die sich nur VF und o2 ein, kein Telekom.

    1&1 hat zwar paar Glasfasern im Boden (Versatel), sonst halt nur als Provider aktiv.

    Hat mich auch gewundert wieso solange brauchte für solche „Werbung“. Seiden wollte durch „Fakenews“ so ins Gespräch kommen.

    Fakewerbung:
    Jetzt beste WLAN aller Zeiten ohne störende Nachbarn auf dem Mond. Wechsel zu KoyWifiNetwork. Die Seriöse Stiftung Mondtest ergab Bestnote 1, bei 1 von 0 Anbietern. Schnell buchen unter wifi-on.mond. Marsianer erhalten 10% Starterbonus.
     
  6. koyaanisqatsi

    koyaanisqatsi IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    24 Jan. 2013
    Beiträge:
    10,749
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    63
    Wo kämen wir denn hin, wenn die Werbetreibenden gnadenlos ehrlich wären ?
    TheFrankBank.jpg
    :rolleyes:
     
    Ohrenschmalz gefällt das.
  7. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    17,046
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
  8. HabNeFritzbox

    HabNeFritzbox IPPF-Urgestein
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 Dez. 2017
    Beiträge:
    14,519
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    fd00:HAM:BURG::/64
    Einfach nur dumm von 1&1...
     
  9. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    Danke für diesen Link ... da steht ja dann auch wieder etwas von zweiter Instanz und das macht (angesichts des anzunehmenden Streitwerts und der Zuständigkeit des LG im ersten Rechtszug) auch wieder Sinn.
     
  10. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,382
    Zustimmungen:
    34
    Punkte für Erfolge:
    48
    Die Werbung ist ganz und gar nicht irreführend, man verkauft das beste (xDSL-)Netz (der Telekom) unter dem Etikett von 1&1 zu Preisen von 1&1 mit dem u.a. nomadisch nutzbaren VoIP-Netz von 1&1.
     
  11. Hans Juergen

    Hans Juergen Guest

    Die werden sich das schon ausgerechnet haben, auch dieser Thread ist wieder (kostenlose) Werbung... Eine einstweilige Anordnung sagt noch gar nichts...
     
  12. HabNeFritzbox

    HabNeFritzbox IPPF-Urgestein
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 Dez. 2017
    Beiträge:
    14,519
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    fd00:HAM:BURG::/64
    Da wird man entsprechend zum Hauptsacheverfahren warten müssen und ob dann noch Revision zugelassen wird, und entsprechend wird sich ganze mindestens ins nächste Jahr ziehen.
     
  13. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    OK, auch schlechte Presse ist immerhin Presse. Wobei hier kaum noch so viele Leute vorbeikommen, daß man das wirklich mit "Reichweite" adäquat beschreiben könnte ... so viele Nachkommastellen gibt es auf einfachen Displays nicht und man müßte wohl auf Exponential-Schreibweise ausweichen.

    Aber von "Werbung" würde ich hier ohnehin nicht reden (das ist nun mal mit einem positiven Image verknüpft), außer man will die Reichweite des "Skandals" ausschlachten ... und bei onlinekosten.de steht ja nun auch, daß es bereits der vorläufige Rechtsschutz in der zweiten Instanz ist (in Köln) - d.h., in der Vorinstanz müßte 1&1 bereits unterlegen sein, sonst hätte die Telekom wohl kaum die Einstweilige Verfügung durchbekommen. Das Hauptsacheverfahren ist hier eigentlich schon gelaufen und ob das nach dem Urteil des OLG Hamburg mit demselben Tenor dann noch vom OLG Köln zur Revision zum BGH zugelassen wird (mal gesetzt den Fall, die Berufung wird auch hier zurückgewiesen), glaube ich auch erst mal nicht so richtig.

    Schaut man sich das in Hamburg an (http://www.landesrecht-hamburg.de/j...sml?showdoccase=1&doc.id=KORE251162017&st=ent), ist das auch kein vorläufiger Rechtsschutz mehr, das Urteil (schon in der Berufungsinstanz beim OLG) ist bereits älter (18.05.2017) und da kann ja seitens 1&1 eigentlich auch nur noch die Revision zum BGH in Angriff genommen werden ... das müßte ja dann bereits geschehen sein. Leider finde ich dazu nichts im Netz ... aber ich kann mir auch wieder nicht vorstellen, daß sich der geschäftliche Erfolg aus so einer Werbekampagne tatsächlich in dem Maße auszahlt, daß eine Revision zum BGH (da wird ja nur noch die rechtliche Situation gewürdigt, keine neuen Anträge, keine neue Beweiserhebung, nichts) sich in irgendeiner Art und Weise rechnet.

    Viel spaßiger finde ich ja die allgemeinen Aussagen in dem Urteil des OLG Hamburg:
    Wenn das Schule macht (nach UWG dürfen ja nur Wettbewerber und Verbraucherschutzorganisationen klagen), dann bleiben vielleicht künftig Fußnoten in Fernseh-Spots länger stehen (fünf Zeilen Ultra-Klein-Text sind in 10 Sekunden sicherlich auch für Richter im Zivilsenat nur schwer zu entziffern) und wenn dann auch noch die Frage der Lesbarkeit berücksichtigt wird, muß man auch nicht mehr ständig versuchen, diese schwarzen oder weißen Punkte auf dem Bildschirm wegzuwischen, die komischerweise in manchen Spots als "Bildfehler" immer wieder mal auftreten.
     
  14. HabNeFritzbox

    HabNeFritzbox IPPF-Urgestein
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 Dez. 2017
    Beiträge:
    14,519
    Zustimmungen:
    136
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    fd00:HAM:BURG::/64
  15. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    Erstaunlich, daß das OLG dann die Einstweilige Verfügung erlassen hat bzw. die Telekom die überhaupt beantragt hat ... das kann die Telekom immerhin eine erhebliche Stange Geld kosten, wenn sie tatsächlich unterliegt, denn nach § 945 ZPO ersetzt sie in diesem Falle 1&1 den Schaden und da es sich bei Zuwiderhandlungen um Ordnungsgelder handelt (welche der Staat und nicht die Telekom erhält, aber deren Verhängung die Telekom immer noch beantragen muß) und das "für jeden Fall der Zuwiderhandlung", kann das - je nachdem, wie sicher sich 1&1 ist und wie oft die beanstandete Werbung von der Telekom als Verstoß geltend gemacht wird, schon eine erkleckliche Forderung werden.

    Putzig ist aber auch folgende Passage in Hamburg:
    Wußtet ihr schon, daß ihr mit einer "gewöhnlichen FRITZ!Box" (die Schreibweise der eingetragenen Marke hat auch das Gericht vermutlich nicht übernommen oder schon 1&1 hat hier "gepennt") an einer 1&1-Leitung nicht dieselbe "Leistung" erhaltet, wie mit einem 1&1-Homeserver?

    Es gibt also doch "versteckte Funktionen" in der Firmware, die bei einer Box mit "avm"-Branding auch bei eingestelltem Provider "1&1" nicht zur Verfügung stehen. Jetzt können/müssen wir alle rätseln, welche das wohl sein mögen ... bis mal jemand die Anlage CMB 9, Seite 70 zu Gesicht bekommt. Ich würde ja jetzt als 1&1-Kunde erst mal auf die Barrikaden gehen und mir genau erklären lassen, welche Leistungsmerkmale mir 1&1 genau "verweigert", wenn ich mit einer Retail-Box von AVM (desselben Modells der Einfachheit halber) arbeiten möchte.
     
    onkel-geordi gefällt das.
  16. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    17,046
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    #16 informerex, 29 Sep. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 29 Sep. 2017
    @PeterPawn
    bei den F!B-Routern ging es darum, dass andere Werte bei einer 7412 (nicht 7114) bspw. heraus kommen als bei einer 7490 und nicht ob eine F!B ein branding hat. (hatte ich auch in #2 bereits angemerkt)
    Die Test wurden (angeblich**) nicht bis zum Hauptverteiler/Dose gemacht, sondern bis zum Router-Ausgang/PC.
    Hierüber kann man sich auch vortrefflich streiten, denn sind die "Labor-Test-Ergebnisse" relevant oder unter realen Bedingungen. (was beim Router raus kommt/PC-Ergebnisse)

    das ist doch egal, die Mitarbeiter dort müssen ja auch was zu tun haben und manchmal kommen die Dinge zu Tage und sehr oft eigentlich nicht.
    Des weiteren geht es ja den Verantwortlichen darum, einen Schaden zu begrenzen, denn in x-Monaten interessiert das Ergebnis kaum noch jemand und der nächste Test steht vor der Türe. Gerade für den letzten Part wird bestimmt mit Hochdruck nun gearbeitet, dass der nächste besser ausfällt.

    ** grundsätzlich müsste der Interessierte sich viel tiefer in die Materie einarbeiten, wie gesagt von der Testbasis bis zu den rechtlichen Einzelschritten/Begründungen und als Endkunde wird es uns nichts bringen, denn schlussendlich müssen wir mit dem "Ergebnis" an den Endgeräten leben und nicht auf 1/2 bzw. 3/4-Strecke (dh. LAN/WLAN, Repeater und das ganze bei Last [IPTV o.ä.])
     
  17. Netzwerkservice

    Netzwerkservice Mitglied

    Registriert seit:
    15 Apr. 2006
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Selbständig
    Ich stimme hier informerex zu, alle großen ISP haben ihre eigenen Rechtsabteilungen und man schaut im Marketing auch wie man mediale Aufmerksamkeit schafft. So ist man nämlich auch im Gespräch.
    Viele der Unterlassungen bekommt der Endkunde nicht mit. Da bekommen die Händler/Shops eMails oder schnell Aufkleber um vielleicht Wörter oder * zu überkleben. Da werden Tests von (Fach)Zeitungen so gedeutet, wie man am besten im Licht vom Kunden steht.

    Es gab schon tests mal von "Fachzeitschriften" wo SW-LaserDrucker gegen Farb-Tintendrucker verloren haben, weil sie Punktabzüge im Farbdruck bekommen haben.

    Ich kann mich so nach Operation-Preis (war 2004 von Arcor) erinnern, wie Arcor & Telekom gegenseitig geschaut haben, wie man gegenseitig die Marketing & Rechtsabteilung auf Trab.
    Später kam dann hier in Süddeutschland gerne eine KabelBW (jetzt UnityMedia) dazu und dann gab es Kämpfe ob man Kabel mit Kupfer vergleichen kann.

    Zum Teil hatte ich früher gedacht, der ISP welcher die größten Anzeigen im Heft bucht gewinnt. Ich muss nur schauen wie ich die Gewichtung mache und etwaige Ausreisser bewerte.
     
  18. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    #18 PeterPawn, 29 Sep. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 29 Sep. 2017
    @informerex:
    In #2 habe ich gar nichts davon gelesen, daß in Hamburg bereits ein Urteil des LG in der Berufung neu verhandelt wurde und dort dann auch in vollem Umfang gegen 1&1 geurteilt wurde, nachdem in der Vorinstanz noch einmal für und einmal gegen die Telekom geurteilt wurde (Teilurteil) und beide Parteien dagegen in Berufung gingen. Wir müßten uns also erst einmal einigen, über welches Verfahren wir hier genau schreiben wollen und mein "zweiter Teil" in #15 bezog sich ja ausdrücklich auf das Verfahren in Hamburg (Link in #13, "in Hamburg" im Text in #15).

    Der von mir zitierte Textabschnitt stammt also aus dem "Bericht" (auf dem Portal landesrecht-hamburg.de), in dem das Urteil des OLG vom 18.Mai 2017 aufbereitet wurde und das im Berufungsverfahren auf den vorhergehenden Spruch des LG Hamburg vom 27. September 2016 erging. Dort findet er sich im Vortrag der "Antragsstellerin" 1&1 (auch 1&1 ist hier mal Antragstellerin, weil beide Parteien in Berufung gegangen sind) unter Punkt 34.

    Woran erkennst Du da jetzt, daß es um einen Dissenz zur FRITZ!Box 7114 (was soll das überhaupt für eine sein?) geht?

    Im Vortrag der anderen Antragstellerin (der Telekom) wird in Punkt 5 explizit die 7490 erwähnt, die im connect-Test gegen den Speedport W 724 V angetreten sein soll (hier wäre sicherlich ein Modell aus der 9xx-Reihe auch geeigneter gewesen als vergleichbares Modell) und darauf verwiesen, daß es auch bei 1&1 Geräte mit unterschiedlichem Leistungsvermögen gibt, weil die Telekom wohl den Test (den ich selbst weder gesehen noch gelesen habe, das entnehme ich also auch nur dem Vortrag der Telekom) nur deshalb gegen 1&1 verloren hatte:
    Da die Werbung auch noch auf den Preis von 9,99 EUR/Monat abstellte und darin der getestete Router gar nicht enthalten ist, sah die Telekom (und in der Folge eben auch das OLG Hamburg in seinem Urteil) in der Werbung ohne entsprechende Hinweise (bzw. mit nicht ausreichend lesbaren "Sternchen-Texten") eine Irreführung:
    Hätte also 1&1 in diesem konkreten Fall mit dem richtigen Anschluß und dem richtigen Router und damit auch dem richtigen (aber eben höheren) Preis geworben, wäre dieser Punkt schon mal nicht angreifbar gewesen (jedenfalls nicht in dieser Form).

    Und wenn hier von 1&1 im Rahmen des Vortrags in der Berufung festgestellt wird:
    , dann mag es ja (seitens der Telekom) darum gegangen sein, daß da Router mit unterschiedlicher Hardware zum Einsatz kamen, aber das erklärt ja noch nicht, warum seitens 1&1 erklärt wird, daß der Kunde mit einer "gewöhnlichen" Box eben nicht dieselbe Leistung erzielen könne.

    Das dürfte wieder Voraussetzung für die Annahme sein, daß der "Gesamtsieg" von 1&1, der eben auf dem schlechteren Router der Telekom basierte (wo also der Rest gleichauf lag), an einer Telekom-Leitung auch mit einer identischen FRITZ!Box (im Extremfall sogar mit einer von 1&1) Bestand hätte, weil eben 1&1-Lei(s)tung und 1&1-Firmware noch einmal besonders aufeinander abgestimmt seien.

    Das mag sogar in Teilaspekten noch richtig sein (die Telekom konnte/wollte ja keine Fernkonfiguration der FRITZ!Box ausführen und das kann durchaus auch als Bestandteil der "Gesamtleistung" gewertet werden - auch wenn sich das wieder um die Zeit der erstinstanzlichen Auseinandersetzung herum geändert hat, wir erinnern uns sicherlich alle noch, daß die Telekom plötzlich auch "EasySupport" für FRITZ!Boxen im Angebot hatte, wenn die irgendeine - nirgendwo so richtig erhältliche - Spezialversion installiert hatten), aber 1&1 trägt ja nicht vor, daß der Kunde bei der Telekom auch mit einem TR-069-fähigen Router keine automatische Einrichtung kriegt, sondern daß er mit einer anderen (Retail-)FRITZ!Box auch an einer 1&1-Leitung nicht dieselbe Leistung erhält und da stellt sich die Frage, worin der Unterschied genau liegt, dann durchaus.

    Da bekanntlich auf den Boxen von 1&1 und den Retail-Boxen aber genau dieselbe Firmware installiert ist, kann diese per se gar nicht den Unterschied bewirken und es bleibt folglich nur das "Branding" und daraus abgeleitete Besonderheiten der Firmware übrig.

    Seit der 7412 sollte das seitens der Telekom bzgl. der Leistung Vorgetragene aber auch kein wirkliches Argument mehr sein, weil bei der reinen Lastbewältigung dieses Modell - dank identischer Hardware wie bei der 7490 - nicht wirklich schlechter abschneiden sollte, als die ebenfalls VR9-basierte 7490 ... von irgendwelchen Vergleichsmessungen ist da gar nichts zu lesen im Vortrag der Telekom. Wenn ich (aus dem Bauch heraus) raten sollte, würde ich sogar die 7412 (das 1&1-Kabelmodem und gleichzeitig ja auch das 1&1-WLAN-Modem) vorne sehen (bei gleicher Taktfrequenz des Prozessors, wo ich aber erst nachsehen müßte), weil (a) die Firmware etwas schlanker ausfällt, (b) der Hauptspeicher von 128 MB durchaus ausreicht, (c) das WLAN auf das 2,4 GHz-Band beschränkt ist und (d) alles das wegfällt, was bei der 7490 als NAS-Funktion zusätzliche Last erzeugen könnte (USB-Port und alle damit einhergehenden Dienste, von FTP bis WebDAV).

    Am Ende gilt das auch für die 7362SL ... wobei ich ohnehin nicht verstehe, warum nicht einmal die Telekom erklärt/erklären kann, wieso der immer wieder im Vortrag erwähnte "1&1 Homeserver" eigentlich eine 7490 sein soll. Es gab zwar mal eine Zeit, wo anstelle der 7362SL die 7490 von 1&1 geliefert wurde, wenn man den "1&1 Homeserver" bestellt hatte, aber m.W. stand auch auf den Teilen dann immer noch "1&1 HomeServer 50.000 +" (ob da immer die 50.000 standen bis zum Schluß - als die schon Vectoring konnte -, weiß ich allerdings nicht - es geht mir hier um das "Plus") und da könnte man "leistungsmäßig" vermutlich viel größere Unterschiede provozieren, weil die 7362SL sich eher in der Mitte findet und mit den NAS-Services aber eine "eher unberechenbare" Komponente in der Firmware hat (wenn es um Auslastung geht).
     
  19. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    17,046
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    wir können das zerpflücken in alle Richtung - ich komme aber nochmals drauf zurück:

    zuerst müsste es doch mal ein verbindliches Testszenario (Basis) geben:
    a.) gleiche/ähnliche Leitungswerte
    b.) bis Hauptanschluss/Dose oder nach dem Router
    c.) evtl. Kreuz-Austausch, sprich Magenta-Anschluss mit F!B und 1&1 mit Speedport sowie Magenta-Anschluss mit Speedport und 1&1 mit F!B (wobei SP und F!B jeweils gleiches Modell und Firmware-Stand)

    ähnliche der Diesel-Problematik, was bringt mir ein Ergebnis auf dem Teststand, wenn in der Realität (beim Endkunden = täglich) was anderes dabei rauskommt

    warum es die Jusristen dann im späteren Verlauf noch undurchsichtiger machen, mit Alias-Box-Bezeichnung, anstatt diese klar mit Modell-Nummer zu benennen, muss man auch nicht verstehen. (der Alias kann ja ergänzend angemerkt werden)
     
  20. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    11,365
    Zustimmungen:
    576
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    @informerex:
    Wir reden wahrscheinlich aneinander vorbei ... mich persönlich interessiert das "Testszenario" genauso wenig wie das Testergebnis an sich und wer damit wie werben darf und wer nicht.

    Ich will auch nicht das Urteil und seine Gründe "hinterfragen" oder verstehen (das kann man ja problemlos nachlesen - im veröffentlichten Umfang - und genau das habe ich getan), ich wollte (spätestens ab dem "Putzig" in #15) nur noch darauf hinaus, daß 1&1 im Beweisvortrag (in Hamburg in der Berufung) behauptet (zumindest wird das so zitiert), der Kunde erhielte mit einer gewöhnlichen FRITZ!Box nicht dasselbe Ergebnis, weil die 1&1-Box eine spezielle Firmware habe. Wenn dieser Vortrag von 1&1 stimmt, gäbe es in der Firmware weitere (und m.W. auch nicht "allgemein bekannte") Teile, die tatsächlich (auch in 2015/2016, als da ja irgendwo getestet wurde und nicht nur in der Kreidezeit von AVM) auf der Basis des Brandings ein anderes Verhalten hervorrufen - was wir hier eigentlich (geschlossen) immer anders darstellen. Da wäre es doch nun mal interessant zu wissen, was sich auf Seite 70 der Anlage CMB 9 tatsächlich an Unterschieden in der Aufzählung findet.

    Der einzige - auch hier konzedierte - Unterschied ist m.W. der abweichende Ablauf beim Assistenten in der Erstkonfiguration, wo bei 1&1 gleich die Option mit dem Startcode ins Rennen geht. Aber auch das wäre eben nur sehr bedingt "eine andere Firmware" (im Gegensatz zu einer "anderen Einstellung" und das Branding dürfte - sofern es sich ändern läßt - eher als "Einstellung" anzusehen sein - bei "kdg" und DOCSIS-Boxen ist das bei einigen Firmware-Versionen ggf. wieder anders, weil man es da nicht ändern kann ohne Verlust der Funktion) und damit das überhaupt als Unterschied zu einer gewöhnlichen FRITZ!Box gelten kann, müßte sogar noch diese Ersteinrichtung irgendwie in die Bewertung der Gesamtleistung mit eingegangen sein.