Hilfe für Grundeinstellung Asterisk/Telekom benötigt

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,432
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
scheint mir veraltet zu sein
Jein. Man muss sich in Digium Asterisk für einen SIP-Channel-Driver entscheiden, chan_sip oder chan_pjsip. Letzterer (zwar die Zukunft, aber ich mag ihn nicht) erlaubt mehrere Registrierungen, wenn man in der Konfigurationsdatei pjsip.conf den Parameter max_contacts höher stellt. Eine weitere Alternative zu Digium Asterisk generell wäre FreeSWITCH.

Aber das Problem ist wie ubsyathEe schon schrieb eher die Anbindung an Telekom Deutschland. Wenn Du unbedingt willst, suche ich die Anleitung mal raus. Ich kann die nicht testen oder gar aktuell halten, weil ich kein Telekom Deutschland habe.

Aber auch ist ein Innovaphone IP111 nicht dafür gedacht außerhalb seiner Umgebung eingesetzt zu werden –, ja es geht, habe selbst ein IP222. Wenn ein Gigaset Tisch-DECT zu teuer ist, würde ich eine weitere Alternative in den Raum werfen: Einen B2BUA, von einem deutschen Hersteller, also der für Telekom Deutschland gepflegt wird. Daran registrierst Du Deine GO-Box 100 und Dein Innovaphone IP111. Das registrierst Du dann bei der Telekom Deutschland. Kandidaten wären
a) AVM FRITZ!Box wie die 7412,
b) Telekom Digitalisierungsboxen von Bintec-Elmeg (also Standard, Smart und Premium) aber auch
c) LANCOM mit All-IP-Option.
Die bekommst Du bei eBay quasi nachgeworfen. Mit einer FRITZ!Box hättest Du sogar die Möglichkeit den Strom für die GO-Box 100 zu sparen, indem Du die DECT-Mobilteile direkt in die FRITZ!Box einbuchst. Dann dürftest Du bereits nach drei vielleicht sogar nach zwei Jahren wieder im Plus sein.

Daher: Welches DSL-Modem bzw. Router hast Du aktuell? Die Frage ist auch dann wichtig, wenn Du weiter mit einem B2BUA hinter Deinem Router spielen willst. Wir müssen dann nämlich auch schauen, wie die Ports für SIP offen bleiben.
 

Fredericderzweite

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2020
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Holla, keine email bekommen, dass Du geantwortest hast...

Nach fast einem Monat habe ich es einigermaßen geschafft, meine beiden Telefone an Asterisk anzumelden und Asterisk so zu konfigurieren, dass Gespräche darüber laufen. Allen Unkenrufen zum Trotz funktioniert es erstmal ohne größere Probleme. Sogar Interngespräche funktionieren, allerdings nur von Fon1 zu Fon2, nicht umgekehrt :rolleyes:.
mehrere SIP Trunks der Telekom zu konfigurieren und daran beliebig viele lokale Telefone zu betreiben
das verstehe ich jetzt nicht. Wieso mehrere SIP Trunks der Telekom? Drei Nummern heisst doch nicht 3 Trunks?

Die Angaben für die Authentifizierung bei der Telekom hat mich eine Woche gekostet. In allen soweit Anleitungen/Beispielen, die ich gesehen habe, stand bei type=auth: "username=my-phonenumber". Diese Angabe funktionierte bei mir gar nicht, noch weniger, wenn ich sie einmal für FonNr1 und nochmal für FonNr2 machte. Die Credentials für die Anmeldung im Kundencenter ist das, was hier eingegeben werden muß, und zwar nur einmal.

Aktuell hänge ich an den Interngesprächen. In der extensions.conf steht
Code:
[internalcalls]
exten => 7,1,Dial(PJSIP/Gigaset)
exten => 8,1,Dial(PJSIP/IP111)
Tippe ich die 8 auf dem Gigaset, klingelt es beim IP111, rufe ich die 7 von IP111 an, kommt "Nr. unvollständig/ungültig". Auf der CLI kommt keine Meldung.
[Edit Novize: Beiträge gemäß der Forumsregeln zusammengefasst]
Welches DSL-Modem bzw. Router hast Du aktuell?
Mein DSL Modem ist das Zyxel VMG1312, als Router verwende ich die Fritzbox AVM 4040. Das Zyxel als nur-Modem ist so gut wie sein Ruf, es läuft, wird nie warm, meckert nicht, stabile Verbindungen.

chan_pjsip. Letzterer (zwar die Zukunft, aber ich mag ihn nicht) erlaubt mehrere Registrierungen, wenn man in der Konfigurationsdatei pjsip.conf den Parameter max_contacts höher stellt
Meinst du die Registrierungen bei der Telekom oder die der Telefone an Asterisk? Meine Telefone sind an Asterisk ohne FonNr angemeldet, die Zuweisung der Nummern erfolgt im Dialplan (extensions.conf) und sieht für eingehende Gespräche so aus
Code:
exten => 0891234,1,Dial(PJSIP/IP111&PJSIP/Gigaset,60)
    same => n, Hangup()
exten => 0895678,1,Dial(PJSIP/IP111&PJSIP/Gigaset,60)
    same => n, Hangup()
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,432
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
Die Registrierungen (der Telefone) am Digium Asterisk.
 

Fredericderzweite

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2020
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hier meine Registrierung der Telefone
Code:
[Gigaset]
type=endpoint
transport=transport-udp
context=internalcalls
disallow=all
allow=g722
allow=alaw
auth=Giga_auth
aors=Giga

[Giga_auth]
type=auth
auth_type=userpass
password=<geheim>
username=Giga
realm=Gigaset-realm

[Giga]
type=aor
max_contacts=1
remove_existing=true

[Giga]
type=identify
endpoint=Gigaset
match=192.168.1.20

[IP111]
type=endpoint
transport=transport-udp
context=internalcalls
disallow=all
allow=g722
allow=alaw
auth=IP111_auth
aors=IP111

[IP111_auth]
type=auth
auth_type=userpass
password=<geheim>
username=IP111
realm=IP111-realm

[IP111]
type=aor
max_contacts=1
remove_existing=true

[IP111]
type=identify
endpoint=IP111
match=192.168.1.21
Die zugehörigen Einträge in der extensions.conf habe ich ja schon gepostet. Meinst du und @ubsyathEe, dass das so nicht auf Dauer funktionieren wird?
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,432
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
Jetzt habe ich leicht den Überblick verloren. Du wolltest anfangs/irgendwann einmal mehrere Telefone über eine Registrierung laufen lassen = einen Endpoint. Also parallel klingeln lassen ohne irgendwie groß am Dialplan (Datei extensions.conf) zu basteln. Das geht in Digium Asterisk, wenn Du den Channel-Driver chan_pjsip nimmst und dort dann max_contacts erhöhst.

Aktuell hast Du einen anderen Ansatz: Einen Endpoint für jedes Endgerät. Also alles im grünen Bereich. Das wäre sogar in chan_sip gegangen.

ubsyathEes Problem (und meines) ist weniger Dein interner Aufbau als die entfernte Registrierung zu Telekom Deutschland. Das müsste ich nochmals nachlesen, aber die Telekom war mal (ist noch?) wählerisch über welche IP-Adresse Du einen Anruf aufbaust (INVITE). Wenn Du nicht über diese IP-Adresse auch eine Registrierung (REGISTER) hast, dann wurde das INVITE abgelehnt. Und all dieser „Kram“ kann sich von heute auf morgen ändern, wenn Telekom Deutschland etwas an ihrem Netz ändert.

Daher mein Tipp einen gepflegten B2BUA zu nehmen, der deutsche Verhältnisse kennt bzw. wenigstens einmal getestet hat. Das große Problem bei der Telekom ist, dass inzwischen Mobilfunk-Anrufe ungefiltert bei Dir aufschlagen, mit den wildesten SIP-Clients von WLAN-Calling bzw. VoLTE. Das hat noch nie jemand mit einem Digium Asterisk getestet. AVM, Bintec-Elmeg und LANCOM Systems kriegen die Support-Tickets irgendwann von der Telekom auf den Tisch geknallt und passen dann ihre SIP-Clients an.

Das klingt wie Unkenrufe besonders wenn es scheint, dass alles geht. Aber allein dadurch, dass die Telekom Deutschland dieses nicht-transparente Load-Balancing macht … finger weg von einem eigenen B2BUA! 1&1 macht was Ähnliches (im Detail komplett anderes), aber nur mal als Beispiel, wie komplex das ist …
 

Fredericderzweite

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2020
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Jetzt habe ich leicht den Überblick verloren.
Das war nicht beabsichtigt. Ich hatte keine Ahnung, als ich angefangen habe ...
ubsyathEes Problem (und meines) ist weniger Dein interner Aufbau als die entfernte Registrierung zu Telekom Deutschland. Das müsste ich nochmals nachlesen, aber die Telekom war mal (ist noch?) wählerisch über welche IP-Adresse Du einen Anruf aufbaust (INVITE). Wenn Du nicht über diese IP-Adresse auch eine Registrierung (REGISTER) hast, dann wurde das INVITE abgelehnt. Und all dieser „Kram“ kann sich von heute auf morgen ändern, wenn Telekom Deutschland etwas an ihrem Netz ändert.
Wird das nicht durch die "line" option gelöst? Aktuell habe ich ja noch den Adressbereich drin stehen, aber ich versuche später, dies so zu machen wie in dem verlinkten Artikel. Gibt ja eine Menge Leute, die sich schon darüber genervt haben ...

Nachtrag: mit eingehenden Gesprächen gibt es doch Probleme. Manchmal kann ich nicht angerufen werden und muss erst mal nach draußen telefonieren. Danach gehen eingehende Anrufe wieder. Ob das nur nach Konfigurationsänderungen so ist, muss ich noch rausfinden.

Bin auch noch nicht fertig mit der Grundkonfiguration. Momentan habe ich zwei Telefone, die beide auf zwei anrufende Telefonnummern reagieren. Rausgehend habe ich nur eine ... Dazu muss ich jedes Telefon an Asterisk zweimal anmelden, aber wo trage ich die Telefonnummer ein? Beide Nummern sind bei der Telekoma angemeldet, also muss noch was in der pjsip.conf geändert werden. Aber was?
 
Zuletzt bearbeitet:

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
18
Thema line-Option: Das Thema versteht man erst dann, wenn man weiß, wie die Registrierung bei Telekom / AllIP (z.B.) überhaupt funktioniert, so dass es richtig und nicht irgendwie "funktioniert". Außerdem ist sie ein wichtiges Sicherheitsfeature!

Damit der AllIP-Voice-Server weiß, welche Rufnummer eines eingehenden Calls er wohin routen muss, ist es nötig, dass für jede Rufnummer ein Register durchgeführt werden muss (kein Register vorhanden -> kein Anruf auf die Nummer möglich). Auf Asterisk übertragen heißt das: es werden 3 Trunks benötigt (falls man die standardmäßig vorhandenen 3 Nummern nutzen möchte): jeder registriert eine Nummer. Dabei wird jedesmal auf IP-Ebene dieselbe(!) Verbindung verwendet.
Wenn nun ein eingehender Call kommt, muss Asterisk irgendwie wissen, welchem Trunk der eingehende Call zuzuordnen ist. Das löst die Line-Option, indem sie bereits beim jeweiligen Register einen zufälligen (pro initialem Register) dedizierten String mitgibt. Diesen String verwendet der INVITE der Telekom beim Inbound call wieder, so dass Asterisk die Zuordnung zum Trunk vornehmen kann. Dies ist besonders dann wichtig, wenn man für unterschiedliche Nummern unterschiedliche Codecs hinterlegen muss / möchte (z.B. Fax-Nummer oder jede beliebige andere natürlich auch).

Was ich einfach immer noch nicht verstehe: warum tut man es sich an, und konfiguriert einen B2BUA vom Kaliber eines Asterisk manuell über Konfigfiles anstatt über GUIs, wo sich Experten vom Fach um die Details bereits gekümmert haben und man sich "nur" noch um das eigene Konzept kümmern muss. Das ist wahrlich schon herausfordernd genug, wenn man von VoIP-Telefonie nicht die nötige Ahnung hat bzw. man auch nicht die nötige Zeit dafür aufwenden möchte.
Natürlich ist es ok, wenn man sich das Ziel gesetzt hat, das Gleiche / Ähnliches zu können, wie die FreePBX-Spezialisten z.B.. Dann halte ich dieses Forum aber irgendwie für die falsche Anlaufadresse.

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

Das große Problem bei der Telekom ist, dass inzwischen Mobilfunk-Anrufe ungefiltert bei Dir aufschlagen, mit den wildesten SIP-Clients von WLAN-Calling bzw. VoLTE. Das hat noch nie jemand mit einem Digium Asterisk getestet.
An was denkst Du da konkret? Die Verbindung findet immer über die Voice- / Mediaserver der Telekom statt - wie soll es anders gehen? Eine direkte Peer2Peer-Verbindung ist schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Außerdem möchte ein Provider ja auch verhindern, dass RTP vor dem eigentlichen Verbindungsaufbau zwischen den TN fließt. Daher wird sie da immer die Hand drauf haben.

Codecs gebe ich vor und an die muss sich auch die Telekom halten. Allein mit G711 und 722 sollte schon so gut wie jedes Gespräch funktionieren (im Notfall muss eben transcodiert werden seitens Telekom). An welche weiteren Codecs denkst Du noch, die die Mediaserver der Telekom / AllIP unterstützen? Asterisk unterstützt sehr viele Codecs.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,432
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
Einfach die Release-Notes von LANCOM Systems (seit Jahren) mitverfolgen und … staunen. Rest verstehe ich nicht. Ich hatte hier schon eine Verbindung mit 3GPP-EVS. Den Tipp mit FreePBX kann man lieber sagen bzw. an anderen Orten diskutieren … Frederic, willst Du wirklich, wirklich trotz der Gegenargumente einen eigenen Software-basierten B2BUA aufziehen? Willst Du wirklich anstatt Sangoma FreePBX oder FreeSWITCH direkt auf Digium Asterisk setzen? Dann schaue ich mal, ob ich eine Anleitung finde. Ein „Ja“ reicht.
 

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
18
Dass es von Zeit zu Zeit immer mal wieder zu Problemen kommt ist bei lebenden Systemen völlig normal. Seien es Neuerungen oder Bugs (davon gibt es auch jede Menge). Als Eigenbetreiber eines beliebigen Voiceservers muss man sich dessen bewusst sein und in der Lage sein, selbst Probleme zu analysieren und im Idealfall auch zu fixen. Dein Hinweis ist also absolut berechtigt (-> heute schon an morgen denken).
Ist aber kein typisches Phänomen der Telekom oder gar deutsches Phänomen sondern ein weltweites (die kochen alle überall nur mit dem jeweils eigenen Wasser).

EVS habe ich bisher noch nie bewusst gesehen (im Sinne von: es gab Probleme damit) und kann aus meiner Sicht nur dann eines sein, wenn irgendeiner EVS-only fährt. Wenn derjenige dann Probleme bekommt, hat er sie wohl (-> eigene Dummheit). Wer meint, EVS mit Asterisk zu brauchen, wird hier fündig.

Lancom erwähnt in den Releasenotes folgendes Phänomen:
"Bei Telekom-VoIP-Anschlüssen konnte es vorkommen, dass bei einem per SIP-Client initiierten Festnetz-Anruf kein „Klingeln“-Signal auf der Leitung ausgegeben wurde"

Korrekt. War ca. ganz grob Ende vorletzten / Anfang letzten Jahres (meine Patche dazu stammen aus Anfang 2019).

Lancom weiter:
"da der Provider ein „Ringing“ ohne Session Description Protocol (SDP) sendete. In der Folge verlief der Rufaufbau bis zur Rufannahme ohne Ton-Signalisierung."

Ein 180 Ringing ohne SDP ist der Normalfall! Habe noch nie was anderes gesehen (bei der Telekom) und wäre hier auch nie ein Problem gewesen!

Aus meinen Traces ergaben sich die folgenden zwei Problemfälle:
  1. 183 Session Progress ohne SDP (ist für mich ein Bug): kein Ringback zu hören bei ausgehendem Call, weil kein erwartetes Inband-Ringing erfolgte. Das manchmal danach noch korrekte 180 Ringing folgende Paket hat auch nichts mehr gebracht. Patch: Mache aus 183 ohne SDP 180 Ringing (welches dem Telefon einfach nur sagt: erzeuge selbst ein Ringback-Signal).
  2. 180 Ringing mit SDP (ist für mich auch ein Bug - ich kenne 180 nur ohne SDP - alles andere macht für mich keinen Sinn): Auch kein Ringing zu hören. Patch: mache 183 Session Progress mit SDP draus.
An der Stelle ist sogar noch die große Frage, ob das in beiden Fällen überhaupt ein Asterisk-Problem war / ist, oder ob es ein Problem des dahinterliegenden Telefons (hier ein C610 IP) ist, das sich einmal eingeschossen auf eine Ringing-Variante nicht mehr "umpolen" ließ.
Wäre interessant, ob man die Patches heute überhaupt noch braucht. Aber sie tun auch nicht weh hier bisher. Daher alles gut.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,432
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
Du hast meine Argumente nicht verstanden und zeigst auch nicht, dass Du sie verstehen willst. Warum sollte ich es Dir erklären? Wie Du richtig schreibst, kann mit der Telekom Deutschland jeden Tag ein neuer Software-Bug auftauchen. Das liegt zum Einen daran, dass die teilweise wilde Dinge machen (Thema: Load-Balancing, MediaSec, …), immer weiter auf ein IP-Multimedia-System (IMS) umstellen (Thema: SDP und RTP kommt direkt an) und dass dort bei der Telekom niemand sitzt, der versucht mit bestehenden VoIP/SIP-Implementierungen kompatibel zu sein. Man gibt Schnittstellen-Beschreibungen raus und soll dann in deren Test-Center kommen (Thema: Hol-Bring-Schuld). Aber man kündigt kleine Änderungen nicht wirklich an. Entsprechend müsste man mit einem nicht-qualifizierten Produkt laufend alles testen, ob es noch geht. Und das bei einem Standard, den es bereits seit zwanzig Jahren gibt – Dir können die wildesten Dinge passieren.

Andere VoIP/SIP-Provider (dus.net, Easybell, Sipgate, …) bemühen sich wenigstens phasenweise kompatibel zu sein. Für all das ist Digium Asterisk (aber auch FreeSWITCH) nicht wirklich ausgelegt. Nur als Beispiel: Du wirst in Zukunft während einem Gespräch die wildesten Audio-Codec-Aushandlungen sehen, innerhalb des Codecs und über Codecs hinweg (Thema: EVS, AMR-WB, AMR, GSM-EFR, GSM, GSM Half-Rate). Daher ist das Argument mit „weltweit“ völlig falsch. Es geht darum einen Hersteller zu finden, der für Dich die Änderungen bei der Telekom Deutschland mitverfolgt – der die deutschen Verhältnisse kennt. Das wäre ein Anfang, weil man sonst alles selbst, laufend prüfen muss. Nur als Beispiel: Selbst Snom ist (seit Jahren) nicht mit 1&1 kompatibel – man ist maximal (!) nur in 50% der Fälle erreichbar. Das zeigt, dass ein lokaler Hersteller kein Garant dafür ist, die „Verhältnisse vor Ort“ aufzusaugen bzw. sich zu kümmern. Aber es wäre ein Anfang. Ich bin kein Freund von diesen in Hardware gegossenen Übergangsboxen, weil ich so auf den Willen des Herstellers angewiesen bin. Aber bei AVM, Bintec-Elmeg und LANCOM Systems besteht wenigstens (indirekt) der Wille mit der Telekom Deutschland kompatibel zu sein. Daher kann man sich überlegen, deren B2BUA mal anzuschauen. Preislich sind das keine 80€ gebraucht. Und weil alle drei inzwischen automatische Software-Updates bereitstellen, sind das tatsächlich die schon-eher-auch-in-Zukunft-sorglos-Pakete, die viele erwarten (aber mit VoIP/SIP nicht mehr bekommen).

Wenn Du eine aktuelle Anleitung für Digium Asterisk mit Telekom Deutschland hast, nur her damit. Ich müsste erst lange suchen. Daher versuche ich bei Frederic nachzubohren, ob er verstanden hat, dass er sich eine (potentielle) Dauerbaustelle schafft. Auch lernen tut man kaum. Ob man jetzt ein Digium Asterisk, Sangoma FreePBX oder LANCOM meistert, hilft einem auf lange Sicht wenig.
 

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
18
Irgendwie klingt das, was Du da schreibst, teilweise nach FUD.

Codecaushandlungen während des Gesprächs sind ja grundsätzlich nichts Neues - wenn auch stand heute eher selten.
Was Du ansprichst ist auch keine Telekomerfindung sondern kann Dir woanders grundsätzlich genauso über den Weg laufen.

Willst Du zwischen den Zeilen transportieren, dass die Telekom transcoding einstellen will? Woher weißt Du das?
Auf der anderen Seite: was spricht dagegen, neue Codecs einzuführen? Absolut nichts. Sicherlich noch nicht fertig - aber ein Anfang - schon vor Jahren gemacht. Bisher vermisse ich da nichts. Was morgen kommt wird man morgen sehen. IT ist nicht statisch.

Wir nutzen Asterisk mittlerweile massiv seit Monaten beruflich im Homeoffice. Da geht alles drüber und im Vergleich zu so manch anderer Lösung, die mir da so unterkommt bei den Kollegen, absolut problemfrei - und das incl. MediaSec(!) - ein Lob an die Telekom! Nicht wenige Calls gehen dabei >> 3h (teilweise bis zu 7h - ohne jede Unterbrechung oder sonstiges Zucken). Da ich über viele Kanäle erreichbar bin, würde ich es auch ziemlich schnell mitbekommen, wenn ein Kanal (hier: Telefonie) nicht funktionieren würde. Das ist aber gerade derjenige, der mit Abstand am Besten von allen funktioniert (100% Verfügbarkeit bisher - da kommt kein anderer dran).

Was die vollständige Konfig für die Telekom / AllIP hinsichtlich Asterisk 16 / pjsip (und FreePBX) angeht: die habe ich hier im Forum geschrieben. Einfach danach suchen. Die läuft bei mir exakt so absolut schmerzfrei.

Was das Betriebskonzept angeht mit drei IPs, welche jeweils vollständig getrennt voneinander betrieben werden (ja, das macht durchaus Sinn hinsichtlich Ausfallsicherheit und Lastverteilung - da scheinen mir komplett getrennte, jeweils vollständig autark operierende Cluster dahinter zu hängen): kannst Du über eine eigene rpz realisieren (via Bind), die Du selbst mit einem regelmäßigen Script befüllst und Asterisk bedient sich unwissend an der RPZ. Schon hat Asterisk kein Problem mehr. Wenn ein Server verschwindet, sorgt das Script dafür, dass die Änderung erst dann "publiziert" wird, wenn Asterisk grad mal keinen Call über einen Telekomtrunk hat und macht dann einen ReRegister. Nicht unbedingt intuitiv, aber funktioniert (hatte ich in vielen Jahren nie automatisch gebraucht - nur einmal habe ich manuell einen rausgenommen, weil der gesponnen hat).

Unabhängig davon kann ich mich nur wiederholen und auch Dir an dieser Stelle zustimmen: wer einen eigenen Server betreibt, muss sich grundsätzlich auch um dessen ordentliche Lauffähigkeit selbst kümmern (da gehört noch weit mehr dazu, als die reine SIP / RTP Protokollebene). Man hat dann nur sich selbst, um jedes beliebig auftretende Problem zu analysieren und zu lösen. Das bedarf einer Menge KnowHow auf verschiedensten Ebenen - verbunden mit zeitlichem Aufwand. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er das machen möchte oder nicht oder ob ihm eine Kauflösung lieber ist (die ja auch oft nicht funktioniert und wo man dann davon abhängig ist, dass es hoffentlich mal einer irgendwann fixt). Ich persönlich bevorzuge die Variante, wo ich weitgehend unabhängig bin von einem Hersteller und Probleme selber bis auf die relevante Sourcecode-Zeile runtertracen kann und dann auch adäquat fixen kann. Schon allein aus Sicherheitsgründen kommt mir ganz sicher keine Kaufbox ins Haus.
 

Fredericderzweite

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2020
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
So, nach längerer Zeit des Ausprobierens und Testen melde ich mich zurück. Die Diskussion ist ja etwas ins Grundsätzliche abgeschweift....
Was ich einfach immer noch nicht verstehe: warum tut man es sich an, und konfiguriert einen B2BUA vom Kaliber eines Asterisk manuell über Konfigfiles anstatt über GUIs, wo sich Experten vom Fach um die Details bereits gekümmert haben und man sich "nur" noch um das eigene Konzept kümmern muss
Ich hatte mir zuerst eine FreePBX installiert und nichts, absolut nichts verstanden. Das entsteht, wenn Autisten die Anleitungen schreiben (das soll nicht gegen Autisten sein sondern Leute, die meinen, Fach-Denglisch ist ausreichend verständlich für Laien). Jetzt ist die Situation eine andere und ich werde es noch einmal probieren.

Grundsätzlich läuft übrigens alles, keine Gesprächsabbrüche, keine Störungen. Ich wäre somit ganz zufrieden , ABER:

Jeden Tag muss ich erst mal irgend eine Telefonnummer anklingeln. Wenn ich das nicht mache, kommen keine Gespräche an. Der Anrufer hat eine komplett tote Leitung. Nach diesem anklingeln (muss keine Gesprächsverbindung sein), kommen alle Gespräche problemlos an. Bis zum nächsten Tag dann. Raustelefonieren geht immer ohne Probleme.

Weder im Log noch auf der Cli wird in dem Fall irgend was angezeigt, deshalb vermute ich, dass die Telekom die Gespräche gar nicht an mich weiterleitet. Hat jemand eine Idee?
 

Meester Proper

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2014
Beiträge
232
Punkte für Reaktionen
26
Punkte
28
Hört sich danach an, dass das NAT Binding im Router in den Timeout läuft.
Erfolgt die Registrierung über UDP oder TCP?
Werden Keepalives gesendet?
 

Fredericderzweite

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2020
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hört sich danach an, dass das NAT Binding im Router in den Timeout läuft
Auch die Suche im Internet nach 'NAT binding' brachte keinen Erfolg. Ich rate mal, dass es bedeutet, der Router könne den eingehenden Anruf keiner IP Adresse zuordnen? Dann wäre es ein Problem in den Routereinstellungen?
Erfolgt die Registrierung über UDP oder TCP?
UDP
Werden Keepalives gesendet?
werden die nicht verwendet, um Gesprächsunterbrechungen zu vermeiden? Tut mir Leid, bin Anfänger und verstehe so manches noch nicht
 

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
18
@Fredericderzweite
Teilweise auf die Aussage von Meester Proper bezogen:

Keepalives = qualify in Asterisk

Aus Deinen Fragen entnehme ich:
Du solltest Dich dringend über NAT aufschlauen. Sobald Du NAT - und damit die Rolle von Firewalls / Portfilter - in beide Richtungen verstanden hast und wie sie ticken, solltest Du als nächstes das SIP-Protokoll inkl. SDP verstehen lernen. Lerne, wie man SIP tracen kann. Wie man die Traces mit Wireshark auswertet. Das erleichtert die Sache (insbesondere das Lernen) ungemein. Wenigstens die Basics. Außerdem hilft es ungemein bei der Fehlersuche.
Als drittes solltest Du dann lernen, was es bedeutet, SIP und NAT zu verbinden. Falls Du an dieser Stelle zur Erkenntnis kommen solltest, dass man SIP und NAT nicht wirklich haben will, kannst Du Dir gratulieren. Dann hast Du es final verstanden (ist absolut nicht böse gemeint).