.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Mit VoIP weltweit unter einer Rufnummer erreichbar - wo soll das funktionieren?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von blacksun, 3 Jan. 2006.

  1. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    jetzt hab ich schonmal ne blöde Frage.
    Und zwar werben die ganzen VoIP-Anbieter ja damit, dass man weltweit unter einer Rufnummer erreichbar ist und man folglich immer zum Deutschlandtarif telefonieren kann.
    Allerdings frage ich mich, wo ich wenn ich unterwegs bin, einen passenden Internetzugang herbekommen kann.

    Internetcafe?
    Fehlanzeige.
    1.Die lassen mich bestimmt nicht meine mitgebrachten Gerätschaften (Telefon,Laptop) anfach irgendwo bei denen einstecken.
    2. Die Recher im Inet-Cafe verfügen doch bestimmt nicht über ein Mikrofon und Kopfhörer
    3. Selbst wenn ich im Inet-Cafe an einen Rechner mit Kopfhörer, Mikrofon und Softphone komme, dann gilt dasselbe wie für OnlineBanking. Ich bin doch nicht bekloppt und gebe an einem wildfremden Rechner einfach meine Zugangsdaten für VoIP ein. Wo bleibt da die Sicherheit
    4. Das was in einem Inetcafe der Zugang kostet, dafür kann ich mit günstigen Handyverträgen bzw. Calling-Cards wesentlich günstiger bzw. auch komfortabler telefonieren.

    Hotel?
    1. Für das was im Hotel der Inetzugang kostet, kann ich gleich mit dem Handy telefonieren
    2. Wird nicht hier auch der Zugang ins Inet über einen Proxy realisiert? Damit ist ja schonmal SIP nicht möglich. Wie es mit Skype aussieht, das kann ich gar nicht sagen

    Urlaub?
    Hier gilt dasselbe wie für Inetcafe und Hotel.
    Der Inetzugang gibt es nur an der Inet-Insel, und dort kann man keine eigenen Geräte anschließen, die Kosten sind hoch, und der Zugang der verschiedenen Rechner läuft meist auch über einen Proxy. Softphones auf den Rechnern fehlen meist auch.

    Firma?
    In welcher großen Firma wird der Inetzugang der verschiedenen Rechner nicht über einen Proxy realisiert. Damit fällt auch hier die verwendung von sip flach.


    Kann mir jemand einmal vernünftige Anwendungsgebiete aufzählen, wo VoIP unterwegs sinn macht?

    Gruß
    BlackSun
     
  2. DirkKn

    DirkKn Mitglied

    Registriert seit:
    15 Nov. 2005
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nanana, wie kannst Du bei so einem schönen Slogan nur so destruktiv sein. :-Ö
     
  3. florianr

    florianr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Nov. 2004
    Beiträge:
    2,351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mal abgesehen von den Möglichkeiten trotz proxy via sip telefonieren zu können (man sollte es natürlich auch dürfen in der Firma), Gibt es für Internetcafes ja immerhin die Möglichkeit für den Urlaub einen extra sip Account anzulegen, der auf prepaid Basis funktiniert, den kann man dann nach dem Urlaub ja einfach einstampfen (oder man ändert die Zugangsdaten) Wenn Dieser dann kompromitiert wird, ist im schlimstenfall das prpaid guthaben weg.

    Eine praktische Anwendung? Ich habe im Sommer meine Anrufe mit der Fritz Box Fon via voip weitergeleitet, und im Ferienhaus konnte ich diese Anrufe entgegenehmen, allerdings war dort auch ein Breitbandanschluss vorhanden.

    Ansonsten nutzung über gprs, umts.

    Aber ich gebe Dir recht, wenn man es privat nutzen möchte (oder zumindest selber bezahlen mußt), ist es schweirig unterwegs entsprechende Breitband Anschlüsse zufinden.

    Kostengünstiger dürfte wohl auf jedenfall ein Mobiltelefon sein.
     
  4. ls9090

    ls9090 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Dez. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wlan

    Hallo

    ich denke, dass sollte mit einem Laptop und WLAN möglich sein. Es gibt doch mittlerweile genügend Hotspots dazu.

    Ein anderes Beispiel: Man wandert aus (was ich beispielsweise tue) und möchte zum Lokaltarif mit den Freunden und Kunden in Kontakt bleiben.

    Gruss,

    Urs
     
  5. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Wlan!

    Ich verwende an Flughäfen und in Hotels typischerweise Internet-Zugänge via WLAN und dort auch mehr oder weniger problemlos VoIP-Softphones. :)

    Das Szenario im Internet-Cafe ist nur dann realistisch, wenn dort ein Softphone bereits installiert ist, in das man seine Zugangsdaten eintragen kann... ahem... und das auch will ;-) :rolleyes:

    Zugegebenermaßen habe ich noch nie eingehende Calls getestet... bisher immer nur abgehende... ok, nächstes Mal! :)

    Cheers,
    --gandalf.
     
  6. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Probieren wir es mal NICHT mit Urlaub, sondern mit unterschiedlichen Arbeitsorten.

    Wenn man innerhalb Deutschlands oder sonstwo auf der Welt fuer eine laengere Zeit, sagen wir mal ab 4 Monaten, woanderns wohnt legt man sich vielleicht einen Breitbandanschluss zu und ist dann unter seiner bekannten Rufnummer erreichbar und kann "wie zu Hause" telefonieren.

    Typische User waeren auch: Austauschschueler/Studenten die bei jemanden Unterkommen die einen Breitbandanschluss haben. Studentenwohnheim oder Gastfamilie.

    Zugegeben die oeffentliche Ferieninfrastruktur (z.B. WLAN), wie du sie beschrieben hast, ist nicht gerade geeignet per VoIP zu telefonieren.

    Ich gehe davon aus, dass es immer einfacher werden wird Zugriff auf einen Breitbandanschluss zu bekommen.

    voipd.
     
  7. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, das ist aber nur dann bezahlbar, wenn die Firma diesen Hotspot-Spaß bezahlt. Denn wenn ich das selber auch noch bezahlen muss, dann kann ich wesentlich günstiger direkt mit dem Handy telefonieren.

    Es wurde auch erwähnt UMTS und GPRS.
    Hier gilt dasselbe. Ist viel zu teuer. Und bei den neuen Flatrates (z.B. BASE) ist VoIP bewusst gesperrt.

    Gehen wir einmal vom Großteil der Bevölkerung aus.
    Man hat einen festen Arbeitsplatz, ist kein Außendienstler, kein Auslandsstudent, und fliegt 1-2 mal im Jahr in den Urlaub in den Süden oder die Karibik.
    Wo kann so jemand VoIP sinnvoll nutzen?

    Das eheste, das ich mir noch vorstellen könnte, sind Studenten in einer WG, wobei sich auch hier wieder die Frage stellt, wo hier der Vorteil von VoIP liegt. Denn meist ist ein gemeinsamer ISDN-Anschluss vorhanden, die Kosten dafür werden geteilt, und mit Call-by-Call ist das Telefonieren selbst Spotgünstig.


    Aber was mich noch interessiert, wie funktioniert das mit SIP über einen http-proxy?
    @ florianr
    wie soll das genau funktionieren?
    einen Socks-Proxy findet man doch sehr selten, meist ist es ein http, https und ftp Proxy.
    Ich hoffe du meinst nicht irgendwelche Tunnelgeschichten nach außen. Diese kannst Du gleich vergessen. Denn Tunnel nach außen gelten immer als Umgehung der Sicherheitsmaßnahmen der Firma und du stehst sofort vor der Kündigung.
     
  8. abergdolt

    abergdolt Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2005
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und noch einen Schritt weiter: 032 als Ersatz für 0700. Ich habe einen Nachnamen, Vornamen und ein Geburtsdatum - eine eMailaddresse und eine Telefonnummer. Für immer. Egal, wann, wie lange und wo hin ich umziehe.
     
  9. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Nicht ganz richtig!
    Die meisten neuen Anschlüsse in "Studentenbuden" sind Arcor-Anschlüsse! ;)

    Da ist ISDN eben zwangsweise mit dabei, und CbC nicht möglich!
     
  10. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,677
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Ich bin weltweit mit meinem Softfon auch für meine privaten Kontakte erreichbar, da ich bei den meisten Kunden einen funktionsfähigen DSL-Anschluss vorfinde.
    Und da ich beruflich auf mal eMails schicken/empfangen muss, hänge ich sowieso bei denen am Netz. Klar, unsere Stahlbauer und die Elektriker können das nicht, wenn sie kommen, aber wenn ich komme, steht diese Infrastruktur aber meist schon. :mrgreen:

    Deswegen ist die Aussage "mit VoIP weltweit unter einer Nummer erreichbar" aus meiner Sicht korrekt ;)
     
  11. DirkKn

    DirkKn Mitglied

    Registriert seit:
    15 Nov. 2005
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist vollkommen richtig! Bei teilweise unter 1ct/min lohnen sich PhoneFlats nur noch für ganz ganz wenige. Wenn man aber zu dem DSL-Anschluss ein VoIP-Gerät kostenlos dazu bekommt, dann kann man ja gleich die 120 Freiminuten von T-Online oder die 0-cent Anbieter (sipdiscount etc.) nutzen.

    Das sind im Moment die "Drugs for free" mit denen man die Kunden zum VoIP ködert.
     
  12. aerox-r

    aerox-r Guest

    Wenn man Lust hat, darf man ja auch von einem flächendeckenden WIMAX inkl. Handover und Roaming träumen. Viola.., das Überall(sip)telefon ist erfunden... :rolleyes:
     
  13. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das kannst du gleich vergessen.
    0700 ist für mich wie 0190 (wir werden Dich nie vergessen ;-) ), 0900, 0137xx
    Das sind viel zu teure Sonderrufnummern. Und sowas unterstütze ich nicht und rufe sowas auch nicht an.

    Dasselbe gilt für 0180x Nummern. Wenn irgendwie möglich vermeide ich diese Nummern, oder wenn es gar nicht anders geht, dann rufe ich diese aus der Firma an.
    Aber wenn jemand meint, er müsste für sich privat eine 01805 Nummer haben (so wie man sie bei fast allen VoIP-Anbietern bekommt), dann kann er lange warten, bis ich darauf anrufe. Und mit dieser Meinung bin ich nicht alleine.

    Und im Moment zählen die 032 als Vorwahl für mich zu den Sonderrufnummern, da ich diese nicht zum Festnetzpreis anrufen kann. Und ich hab auch keine Lust, bei jedem VoIP-Anbieter einen Account zu eröffnen, nur damit ich kostenlos Netzintern telefonieren kann, zumal es hier auch noch keine zentrale Stelle gibt, wo man abfragen kann, welcher Provider hinter einer 032-Nummer steckt.

    Und bevor ihr nun sagt, wie geizig ich wäre.
    Dann sage ich nur, wozu haben wir den nun die Möglichkeit, so günstig ins Festnetz zu telefonieren, z.B. mit CbC. Etwa damit wir nun wieder für viel Geld teuere Sonderrufnummern anrufen.
    Auf der einen Seite machen wir Gespräche ins normale Festnetz spotbillig, und gleichzeitig führen wir teuere Sonderrufnummern ein.
     
  14. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja richtig,
    und wann wird diese tolle Erfindung zu mir in meine 2000 Einwohner-Gemeinde kommen?
    Vielleicht 2020, dann sind wir vielleicht alle HartzIV-Empfänger und bekommen für 5 Euro einen Sozialanschluss. :)
    Des ist dann der günstigste Anschluss überhaupt.

    Außerdem bin ich total entäuscht von dieser Funksache. Wenn ich sehe, dass bei mir WLAN nicht einmal 1 Stahlbetondecke durchdringen kann (insgesamt vielleicht eine Strecke von 3 Metern), dann frag ich mich wirklich wie das überhaupt mit der Drahtlosgeschichte funktionieren soll.

    Oder die Sache mit dem Handy: Weißt Du, wie oft mein Handy Netzsuche anzeigt. Ich glaube es ist bei mir daheim mehr auf Netzsuche, als dass es eingebucht ist. Und bei mir im Keller, da geht ja Funktechnisch überhaupt nicht.
    Ganz großes Tennis ist das alles
     
  15. fera

    fera Mitglied

    Registriert seit:
    12 Sep. 2004
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #15 fera, 3 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 3 Jan. 2006
    Blödsinn, Internet wird immer wichtiger -> Mehr Zugangsmöglichkeiten! Und eins muss man doch sagen: Dank VoiP hat man seine heimische Nummerimmer dort wos auch Internet gibt.

    @Blacksun: Kann ich nur bedingt bestätigen. Stahlmauern sind natürlich von Naturaus ziemlichschlecht für Strahlen jeglicher Art, will sagen: Da liegt das Problem wirklich an der Stahlmauer und nicht am WLAN. Das ist genauso wie wenn man asgt das Schiffe Blödsinn wären weil sie Eisbergen nicht standhalten. Aber dank Techniken wie dieser "mehrere WLAN Acess Points mit einer SSID" kann man auch diesem Problem zuleibe rücken.

    Zum Handy: In allen Städten ist es 100% Flächendenkend, aufem Land kann dass natürlich manchmal anders sein... aber was will man da schon? ;) ;) (sag ich als Berliner)

    Ganzneben bei: Die Proxy Geschichte müsste man doch mit einem Art "Tunnel" zum heimische Server und von dort zum Sip umgehen können? !
     
  16. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @fera:

    genau das will ich damit sagen, dass NICHT überall, wo es internet gibt, VoIP möglich ist.
    Internet ist nicht gleich Internet. Internet besteht halt nicht nur aus http und ftp.

    Weder im Inet-Cafe, noch in den meisten Hotels ist der Zugang VoIP mittels SIP möglich.

    Und was noch viel wichtiger ist, das ganze muss auch vom Geld her sinnvoll sein. Und auch hier ist das Inet-Cafe, das Hotel, der Hotspot, GPRS und UMTS im vergleich zu einem normalen Telefonat mit dem Handy viel zu teuer.

    Und wie ich schon gesagt habe, Tunnel sind sehr aufwendig, und zur überwindung der Firewall in der Firma nicht erlaubt.

    Und zu der Sache mit der Funktechnik.
    Technik sollte sich an den Bedarf anpassen, und nicht umgekehrt. Sprich WLAN und Mobilfunk sollten einfach die erforderliche Leistung bringen, um die Stahlbetonwand zu überwinden.
    Und nicht die Stahlbetonwand sollte verschwinden
    Und wenn schon eine einzige Decke ein solches Hinderniss darstellt, was soll ich dann erst von so tollen Techniken wie WIMAX halten, die angeblich bis zu 50 km weit reichen sollen.
     
  17. web-seb

    web-seb Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2005
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Salmbach
    Stimmt genau. Bei mir kommt Wlan auch nicht durch eine einzige Decke durch. ----> sinnlose Technik.

    Im Gegensatz dazu komt mein Dect-Telefon durch 3 dieser Decken hindurch. ----> so hab ich mir Wlan mal vorgestellt. :mrgreen:
     
  18. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Danke, ich dachte ich waere der einzige der das nicht hinbekommt! Es ist zum :kotz:
    Manchmal 4 von 5 "Balken" aber es geht kein Traffic durch oder das Netz wird nicht gefunden. Dabei steht der W-Lan AP DIREKT eine Etage ueber mir. (2m Luftline) Wenn ich den Laptop am Tisch dann um 46,5° drehe funktioniert es. (eventuell).
    Die Entwicklung muss in Amerika stattgefunden haben wo sie nur Holzhaeuser mit Holzfussboeden haben oder habe ich die falsche Hardware?

    voipd.
     
  19. aerox-r

    aerox-r Guest

    Ich kann mich nicht beklagen:

    Ohne Schwankungen durch zwei Stahlbetonwände, eine Küchenwand (2 Mikrowellen, E-Herd, Toaster, Waffeleisen, ect. [also EM-Felder satt]) und mitten durch einen Raum voll mit Haustechnik.
     
  20. blacksun

    blacksun Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mensch, Du sprichst mir aus der Seele. Das DECT-Telefon hab ich ganz vergessen. Da hab ich mir das Absolut-billig-Tcom-Phone Sinus 2110 für 40Euro im T-Punkt geholt. Außer Schnurlos-telefonieren kann das Teil sonst nichts mehr, es hat weder Telefonbuch noch AB (brauche ich alles nicht). Aber das schurlos-telefonieren, das kann das Teil wie ein Weltmeister. Und es sind auch noch 2 Mobilteile dabei.
    Es kommt durch sämtlich Decken und Wände, alles Stahlbeton!
    Es funktioniert in jedem Zimmer, an jedem Platz im Keller, auch im Garten und der Garage. Und das alles ohne Aussetzer und Störgeräusche!!!

    Drumm kann ich web-seb nur zustimmen. So stelle ich mir WLAN und Mobilfunk vor!!!
    Da muss ich mich schon fragen, wenn mein billiges DECT-Telefon das kann, warum klappt dann das mit WLAN und GSM nicht. Wenigstens WLAN, das ja angeblich wie DECT eine Reichweite bis zu 300m haben soll, sollte das ja dann auch können