Nachfolger Eumex 800 gesucht

echo2020

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,

vorab: Ich bin neu hier im Forum und kenne mich mit der alten analog/ISDN-Technik nicht sonderlich gut aus.
Folgender IST-Zustand: Es ist eine Eumex 800 über den S0-Port einer Fritzbox 7590 angeschlossen. An der Eumex 800 klemmen diverse Geräte, unter anderem Türklingeln und diverse verschiedene Telefone, die im ganzen Haus verteilt sind. Insgesamt sind es 7 Rufnummern die wieder vergeben werden müssen.

Hier mal zwei Bilder:
photo_2020-09-30_19-42-21 (2).jpg
photo_2020-09-30_19-42-21.jpg

[Edit Novize: Riesenbilder gemäß der Forumsregeln auf Vorschau verkleinert]

Solltet ihr Detail-Bilder von irgendwas benötigen, sagt mir bitte Bescheid, kann ich nachreichen. Weiß nicht was entscheidend ist.

Die Eumex soll jetzt 1:1 gegen eine neue VoIP-Telefonanlage welche an die Fritzbox angeschlossen wird, ersetzt werden. Könnt ihr mir hier eine empfehlen? Die Hausverkabelung soll beibehalten werden.

Gruß
echo
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48
Und warum soll die Eumex ersetzt werden? Ist sie defekt? Man müßte außer der Eumex vielleicht noch viel mehr auswechseln. Wenn Ihr das nicht wollt bleibt bei dieser oder einer anderen gebrauchten Eumex.

Wenn unbedingt alles erneuert werden soll ist die Fritzbox dann vielleicht auch der falsche Router.
 

echo2020

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hi,
die Eumex soll weg. Macht immer mal wieder Probleme bzw. höngt sich ab und zu mal auf. Eine neue/gebrauchte Eumex soll es nicht werden, sondern gleich eine vollwertige VoIP-Technik, kein alter Kram mehr. Was meinst du denn mit "vielleicht müsste man noch viel mehr auswechseln"? Was würdest du denn auswechseln bzw. wie würdest du einen Neuaufbau machen? Geld spielt erstmal keine Rolle, einzige Anforderung ist, dass die alten Telefone/Klingeln etc. bestehen bleiben. Fritzbox darf auch weichen wenn nötig, ist übrigens ein 100 MBit/s-VDSL-Vectoring-Anschluss eines lokalen Providers.
 

chrsto

Mitglied
Mitglied seit
8 Sep 2010
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
28
Eine Auerswald Compact 4000 bietet dir 8 analoge Ports im Grundausbau und kann VoIP.
 

echo2020

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Sehe ich eigentlich anhand meiner Bilder, ob das ISDN oder analoge Endgeräte am Ende sind? Wie erkenne ich den Unterschied zwischen ISDN und analog an den Klemmen in der Eumex? Oder sind die alle analog?
 

chrsto

Mitglied
Mitglied seit
8 Sep 2010
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
28
Analoge Schnittstellen sind mit a/b gekennzeichnet. Davon hat die Eumex 800 8 Stück. Dazu einen internen S0 Port, der ist bei dir nicht in Betrieb -> du hast 8 analoge Endgeräte in Betrieb bzw. zumindest 8 Telefondosen angeschlossen.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48
Problematisch könnte die Türsprechstelle sein, da gibt es verschiedene Standards die nicht mit allen Telefonanlagen kompatibel sind. Und wenn die analogen Telefone bleiben sollen, ist "gleich eine vollwertige VoIP-Technik, kein alter Kram mehr" zu viel verlangt.
Eine Auerswald Compact 4000 bietet dir 8 analoge Ports im Grundausbau und kann VoIP.
Das kann die Fritzbox schon, VoIP hinter einem Router kann problematisch sein. Allerdings könnte man die Auerswald per VoIP an die Fritzbox koppeln, dann hat man mehr Sprachkanäle als über den S0-(ISDN) Port. Bleibt die Frage wie es mit der Türsprechstelle funktioniert.
 

echo2020

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Echt? Obwohl es eine analoge Leitung ist, gibt es da verschiedene Standards wodurch es zu Inkompatibilitäten kommen kann?
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48

chrsto

Mitglied
Mitglied seit
8 Sep 2010
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
28
Die Eumex hat nur analoge Schnittstellen, daher ist das mit der Tür kein Problem. Die Türsprechstelle kannst du an allen Geräten mit analogen Ports betreiben. Egal ob Anlage oder Router. Ggf. muss die TFE aber umprogrammiert werden, wenn sich die Rufnummer der Gruppe oder der Nebenstelle die beim Klingeln gerufen wird mit der neuen Anlage geändert hat.
 

echo2020

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2020
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Leider nein. Ist bei Verwandtschaft von mir, ich gucke mal nach die Tage.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,270
Punkte für Reaktionen
77
Punkte
48
Falls es nicht nur Tischtelefone sind, die über die analoger Schnittstelle angeschlossen sind, sondern z.B. auch DECT - Geräte, könnte man evtl. auch eine TK-Anlage mit weniger analogen Anschlüssen nutzen.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48
Für die TFE, wenn sie, wie @echo2020 schreibt, a/b beherrscht, würde sich auch ein Analogport der Fritzbox eignen. Diese unterstützt außerdem noch DECT und IP-Telefone, vielleicht kann man bei passender vorhandener Verkabelung die Telefonanlage ersatzlos streichen indem man den zweiten Analogport der Fritzbox, DECT und/oder IP-Telefone nutzt.
Was genau "diverse verschiedene Telefone" sind müßte man aber schon wissen und hier bestätigt sich meine Aussage, dass evtl. noch viel mehr ausgetauscht werden sollte.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,270
Punkte für Reaktionen
77
Punkte
48
Vom Funktionsumfang her, kann die FB bei der Telefonie aber keiner richtigen TK-Anlage das Wasser reichen.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,605
Punkte für Reaktionen
652
Punkte
113
Dem muss ich mal widersprechen, einigen älteren und/oder kleineren TK-Anlagen kann sie, je nach Anwendungsfall, durchaus das Wasser reichen bzw. sogar "übertrumpfen". Kommt aber eben auf den Anwendungsfall an. Und ob das hier der Fall ist (oder nicht), kann man bisher nicht sagen da die derzeit vorhandenen Telefone, Möglichkeiten und Hausverkabelung unbekannt sind.
 

Kostenlos

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Mrz 2017
Beiträge
3,027
Punkte für Reaktionen
140
Punkte
63
Hallo!

Bezüglich der vorhandenen alten Verkabelung, funzt da noch nicht viel mit VOIP, sondern eher je nachdem welche Analogen Apparate vorhanden sind, bietet sich wieder nur eine Anlage mit mind. 8 Analogen Port`s an.
Auch wenn es am Geld nicht scheitert, einfach mal in der Bucht nach Agfeo AS181+ oder AS35 suchen, die können das, inkl. vorhandener Analoger Torsprechanlage.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48
Auf dem Bild sehe ich aber durchaus eine LAN-Verkabelung. Die Einschränkungen der Fritzbox, insbesondere bei Nutzung der IP-Telefone, sind schon heftig. Allerdings kann man, wenn man z.B. eine GO-Box als IP-Endgerät anschließt, auch dort intern verbinden. Kommt drauf an, würde ich sagen, dehalb ja auch mein Vorschlag die Eumex durch etwas ähnliches zu ersetzen oder viel viel mehr auszutauschen.
 

Kostenlos

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Mrz 2017
Beiträge
3,027
Punkte für Reaktionen
140
Punkte
63
[email protected]!

Zeig uns bitte auf dem Bild an der TK-Anlage eine "LAN-Verkabelung", eine banale "4-Draht-ISDN-Bus-Verkabelung" ist ganz selten "stabil" ebenfalls VOIP-Tauglich.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,605
Punkte für Reaktionen
652
Punkte
113
Zeige uns doch auf dem Bild erst einmal eine "4-Draht-ISDN-Bus-Verkabelung".

Ansonsten einfach mal die Guggeln auf machen und/oder Brille aufsetzen und schon siehst vermutlich auch die bestehende LAN-Verkabelung mit Patchpanel auf dem 1. Foto in Beitrag #1.
 
  • Sad
Reaktionen: Tele-Info

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,045
Punkte für Reaktionen
71
Punkte
48