OpenWrt auf Fritzbox 7530/7520 installieren und einrichten

boll

Neuer User
Mitglied seit
28 Apr 2020
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Hallo Forum,

ich habe OpenWrt auf meiner FB7530 installiert. Die dazugehörige Anleitung war für mich als Neuling in puncto OpenWrt nicht einfach zu verstehen und unter Linux (besser Linux Mint 19.3) nicht umzusetzten. Geklappt hat es jedoch unter Windows. Nötige Programme sind TFTPD32/64, WinSCP und Putty. Und wichtig der Anleitung genau folgen!

Meine Fragen zur Einrichtung der FB7530 als kabelgebundener IP-Client folgen in #2.

Mit Bezug auf die offizielle Anleitung hier meine Vorgehensweise - alles ohne Gewähr und auf eigene Verantwortung!

Wenn du bei 3. eine erfolgreiche Antwort auf 'ping 192.168.178.1' und nach Ausführung des python-Scriptes auch die folgende Meldung erhalten hast ...
Code:
> SETENV memsize 0x00080000
< 200 SETENV command successful
> SETENV kernel_args_tmp mtdram1=0x85000000,0x88000000
< 200 SETENV command successful
> MEDIA SDRAM
< 200 Media set to MEDIA_SDRAM
... ist alles richtig gelaufen ist. Dann gibt es kein Zurück mehr (ok, zurück geht's dann nur noch mit dem AVM Recovery-Tool für die FB7530, das du unbedingt auch heruntergeladen haben solltest!)...

Viele haben geschrieben, dass sie Schwierigkeiten hatten, den Bootloader einer FB zu erreichen (überlicherweise nach dem Start per 192.168.178.1 erreichbar). Falls es dir auch nicht gelingen sollte, dann gibt es einen Trick. Nämlich die Anwendung eines AVM-Recovery-Tools für eine andere Box (z.B. 7590). Dieses Tool öffnet den Bootloader der FB7530 auf einer speziellen Adresse (169.254.101.1/24), gibt aber eine Fehlermeldung aus. Das Programm einfach im Hintergrund belassen, der Bootloader lauscht nun auf der angegebenen Adresse. Entweder hast du bereits eine IP aus dem Adressbereich 169.254.101.0/24 (z.B. 169.254.101.20; netmask 255.255.255.0) oder vergibst sie dir manuell. Dann das python-Script ausführen (hier mit geänderter Ziel-IP!).

Das Script lädt die Datei auf die FB und startet danach neu.

Dir die IP 192.168.1.70/24 selbst geben (und bis zum Schluss am einfachsten dabei belassen)! Das Programm TFTPD32/64 starten. Die Datei "openwrt-19.07.2-ipq40xx-generic-avm_fritzbox-7530-initramfs-fit-uImage.itb" in "FRITZ7530.bin" umbenennen und in den Ordner deiner Wahl kopieren (gemäß Einstellung des Programms, bei mir C:\Users\MEIN-VB\Desktop\tftpd32, siehe Bild.

TFTPd.jpg

Also hier nix mit Port 22 oder dergleichen. Einfach das Programm machen lassen... Im Reiter "Log Viewer" solltest du sehen, dass die Datei "abgeholt" worden ist. Das auf der FB laufende uboot-bin fragt im Hintergrund regelmäßig, ob auf der IP 192.168.1.70 ein TFTP-Server läuft und die FRITZ7530.bin-Datei vorhanden ist. Wenn ja, lädt es die Datei...

5. Die Box startet daraufhin neu. Das Programm TFTPD wird nicht mehr benötigt. Ein erfolgreicher ping auf 192.168.1.1 sagt dir dann, dass die Box wieder hochgefahren ist...

6. WinSCP-Anmeldung auf 192.168.1.1; Benutzer: root; Port 22; kein Passwort erforderlich. Evtl. Fragen zum Schlüssel mit Ja bestätigen. Die beiden Dateien direkt ins root-Verzeichnis (d.h. oberste Ebene) kopieren. Aus Vereinfachung den langen Dateinamen kürzen, z.B. auf openwrt-sysupgrade.bin. WinSCP brauchst du jetzt nicht mehr.

Putty-Anmeldung analog (Port 22 sollte voreingestellt sein). Dann fortfahren mit den Befehlen. Achte bei
Code:
  > mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot0
  > mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot1
und
  > sysupgrade -n /path/to/openwrt-sysupgrade.bin
darauf, dass die Angabe von "/path/to/" entfallen kann, da die Dateien im Root-Verzeichnis liegen (wenn du es so machst, wie von mir beschrieben).

Am Ende startet die Box wiederum neu. Nun kannst du die IP wieder automatisch vergeben lassen. OpenWrt ist über 192.168.1.1 oder http://openwrt.lan erreichbar. Grundinstallation abgeschlossen... Weitere Infos z.B. hier oder hier.

Hinter dem Spoiler befindet sich die alte Frage, wie OpenWrt installiert werden könne.

edit 02.05.2020
... ich glaube, der unten stehende Text erscheint abschreckend. Daher hier vorab die wesentliche Frage:
Welche Befehle sind notwendig, um die entsprechende Datei per TFTP auf die FritzBox zu übertragen?
Code:
mv openwrt-19.07.2-ipq40xx-generic-avm_fritzbox-7530-initramfs-fit-uImage.itb FRITZ7530.bin
> tftp -v 192.168.178.1 -m binary -c put FRITZ7530.bin
Ist das so richtig?
/edit

+ + + + + +

Hallo Forum,

ich beabsichtige, OpenWrt auf meiner FB7530 zu installieren. Sie soll als AccessPoint hinter einer FB7590 (diese mit Orignalfirmware) dienen.

Die Anleitung ist für mich als Neuling in puncto OpenWrt nicht verständlich. Daher suche ich hier um Rat...

Was ich bislang verstanden habe, ist, dass man alle benötigten Dateien herunterlädt und in einem separaten Ordner ablegt *[siehe Nr. 1 der Anleitung]*.

Darauf verbindet man die FB7530 direkt mit dem PC, vergibt sich selbst die IP-Adresse 192.168.178.10/24 und versorgt daraufhin die Box mit Strom. *[siehe Nr. 2 der Anleitung]*

Vorbereitet sind zwei Terminal-Fenster. In einem läuft ein kontinuierlicher 'ping' auf 192.168.178.1 und im anderen ist der Befehl "./eva_ramboot.py --offset 0x85000000 192.168.178.1 uboot-fritz7530.bin" vorbereitet. *[siehe Nr. 4 der Anleitung]*

Sobald der erste ping eine Antwort auswirft, wird das python Script gestartet. Die Ausgabe sollte nach meinem Verständnis so aussehen:
Code:
> SETENV memsize 0x00080000
< 200 SETENV command successful
> SETENV kernel_args_tmp mtdram1=0x85000000,0x88000000
< 200 SETENV command successful
> MEDIA SDRAM
< 200 Media set to MEDIA_SDRAM
Nun bin ich mir jedoch unsicher, wie weiter verfahren werden sollte. Hierzu meine Gedanken:

Als nächstes die LAN-Verbindung trennen, sich selbst die IP-Adresse 192.168.1.70/24 vergeben und wieder mit dem LAN verbinden. Gemäß *Nr. 4 der Anleitung* soll nun das OpenWrt initramfs image zu einem Root-Ordner eines TFTP-Servers kopiert und in FRITZ7530.bin unbenannt werden.

Hier ist für mich nicht klar, wer Server und wer Client ist?
You must determine whether your hardware's bootloader has a TFTP client or server.

Fraglich ist für mich auch, ob die angegebene IP-Adresse wirklich richtig ist? 192.168.1.70/24 (wie genannt) oder 192.168.178.70/24?

a) Angenommen der TFTP Server liefe auf dem lokalen PC. Dann würde ich die Datei 'FRITZ7530.bin' in den Ordner /var/lib/tftpboot kopieren und davon ausgehen, dass die Box als TFTP-Client sich die Datei selbständig herunterlädt?!?

b) Oder der TFTP Server läuft auf der Box, so dass im lokalen PC ein TFTP-Client gestartet werden muss. Mit welchem Befehl käme die benötigte Datei ins Root-Verzeichnis auf die Box?

Code:
> tftp -v 192.168.178.1 -m binary -c put /path/to/openwrt-19.07.2-ipq40xx-generic-avm_fritzbox-7530-initramfs-fit-uImage.itb FRITZ7530.bin
*[Nr. 5 der Anleitung]* Die Box sollte nun OpenWrt vom Arbeitsspeicher aus starten. Dauer ca. 2 Minuten. Hierfür ist offenbar keine Interaktion erforderlich, oder?

Danach *[Nr. 6 der Anleitung]* sollen das U-Boot und das OpenWrt sysupgrade Image auf die Box mittels *scp* kopiert werden. Befehl:
Code:
scp /path/to/openwrt-19.07.2-ipq40xx-generic-avm_fritzbox-7530-squashfs-sysupgrade.bin [email protected]:/whatever/path/to/file-on-box
Hier unterstelle ich, dass user=root und kein Passwort nötig sind.

Als nächstes soll man sich mittels SSH auf die Box aufschalten und den Bootloader auf beide "previous kernel partitions" schreiben. Offenbar mit demselben user=root.

Code:
ssh [email protected]
[email protected]:/ $ mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot0
[email protected]:/ $ mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot1
Fraglich für mich, woher ich den genauen Pfad der *.bin-Datei kenne? Und wie ist sie dorthin gelangt? Durch das Python-Script eva_ramboot.py *[siehe Nr. 3 der Anleitung]*?

*[Nr. 7 der Anleitung]*
In der bestehenden SSH-Verbindung: --> Remove the AVM filesystem partitions to make room for our kernel + rootfs + overlayfs.

Code:
[email protected]:/ $ ubirmvol /dev/ubi0 --name=avm_filesys_0
[email protected]:/ $ ubirmvol /dev/ubi0 --name=avm_filesys_1
*[Nr. 8 der Anleitung]*
Weiter geht's in der SSH-Verbindung: --> Flash OpenWrt peristently using sysupgrade.

Code:
[email protected]:/ $ sysupgrade -n /path/to/openwrt-sysupgrade.bin
Der Pfad wurde in Nr. 5 definiert.

Und dann? SSH-Verbindung trennen, Stromstecker der Box ziehen?

Nach Neustart kann man sich hoffentlich mit dem Web Interface (http://192.168.1.1) verbinden. Login als root, Passwort wählen. Grundinstallation abgeschlossen.

Kann mir bitte jemand mitteilen, ob die genannte Schritte so korrekt sind? Wie gesagt, einige Befehle stehen 1:1 in der Anleitung, andere habe ich mir zusammengesucht.

Übrigens: Ist die Artikel-Nummer/MPN bzgl. OpenWrt relevant (siehe BoxMatrix)? In meinem Fall 20002840 = FB7530 von 1&1.

-- Zusammneführung Doppelpost + Bilder geschrumpft gemäß Boardregeln by stoney

Mein gewünschter Netzwerkaufbau soll wie folgt sein:

Code:
Internet
|
--+ Fritzbox 7590 im Keller als Internet-Gateway sowie für TK-Dienste; 192.168.150.0/24, daran hängen
  | -- Clients über LAN und WLAN (sollen explizit *nicht* über OpenWrt laufen)
  | -- sowie ein pihole mit Stubby als lokaler DNS-Server (192.168.150.22)
  |
  |--+ Fritzbox 7530 unter'm Dach (fest zugeordnete IP 192.168.150.10, per Patchkabel verbunden)
     |  mit OpenWrt für separates Subnetz (192.168.1.0/24)
     |
     | -- Clients über LAN und WLAN.
            Ein Trennung zwischen LAN- und WLAN-Netzbereich ist nicht zwingend.
            Ein separates VLAN eines LAN-Ports für den Homeoffice-Fall wäre vorteilhaft; aber der Reihe nach...
Im Unterschied zu vielen anderen Routern, die von OpenWrt unterstützt werden, verfügt die FB7530 über keinen dedizierten WAN-Port (d.h. "nur" DSL, dessen Port aber unter OpenWrt nutzlos ist). D.h. einer der 4 LAN-Ports muss als WAN-Schnittstelle definiert werden, was mir einiges an Kopfzerbrechen bereitet... Die Lösung hierfür sind VLANs, siehe z. B. Link zu OpenWrt und zu einer beispielhaften Konfiguration (Link).

Meine Konstellation sieht aus wie folgt:
Code:
[email protected]: uci show network

network.loopback=interface
network.loopback.ifname='lo'
network.loopback.proto='static'
network.loopback.ipaddr='127.0.0.1'
network.loopback.netmask='255.0.0.0'
network.globals=globals
network.globals.ula_prefix='fdd7:034a:6512::/48'
network.lan=interface
network.lan.type='bridge'
network.lan.proto='static'
network.lan.ipaddr='192.168.1.1'
network.lan.netmask='255.255.255.0'
network.lan.ip6assign='60'
network.lan.ifname='eth0.1'
[email protected][0]=switch
[email protected][0].name='switch0'
[email protected][0].reset='1'
[email protected][0].enable_vlan='1'
[email protected]_vlan[0]=switch_vlan
[email protected]_vlan[0].device='switch0'
[email protected]_vlan[0].vlan='1'
[email protected]_vlan[0].vid='1'
[email protected]_vlan[0].ports='3 2 1 0t'
[email protected]_vlan[1]=switch_vlan
[email protected]_vlan[1].device='switch0'
[email protected]_vlan[1].vlan='2'
[email protected]_vlan[1].ports='4 0t'
[email protected]_vlan[1].vid='2'
network.WAN=interface
network.WAN.ifname='eth0.2'
network.WAN.proto='dhcp'
bzw.
Code:
config interface 'loopback'
    option ifname 'lo'
    option proto 'static'
    option ipaddr '127.0.0.1'
    option netmask '255.0.0.0'

config globals 'globals'
    option ula_prefix 'fdd7:034a:6512::/48'

config interface 'lan'
    option type 'bridge'
    option proto 'static'
    option ipaddr '192.168.1.1'
    option netmask '255.255.255.0'
    option ip6assign '60'
    option ifname 'eth0.1'

config switch
    option name 'switch0'
    option reset '1'
    option enable_vlan '1'

config switch_vlan
    option device 'switch0'
    option vlan '1'
    option vid '1'
    option ports '3 2 1 0t'

config switch_vlan
    option device 'switch0'
    option vlan '2'
    option ports '4 0t'
    option vid '2'

config interface 'WAN'
    option ifname 'eth0.2'
    option proto 'dhcp'

Code:
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May  4 23:19 br-lan -> ../../devices/virtual/net/br-lan
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 Jan  1  1970 eth0 -> ../../devices/platform/soc/c080000.edma/net/eth0
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May  4 23:19 eth0.1 -> ../../devices/virtual/net/eth0.1
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May  4 23:49 eth0.2 -> ../../devices/virtual/net/eth0.2
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 Jan  1  1970 lo -> ../../devices/virtual/net/lo
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May  4 23:19 wlan0 -> ../../devices/platform/soc/a000000.wifi/net/wlan0
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May  4 23:19 wlan1 -> ../../devices/platform/soc/a800000.wifi/net/wlan1

Die Idee zur vorgenannten Konfiguration ist, dass der LAN 4-Port als WAN-Schnittstelle dienen soll. Das WAN-Interface (eth0.2; Firewallzone WAN; "allow forward from LAN") ist als DHCP-Client des Upstream-Servers (FB7590) eingestellt und wird von ihm mit einer festen IP versorgt (192.168.150.10). Das LAN Interface ist mit statischer IP (192.168.1.0/24) eingericht für eth0.1, wlan0 und wlan1; Firewallzone LAN; "allow forward to WAN").

Allerdings bekomme ich über LAN weder eine IP vom OpenWrt-Router zugewiesen, noch wird der Netzwerkverkehr einfach zum Upstream-Server (FB7590) durchgeleitet. Auch die manuelle Festlegung einer IP aus dem Adressbereich des OpenWrt-Routers (FB7530) hilft nicht. Per LAN habe ich mich demnach ausgesperrt. Es kann nur noch per WLAN auf den OpenWrt-Router zugegriffen werden, dann aber mit zugewiesener IP (z. B. 192.168.1.66) sowie Zugriff aufs Internet!?!

Irgendwas muss falsch an der VLAN-Konstellation sein, nur was? Falls relevant, aktuell wird noch doppelt geNATtet.

Edit: Lösung:
Die nötige VLAN-Struktur scheint "speziell" zu sein. Ein LAN-Port muss, wie gesagt, als WAN-Port eingerichtet werden - bei mir LAN 4 (VLAN ID 3, eth0.3). Für die anderen LAN-Ports musste ich jeweils eigene VLANs einrichten, welche aber in der Firewall wieder als LAN gruppiert werden können. Ansonsten wurde mir keine IP von OpenWrt zugewiesen. Das erste VLAN wird nicht genutzt. Aufbau ist durch try and error entstanden. Hautsache, es funktioniert. ;)
switch.jpeg

"7520" im Titel ergänzt by stoney
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: antonvm und fritz7530

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
[Edit Novize. Beitrag verschoben von "OpenWRT auf AVM FRITZ!Box 7520" in vorhandenes Thema]
Hallo Forum,

wie gehe ich vor um OpenWRT auf einer AVM FRITZ!Box 7520 (Fake-7530) zu installieren?
Ein Linux habe ich.


Mit der Anleitung komme ich nicht so wirklich weiter, da fehlt irgendwie was.

Ping ist ok:

Code:
ping 192.168.178.1
PING 192.168.178.1 (192.168.178.1) 56(84) Bytes Daten.
64 Bytes von 192.168.178.1: icmp_seq=1 ttl=64 Zeit=2.48 ms
64 Bytes von 192.168.178.1: icmp_seq=2 ttl=64 Zeit=3.36 ms
64 Bytes von 192.168.178.1: icmp_seq=3 ttl=64 Zeit=3.74 ms
^C
--- 192.168.178.1 ping statistics ---
3 Pakete übertragen, 3 empfangen, 0% Paketverlust, Zeit 2003ms
rtt min/avg/max/mdev = 2.482/3.194/3.741/0.527 ms


Auf die 7520 komme ich:

Code:
ftp 192.168.178.1
Connected to 192.168.178.1.
220 FRITZ!Box7590(UI) FTP server ready.
Name (192.168.178.1:anton): adam2
331 Password required for adam2.
Password:
530 Login incorrect.
Login failed.
Remote system type is UNIX.
Using binary mode to transfer files.
ftp> dir
530 Please login with USER and PASS.
ftp: bind: Address already in use
ftp> ls
530 Please login with USER and PASS.
ftp>
Wie geht das nun weiter?

MfG
antonvm


Hinweis:
Mutation von 7520 ---> 7530:

Dieser Artikel stammt aus c't 8/2020
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,236
Punkte für Reaktionen
564
Punkte
113
[Edit Novize. Beitrag verschoben von "OpenWRT auf AVM FRITZ!Box 7520" in vorhandenes Thema]
Code:
ftp 192.168.178.1
Connected to 192.168.178.1.
220 FRITZ!Box7590(UI) FTP server ready.
Also mit dem Bootloader deiner 7520 verbindest du dich offensichtlich nicht...
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
[Edit Novize. Beitrag verschoben von "OpenWRT auf AVM FRITZ!Box 7520" in vorhandenes Thema]
Name (192.168.178.1:zxz): adam2 331 Password required for adam2. Password: 530 Login incorrect.
Wenn es schon daran scheitert würde ich es nicht riskieren openwrt zu installieren. Hole dir für ~10€ einen TP Link bei Ebay, da ist es einfach openwrt zu installieren und es läuft sehr gut. Habe auch einen WDR3600 für 8.- auf dem zur Zeit Gargoyle läuft.
VG Insti
 

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
[Edit Novize. Beitrag verschoben von "OpenWRT auf AVM FRITZ!Box 7520" in vorhandenes Thema]
Moin, mit FTP bin ich jetzt auf der Box

Code:
 ftp 192.168.178.1
Connected to 192.168.178.1.
220 ADAM2 FTP Server ready
Name (192.168.178.1:anton): adam2
331 Password required for adam2
Password:
230 User adam2 successfully logged in
Remote system type is AVM.
ftp>



Welche Dateien benötige ich?

Auf meiner Fritz!Box 7520 ist die Firmware der Fritz!Box 7530 installiert (FRITZ.Box_7530-07.14-recover.exe, USB 3.0 möglich, alle LAN-Ports 1 Gbit/s).

Eine, die originale Anleitung:


Die Datei (laut Anleitung boll, OpenWrt auf Fritzbox 7530 installieren und einrichten)

Code:
openwrt-19.07.3-ipq40xx-generic-avm_fritzbox-7530-initramfs-fit-uImage.itb

habe ich umbenannt  in

FRITZ7530.bin
Script: eva_ramboot.py


1. Grab the uboot for the Device from the 'u-boot-fritz7530'
subdirectory. Place it in the same directory as the 'eva_ramboot.py'
script. It is located in the 'scripts/flashing' subdirectory of the
OpenWRT tree.



File SizeDate
uboot-fritz7530.bin


2. Assign yourself the IP address 192.168.178.10/24. Connect your
Computer to one of the boxes LAN ports.
Wie prüfe ich, ob ich die richtige IP-Adresse habe?


Wie kann ich mir die Verzeichnis und Dateien auf der Box anzeigen lassen?

Wie groß ist das Risiko meine Fritz!Box Fake-7530 zu zerstören?

Wie geht es nun weiter?

#######

Hallo, das Thema wurde verschoben, ist meine Fritz!Box 7520 technisch jetzt eine echte Fritz!Box 7530? Die Update-Funktion ist nicht automatisch funktionsfähig.
 
Zuletzt bearbeitet:

betaman2

Mitglied
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
299
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
18
...hast Du zufälligerweise noch eine 7590(UI) am Netz? In #2 meldet sich diese!
Eigentlich müßte die "aufgebohrte" 7520 sich mit 7530(UI) melden.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,236
Punkte für Reaktionen
564
Punkte
113
Eigentlich müßte die "aufgebohrte" 7520 sich mit 7530(UI) melden.
Aber auch das wäre nicht richtig denn das ist dann nicht der Bootloader der 7520/7530. Da müsste "220 ADAM2 FTP Server ready" stehen, so wie man es am Anfang von Beitrag #5 sehen kann.

---

Hallo, das Thema wurde verschoben, ist meine Fritz!Box 7520 technisch jetzt eine echte Fritz!Box 7530? Die Update-Funktion ist nicht automatisch funktionsfähig.
Verschoben wurde es weil es 1. zumindest bzgl. der OpenWRT-Installation keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen 7520 und 7530 geben sollte (das hat mit der (automatischen) FRITZ!OS Update-Funktion nichts zu tun) und 2. weil du dich auch primär auf die bereits vorh. Anleitung von @boll bezogen hattest. Daher macht es imo keinen SInn dazu ein neues Thema zu eröffnen sowie Probleme mit der von dir verlinkten Anleitungen in einem anderen Thema zu diskutieren und daher hatte ich dein Thema gemeldet mit dem Wunsch diese beiden Themen zusammenzulegen.

---

@Novize
Danke!
 

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Die Fritz!Box 7590 sieht die aufgebohrte 7520 als 7530(UI).

zumindest bzgl. der OpenWRT-Installation keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen 7520 und 7530 geben sollte (das hat mit der (automatischen) FRITZ!OS Update-Funktion nichts zu tun)
Der "grundsätzliche" Unterschied ist ungenau, eine Kleinigkeit kann für einen nicht gewollten Brick entscheidend sein.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,236
Punkte für Reaktionen
564
Punkte
113
Ja, warum auch nicht und soweit auch nicht ungewöhnlich wenn da derzeit auf der 7520 die Firmware der 7530 läuft. Aber für die OpenWRT-Installation spielt das nun mal keine Rolle.
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Auch wenn du openWRT drauf bekommst, kann ich mir nicht vorstellen das es ein zurück gibt sowie hier mit dem Recovery-Tool beschrieben:
Dann gibt es kein Zurück mehr (ok, zurück geht's dann nur noch mit dem AVM Recovery-Tool für die FB7530, das du unbedingt auch heruntergeladen haben solltest!)...

Die das beschreiben von mtd1 ist nicht ganz ungefährlich.
Copy the U-Boot and the OpenWRT sysupgrade (!) image to the Box using
scp. SSH into the Box and first write the Bootloader to both previous
kernel partitions.

> mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot0
> mtd write /path/to/uboot-fritz7530.bin uboot1
Der "grundsätzliche" Unterschied ist ungenau, eine Kleinigkeit kann für einen nicht gewollten Brick entscheidend sein.
Das bearbeiten von mtd1 (nicht für openwrt) hat meine 7520 gebrickt. https://www.ip-phone-forum.de/threads/fritzbox-7520-bootloader-in-mtd1-zurückschreiben.306978/#post-2372110
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,236
Punkte für Reaktionen
564
Punkte
113
Wo hoch schätzt Ihr das Brickrisiko ein?
Wenn man es richtig macht gering bis gar nicht. Wenn man es jedoch falsch macht dagegen hoch bis sehr hoch.

BTW:
Da man bei OpenWRT auf der 7520/7530 derzeit wohl noch auf xDSL und die Nutzung der Telefonieschnittstellen verzichten muss, würde sich für diesen Zweck von AVM wohl eher die eng verwandte Fritzbox 4040 anbieten. Zudem diese auch noch direkt per Bootloader geflasht werden kann (da NOR-Flash) ohne den Umweg über "ramboot.py".


Warum muss so häufig die IP-Adrese geändert werden?
Muss nicht unbedingt (wobei man um 1-2 mal ändern bei der geschilderten Herangehensweise nicht umhinkommt da u.a. der in den RAM hochgeladene uboot eine feste IP-Adresse verwendet). Häufigeres ändern muss man u.a. wenn man bspw. nicht weiß wie der Bootloader genau funktioniert und das ist u.U. auch bei den Verfassern entsprechender Anleitungen der Fall. Oder wenn der Verfasser einer entsprechenden Anleitungen "auf Nummer sicher" gehen bzw. bekannte/nachvollziehbare Zustände haben möchte.

Edit:
Wie komme ich nun weiter?
Was funktioniert denn nicht beim umsetzen der verlinkten Anleitung?

---

Die das beschreiben von mtd1 ist nicht ganz ungefährlich.
Die Partitionszuweisungen sind nicht fest (das ist schon unterschiedlich zwischen EVA/ADAM2 und dem laufenden FRITZ!OS) von daher würde ich den Satz dahingehend ändern:
"Das beschreiben von irgendeiner Partitionen (ohne zu wissen wozu diese dient) ist nicht ganz ungefährlich."

Abgesehen davon wird bei der OpenWRT-Installationsanleitung für die 7530 offensichtlich nicht "mtd1" beschrieben. Von daher sollte es auch ein "zurück" von OpenWRT bspw. mit dem Recovery-Tool von AVM geben (wenn man es richtig macht). D.h. natürlich bei einer 7520 das Recovery-Tool einer 7520 verwenden und bei einer 7530 das der 7530.
 
Zuletzt bearbeitet:

betaman2

Mitglied
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
299
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
18
aber so, was immer hier in #2 begonnen wird, "erwischt" er die 7590 oder hat er etwa die 7520 zur 7590 hochgestuft?

Zitat aus #2

"Auf die 7520 komme ich:

Code:
ftp 192.168.178.1
Connected to 192.168.178.1.
220 FRITZ!Box7590(UI) FTP server ready.
Name (192.168.178.1:anton): adam2
331 Password required for adam2. "
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,236
Punkte für Reaktionen
564
Punkte
113
Wir sind aber nicht mehr bei #2 sondern "schon" bei #5...

Das was du ansprichst hatte ich schon in Beitrag #3 angesprochen.
 

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Was ist der bessere Ausgangspunkt?

Die Fritz!Box 7520 oder die Fritz!Box Fake-7530?
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,408
Punkte für Reaktionen
309
Punkte
83
Das ist vollkommen wurscht. Der Bootloader ist in beiden Fällen derselbe. Ein Ausgangspunkt wäre sogar eine Fritz!Box 7520 ganz ohne Firmware.
 
  • Like
Reaktionen: NDiIPP

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Wie kann mit z. B. dem Midnight Commander oder ähnlich auf meine Box?

Ich möchte mit die Aufbaustruktur anschauen.


Edit 4. Juli 2020, Antwort:

 
Zuletzt bearbeitet:

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Der Bootloader ist in beiden Fällen derselbe
Paar Unterschiede gibt es schon zwischen 7520 und 7530
7520:
Code:
DMC SL1
HardwareFeatures nand=0xC2F1809502,cpu=0x979
bootloaderVersion 1.10288
firstfreeaddress 0x8824E568
7530:
Code:
bootloaderVersion 1.3540
crash   [0]0,0,0[1]0,0,0[2]1ac90041,5ee99949,1[3]0,0,0
firstfreeaddress 0x8824DD08
 
  • Like
Reaktionen: antonvm

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Was bedeutet das für mein Vorhaben?

Wie kann mit z. B. dem Midnight Commander oder ähnlich auf meine Box?
Ich möchte mit die Aufbaustruktur anschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,408
Punkte für Reaktionen
309
Punkte
83
Paar Unterschiede gibt es schon zwischen 7520 und 7530
Unterstelle mir doch nichts. Natürlich ist das ein anderer Bootloader. Gefragt war aber nach dem Unterschied zwischen Fritz!Box 7520 und Fritz!Box "Fake-7530". Für das Vorhaben von @antonvm bedeutet das also nur Verwirrung.;)
 
  • Like
Reaktionen: betaman2