SER und andere Voice-Server

G

Gast

Guest
Jetzt gibt es zum Selbstaufsetzen von VOIP-Servern vereinfachte Anleitungen auf Deutsch bei http://www.switchtel.de/tiki-index.php?page=VoIP-Server
Insbesondere den SER können wir Euch nur ans Herz legen,da er die beste Qualität und Stabilität bietet,sich auf den kleinsten Server installieren läßt,da er sogar auf einem PDA installierbar wäre,und letztendlich völlig frei erweiterbar ist.
Schaut es Euch an!
SER-Tests laufen ab dem 24.03.05,dazu haben wir schon etwas unter "Grundsätzliches" gepostet.
Alles Gute von Tom - Opilein und merlion vom SwitchTel-Team
 

markbeu

IPPF-Promi
Mitglied seit
4 Apr 2004
Beiträge
3,263
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
jupp, astreine Anleitung!

Eigentlich gehoert daraus ein Wichtig gemacht :)
 
G

Gast

Guest
Danke Mark,danke Christoph,
es ist schon eine schöne Sache,daß man mit geringem finanziellen und arbeitsintensiven Mitteln sich selbst einen kleinen Voiceserver aufsetzen kann,der so vielseitig und qualitativ prächtig ist,geradezu ideal als interne Lösung ohne Gateway zum Festnetz!
Zumal es immer öfter vorkommt,daß die meisten IP to IP-Calls schief gehen aufgrund von Konfigurationsproblemen in den Firewalls und Routern!
Viele Grüße von Tom
 

kossy

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Apr 2004
Beiträge
1,654
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Mal schauen, werde so ein Ding vielleicht auch mal aufsetzen!
Kling ja alles recht simpel, sollte also zu schaffen sein. :)

Auf jeden Fall eine super Zusammenfassung und Anleitung!
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,302
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Irgendwie vermisse ich eine Anleitung zur Konfiguration, die Installation ist ja das kleinste Problem. Habe ich da was übersehen?

jo
 

Netview

IPPF-Promi
Mitglied seit
1 Apr 2004
Beiträge
3,366
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Hall Rollo,

dieser Gedanke ist mir beim Lesen auch gekommen!

Irgendwo habe ich mich bei der Beschreibung gefragt, welchen Vorteil ein SER eigentlich bietet?
Okay man kann ihn als proxy (Vermittler) einsetzen und ist dann unter seiner eigenen sip-uri erreichbar (geht auch mit *) und andere können sich dort ebenfalls anmelden (ähnlich einem teamspeak-server) ?

Also ich denke das Teil kann doch sicherlich mehr - oder?!
 
G

Gast

Guest
Kann es auch! Wir haben nur die Grundinstallation gemacht,so daß er funktioniert. Wer ein paar Linuxkenntnisse mitbringt,kann sich einen richtigen Voiceserver mit MySQL-Datenbank,fester Anmeldeprozedur und diversen anderen Modulen aufbauen,dem sind keine Grenzen gesetzt!
Man darf nicht vergessen,daß die meisten Provider einen solchen SER benutzen,nichts anderes!
Hier geht es auch nur um die Installation und die Grundfunktionalität,man kann darüber eben hervorragend ohne Probleme telefonieren und das weltweit,mit jeglichen Codecs und Geschwindigkeiten,hat keine feste Anmeldung,es werden keine Daten gespeichert,somit auch keine Datenunsicherheit!
Wer mehr will,muß sich mit Linux auseinandersetzen und Module installieren,dann kann man der SER auch konfigurieren.
Viel Spaß,
Gruß von Tom
 

Netview

IPPF-Promi
Mitglied seit
1 Apr 2004
Beiträge
3,366
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Also irgendwie verschliesst sich mir als Privatanwender die Erkenntnis warum ich einen SER als "Durchlauferhitzer" für meine VOIP-Gespräche nutzen soll!

Deine Argumentation, dass Provider SER's einsetzen und diese deshalb etwas Gutes bedeuten, kann ich daher nicht ganz folgen!

Ein Provider benötigt einen SER (proxy) zur Anmeldung, Authentifizierung und Vermittlung von VoIP-Gesprächen. Wenn ich mir privat einen SER aufsetze und mich dort anmelde bin ich erst mal auf einer "Enklave" und kann mich höchstens mit mir selbst verbinden. Ich muss also dafür sorgen, dass ebenfalls andere Teilnehmer dort angemeldet sind und kann Freunde und Bekannte einladen dies ebenfalls zu tun - schön und gut klingt nach teamspeak!
Tja, was könnte ich sonst noch damit anfangen?
Ich könnte dialpläne erstellen, sodass mich der SER noch irgendwelchen Kriterien mit anderen Anbietern verbindet - sollte eigentlich gehen sonst bleibe ich wieder alleine auf meiner Insel?!
Aber was er wohl nicht kann, im Gegensatz zu einem asterisk, mich mit der "anderen Welt" verbinden, sprich Gespräche Richtung Festnetz (analog, ISDN) umzuleiten, oder einfach eine Protokollumsetzung zu machen Richtung IAX2 bzw H.323!

Als - was macht ein "Durchlauferhitzer" wie ein SER zu einem "must have" im Gegensatz zu einem asterisk der meine Peripherie zuhause sinnvoll ergänzt???

Gibt es nicht bereits Anbieter wie iptel die auch mehrere Netze auf SIP-Ebene verbinden, muss ich dafür unbedingt einen eigenen proxy (SER) einsetzen?

Wie gesagt - sind so meine ersten Gedankengänge hierzu!
Klärt mich doch mal bitte auf!
 

Netview

IPPF-Promi
Mitglied seit
1 Apr 2004
Beiträge
3,366
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
G

Gast

Guest
Jeder,wie er will ! Unsere Tests haben gezeigt,daß ein SER sowohl sehr sinnvoll und ein gute Ergänzung des VOIP-Equipments ist! Mehr läßt sich dazu nicht sagen,denn wer es noch nicht ausprobiert hat,der kann sich auch kein reelles Bild davon machen!
Ich weiß zumindestens,daß ich über den Asterisk keine 56 k - Verbindungen in dieser Qualität führen kann,dazu hatten wir ja eine Menge geschrieben,auch die Direktverbindungen über IP to IP klappen immer haufiger nicht,auch mit dyndns nicht!!!
Außerdem ist die Sprachqualität unübertroffen,selbst bei den Providern,die selbst einen SER benutzen,ist sie nur annähernd so gut! Selbst eben noch nicht gehört,wie? Dagegen könnt Ihr alles andere vergessen!!
Ich weiß auch,daß viele eine Menge Probleme mit der Konfiguration eines Asterisk haben,darüber stand noch wesentlich mehr geschrieben und den SER installiere ich und er funktioniert! Und das ohne großartige Konfiguration mit viel Trära!
Deshalb noch mal unsere Empfehlung,es einfach mal auszuprobieren!
Grüße von Tom
 

Netview

IPPF-Promi
Mitglied seit
1 Apr 2004
Beiträge
3,366
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Hallo Opilein!

Also irgendwie trifft deine Antwort nicht ganz meine Frage!

Probieren kann ich viel, aber ein SER ersetzt doch sicher nicht die Funktionalität die ich im privaten Bereich benötige wie z.B.: Integration von VoIP in meine bisherige Infrastruktur (h323, skinny, mgcp, bri, capi und i4l)!
Dazu benötige ich doch weiterhin einen asterisk - oder?
Soweit ich die Installation bei den Providern sehe, wird SER und asterisk parallel eingesetzt (letzterer als PSTN-gateway)?!
 
G

Gast

Guest
Das ist richtig! Wer diesen ganzen Komfort will,läßt entweder beide zusammenarbeiten,oder beläßt es bei einem Asterisk!
Uns ging es nur darum,den Leuten zu helfen,die keinen Bock auf Provider bei internen Gesprächen haben und eine Super Sprachqualität erwarten! Dieses ist schließlich die einzigste Lösung,qualitativ besser zu sein als ISDN-Standard!
Zusätzlich können die User jetzt auch mit Leuten reden in einer recht angenehmen Qualität,die kein DSL haben! Es betrifft ja manchmal einen selbst,im Urlaub z.B.,und was gibt es da besseres,als ran an die Telefonleitung und immer noch billiger telefonieren zu können als die wesentlich teureren Telefonkosten in den Unterkünften!
Wir haben z,B, ständig Kontakt mit USA,China,Jordanien,Kolumbien,Bolivien etc.mit Usern,die kein DSL haben und die heil froh sind,so kostengünstig mit der Heimat Verbindung halten zu können!
Ansonsten hast Du Recht,beide zusammen sind ein unschlagbares Team!
Grüße von Opilein
 

rajo

Admin-Team
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
1,958
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
nja, was die Konfig betrifft ist SER halt out-of-the-box nun recht einfach zu gebrauchen, da er als SIP-Proxy schon korrekt vorkonfiguriert ist -- aber gut, aber wenn man das Ding richtig einrichten will mit Benutzern, Authentifizierung, Nummernrouting, ENUM-Abfragen, Voicemail, dies-das-jenes oder mal die Weboberfläche nutzen will hat man auch ein wenig zu tun. Und die Syntax vom Ser ist auch nicht soo toll.

Inwiefern das ganze einfacherer ist muss sich zeigen, wenn sich die ersten blutigen Anfänger an eine SER-Installation machen :) "Eigentlich" ist auch ein * relativ einfach aufzusetzen ;)

@Netview: wenn man einen PBX-Ersatz will wird man um * so schnell kaum herumkommen.
 

Netview

IPPF-Promi
Mitglied seit
1 Apr 2004
Beiträge
3,366
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Hallo Rajo,

ich wollte nur der ersten Euphorie etwas vorbeugen - nach dem Motto jetzt wird mit SER alles gut! ;-)
 

rajo

Admin-Team
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
1,958
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
scho klar :)
Kenne SER selber und hab auch schon mit rumgewerkelt. SER ist nicht schlecht und was die SIP-Implementierung anbelangt auch durchaus besser als Asterisk derzeit -- aber jo, es sind zwei verschiedene Stücke Software.

Jedenfalls find ich es gut dass die Leute sich die Mühe machen und Erfahrungsberichte sammeln, Anleitungen schreiben etc.

Bin auch mal gespannt wann die ersten Leute hier sich mal nen SER aufsetzen (z.B. aus den von Opilein genannten Gründen) und wie die Erfahrungen so sind.
 

poppy

Neuer User
Mitglied seit
19 Aug 2004
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich möchte auch etwas dazu sagen. Bevor ich mich für Asterisk entschieden habe, habe ich die beiden Softwares probiert. Das war vor ca. 9 Monaten. Inzwischen hat sich wahrscheinlich vieles geändert. Mein Ziel war es, ein herkömmliches Telefonnetz zu Hause komplett durch VoIP zu ersetzen. Daher sind folgende Erfahrungen ausschießlich aus Sicht einem Privat-Anwender.

Installation: Für mich war die (Grund-)Installation der beiden Softwares einfach und unkompliziert. (Ich habe bereits Erfahrung mit Linux.) Ich kannte damals eigentlich noch eine VoIP-Software, VOCAL. Ich habe es aber nicht probiert, weil die Installation für mich sehr kompliziert zu sein schien.

Konfiguration: Für mich ist Asterisk einfacher und schneller zu konfigurieren als SER. Es gab genug Konfigurationsbeispiele für Asterisk im Internet, sodass ich fast sofort nach der Installation den ersten Anruf (mit Asterisk) ausprobieren konnte. Ausserdem ist die Syntax von extensions.conf, der Kern des ganzen, leicht zu verstehen, auch für Nicht-Programmierer. Die Syntax von SER-Konfigurationsdatei erinnert mich dagegen sehr an eine strukturierten Programmiersprache. Wenn man es vergleichen will: die Konfig von Asterisk ist wie BASIC, die von SER wie C. Bei SER braucht man je nach Erfahrung vielleicht mehr Zeit für die Einarbeitung. Aber ganau dort liegt das Potential von SER.

Wieso habe ich mich für Asterisk entschieden? Weil es einfacher zu konfigurieren ist und jede Funktionalität, die ich brauche, out-of-the-box bietet z.B. PBX, VoiceMail, on-demand Ansage, Voice-Menu, IAX2<->SIP etc.

SER hat sich ausschießlich auf SIP spezialisiert. Man kann hier also erwarten, dass die SIP-Implementierung bei SER vollständig und besser ist als bei Asterisk. Ausserdem hat SER meiner Meinung nach bessere Accouting- und Authentification-Funktion.

Ein Argument von Opilein, dass SER bessere Sprachqualität bietet, klingt gut. Der Grund ist wahrscheinlich, dass die Audio-Daten im Gegensatz zu Asterisk keinen Umweg über den Server machen, sondern sie laufen direkt zwischen Endpunkten. So läßt sich die Bandbreite "bei Server" besser ausnutzen. SER "verbessert" bzw. umkodiert die Audio-Daten nicht. Wenn SER jedoch zwischen internet und LAN steht, was für Privat-Anwender der Fall sein dürfte, bezweifle ich, ob SER bezüglich Sprachqualität etwas hier bringt. Wenn ich mich irren sollte, bitte korrigiere mich!

Im professionellen Umfeld kann ich mir vorstellen, dass SER zusammen mit Asterisk als Team eingesetzt werden. Beispiel:

SIP Telefone <-------> SER <-------> Asterisk <-----> PSTN

Im privaten Bereich würde ich aber Asterisk empfehlen.


Gruß
 
G

Gast

Guest
Wir haben ja beides probiert,die Sprachqualität war wirklich besser beim SER,deshalb haben wir ja angeboten,dieses mal über unseren SER zu probieren,um das dann für sich selbst entscheiden zu können!
Riesiger Vorteil waren vor allem die 56 k - Verbindungen,an die kein Provider herankam! Die Qualität der Gespräche war trotz G729 oder G723 außerordentlich gut,und das aus aller Welt!
Nachteil ist die zur Zeit fehlende PSTN-Anbindung,die aber in Kombination mit einem Asterisk sofort herstellbar wäre,oder bei Verwendung eines eigenen Gateways!
Letztendlich ist eine Investition von 3,- E im Monat für einen Vserver nicht die Welt,zumal viele einen zweiten Rechner zuhause rumzustehen haben und ihren eigenen Homeserver einrichten könnten!
Diese ganze Angelegenheit soll und kann auch die hiesigen Provider nicht ersetzen wegen der Festnetzanbindung!
Viele Grüße von Tom
 

traxanos

Mitglied
Mitglied seit
15 Jul 2004
Beiträge
486
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
aber sipgate und co haben auch einen SER. Wenn ich von SIP2SIP telefoniere werden die Sterampakete sowiso direkt zum G.Partner verschickt und nicht wie bei Asterisk über ihn. Asterisk ist mehr die Gateway-Lösung.

Problem wird bei den meisten sein das die folgendes Schema haben:

____________________ <-> PSTN-In
VoIP Client <-> Asterisk <-> Provider-SER <-> PSTN-Out
____________________________________<-> SIP-Freecall

Besser wäre

VoIP Client ___________ <-> Asterisk PSTN-In
VoIP Client <-> Own-SER <-> Provider SER <-> PSTN-Out
VoIP Client __________________________ <-> SIP-Freecall

Vorteil man umgeht evtl umkonvertierungen bzw Server-Delays
Asterisk würde man lediglich noch als Gateway und evtl Incoming,
Parked, Queue etc Nutzen.

Die einzige Frage die sich stellt ist: Laufen alle SIP Pakete über Asterisk.
Wenn ja mit umknvertierung oder als CallThrough.

Auch sollte man beachten. Das die G.S. mindestens ein Codec unterstützt den dein Phone auch unterstützt. Damit umgeht man alle Delays.

Bis auf die Endgeräte natürlich ;)

Ich hoffe das Sie so aus wie ich es haben will bei euch ;)
 
G

Gast

Guest
So läuft es auch bei uns,nur die Anbindung zum Asterisk ist nicht gegeben,da über diese Verbindung kein PSTN laufen soll,das überlassen wir mal lieber den Providern,da auch rechtliche Aspekte dabei eine Rolle spielen.
Jeder kann beim Selbstaufbau selbst entscheiden,ob er eine Anbindung ans Festnetz macht über einen Asterisk.
Wenn einem das Telekommunikationsgesetz nicht so im Nacken liegen würde,bräuchte nicht jeder einen eigenen SER haben,doch keiner von uns kann als Provider auftreten,auch wenn der Dienst kostenlos wäre!
Gleiches gilt ja auch für sogenannte Teamspeak-Server,einmal öffentlich zugänglich gemacht,tritt sofort dieses Gesetz in Kraft.
All das hier soll nur ein Anstoss für weitergehende Schritte in Sachen VOIP sein,nur der Pioniergeist hat unsere Wissenschaft und technik vorangebracht.
Beste Grüße von Tom