[Frage] Von TN gewählte Nummer (outbound) auf andere Nummer (outbound) in FB umleiten.

w31rd50und

Neuer User
Mitglied seit
10 Dez 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo in die Runde,

gibt es irgendeine Möglichkeit (Skript/Firmwareänderung/?), eine vom Teilnehmer gewählte Nummer bereits in der FritzBox auf eine andere Nummer umzuleiten? Angenommen, TN gibt 123456 ein. Diese Nummer wird dann durch abgehende Nummer 456789 ersetzt, die gewählt wird.

Hintergrund (Achtung, lang): Meine Mutter ist dement, wohnt (noch, aber vermutlich nicht mehr lange) allein zuhause. Ein Pflegeheim ist aktuell keine Option. Gelegentlich kommt es vor, dass sie nachts aufwacht und Angst bekommt. Es kommt zu erhöhtem Puls und Muskelverspannungen im Brustbereich. Ein Infarktrisiko wurde klinisch mit allem Pipapo (Herzkatheter, etc.) vor wenigen Tagen ausgeschlossen. Wenn Sie mit diesen Symptomen (Stichwörter "Herz", "Schmerzen", "Brust") den Notruf wählt, schicken die grundsätzlich einen Rettungswagen mit Notarzt los. Die haben keine Wahl (auch nicht mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, dafür muss man vir Ort sein). Sie landet in der Klinik, die finden wieder nichts, sie darf wieder nach Hause. In den vergangenen 2 Monaten war das ca. 10 x der Fall. Meistens mitten in der Nacht.

Also haben wir einen Notfallknopf installiert und die Zentrale instruiert, zuerst einen Angehörigen (mich oder meinen Bruder) zu informieren, bevor die Kavallerie losgeschickt wird. Wir melden uns dann telefonisch bei meiner Mutter und können die Situation eigentlich immer deeskalieren. Eigentlich alles gut, nur…

Gelegentlich ruft sie aber auch per Telefon (FB Fon C5) den Notruf mit den oben genannten Folgen und entsprechenden Ermüdungserscheinungen bei den Rettungsdiensten. Daher würde ich die Notrufnummer in der Fritzbox 6490 Cable (FRITZ!OS: 07.12) gerne auf die Nummer der Notfallknopf-Zentrale umbiegen, damit wir die Möglichkeit haben, zu intervenieren, bevor wieder der Rettungswagen vor der Tür steht.

Ich bin mir über die moralischen und ethischen Komplikationen einer solchen Aktion durchaus im Klaren. Es ist für meine Mutter aber jedes Mal eine extreme emotionale Belastung, wenn sie schon wieder mitten in der Nacht mit Blaulicht ins Krankenhaus kommt.

Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, das Telefon oder die FB so umzuprogrammieren, dass wir zumindest die Chance haben, einzugreifen. Wenn es wirklich ernst ist, können wir dann immer noch den Rettungsdienst rufen.

Für jede Hilfe und Idee dankbar,

w31rd50und
 

Flole

Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2013
Beiträge
228
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
18
Möglich ist das durchaus, irgendwo wird die Nummer ausgewertet und an der Stelle müsste man ansetzen und eigenen Code einschleusen. Das geht durchaus, auch in kompilierten Dateien, da braucht man aber schon etwas Übung und Erfahrung wenn man das tun möchte. Wenn es dafür keine fertige (oder einfachere) Möglichkeit gibt dann ist das also mit vertretbarem Aufwand und ohne Erfahrung eher nicht möglich.

Aber vielleicht kannst du den Wunsch mal an AVM herantragen, das wäre ja auch etwas das bestimmt der ein oder andere gerne haben möchte. Und wenn genügend Leute anfragen dann muss man irgendwann dem Druck nachgeben.
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,315
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Aber vielleicht kannst du den Wunsch mal an AVM herantragen,
Bis die so etwas vielleicht irgendwann mal umsetzen ist die Mutter nicht mehr allein zu Hause.
Eine Idee hätte ich da noch: Wenn man über die Wahlregeln definiert, dass 112 immer über Provider xyz gewählt wird, und dieser Provider ein Account auf einem Asterisk im eigenen Netzwerk (z.B. auf einem Raspberry) ist, kann man mit der Nummer machen was man will.
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

Olaf Ligor

Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
668
Punkte für Reaktionen
96
Punkte
28
Bei Wahlregen mit Anbietervorwahlen kommt zumindest bei mir und bei getesteten 3- und 4-stelligen Nummern "Kein Kanal". Ist das immer noch für die Telekom reserviert?

Zum Test hatte ich bei meinem easybell-Trunk eine Durchwahl 111 in der anzurufenden Fritzbox angelegt und als Anbietervorwahl meine easybell-Stammnummer eingetragen und als Wahlregel für 111 konfiguriert. Manuell funktionierte der Anruf (wobei zwar die angerufene Nummer auf Durchwahl 11 verkürzt wurde) per Wahlregel kam der o.g. Fehler.
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,315
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Ich meine keine Anbietervorwahl, sondern einen VoIP-Account. Meine Fritzbox registriert sich z.B. auf meinem Raspberry, der per Bluetooth mit dem Handy verbunden ist. Somit kann ich mit dem Festnetztelefon übers Handy rausrufen, per Wahlregel könnte ich auch automatisch alle Notrufe auf diesen Weg leiten, was in meinem Fall natürlich nicht sinvoll ist.

Ebenso könnte ich im Raspberry einen externen VoIP-Provider einrichten, der ebenfalls Anrufe nach extern auf diesem Weg ermöglicht. Was dabei tatsächlich gewählt wird wenn beispielsweise jemand die 112 wählt kann man in der Datei extensions.conf völlig frei festlegen.
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,791
Punkte für Reaktionen
913
Punkte
113
Mit Wahlregen mit Anbietervorwahlen habe ich folgendes realisiert:
Es wird nur noch das 4stellige Ende einer Nummer gewählt.
Die 7 Stellen davor (Vorwahl+Beginn der Nummer) macht die FB automatisch.

Das könnte hier IMO auch helfen.

Und so ähnlich hatte ich es in Canada auch gemacht.
Ich brauchte da nur noch die eigentliche Nummer aus meinem Ort zu wählen, so als ob ich hier zu Hause wäre.
Die Länder- und Ortsvorwahl machte die FB automatisch.
Da mußten aber die Wahlregeln sehr gut durchdacht sei, damit keine Nummer im falschen Land landete.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

Flole

Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2013
Beiträge
228
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
18
Die Frage ist ob die Wahlregeln überhaupt für Notrufnummern gelten oder ob die ausgeschlossen werden um eine Fehlkonfiguration zu vermeiden.... Im schlimmsten Fall hätte man sich die Möglichkeit Notrufe abzusetzen verbaut, kann gut sein das AVM einen davor schützen möchte....
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,791
Punkte für Reaktionen
913
Punkte
113
Ja, da hast du Recht. Die werden besonders behandelt.
Da müßte man schon tiefer eingreifen, um das zu ändern.
 
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,315
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Früher konnte man die Wahlregeln für Notrufnummern nicht löschen, aber ändern, nach Wegfall des Festnetzes entfiel das dann.

Ich wüßte nicht, warum man einer Fritzbox, die per default einen Dellmont-Account nutzt, nicht vorschreiben können soll die Notrufe über einen anderen eingerichteten Account, z.B. Telekom, abzusetzen.

Leider kann und soll man das nicht einfach so ausprobieren. es sei denn die Box ist dabei offline. Bei Gelegenheit werde ich mal einen Versuch machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

w31rd50und

Neuer User
Mitglied seit
10 Dez 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Liebe Leute,

erstmal vielen Dank, dass Ihr Euch meines ja nicht alltäglichen Themas annehmt. Wenn ich das richtig verstehe, ist das "Umbiegen" grundsätzlich möglich - entweder per lokalem Asterisk oder externem SIP-Provider (z.B. easybell). Jetzt bin ich natürlich auf das Ergebnis von @erik gespannt. Wenn das ginge, wäre es eine Riesen-Erleichterung für alle Beteiligten (Rettungsdienste, Mutter, mich…). @Flole: Ich habe tatsächlich schon mit dem AVM-Support Kontakt aufgenommen, um zu fragen, ob das möglich ist. Offiziell offenbar nicht, aber der Mitarbeiter hat die Idee zumindest mal notiert und wollte sie weitergeben. Immerhin.

Es bleibt spannend.

Herzliche Grüße in die Runde.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,315
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Ich kann berichten, dass meine 7590, die ohne Festnetz und als Client im Heimnetz hängt und dort u.a. die Telefonie über DECT abwickelt, wie gewünscht bei Einrichtung einer Wahlregel für die 112 diese Wahl tatsächlich über den per Wahlregel eingestellten internen VoIP-Account leitet. Das Handy habe ich natürlich vorher abgekoppelt damit ich nicht wirklich einen Notruf absetze, aber im Log steht drin dass die Wahl über diesen Account erfolglos war.
Nun müßte nur noch der entsprechende dial-Befehl in der extensions.conf angepasst werden, indem man ${EXTEN} durch die gewünschte Nummer ersetzt, und schon landet der Notruf nicht mehr bei der richtigen 112.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: w31rd50und

w31rd50und

Neuer User
Mitglied seit
10 Dez 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@erik Wenn ich das richtig verstehe, braucht man dafür einen lokalen Asterisken, richtig? Oder ginge das auch allein über einen externen Provider? Ansonsten läuft vor Ort ohnehin ein Windoof-Rechner durch, über den ich per AnyDesk auf die Fritzbox zugreife. (Andere Geschichte: Der Provider vor Ort macht nur IPv6 [Vodafone/Kabel], meiner aber nur IPv4 (EWEtel), daher der Umweg).

Oder ist es einfacher/sinnvoller, gleich ein Linux auf den Rechner zu packen? Wäre für mich für die Konfiguration vermutlich leichter (ich übersetze gelegentlich Bücher für einen gewissen Verlag mit Tierbildern auf dem Einband…).

Auf jeden Fall danke für die gute Nachricht, dass es grundsätzlich geht. Das wird dann wohl mein zwischen-den-Jahren-Projekt.
 
Zuletzt bearbeitet:

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,315
Punkte für Reaktionen
130
Punkte
63
Ich kenne keinen Provider der es erlaubt gewählte Rufnummern zu "ersetzen". Falls ein lokaler Mini-Asterisk wie hier https://www.ip-phone-forum.de/threa...mittels-minimalem-asterisk-nachrüsten.274776/ nicht möglich ist könnte man es noch mit pbxes.com versuchen, zumindest die Auslösung eines Sip-URl Calls den man dann vom Provider passend umleiten kann müßte damit gehen, vielleicht geht es aber auch einfacher. Für Windows fällt mir gerade keine Lösung ein. Der Provider dient in allen Fällen nur dazu den bearbeiteten Internetanruf wieder auf einer normalen Telefonnummer ankommen zu lassen, irgendwelche Manipulationen der gewählten Nummer sind bei Providern normalerweise nicht vorgesehen.

Fertige Lösungen wie automatische Sparvorwahlen oder Amtsholung mit 0 haben in der Regel das Problem dass notwendige Sonderzeichen wie * oder # anders als gewünscht verarbeitet werden. Falls es Dir aber gelingt eine Telefonnummer zu ergattern die auf 112 endet könnte man es auch mit so etwas probieren. Die Fritzbox alleine kann ja z.B. 010123 vor gewählte Nummern setzen, einige Gigaset-Telefone können das auch, somit könnte durch Anschluß eines solchen Gigaset an die Fritzbox aus 112 auch z.B. 016074949112 werden. Das wäre aber für mich die komplizierteste Lösung.
 

Wellunger

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2019
Beiträge
248
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
28
Mal ein ganz anderer Lösungsansatz.
Setz dich doch einfach mal mit der zuständigen Rettungsleitstelle (Tel. (Ortsvorwahl) 19222) in Verbindung und bespreche dort mit dem Chef dein Problem. Vielleicht können die ja eine entsprechende Notiz im Leitstellenrechner hinterlegen und Anrufen deiner Mutter zunächst Rücksprache mit dir halten (optimalerweise dich per Konferenz ins Gespräch reinholen). Rettungsmittel sind nämlich eine knappe Ressource, die von der Leitstelle nur ungern sinnlos eingesetzt werden.
Einen Versuch ist es allemal wert.
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via

IPPF im Überblick

Neueste Beiträge

Website-Sponsoren


Kontaktieren Sie uns bei Interesse