[Info] Wie verwende ich denn nun die Skript-Dateien aus YourFritz/eva_tools?

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,860
Punkte für Reaktionen
939
Punkte
113
@Henties
Der Wert der Botloader-Variable "annex" spielt dabei keine Rolle solange er A oder B ist (bei anderen AVM-Produkten gibt es dort auch noch den Wert "kabel" oder "Ohne"). Wichtig ist der Wert der Bootloader-Variable "firmware_version", dieser Wert muss passen. Sowohl die internationale als auch die deutsche Firmware kann mit beiden Annex-Werten umgehen.

Und auch beim ersten flashen per Bootloader (was für den Initial-Flash bei neuen Boxen (beinahe) unumgänglich ist wegen der Signaturüberprüfung, mit der Bootloaderversion hat das noch nichts zu tun) kann man bereits eine modifizierte Firmware verwenden die den Wert dieser Variable ignoriert. Ein zusätzlicher Flash-Vorgang als Zwischenschritt ist also nicht notwendig, man kann also auch bei einer (ganz) neuen Box gleich im ersten Schritt die gewünschte Firmware aufspielen.

Man muss dabei allerdings was bedenken: Wenn man auf einer Box, wo sich die Variable "firmware_version" nicht mehr so einfach ändern lässt, eine modifizierte Firmware für ein anderes Branding installiert (bspw. auf einer 7490 avme ein Image für die 7490 avm/1und1) so darf man darauf auch anschließend nur noch entsprechend modifizierte avm/1und1 Firmware-Images installieren. Das heißt also, dass man die Auto-Update Funktion imo stilllegen sollte denn wenn man das nicht tut landet die Box beim nächsten Auto-Update wohl wieder in einem Bootloop (besonders ärgerlich wenn die Box bei einem Kunden installiert wurde und dann nichts mehr geht).

Auch jedes normale (manuelle) Update über das Webinterface ließe wohl weiterhin die Installation der regulären Images von AVM zu aber auch das würde wieder zu einem Bootloop führen. Man muss dann also immer daran denken, auf dieser Box nur geeignetes (modifiziertes) Firmware-Image beim Update verwenden zu können. Das schnelle testen einer (unmodifizierten) Firmare von AVM ist dann eben so nicht mehr möglich solange man nicht zur passenden Firmware-Reihe (de/int.) wechselt (was man dann aber wieder über den Bootloader machen müsste).
 

Henties

Neuer User
Mitglied seit
23 Jun 2015
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
@NDilPP Danke fuer die Muehe die du in derinen Erklaerungen reingesteckt hast. Much "appreciated." So wie ich versucht habe, den Ablauf, der bei mir auch zum Erfolg fuerte, zu schildern hat es letztendlich ja auch funktioniert, darauf kam es bei mir Hauptsaechlich an. Wenn es dann nun bei meinen Verstaendnis der Ablaeufe Luecken gibt dann kann ich vorerst damit leben, Werde auf jeden Fall mit dieser neuen Box weiter experimentieren, denn sie ist ja nur als "emergency spare device" gedatcht und angeschaft worden. Mit weiteren Experiementen werden meine Wissensluecken sich gewiss zu diesen Thema, verringern. Bi gerade beschaeftigt mein FritzBox "control centre" wodurch ich die Boxen "remote" steuere, zu vervolstandigen. FritzBox-4, also die neue, ist schon eingebunden und alles laeuft schon wie ein Gedicht, muss nur nocht etwas gruendlicher geprueft werden.Meine Ubuntu NAS Server steuere ich mit demselben Prinzip alles "on demand and when required" Schau mal in die Bilder rein.
Gruesse Henties.
 

Anhänge

  • Screenshot 2019-01-05 at 11.35.27 AM.png
    Screenshot 2019-01-05 at 11.35.27 AM.png
    136.8 KB · Aufrufe: 51
  • Screenshot 2019-01-05 at 11.36.18 AM.png
    Screenshot 2019-01-05 at 11.36.18 AM.png
    308 KB · Aufrufe: 47
  • Screenshot 2019-01-05 at 11.37.03 AM.png
    Screenshot 2019-01-05 at 11.37.03 AM.png
    504.8 KB · Aufrufe: 45
  • Screenshot 2019-01-05 at 11.49.55 AM.png
    Screenshot 2019-01-05 at 11.49.55 AM.png
    625.7 KB · Aufrufe: 45

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,363
Punkte für Reaktionen
108
Punkte
63
@Henties
Man muss dabei allerdings was bedenken: Wenn man auf einer Box, wo sich die Variable "firmware_version" nicht mehr so einfach ändern lässt, eine modifizierte Firmware für ein anderes Branding installiert......... beim nächsten Auto-Update wohl wieder in einem Bootloop

Man kann doch die Variable "firmware_version" doch entsprechend setzen ....und dann arbeitet die Box doch dann im entsprechenden Branding .... soweit ich ich bisher verstanden habe .... lässt sich diese Variable immer noch ändern ...nur es ist etwas aufwendiger geworden ...
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,860
Punkte für Reaktionen
939
Punkte
113
.... soweit ich ich bisher verstanden habe .... lässt sich diese Variable immer noch ändern ...nur es ist etwas aufwendiger geworden ...
Jein. Oder besser nein.

Also man kann die gewünschte Firmware-Variante modifizieren sodass sie den Wert der Variable im Bootloader-Environment ignoriert und selbst den gewünschten Wert im RAM der Box beim starten setzt anstatt ihn aus dem Environment zu lesen (das ist die in Beitrag #67 und #68 verlinkte bzw. beschriebene Methode). Bei dieser Variante wird aber der Wert eben dieser Variable im Environment nicht angefasst (denn das geht ja eben nicht mehr ohne Modifikation des Bootloader) und funktioniert daher auch nur solange die modifizierte Firmware selbst läuft.

Beim üblichen De-Branding Wunsch "1und1 > avm" ist das in der Regel kein Problem da in diesem Fall weiterhin die gleiche Firmware-Linie (de) verwendet wird welche beide Branding-Varianten unterstützt, da besteht also nicht das Risiko eines Bootloop bei einem "normalen" Firmwareupdate mit einer unmodifizierte Firmware (nur das anschließend halt wieder das ursprüngliche Branding aktiv ist).
Anders aber eben bei avm > avme (oder umgedreht), hier muss dann immer* eine modifizierte Firmware verwendet werden solange man nicht wieder auf die ursprüngliche Variante zurück möchte.

Die andere Alternative wäre das modifizieren des Bootloaders selbst aber das ist dann die erwähnte Operation "am offenen Herzen" was man sich gut überlegen sollte.


*)
Zumindest wenn es sich um ein Fritzbox-Modell handelt wo unterschiedliche Firmware-Varianten für avm und avme verwendet werden, wie bei den meisten Modellen (aber nicht allen, siehe #79).
 
Zuletzt bearbeitet:

Henties

Neuer User
Mitglied seit
23 Jun 2015
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
@NDilPP und an @Alle Interessierten.
Habe nun mal mit meiner neuen 7490er eksperimentiert und die Ergebnisse aller meiner Eingriffe mit 6 Bildern Dokumentiert und hier angeheftet.
Ich wollte die "linux_fs_start 0" sowie "linux_fs_start 1", also beide "firmware environments" der 7490er fuer gefreetzte Firmware nutzen, was mir dann auch gelungen ist.

Zu den Bildern ist zu bemerken, wenn 0 an der letzten stelle des Dateinamens anwesend ist dann Bezieht sich der Inhalt dieses Bildes auf das was in der "linux_fs_start 0" Umgebung anzutreffen ist, und natuerlich auf "linux_fs_start 1" wenn der letzte Buchstabe des Dateinamens mit 1 ended.

Anfangs war die "linux_fs_start 0" Umgebung mit der
"7490_06.93-freetz-devel-15014.de_20190103-111752.image" firmware belegt. Also eine avm gefreetzte firmware in einer Annex A box.

Das Ziel war um in die "linux_fs_start 1" Umgebung die gleiche firmware wie in der "linux_fs_start 0" Umgebung schon anweswend war, zu flashen.

Mein Ablauf:
Als erstes habe ich, mit den eva_tools, die schon in meinen "freetz build" Verzeichnis unter "~/Downloads/freetz-trunk/tools/yf/eva_tools" anwesend waren, die "linux_fs_start 0" Umgebung, auf "linux_fs_start 1". umgeschalted.

Danach habe ich mit "eva_to_memory", aus meinem ~/Downloads/freetz-trunk/tools/yf/eva_tools" Verzeichnis, eine International gefreetze "7490_06.84-freetz-devel-15014.en_20190101-223335.image.in-memory" in die "linux_fs_start 1" Firmware Umgebung problemlos reingeflasht, und nach erfogten Abschluss, die 7490er neu gestarted.
Das Ergebins kann mann an den 3 dazugehorigen Angehefteten Bildern entnehmen. Im Bild "Freetz - Status - 1"
ist zu erkennen das die geflaschte firmware das Branding avme hat.
Ohne dieses avme Brandings, der zu flashenden firmware, waere es bei den einflashen mit "eva_to_memory" zu den "never ending boot loops" gekommen.

Um nun diese gefreetze "7490_06.84-freetz-devel-15014.en_20190101-223335.image" auf "7490_06.93-freetz-devel..." hochzuruesten muss man auf eine neuere gefreetzte firmware greifen die es aber fuer die 7490er Intl. Boxen nicht gibt, was aber trotzdem einfach zu realisieren ist. Mann kann in der " Freetz Configuration" , durch korrektes einstellen so eine neuere firmware auswaehlen und dann bauen. Das resultat ist dann die gefreetzte firmware ""7490_06.93-freetz-devel-15014.de_20190103-111752.image", die das Branding avm hat, wie im Bild "Freetz - Status - 0" zu erkenen ist. Mit dieser firmware gelingt es einen aber nicht die avme gebranded firmware "7490_06.84-freetz-devel-15014.en_20190101-223335.image" in "linux_fs_start 1" zu Ueberschreiben. Um das Ueberschreiben aber dennoch zu ermoeglichen braucht man nur in "Freetz Configuration/Other patches/Enforce firmware_version via rc.conf" auf (avm) setzten also, - "(avm) Enforce firmware_version via rc.conf" Dies nach dem Tipp von @PeterPawn, der es mir dann moeglich machte die aeltere avme firmware, mit der neuen avm firmware, ueber die "freetz web interface" zu Ueberschreiben.

Zum Schluss meine Stellung zur Signierung:
Seit Einiger Zeit, und bei einigen neueren AVM Geraeten, ist es nicht mehr moeglich unsignierte firmware auf gewisse Boxen zu flashen. Die Abhilfe, entwickelt/erfunden von @PeterPawn, ist neu Verfuegbare Einstellungen in der "Freetz Configuration" Umgebung zu setzten, die dan bewirken das eigen Signierte firmware, waerend des build Przesses erzeugt werden.. Diese neue selbst signierte firmware, deren Signierung nicht mit der von AVM synkron ist, kann dann NUR ueber "eva_to_memory" als "ERST FLASH" eingeflasht werden weil es auf dieser Ebene keine Signierungs Ueberwachung gibt. Danach kann mann, wenn mann es spaeter moechte, eigen Signierte firmware ueber eine der beiden vorhandenen Web Interfaces flashen, unter der Vorraussetzung das man firmware anwended die mit denselben "sigierungs dateien" die fuer die Erstellung des "ERST FLASHES" erzeugt wurden, anwended. Diese wurden waerend des 'ERST BUILD PROZESSES" im jeweiligen $HOME Verzeichnis abgelagert und duefen nicht geloescht werden. Jeder neue build greift auf diese Dateien zu und gewaerleisted das die Signierung des so erzeugten firmware images synkron mit der image bleibt die schom im System anwesend ist und das flashen dieser neuen fimware ueber die jeweils bevorzugte Web Interface, ermoeglicht.

Mit dem naechsten Experiment, moechte ich Erkunden ob "AVM signierte firmware" sich noch auf die Box flashen lassen, wenn zum Beispiel aus Versehen die Einstellung "Über neue FRITZ!OS-Versionen informieren und neue Versionen automatisch installieren" gesetzt ist.

Werde ueber dass Ergebnis berichten.
Nach meiner Logik sollte es nicht moeglich sein da die AVM Signierung nicht mit der selbst erzugten Signierung Synkron sein kann.
In #71 hate ich das auch schon das obige angedeuted - "The installed firmware is now signed outside AVM sphere of influence from which I infer that AVM updates cannot overwrite the freetz firmware as AVM's signature is now inconsistent"

Das "Unerwuenschte Einspielen von AVM Updates" sollte aber moeglich sein wenn diese auch ueber den EVA-bootloader geschehen sollte.

Dadurch das ich mein Einziger Kunde bin und bleiben werde, ist es meines Erachtens nicht unbedingt erforderlich weitere Verstaendnis Luecken, die bei mir noch Anwesend sind, Einzukreisen und Schliessen zu wollen. Diese Luecken sind wahscheinlich nur mit viel Aufwand, von allen Beteiligten die mir dabei weiter behilfreich sein moechten, zu schliessen. So wie ich die Materie verstehe funzt es ja nun auch bei mir, ohne das ich mir Sorgen ueber andere AVM Geraete Modelle, in Betrieb bei anderen Kunden, machen muss. Also ein grosser Vorteil fuer mich als "Arbeitsloser Rentner" :)

Gruesse Henties.
 

Anhänge

  • Freet - Box Info 0.png
    Freet - Box Info 0.png
    312.8 KB · Aufrufe: 52
  • Freet - Box Info 1.png
    Freet - Box Info 1.png
    312.8 KB · Aufrufe: 45
  • Freet - Freetz info 0.png
    Freet - Freetz info 0.png
    398.4 KB · Aufrufe: 39
  • Freet - Freetz info 1.png
    Freet - Freetz info 1.png
    403.6 KB · Aufrufe: 36
  • Freetz - Status - 0.png
    Freetz - Status - 0.png
    174.4 KB · Aufrufe: 32
  • Freetz - Status - 1.png
    Freetz - Status - 1.png
    151.4 KB · Aufrufe: 35
Zuletzt bearbeitet:

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,860
Punkte für Reaktionen
939
Punkte
113
Um nun diese gefreetze "7490_06.84-freetz-devel-15014.en_20190101-223335.image" auf "7490_06.93-freetz-devel..." hochzuruesten muss man auf eine neuere gefreetzte firmware greifen die es aber fuer die 7490er Intl. Boxen nicht gibt,
Es gibt sowohl für die deutsche als auch die internationale Variante der 7490 mittlerweile FRITZ!OS 7.01.

Seit Einiger Zeit, und bei einigen neueren AVM Geraeten, ist es nicht mehr moeglich unsignierte firmware auf gewisse Boxen zu flashen.
Mit den Boxen hat das weniger zu tun sondern ist (allein) von der installierten FRITZ!OS Version abhängig (auch bei ganz neuen Boxen) ob unsignierte Firmware noch akzeptiert wird oder nicht.

... die dan bewirken das eigen Signierte firmware, waerend des build Przesses erzeugt werden.. Diese neue selbst signierte firmware, deren Signierung nicht mit der von AVM synkron ist,
Weil der entsprechende (eigene) Schlüssel zur Überprüfung der Signatur bei der originalen Firmware von AVM verständlicherweise noch fehlt. Man kann bei Konsolenzugriff aber den eigenen Schlüssel auch importieren (einen bestehenden übermounten) und sich somit den Weg über den Bootloader sparen:
https://www.ip-phone-forum.de/threa...rsionen-ab-version-07-08.301683/#post-2306398

... kann dann NUR ueber "eva_to_memory" als "ERST FLASH" eingeflasht werden weil es auf dieser Ebene keine Signierungs Ueberwachung gibt.
Auch hier zumindest ein kleiner Widerspruch. Es gibt noch andere Wege eine solche unsignierte Firmware auf eine Fritzbox zu bekommen (wobei zumindest die Varianten ohne Zugriff auf die Konsole per RS232-Schnittstelle, was einen Eingriff in die Hardware notwendig macht, mit der Zeit aussterben werden da es in Zukunft an entsprechenden Firmware-Images seitens AVM mangeln wird):
  1. Sofern verfügbar die Verwendung einer älteren FRITZ!OS-Version und die Installation der unsignierten Firmware darüber. Das ist aber nicht mehr der empfohlene Weg da dazu in der Regel ein Downgrade notwendig ist was wiederum über den Bootloader erfolgen müsste. Ausnahme: Die Box hat aktuell noch eine solche ältere Firmware installiert weil sie bspw. längere Zeit nicht mehr genutzt wurde und somit keine Updates erhalten hatte.
  2. Die Installation einer Inhaus-Version von AVM <7.08 (also max. Ver. 6.98) mit Konsolenzugriff. Darüber ließe sich entweder eine Firmware ohne Signaturüberprüfung installieren oder man importiert (übermountet) damit einen eigenen Schlüssel für die Signaturüberprüfung um anschließend regulär über das Webinterface das Update durchzuführen. Aber auch dieser Weg hat seit der Verwendung eines eigenen Schlüssel für die neueren Inhaus-Versionen keine Zukunft mehr. Es sei denn man hat bereits eine Inhaus-Version auf der betreffen Box laufen.
  3. Man stattet die Fritzbox mit einer RS232-Schnittstelle für Konsolenzugriff aus, dann ließe sich darüber weiterhin fast jede beliebige Firmware, auch ohne Signaturüberprüfung oder über den Umweg Bootloader, installieren.

Danach kann mann, wenn mann es spaeter moechte, eigen Signierte firmware ueber eine der beiden vorhandenen Web Interfaces flashen, unter der Vorraussetzung das man firmware anwended die mit denselben "sigierungs dateien" die fuer die Erstellung des "ERST FLASHES" erzeugt wurden, ...
... und auch das Branding im Bootloader-Environment weiterhin ignoriert (bei einer 7490 int. mit "avme" wenn man darauf die 7490 de Firmware verwendet).

Mit dem naechsten Experiment, moechte ich Erkunden ob "AVM signierte firmware" sich noch auf die Box flashen lassen, wenn zum Beispiel aus Versehen die Einstellung "Über neue FRITZ!OS-Versionen informieren und neue Versionen automatisch installieren" gesetzt ist.

Werde ueber dass Ergebnis berichten.
Nach meiner Logik sollte es nicht moeglich sein da die AVM Signierung nicht mit der selbst erzugten Signierung Synkron sein kann.
Da irrst du imo, es bleibt mit der AVM-Signierung "synchron" (wenn man das so nennen möchte) denn es sind mehrere Schlüssel für die Singnaturüberprüfung möglich.
AVM liefert bereits 3 verschiedene Schlüssel (*key1, *key2 und *key3) mit (bzw. bei den neuen Inhaus-Versionen sogar 4) und wenn man per Freetz einen eigenen Schlüssel hinzufügt so wird dieser als zusätzlicher Schlüssel importiert (und zwar als "*key9"), die AVM-Schlüssel bleiben dabei bestehen.

Es sei denn man entfernt in diesem Schritt bei seiner modifizierten Firmware auch gleich die AVM-Schlüssel 1-3 bzw. 1-4, dann dürfte auch das Auto-Update zukünftig in das Leere laufen. Hast du das getan?
 

Henties

Neuer User
Mitglied seit
23 Jun 2015
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
Es gibt sowohl für die deutsche als auch die internationale Variante der 7490 mittlerweile FRITZ!OS 7.01.
Ja das iist mir bekannt aber ich moechte die 7bener Version zur Zeit nicht gefreetzt Anwenden denn in der "Freetz Configuration" wird diese bei mir als "HIGHLY EXPERIMENTAL" angezeigt, Verlass mich deshalb in meinem Netz eher auf die Vorherige 06.9x Version um eine etwas hoehere Stabilitaet zu Erzielen als wie es zur Zeit mit der 7bener Version moeglich scheint.
Deine Erklaerungen sind ausgezeichnet ausgelegt und auch Verstaendlich, Danke fuer die Muehe die du dir auch mit diesen "posting" gemacht hast. Werde darauf als Referenz Zurueckgreifen, falls Spaeter mal Erforderlich.
Aeltere Koepfe, so wie meiner, sollte mann nicht mit zuviel Neuinformation belasten. Da das Menscliche Gedaechnis auf einer "fifo - first in first out - basis" aufgebaut zu sein scheint, moechte ich vermeiden das ich demnaechst das Geburtsdatum meines Zwillingsbruders, der bislang noch nicht das Licht der Welt Erblickt hat, vergesse :)
In einer Muelltonne passt ja auch nur soviel Schrott rein wie die Kubikmillimeter groesse jener "Tonne" es zulaest, ohne "ueberzulaufen" Der Schrott neben der Tonne verursacht Umweltverschmutzung die auf irgend einer Art und Weise wieder entsorgt werden muesste. Dazu ist mir das was ich noch in meinen schon halbwegs uebervollen Kopf - lese Muelltonne - drin habe, nun doch zu Schade. :) Waerend meines Studiums, vor etlichen Jahrzehnten, wurde uns damaligen Jungstudenten staendig eingebleuelt, das mann einen Erfogreichen Studium Abschluss nur absolvieren kann wenn mann das was mann Studiert auch Versteht. Abschluss Pruefungen, die ein Student rein aus seinen Gedaechnis anpackt, fuerhren in groesster Wahrscheinlichkeit meistens nie zum Erfolg. Eben beim Nachdenken kam bei mir ploetzlich ein Licht auf. Was meine Dozenten/Professoren uns bezueglich "Verstehen" bemueht hatten beizubringen, musste ich also zu jener Zeit zu Herzen genommen haben, denn ich kann mich noch stets Erinnern wann ich wieder Geburtstag feiern muss/darf/soll.:) Mein Kopf scheint bislang also noch nicht uebergelaufen zu sein:) Katastrophal waere es wenn mann bei dem Aussteigen einer Badewanne, mit einem Fuss schon draussen und den anderen noch drinne, vegessen hat ob man nun Ein oder Aussteigen wollte :) Das war es also fuer Heute..

Gruesse Henties
 

Anhänge

  • Freetz Configuration.png
    Freetz Configuration.png
    180.5 KB · Aufrufe: 36
Zuletzt bearbeitet:

Henties

Neuer User
Mitglied seit
23 Jun 2015
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
3
@Alle. Dieser "thread" ist fuer mich erstmals abgegelaufen. Ich haette aber gerne neue "threads" die mir helfen solten Ungewissheiten ueber andere Themen bei mir zu klaeren eroeffnet, Themen zu denen ich durch Stoebern in diesen Forum noch nicht auf Antworten Stolpern konnte.
Wie geht mann also vor einen neuen Thread zu starten ?.
Gruss Henties
 

frater

Mitglied
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
443
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
On a Debian 10 machine I had difficulty using eva_to_memory
It turned out the 'netcat' didn't support '-d' (detach from stdin)
I solved this by installing netcat-openbsd

sudo apt install netcat-openbsd

Maybe this is of help to others
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
13,436
Punkte für Reaktionen
471
Punkte
83
Hello frater


Be root uninstall netcat and...
1. apt update && apt -y install busybox
2. Soflink nc/netcat to busybox:
ln -sfv /bin/busybox /bin/nc
ln -sfv /bin/busybox /bin/netcat
3. Softlink sh --> dash to ash:
ln -sfv /bin/ash /bin/sh
..or..
ln -sfv /bin/busybox /bin/sh


apt update && apt -y install netcat-openbsd
Code:
#apt update && apt -y install netcat-openbsd
OK:1 http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian stretch InRelease
OK:2 http://ftp.fau.de/osmc/osmc/apt stretch InRelease
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
  netcat-openbsd
0 aktualisiert, 1 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 36,8 kB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 84,0 kB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Holen:1 http://ftp.agdsn.de/pub/mirrors/raspbian/raspbian stretch/main armhf netcat-openbsd armhf 1.130-3 [36,8 kB]
Es wurden 36,8 kB in 5 s geholt (6.380 B/s).
Vormals nicht ausgewähltes Paket netcat-openbsd wird gewählt.
(Lese Datenbank ... 64444 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Vorbereitung zum Entpacken von .../netcat-openbsd_1.130-3_armhf.deb ...
Entpacken von netcat-openbsd (1.130-3) ...
netcat-openbsd (1.130-3) wird eingerichtet ...
update-alternatives: /bin/nc.openbsd wird verwendet, um /bin/nc (nc) im automatischen Modus bereitzustellen
#netcat --help
netcat: invalid option -- '-'
usage: nc [-46CDdFhklNnrStUuvZz] [-I length] [-i interval] [-O length]
          [-P proxy_username] [-p source_port] [-q seconds] [-s source]
          [-T toskeyword] [-V rtable] [-w timeout] [-X proxy_protocol]
          [-x proxy_address[:port]] [destination] [port]
...should work.
 
Zuletzt bearbeitet:

hoanns

Neuer User
Mitglied seit
29 Sep 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Der Link mit der step by step Anleitung ist leider offline, hier ist die archive.org Seite davon



Code:
https://web.archive.org/web/20190529205946/https://www.ip-   forum.eu/howto-fritz-box-firmware-images-auch-unsignierte-ueber-den-bootloader-installieren-577
                                                           ^ hier die Leerzeichen entfernen
 
  • Like
Reaktionen: Micha0815

princenewton007

Mitglied
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
323
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Vielen Dank an PeterPawn für die Fritzbox-Werkzeuge und deinen Forum-Support.
Kurze Rückmeldung:
Beim meinem Debian-Buster fehlt beim Netcat die Option '-d', folglich scheitert eva_to_memory. Ich habe mir geholfen, indem ich das Ubuntu-Binary nutzte.

Debian: /bin/nc.traditional 26,8kb
Ubuntu: /bin/nc.openbsd 42,6 kb

Beste Grüße

EDIT:

Wie ich gerade feststelle steht selbiges in #91. Verdammt, das hätte mir Zeit gespart :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,860
Punkte für Reaktionen
939
Punkte
113
Wie ich gerade feststelle steht selbiges in #91.
Genaugenommen steht das sogar schon in Beitrag #1:
Anders als "eva_discover" braucht nun "eva_to_memory" anstelle von "socat" auch nur noch eine Version von "netcat" (unter dem Namen "nc"), wobei hier die "Geschmacksrichtung" aus dem "netcat-openbsd"-Paket die erste Wahl ist. Das "netcat-traditional" (das ist m.W. die GNU-Version) kennt einige der verwendeten Parameter nicht und ich habe bisher keine Lust gehabt, das Skript so abzuändern, daß es auf diese Parameter verzichten könnte. Jedenfalls ist nun "netcat" auch auf durchschnittlichen Linux-Installationen deutlich öfter bereits vorhanden, als das beim "socat" der Fall ist, auch wenn wohl die meisten Distributionen die Installation von "socat" aus einem (Binär-)Repository unterstützen werden.
 

Parallix

Mitglied
Mitglied seit
7 Dez 2007
Beiträge
410
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
16
Hallo zusammen!

Bei meinem Schwiegervater habe ich vor längerer Zeit auf dessen FritzBox ein UI-Passwort gesetzt, an das ich mich leider nicht mehr erinnere. Ich meine, dass dieses beim Booten der Box vor Ort (via Adam und Eva) auslesbar ist, finde den entsprechenden Beitrag (von PeterPawn?) hier im Forum aber nicht mehr. Kann mir von Euch jemand weiterhelfen, wie ich ohne Verlust der Einstellungen wieder auf die Box komme?

Beste Grüße

Parallix
 

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
373
Punkte für Reaktionen
52
Punkte
28
Ne, musst du recovern.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,913
Punkte für Reaktionen
1,296
Punkte
113
In "toolbox" gibt es ein Skript (bzw. zwei Beispiele), die dabei helfen können. Zwar wird hier nicht das Kennwort ausgelesen (kann man auch machen, wäre aber wohl aufwändiger), aber man kann das Kennwort auf ein bekanntes setzen bzw. den "Anmeldemodus" der Box umschalten, sich anmelden, Kennwort setzen und danach den Anmeldemodus wieder zurückstellen.

Der Thread hat irgendwas mit "Kennwort vergessen" im Titel (gestartet von mir, was also als Suchkriterium auch helfen sollte beim Beschränken der Ergebnisse) und da habe ich auch beschrieben, wie das funktioniert. Solange es sich nicht um eine DOCSIS-Box handelt, sollte das Prinzip funktionieren - die Beispiele dort (und ein paar fertige Images in "first_aid") passen am besten auf eine VR9-Box. Bei anderen Modellen muß anstelle des "ext2"-Images ein passendes SquashFS-Image erzeugt werden - dazu müßte man das Skript leicht abwandeln (den Teil, wo das "ext2"-Image erzeugt, gemountet und geschrieben wird).
 

Parallix

Mitglied
Mitglied seit
7 Dez 2007
Beiträge
410
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
16
Solange es sich nicht um eine DOCSIS-Box handelt, sollte das Prinzip funktionieren - die Beispiele dort (und ein paar fertige Images in "first_aid") passen am besten auf eine VR9-Box.

Danke für die schnelle Antwort!

Jetzt sehe ich erst, dass ich in meinem Posting gar nicht angegeben habe, um welche Box es sich handelt. Es ist eine 7490. Selber habe ich eine 7590.
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via