Zwangstrennung beim Telekom (Glasfaser-)Anschluss ?

SurferFritz

Neuer User
Mitglied seit
16 Feb 2021
Beiträge
21
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
3
In der forumseigenen Suchfunktion habe ich explizit zu meiner folgenden Fragestellung bisher leider nichts gefunden. (Sorry, falls ich doch etwas übersehen habe.)
Also :

Bei Google gibt es zahlreiche Angaben, ob die Telekom noch Zwangstrennungen der Internetverbindung durchführt.
Meistens wird erläutert, dass die Zwangstrennung nach 180 Tagen erfolge, sofern nicht gerade mal Wartungsarbeiten o.ä. durchgeführt werden.
Meine persönliche Erfahrung sieht so aus, dass bei meinem Telekom-Glasfaseranschluss gleichwohl eine tägliche Zwangstrennung erfolgte, obwohl ich die nächtliche automatische Trennung in der Fritzbox testweise deaktiviert hatte.

Händelt die Telekom das unterschiedlich bei Glasfaser und DSL ?
Habt ihr eigene Erfahrungen dazu ?

Ab und zu wird bei Google auch empfohlen, die nächtliche Zwangstrennung in der Fritzbox zu aktivieren, um die Sicherheitseinstellungen zu optimieren, da sich dann die IPv4/IPv6-Adressen alle 24 Stunden erneuern und so weniger leicht nachverfolgbar seien.

Was meint ihr dazu ?
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,843
Punkte für Reaktionen
594
Punkte
113
Wäre mir neu dass es das noch gibt. Selbst bei DSL sind Zeiten schon ewig vorbei.

Datenschutz ist ganze auch nicht wirklich.
 

SurferFritz

Neuer User
Mitglied seit
16 Feb 2021
Beiträge
21
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
3
@KunterBunter

Sorry ! Das Ereignis ist nicht mehr dokumentiert, weil aus anderen Gründen ein Neustart erfolgt war.
Da ich die Zwangstrennung inzwischen in der FB ja wieder aktiviert (!) habe, finde ich nur den üblichen täglichen (nächtlichen !) Eintrag:

'Die Internetverbindung wird kurz unterbrochen, um der Zwangstrennung durch den Anbieter zuvorzukommen.'​

Dann folgen die regulären Ereignis-Einträge bzgl. der Wiederherstellung der Verbindung.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,009
Punkte für Reaktionen
543
Punkte
113
Dann sollte es dir ja völlig egal sein, ob die Telekom noch Zwangstrennungen der Internetverbindung durchführt oder nicht. :)
 

HappyGilmore

Mitglied
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
434
Punkte für Reaktionen
85
Punkte
28
Meines Wissens nach gibt es bei der Telekom keine Zwangstrennung mehr. Weder bei DSL noch bei Glasfaser.
Deswegen macht es auch keinen Sinn die Funktion "Zwangstrennung verschieben...." in der Fritzbox zu aktivieren.
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
13,339
Punkte für Reaktionen
457
Punkte
83
Was meint ihr dazu ?
Was die Sicherheit angeht? - Nichts!
Stell dir mal kurz vor, ein Kunde hat seinen Router neugestartet um eine neue IP zu bekommen,
weil er gerade extrem genervt war von Loginversuchen auf seinen SIP/SSH/Web/NAS Server.
Hat er tatsächlich eine Neue bekommen ist die Alte frei für den Nächsten.
...und ausgerechnet Die bekommst du dann.
 

SurferFritz

Neuer User
Mitglied seit
16 Feb 2021
Beiträge
21
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
3
1.) Richtig, dann könnte ich ja die in der FB aktivierte autom. Trennung wieder deaktivieren, es stellt sich mir nur noch die Frage, ob es für die Funktionalität der FB günstiger ist, die Trennung selbst durchzuführen oder durch die Telekom "übergestülpt" zu bekommen, wenn sie es denn tut.

2.) Habt ihr noch Überlegungen und Einschätzungen zum "Sicherheitsaspekt" der neuen IP-Adressen alle 24 Stunden ?
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,843
Punkte für Reaktionen
594
Punkte
113
Deaktiviere die automatische Trennung, wenn neue IP möchtest kannst auch manuell trennen.

Sicherheit vor was? Strafverfolgung? Tracking? Außerirdische? ;)

Spielt eh alles keine Rolle für Tracking.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,666
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
38
Die Zwangstrennung wurde ja damals nach einem Gerichtsurteil eingeführt, und zwar für alle Tarife, in denen es abrechnungstechnisch relevant ist. Heißt konkret: In allen Diensten und Tarifen, die keine Flatrare bieten, wird heute noch zwangsgetrennt. Bietet die Telekom bei Glasfaser noch Zeit- oder Volumentarife an? Dann kann man von einer Zwangstrennung ausgehen. Sonst nicht.

Einen Sicherheitsgewinn hat man durch die neue IP nicht. Alle IP Adressen können gleich gut aus dem Internet attackiert werden. Einen Privacy Vorteil hat man aber ggf., da es schwieriger wird, Surf-Aktivitäten nachzuverfolgen, wenn sich IP-Adressen ändern. Andererseits: Das macht man heutzutage eher über Tracking Mechanismen, z.B. in Browsern oder Apps, damit man die Nutzer eben unabhängig von der IP-Adresse tracken kann (Mobilgeräte und PCs haben häufig verschiedene Adressen, nutzen aber beide Facebook). Für Metadaten wie IP-adressen ist der Aufwand im Vergleich zum Erkenntnisgewinn eher ungünstig.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,834
Punkte für Reaktionen
923
Punkte
113
Meine persönliche Erfahrung sieht so aus, dass bei meinem Telekom-Glasfaseranschluss gleichwohl eine tägliche Zwangstrennung erfolgte, obwohl ich die nächtliche automatische Trennung in der Fritzbox testweise deaktiviert hatte.

Meine persönliche Erfahrung:
Bei meinem eigenen und auch etlichen anderen Telekom FTTH-Anschlüssen (>10, keine DSL-Anschlüsse) die ich kenne gibt es keine PPPoE-Zwangstrennung < bzw. <<180 Tage, erst recht nicht alle 24h. Ob man über die 180 Tage kommt war bisher schwer feststellbar, da (zumindest bei mir) doch immer irgendwas dazwischengekommen ist. Wartung/Störung seitens der Telekom, FW-Update o.ä. halt. Und wenn doch, so habe ich das leider nicht protokolliert.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,786
Punkte für Reaktionen
911
Punkte
113

natriumcarbonat

Neuer User
Mitglied seit
6 Okt 2008
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich kann eine Zwangstrennung alle "Jubeljahre" bestätigen. Ob es 180 Tage sind, dafür kann ich meine Hand nicht ins Feuer legen. Aufgrund einer Tarifänderung liefert das Log aktuell leider keine entsprechenden Einträge.
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
6,036
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
63
Dann schalte doch dafür mal auf der FRITZ!Box den Push-Service ein.
Damit kann man sich eine Mail schicken lassen, wenn sich die öffentliche IP der Box geändert hat.
 
  • Like
Reaktionen: natriumcarbonat

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,786
Punkte für Reaktionen
911
Punkte
113

HappyGilmore

Mitglied
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
434
Punkte für Reaktionen
85
Punkte
28
Die Telekom stülpt einem keine Zwangstrennung über. Meine Fritzbox bekommt erst eine neue IP wenn ich ein Firmwareupdate mache. Das letzte auf 7.25 liegt jetzt 26 Tage zurück. Die 7.21 kam glaube ich Ende September. Dieses Update habe ich bei Erscheinungsdatum gemacht. Sind dann etwas mehr als 150 Tage ohne Zwangstrennung. Provider Telekom. Also keine Zwangstrennung. Auch keine Störung, Stromausfall oder PPPoE Fehler. Im Grunde ein stabiler zuverlässiger VDSL-Anschluss.
 
  • Like
Reaktionen: natriumcarbonat

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
10,786
Punkte für Reaktionen
911
Punkte
113

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,834
Punkte für Reaktionen
923
Punkte
113
Die Telekom scheint bei den (zumindest älteren) FTTH-Ausbaugebieten "häufiger" Wartungen vorzunehmen (in der Nacht zwischen 3-5 Uhr). Häufiger heißt: Irgendwann nach 2-4 Monaten gibt es in der Nacht mal eine Unterbrechung für 5-30 Min. Beim letzten mal scheint es was größeres gewesen zu oder es ist was dabei schief gelaufen, da waren die Anschlüsse ca. von 3 - 7 Uhr Offline. Von 150-180 Tage kann man da nur träumen.
 

Telekom hilft Team

Telekom-Support
Mitglied seit
28 Feb 2011
Beiträge
1,126
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
48
Hallo zusammen,

die Antwort klang schon mehrfach durch. Zur Abrundung gibt es hier einmal unsere Antwort auf die Frage, ob es bei Anschlüssen der Telekom eine Zwangstrennung gibt.

Der IP-basierte Anschluss erhält mindestens alle 180 Tage eine neue externe IP-Adresse. Das geht einher mit einer kurzen Unterbrechung der Internet-Verbindung. Dies bezeichnet man als Zwangstrennung.

Dem einen oder anderen Nutzer mag es aus Sicht der Nachverfolgbarkeit im Netz nicht gefallen, dass er ein halbes Jahr lang an seiner IP-Adresse "identifizierbar" ist. Unsere Speedport Router bieten mit der Funktion "Telekom Datenschutz" eine Option, die darüber hinausgeht:
• AUS = spätestens nach 180 Tagen
• Stufe 1 = täglicher Wechsel eines Teils der externen IPv6-Adresse
• Stufe 2 = alle 4 Tage Wechsel der externen IPv6-und IPv4-Adresse


Viele Grüße
Jutta T.
 

SurferFritz

Neuer User
Mitglied seit
16 Feb 2021
Beiträge
21
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
3
Ich danke euch allen, insbesondere natürlich auch dir, liebe Jutta, von der Telekom. :)
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via