[Problem] DECT Problem mit FRITZ!Box 7590 mit C5 und C6

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Hab nun auch mit Analogem Telefon versucht.

a) Zuerst über die Fritzbox am Analogausgang FON1: leicht unterschiedl. Verhalten da es 10x schnell tutet, dann ist ein Knacks zu hören (offenbar wird da die Amtsleitung in der Fritze gekappt) und dann noch 15x weitere schnelle Besetzttöne.
b) Am DECT C5 hatte ich auch die 10x und ein leises Knacksen, aber nachher nur mehr 8x weiteres Tuten.
c) Nun noch direkt am Splitter angehängt, also ohne über die Fritze zu gehen: ähnliches Verhalten allerdings ohne Knacks und 25x schnelles Tuten.

Besorgniserregend ist eigentl. nur die Sprachqualität direkt am Splitter die Welten besser ist und das ganze Fritz-Rauschen ist gänzlich weg mit dem Ergebnis guter Qualität von der ich gar nicht mehr wußte, daß es die gäbe!

Fazit für mich:
Nach dem Auflegen kommt auf der POTS-Leitung noch 25x schneller Besetztton eingespielt, dann wird die Leitung getrennt.
Die Fritzbox dürfte hier irgendwas nach 10x erkennen und umschalten, jedoch werden die Töne weiter übertragen zum Analogausgang, zum DECT hingegen wird vorzeitig die Verbindung getrennt, warum auch immer.
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,765
Punkte für Reaktionen
125
Punkte
63
Vielleicht hat aber auch dein Provider schon vollständig auf VoIP umgestellt und schickt dir diese schnellen Töne, damit du endlich deinen Splitter entsorgst und auch auf VoIP umstellst.
 

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Ja sicher - vollständig umgestellt und auf dem POTS liegt dennoch ein Signal an ... etwas zu viel feuchte Sommernachtsträume.
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Fazit für mich:
Nach dem Auflegen kommt auf der POTS-Leitung noch 25x schneller Besetztton eingespielt, dann wird die Leitung getrennt.
Die Fritzbox dürfte hier irgendwas nach 10x erkennen und umschalten, jedoch werden die Töne weiter übertragen zum Analogausgang, zum DECT hingegen wird vorzeitig die Verbindung getrennt, warum auch immer.
Der TE hat aber das Problem, dass seine Leitung "stundenlang" besetzt bleibt. Das konntest du mit deinem Test ja nicht bestätigen. Da läuft demnach in Österreich etwas ganz anders, warum auch immer.;)
 

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Falls es dir nicht aufgefallen ist, der TS ist ebenfalls aus Ö bei A1 mit POTS (gibt nicht mehr so massig viele), also gleiches Land und sogar selber Betreiber samt identer Technologie ;)
Das war auch der Grund, daß ich mich dazu aufraffte, da ihm sonst wohl kaum wer helfen bzw. Vergleichswerte liefern könnte hier an vergleichbarem Anschluß.
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Ah, ok, dass du auch aus Ö bist, hatte ich noch nicht realisiert. Das bedeutet also, dass es bei dir nicht zur Blockade des analog Anschluss führt, wenn (nur) der Anrufer auflegt. Hast du mal überprüft, ob nach dem vermeintlichen Auslösen der Leitung ein erneuter Anruf möglich ist?
 

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Hab mich ja x Mal hintereinander vom Handy aus angerufen und auf diesem auch aufgelegt, ginge ja kein 2. Mal nicht wenn die Leitung oder auch nur FB-intern der Anschluß oder auch nur die DECT-Verbingung zum Schnurlos noch in irgendeiner Form belegt wäre.
Aber auch das nun nachgetestet, kann sofort nach Beendigung vom C4/C5 auch wieder wegrufen, nicht nur angerufen werden.
Es wird auch am C4/C5 korrekt angezeigt 'Anruf beendet' und in den Grundzustand gewechselt bzw. Display dann noch abgedreht.

Vielleicht hat er auch Störungen auf der Leitung die der Box eine stehende Verbingung vortäuschen (bzw. hat diese zu enge Toleranzen was die Pegel angeht).

@Frischling123: Abhilfe oder zumindest für einen testweise Eingrenzung häng einmal einen 1 oder 10 kOhm Widerstand parallel zur a/b-Ader die in die Box reingeht, damit diese immer etwas belastet wird, ob der Fehler dann auch noch auftritt.
Könntest leicht realiseren durch Öffnen des linken Dosen-Steckers (Splitter) und den Widerstand zwischen den rechten Pins (oben a' bzw. unten b') dazuklemmen bzw. alternativ am rechten Stecker zur FB an den linken Pins (zwischen oben und unten).

Hintergrund: Die analoge Leitung wird ja auf der ARU (DSLAM) ausgekoppelt und geht noch ins weit entfernte Wählamt, da kann auf vielen Kilometern schon einiges induziert werden das die FB zeitweise verwirrt, auch wenn dies nicht sein sollte.
Früher waren ja analoge Telefone (oder Wecker) an der Leitung die immer einen gewissen Abschlußwiderstand und somit Grundlast hatten, FB könnte da einiges hochohmiger sein und die bei geringer Last höheren Spannungen mißinterpretieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Danke für deine detaillierte Testbeschreibung! Das mit dem 1-10 kOhm Widerstand würde ich nicht empfehlen - bei 1 kOhm wird die VSt sehr wahrscheinlich "Schleife" erkennen und Wählton anschalten.

Ich würde folgenden Test vorschlagen: @Frischling123 müsste sich vom Handy auf seine analoge Festnetznummer anrufen. Den Anruf am C5/C6 entgegen nehmen und nach ca. 30 sek am Handy auflegen. Jetzt nach ca. 2 Minuten neu vom Handy anrufen.

Wenn besetzt, dann:
Nachsehen, ob das C5/C6 noch im Gesprächszustand ist (Zustand merken).
Die analoge Amtsleitung zur Fritz!Box trennen.
Geht jetzt das DECT-Mobilteil in den Grundzustand? (Das Verhalten merken)
Jetzt noch einmal vom Handy die analoge Festnetznummer anrufen.
Ist ein abgehender Rufton oder ein Besetztton am Handy zu hören?
Bei Besetztton = Leitungsfehler oder Fehler in der VSt oder Splitter/TAE macht Schleife!
Bei Freiton = Fritz!Box löst nicht aus (hält die Schleife).

Was hältst du davon @Grisu_ ?

PS: Frühere Wecker hatten keinen "Abschlusswiderstand" parallel zu a/b. Die Weckerspule ist in reihe geschaltet mit einen 1uF Kondensator zur Gleichstrom Abkopplung. Dieser Kondensator wurde machmal mit einen 1MOhm Widerstand überbrückt.

*VSt = Vermittlungsstelle
 
Zuletzt bearbeitet:

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Laß gern mit mir reden was die Größe des Widerstands angeht oder ob überhaupt ein kleiner Kondensator hier etwa viel besser geeignet wäre.
War ja nur ein erster grober Versuch, hab mir da nicht viel weiter dazu überlegt sondern einfach aus dem Bauch heraus grob geschätzt.
Leicht möglich, daß da 47-100k besser angebracht wäre bzw. Kondi, mir ging es ja nur darum eine leichte Last zu simulieren um etwaige Störspannungen damit ggf. zu reduzieren.
Ist ja auch nur testweise, wenn amtsseitig dann immer eine Schleife erkannt wird, wird er gleich bemerken, daß noch weniger geht als zuvor und dann verlief der Test eben negativ, passieren kann ja nichts.

Abgeleitet hab ich's aus dem inzw. veralteten Wissen, daß es früher ja in der Dose (bei uns zumindest 2 Jahrzente lang) eine Diode mit Widerstand (wenn ich mich recht erinnere) gab um Leitungsmessung vornehmen zu können (auch) wenn nichts angeschlossen war.

Ja deine Vorschläge kann er gern auch alle durchführen, viele Wege führ'n nach Rom, ich bin halt ein Bastler der gern elektr. herumspielt, daher wohl mein erster Ansatz :D

PS: AVSt, HVSt, NVSt, OVSt, UVSt -> Auslands-, Haupt-, Netz-, Orts- und Unselbständige (oder Unter-)VSt gibts oder besser gabs hierzulande, sind aktuell nur mehr sowas ähnliches wie AVSt und HVSt übriggeblieben (https://cdn13.a1.net/m/resources/media/pdf/Zusammenschaltungsvertrag-zw-A1TA-u-ANB.pdf)
 
Zuletzt bearbeitet:

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Danke für deine Meinung! Also warten wir mal ab, ob und wann @Frischling123 unsere Vorschläge umsetzen kann.
 

Frischling123

Neuer User
Mitglied seit
8 Jul 2014
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo, und danke für eure Unterstützung.

Habe in meiner Anschlussdose weder einen Wecker (Läutwerk) noch eine Diode oder Widerstand mit Kondensator (RC-Glied) in Verwendung.
Habe jetzt auch noch einen neuen Splitter getestet, leider ohne Erfolg.

Was ich noch testen muss, ist die Trennung der Amtsleitung bei auftreten des Fehlers.
 

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Auch amtsseitig kann einmal eine Linecard eingehen, melde es als Störung und sie sollen dich auf einen anderen freien Rangierpunkt umlegen, sind ja inzw. sowieso viele frei geworden durch die IP Umschaltungen.
Und daß die Fritte was hat kann natürlich auch sein.
 

Frischling123

Neuer User
Mitglied seit
8 Jul 2014
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
die Fritz!Box 7590 wurde auch schon mal aufgrund dessen getauscht.
Leider auch umsonst! Firmware 7.20 ist heute aktuell.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,619
Punkte für Reaktionen
464
Punkte
83
Wurde diese jedes Mal per Hand konfiguriert oder wurde immer (mit der selben) Sicherung wiederhergestellt?
 

Frischling123

Neuer User
Mitglied seit
8 Jul 2014
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
wurde alles händisch ohne Sicherung neu programmiert.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,619
Punkte für Reaktionen
464
Punkte
83
Hab ein MT-F und ein M2 sowie ein altes T-Sinus.

Da ich wenn dann über den PC von Festnetz aus telefoniere und eh privat eher weniger am telefonieren bin, würde ich es damit mal testen.
 

Frischling123

Neuer User
Mitglied seit
8 Jul 2014
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
@Pom-Fritz!
habe gerade deinen Vorschlag #28 getestet.
+ Telefonat vom Handy auf meine Festnetznummer und mit C5 abgehoben
+ am Handy aufgelegt
+ das Mobilteil empfängt 18 kurze Piepstöne (Besetztzeichen) und legt aber nicht auf
+ habe dann auf der Fritz! Box 7590 das graue DSL/TEL Kabel ausgesteckt
+ das Mobilteil legt trotzdem nicht auf
+ das Kabel wieder eingesteckt und auch nicht nach jetzt bereits 15 min. nicht aufgelegt
+ die Leitung bleibt besetzt!
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Du hast demnach nicht ein zweites Mal vom Handy angerufen (bei abgezogener analogen Leitung zur F!B). Das wäre jetzt interessant gewesen, ob du dann vom Handy einen freien Anschluss vorfindest.

Noch etwas: Ich halte hier gerade das Y-Kabel für die FB in der Hand: Bei mir ist das schwarze Kabel das Kabel für den ISDN/analog Tel-Anschluss.
20200824_133347.jpg

Ein weiterer Test: Du rufst dich von deinem C5 über Amt selbst an. Du bekommst Besetztzeichen. Legt das C5 automatisch auf?

Ich tippe auf folgendes Problem: Die POTS VSt von @Frischling123 hat "schräge" Signaltöne, heißt sie weichen von 425Hz ab. Die Fritzbox zählt solche Signaltöne ab, kann sie aber Aufgrund eines Frequenzversatzes nicht sicher erkennen. Die Töne der POTS VSt werden von einer RSM (Ruf und Signal Maschine) erzeugt. Wenn die zu schnell oder zu langsam läuft ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Grisu_

Mitglied
Mitglied seit
26 Apr 2019
Beiträge
693
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Ja die Tests fehlen noch um zu sehen ob die FB richtung Amt auflegt und nur intern hält.
Hast die FONs schon einmal auf Werksreset gebracht und neu manuell konfiguriert, vielleicht haben die sich irgendwie verlaufen, eventuell auch die Firmware erneut aufspielen, wer weiß.
Sonst bliebe eben noch Störung melden damit du auf einen anderen Schaltpunkt kommst mit anderer Linecard.
Um es einzugrenzen wär halt gut wenn du wen kennst mit POTS-Anschluß und dort mal testen, reicht ja nur das Telefon zu testen ohne DSL.

Noch etwas: Ich halte hier gerade das Y-Kabel für die FB in der Hand: Bei mir ist das schwarze Kabel das Kabel für den ISDN/analog Tel-Anschluss.
So ist es lt. Zeichnung ja auch bei ihm, Telefonsignal wird vom Splitter zurückgeschleift und kommt am rechten Dosenstecker raus wo er ins schwarze Tel. vom Y-Kabel geht.
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,141
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
So ist es lt. Zeichnung ja auch bei ihm, Telefonsignal wird vom Splitter zurückgeschleift und kommt am rechten Dosenstecker raus wo er ins schwarze Tel. vom Y-Kabel geht.
Und genau dieses schwarze (Y-) Kabel meinte ich, welches abgezogen werden sollte - nicht das graue Kabel zur F!B, wo DSL und analoge Telefonie durchlaufen.
 
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,967
Beiträge
2,068,463
Mitglieder
357,047
Neuestes Mitglied
denizx29