[v0.4.1 - 30.09.2009] FritzBoxNET - .NET Bibliothek für Fritz!Box

peterfido

Neuer User
Mitglied seit
20 Nov 2006
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Das klingt ja gar nicht so schlecht.

Kann ich vielleicht doch meinen Raspberry Pi bald wieder abbauen. Die Stromversorgung kommt bei dem jetzt allerdings nicht von der Fritzbox, sondern von einem POE > 5 Volt Adapter.
 

Black Senator

Mitglied
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
326
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
@peterfido
Ich muss gestehen, dass ich noch nicht ganz verstanden habe, was das Ziel des ganzen sein soll.
Du hattest geschrieben: Durchleitung einer USV an ioBroker und das ganze unter Lunux.
Also, möchtest Du das AVM Programm USB-Fernanschluss analog für Linux nachbauen?
aura.png

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und analog der offiziellen AVM Schnittstellen-Dokumentationen und die fehlende Dokumentation für AURA erstellt.

Grüße

Black Senator
 

Anhänge

  • auraSCPD.pdf
    520.3 KB · Aufrufe: 13
  • Like
Reaktionen: NDiIPP

peterfido

Neuer User
Mitglied seit
20 Nov 2006
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Moin,
ja, der Gedanke war, dass die USV, welche die FritzBox mit Strom versorgt, per USB an die FritzBox angeschlossen wird und dann vom Nut-Server, welcher unter Debian läuft, ausgewertet wird.

Jetzt ist es so, dass ich einen Raspberry Pi neben die FritzBox platziert habe, auf welchem der Nut-Server läuft. Da ich den USB-Anschlüssen der FritzBox die zuverlässige Versorgung eines Raspberry Pi nicht zutraue, habe ich den Raspi mittels einem POE-5V - Adapter versorgt. Das läuft. Den Raspi würde ich halt gern einsparen. "Frisst" (nicht nur) bei einem Stromausfall unnötig Strom und hat den letzten freien Port vom POE-Switch belegt, welcher für eine zukünftige Wetterstation gedacht war.

Bei mir hängt an der FritzBox "nur" ein Unifi USG. Dahinter dann das Unifi-Netzwerk. Doppel-Nat stört absolut nicht. Ist vielleicht sogar noch eine Sicherheitsebene mehr.

Passend für das Forum hier: Ein Voip Telefon (OS40) sowie ein BareSIP-Client befinden sich in einem eigenen Subnet. Die FritzBox hat eine Route zu "ihrem" Subnet und in der Firewall des USG ist die IP-Adresse der FritzBox auf das Subnet freigegeben.
 

ICcrusher

Neuer User
Mitglied seit
1 Aug 2012
Beiträge
63
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hi,
ich bin über Google auf diesen Thread gestoßen...vorab eine, eventuelle sehr grundlegend wirkende Fragen:

Mit dieser Bibliothek ist es also möglich, den USB-Fernanschluss unter Linux zu verwenden? Bedeutet dies auch, dass ich dann einen Drucker über Fern-USB verwenden kann?
Wenn vor allem die zweite Frage nur verneint werden kann, dann braucht ihr eigentlich nicht weiter lesen, ansonsten...

Nun, ich bin leider ein Linux-Neueinsteiger und nutze Ubuntu. Und von solchen libarys habe ich auch keine Ahnung...deswegen lautet die Frage:
Wie nutze ich diese Dateien nun, um den Fernschluss zu nutzen? Ich vermute ja irgendwie, dass ich dazu diese xml ganz dringend verwenden muss, da die erst ein Browserfenster öffnen wollte...aber so richtig werde ich nicht schlau und auch per Google habe ich nicht wirklich herausgefunden. wie man solche vb-Dateien unter Linux nutzt :/

Wäre dankbar für jede Hilfe...
Ich habe das selbe Anliegen wie DarthMalak. @prodigy7 kann du uns da ein wenig aufklären?
 

Black Senator

Mitglied
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
326
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
28
@ICcrusher

prodigy7 hat vor 12 Jahren mit reverse engineering die (offenbar damals noch undokumentierte) SOAP-Schnittstelle "abgehorcht" und mit seiner VB-Library ein Tool erstellt um die diversen entdeckten Funktionen ansprechen zu können. In seinem allerersten Post hat er zwar geschrieben, dass der Auslöser gewesen wäre, dass er "...den USB Remote Anschluss der Fritz!Box auch unter Linux zum laufen ... bekommen..." wollte, aber nirgends steht, dass das Ergebnis - die VB.Library - unter Linux läuft.

Die SOAP-Schnittstellen (TR-064) seitens AVM sind inzwischen beschrieben. Generell ist zu sagen, dass die Dokumentation suboptimal ist und z.B. USB-Remote (AURA) von AVM überhaupt nicht dokumentiert ist. Die Nutzung der SOAP-Schnittstellen ist selbstredend unabhängig vom OS des Client - funktioniert also natürlich auch unter Linux.

Die Beschreibung der Actions des Service AURA findet man (außer z.B. im Coding von prodigy7) in dem oben angefügten PDF. Du musst Dich jetzt nur entscheiden mit Hilfe welcher Sprache Du unter Linux auf die SOAP-Schnittstelle zugreifen willst/kannst. Auf die von mir erstellte PHP-Bibliothek als eine Möglichkeit habe ich hier hingewiesen.

Last but not least musst Du dann selbst probieren, ob z.B. das Action ConnectDevice das hält, was dessen Name verspricht.
Die dafür notwendige Aufruf-Variable NewDeviceHandle kannst Du mit GetDeviceByIndex auslesen. Die wiederum dafür notwendige Aufruf-Variable NewIndex kann man sich entweder im Kopf ableiten oder mit GetListInfo auslesen: wenn hier z.B. eine 1 zurückgeliefert wird, bedeutet das, dass ein USB-Device angeschlossen ist. Die Zählweise für Indices beginnt mit 0. Also hat das erste Device den NewIndex = 0.

Hilft das weiter?

Grüße

Black Senator
 
Zuletzt bearbeitet:

prodigy7

Mitglied
Mitglied seit
28 Mai 2005
Beiträge
738
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Dankeschön! Habe dem nichts anzufügen was Black Senator schrieb! :)
 
  • Like
Reaktionen: Black Senator

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via