VoIP Telefonie allgemein: Sprachkanäle usw

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo ! Ich muss jetzt über VoIP etwas lernen und bin ziemlich verwirrt, ich wäre sehr dankbar für Ihre Hilfe !

Als ich zum ersten Mal von VoIP erfahren habe, habe ich gedacht, da es um Internet-Verbindung geht, sollen so viele Gespräche auf einmal möglich sein wie die Bandbreite erlaubt, wie Skype.

Aber dann ich habe gelernt, dass Telekom alles als VoIP treibt, aber trotzdem die Anzahl der Sprachkanäle die Rede ist, habe ich so verstanden, dass es um garantierte Bandbreite geht.

Neulich aber habe ich die Webpage von "fonial" gefunden, wo die Sprachkanäle gar nicht die Rede ist und insgesamt alles viel günstiger ist als zusätzliche Sprachkanäle bei Telekom.

Wenn jemand mir erklären könnte, was los ist, wäre ich dankbar. Zudem, z.B., was für ähnliche Anbieter wie fonial sonst gibt, ob sie "zweitklassig" im Vergleich zu Telekom sind, usw.
Auch wegen Geräten: ich habe gehört, dass DTMF bei VoIP Telefonen allgemein nicht so gut ist. Ich möchte Telefone, bei denen DTMF gut funktioniert: sonst kommt man gar nicht dazu, mit einem Menschen zu sprechen ! (bei Firmen)

Meine Situation ist so: irgendwann früh im nächsten Jahr wird ein Gebäude fertig saniert, und da sind 5 Wohnungen zum Vermieten, jede Wohnung kriegt ein VoIP Fon: ich muss mich um Vertrag/Anlage kümmern, nicht die Bewohner.
Ich habe bei einem anderen Gebäude WLAN/LAN hergerichtet und bin ziemlich klar, was ich tun soll für das neue Gebäude für das Internet. Aber beim anderen Gebäude habe ich nur ein IP Fon (eigentlich über VoIP Adapter Pap2t) gerichtet, ziemlich für mich allein, über Telekom. Für die 5 Bewohner möchte ich etwas zuverlässiges anbieten, mit guter Möglichkeit zum internationalen Anrufen. Ich habe Telekom angerufen wegen dem Kosten pro Minute nach Ländern, die nicht in der "Flatrate" Liste steht (z.B. Argentinien, Philippinen usw), aber ich habe keine Antwort bekommen, und finde in Webpage auch keine Info. So wenn fonial oder so ähnliche Anbieter zuverlässig sind, möchte ich lieber so etwas haben.

Jetzt ist es länger geworden als ich gemeint habe, aber ich wäre sehr dankbar für jeden Input !
 
W

weißnix_

Guest
Leg in die 5 Wohnungen am besten ein geeignetes Kommunikationskabel zum APL, damit die Leute eine Chance haben, einen eigenen Internetanschluss zu beauftragen.
So sind sie nicht auf Dich als ADministrator angewiesen.
In den Wohnungen wäre eine strukturierte Netzwerkverkabelung noch eine Wohltat.

Die Zahl der "Gesprächskanäle" bei diversen Anbietern ist eher Marketing als irgendwas anderes.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,838
Punkte für Reaktionen
689
Punkte
113
Ich habe Telekom angerufen wegen dem Kosten pro Minute nach Ländern, die nicht in der "Flatrate" Liste steht (z.B. Argentinien, Philippinen usw), aber ich habe keine Antwort bekommen, und finde in Webpage auch keine Info.
Leistungsbeschreibung und Preise Zuhause-Telefonie: Argentinien und die Philippinen gehören zur Preisgruppe 3.

@weißnix_: Mir scheint, dass es sich bei den 5 Wohnungen nicht um Dauermietverhältnisse handeln wird. Die Leute wollen nicht die Chance haben, einen eigenen Internetanschluss beauftragen zu müssen.
 

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vielen Dank für Ihre Antwort und die Info !!
Und ja, die Wohnungen werden nicht wie normale Wohnungen vermietet, das sind von uns mobilisiert und bereitgestellt. Die Bewohner bleiben unterschiedlich lang, von 1 Monat bis vielleicht ein Jahr.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113
von 1 Monat bis vielleicht ein Jahr.
Ich betreue auch jemanden, der so was macht.
Aber da stellen wir nur Internet bereit (jetzt über Freifunk).
Nach Telefonie hat da noch keiner gefragt.
Hat doch jeder sein Handy.
 

sonyKatze

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
3,542
Punkte für Reaktionen
328
Punkte
83
irgendwann früh im nächsten Jahr wird ein Gebäude fertig saniert, und da sind 5 Wohnungen zum Vermieten, jede Wohnung kriegt ein VoIP Fon: ich muss mich um Vertrag/Anlage kümmern, nicht die Bewohner.
Wenn das ein Boarding-House werden soll, würde ich statt auf VoIP/SIP auf analoge Telefone setzen. Wenn das Haus klein genug ist, direkt auf DECT-Telefone. Problem bei VoIP/SIP-Telefonen ist, dass diese eigentlich einen „Einrichter“, einen System-Integrator mit Ausbildung, IHK-Anerkennung und so weiter voraussetzen. Der will richtig Geld. Aber den braucht Ihr wegen Internet bzw. WLAN sowieso. Zweites Problem bei VoIP/SIP-Telefonen ist, dass die für Groß-Konzerne entwickelt sind, die alle fünf Jahre alles rauswerfen, weil die Abschreibungen durch sind – „entsprechend“ hält bei vielen Telefonen die Software nicht länger (keine Security-Updates). Vorteil von analogen Telefonen: Du kannst bei der Telekom Deutschland Call-by-Call nutzen. So können Eure Mieter sich ihre Leitungsqualität bzw. Kosten selbst raussuchen. Du bist nicht auf einen Anbieter festgetackert, der vielleicht eine Woche später eine lausige Verbindung in die Philippinen bietet.
Wie weißnix_ schrieb, ist das nicht durch die Technik bestimmt, sondern rein dem Verkauf geschuldet. Bei VoIP/SIP hast Du quasi keine Beschränkung der Sprach-Kanäle. Erst wenn Dein Anbieter wieder ins Festnetz (PSTN) routet, können ihm die Kanäle ausgehen. Auch die Tarife und Auslandstarife können frei gestaltet werden.
jede Wohnung kriegt ein VoIP Fon … für das Internet … ziemlich klar
Du spielst Internet-Anbieter und Telefonie-Anbieter. Problem: Viele unserer Provider erlauben eine solche Unter-Vermietung nicht. Wie weißnix_ schrieb, schau, dass Du eine strukturierte Verkabelung legst – also (mindestens) zwei Ethernet-Kabel in jede Wohnung. Dann kannst Du später immer noch ein Kabel für Telefon missbrauchen. Es später beliebig auf eine analoge Telefon-Anlage, auf einen VoIP/SIP-Anbieter oder direkt auf den APL aufpatchen.
Ich möchte Telefone, bei denen DTMF gut funktioniert.
Das ist ein Konfigurationsproblem … DTMF klappt irgendwie bei allen Telefonen. Aber Du musst das Telefon so einstellen, dass es mit Deinem VoIP/SIP-Anbieter harmoniert.
 

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vielen Dank @alle für Eure Hinweise und Information ! Das ist mir vieles sehr neu.

Die Verkabelung ist eigentlich schon da, eine Ingenieurfirma hat schon letztes Jahr gemacht. (Ich war dann mit der Sanierung gar nicht beteiligt.) Bei jeder Wohnung sind zwei Ethernet Kabel da. Dabei war eine für IP Fon vorgesehen. Diese Firma soll bis Patchpanel versorgen, und ich soll Router usw. machen (ggf. mit professioneller Hilfe). Einiges ist schon vorgeschrieben/bestimmt und ich kann eher wenig was sagen. Ein Festnetzfon soll da sein.
einen System-Integrator mit Ausbildung, IHK-Anerkennung und so weiter voraussetzen. Der will richtig Geld. Aber den braucht Ihr wegen Internet bzw. WLAN sowieso.
...
Wie weißnix_ schrieb, ist das nicht durch die Technik bestimmt, sondern rein dem Verkauf geschuldet. Bei VoIP/SIP hast Du quasi keine Beschränkung der Sprach-Kanäle.
...
Du spielst Internet-Anbieter und Telefonie-Anbieter. Problem: Viele unserer Provider erlauben eine solche Unter-Vermietung nicht.
Die Sache mit System-Integrator, ist das gesetzlich irgendwo vorgeschrieben ? Ich habe für unser anderes Gästehaus WLAN/LAN selber gemacht (mit schon verlegten Verkablung) und ich dachte, manche Klein-Hotel Besitzer tun das selber. Vor mir hatte man ein Hotspot eingerichtet, aber dabei war auch "Integrator" nicht die Rede. Ich möchte gerne lernen, wo ein "System-Integrator" kommen muss.
Das Gebäude (Baustelle) wird im ganzen auch ein Gästehaus, mit Gästezimmern und Mietwohnungen. (jeweils 5 oder so) Ich habe schon vor, irgendwann einen Pro zu holen (einer von der Ing-Firma hilft mir aber er ist kein Informatiker), aber dass ein Pro aus rechtlichen Gründen da sein soll, wusste ich gar nicht....

Übrigens müssen die einzelnen Telefone gar nicht miteinander verbunden sein, jedes Telefon gehört zu einem Haushalt und wir brauchen keine "-ext" System.

Wegen der Sprachkanäle: z.B. wenn ich Telekom VDSL100 oder 250 für das Gebäude bestellen würde, mit zwei Sprachkanälen, und zusätzlichen Rufnummern, sofern dass alle Telefone VoIP sind, kann man 5 Gespräche gleichzeitig führen ? Also ich muss nicht 4 zusätzliche Sprachkanäle buchen ? Das wäre schon gut !
ich war auch verwirrt wegen der Beschreibung von Fritzbox 7590, wo es steht, dass VoIP zwei Sprachkanäle benötigt, und somit über FB weniger parallele Gespräche möglich sind als alle analog.

Und, wenn ich Telekom VDSL habe, darf ich auch sowieso nicht andere VoIP Anbieter wie fonial haben ?

Ich wäre dankbar für Eure Antwort !
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,838
Punkte für Reaktionen
689
Punkte
113
Mit zwei Sprachkanälen kann man nur 2 Gespräche gleichzeitig führen, das ist nun mal so. Aber, wenn du Telekom VDSL hast, darfst du auch noch andere VoIP Anbieter wie fonial usw. haben.
Mit einer Fritzbox 7590 oder 7580 kann man 4 gleichzeitige Gespräche mit IP-Telefonen über VoIP führen, mit anderen Fritzboxen sind es weniger.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113

sonyKatze

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
3,542
Punkte für Reaktionen
328
Punkte
83
manche Klein-Hotel Besitzer tun das selber
So sieht das dann auch aus … oft reicht schon ein eigener DHCP-Server und das ganze Hotel hat kein Internet mehr. Ich erkläre dann dem Besitzer jedesmal ganz lieb, was DHCP-Snooping ist. Und dass er mal Client-Isolation lernen sollte … dann rattert es langsam. Weißt Du was RA-Snooping ist? Ich habe wirklich nichts gegen Autodidakten – aber dann bitte nur für sich daheim. Wenn ich ein Zimmer buche, möchte ich ordentliches Internet – besonders in einer Langzeit-Vermietung – aber ob das der Betreiber schafft, sehe ich bei der Buchung noch nicht.
Du spielst Internet-Anbieter und Telefonie-Anbieter. Hast Du dafür eine Versicherung? Das Problem ist, dass erhebliches Wissen wegen Datenschutz aber auch Integrität benötigst – so sind die einzelnen Nutzer voneinander zu trennen. Auch musst Du Dich laufend fortbilden, weil neue Angriff-Möglichkeiten entdeckt werden. Wenn Dir einer nachweisen kann, dass Du dich da durchschummelst, sitzt Du dann ohne Versicherung blöd da.
Darf ich auch sowieso nicht andere VoIP-Anbieter wie fonial haben?
Das darfst Du. Aber Du musst in den Vertragsunterlagen schauen, ob Du den Telekom Deutschland Internet-Anschluss bzw. den Telekom Deutschland Telefonie-Anschluss untervermieten darfst.
Ein Festnetzfon soll da sein.
Dann mache es nicht über VoIP/SIP sondern analog oder DECT. Stückkosten gering. Hält ewiglich. Nachteil, Du brauchst eine Telefonanlage vor Ort. Bei DECT bräuchtest Du keine extra Anlage, weil die FRITZ!Box reichen könnte.
Kann man 5 Gespräche gleichzeitig führen?
Kommt auf den Telefonie-Anbieter und seine Beschränkungen an. Du musst den Flaschenhals anschauen = Upload. Bei DSL-Vectoring der Telekom Deutschland sind das 40 Mbit/s. Da bekommst Du bis zu 1.000 Gespräche in HD-Voice drüber. Mit einem Privat-Kunden-Anschluss der Telekom Deutschland geht das nicht mit deren Telefonie-Angebot – weil das begrenzt ist …
Fritzbox 7590, wo es steht, dass VoIP zwei …
Trenne zwischen Internet und Telefonie. Telefonie liegt auf Internet. In Deinem Fall würdest Du vermutlich die FRITZ!Box gar nicht als Telefonanlage nutzen. Dann ist auch egal wieviele Kanäle die FRITZ!Box als Telefonanlage kann. Beispiel: Angenommen ich hätte einen Internet Anschluss der Telekom Deutschland mit Vectoring. Ich hätte eine FRITZ!Box 7590. Ich hätte einen eigenen VoIP/SIP-Server. Ich darf und kann ich mich selbst um die Telefonie kümmern. Und schaffe bis zu 1000 Telefon-Gespräche gleichzeitig.
 

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vielen Dank nochmals für Eure Hinweise und Info !

>sonyKatze: Also muss ich mich beschleunigen, einen passenden Pro zu finden;;
So sieht das dann auch aus … oft reicht schon ein eigener DHCP-Server und das ganze Hotel hat kein Internet mehr. Ich erkläre dann dem Besitzer jedesmal ganz lieb, was DHCP-Snooping ist. Und dass er mal Client-Isolation lernen sollte … dann rattert es langsam. Weißt Du was RA-Snooping ist?
Ich habe von "DHCP-Snooping" wohl mal gelesen... Jetzt sehe ich, das ist "enabled" von Default: ich habe über alle Optionen kurz gelesen und Default lassen, wenn ich keinen Grund habe, zu ändern. Aber nicht so, dass ich alles merken kann;; Client-Isolation kenne ich schon und hab auch drum viel Mühe gegeben. Mich wundert, dass der Hotelbesitzer davon nicht wusste... das erscheint sogar auf FritzOS dick und groß.

Von RA_Snooping habe ich nie gehört, aber es scheint, um IPv6 zu gehen, ich habe das vornrein in Firewall blockiert, weil man mir so beraten hat, es sei sonst schwierig, Angriffe über IPv6 zu blockieren. Ich habe ja Einfachheit halber "alles selber gemacht" geschrieben aber Unterstützung hatte ich viel, per EMails, Foren, Kundendienst, usw.
Ich will aber schon einen Pro holen für Sicherheitsprüfung vor Ort. Ich konnte nur mit ping/IP Scanner überprüfen, mehr weiß ich nicht... ich habe von nmap gelesen aber das war ein bisschen zu viel für mich ;;

Aber wegen gesetzlicher Notwendigkeit von "System-Integrator" wusste ich nicht... Ich habe sehr lange Nutzungsbedingungen für WLAN, die man zustimmen muss, und ich dachte, ich habe dadurch gesetzliche Gefahren gut abgedeckt.

Die Auswahl von Telefon-Art muss ich bei der Ing-Firma nochmals fragen... mir wurde nur so gesagt, dass IP Fon dahin kommt, oder habe ich es so verstanden.... schließlich dürfen wir (darf ich) schon bestimmen was wir wollen, aber die Firma hat etwas geplant und ich möchte nicht was anders sagen ohne gutes Sachverständnis.

Ich habe übrigens keine FB7590: ich habe noch gar nichts gekauft, weil das Gebäude noch Baustelle ist. Ich habe nur Anleitungen von verschiedenen Routers/Modems studiert: Ich muss einen passenden Router finden, oder vielleicht zwei. (Mit dem anderen Gebäude mache ich mit zwei.) Das kommt auf jeden Fall in den Keller für alles in Patch-Schrank, in der Wohnung soll im Prinzip nur Telefon stehen.

Ich habe Dich wie folgt verstanden: das Thema Sprachkanäle bei der FB geht nur drum, dass die FB sich um so viele Sprachkanäle kümmert (d.h. automatisch Port Freigabe konfigurieren, Anrufe protokollieren, usw) und das hat mit der Anzahl der Sprachkanäle vom Anbieter nichts zu tun; Jetzt, wenn ich vom Telekom 6 Sprachkanäle bekomme, kann ich über die FB 6 Sprachkanäle mit VoIP benützen, wobei ich selber konfigurieren muss, und FB weiß nicht von Anrufen. Wenn ich woanders SIP/VoIP Konto bestelle, wird Parallelgesprächsmöglichkeit einfach so, wie ich mit denen ausgemacht habe: wohl so viel wie die Bandbreite erlaubt.
Stimmt das so ?
Ich muss eigentlich in einer Woche schon entscheiden, wieviel Kosten für Fon+Internet für die Miete pro Wohnung rechnen muss. Ich habe mit VDSL250 + Zusatz Sprachkanäle und Rufnummern /5 + etwas Beitrag zum Kosten der Geräte gerechnet, aber da ich von fonial etc erfahren habe, bin ich unsicher geworden: das macht alles deutlich billiger. Aber wenn du meinst, ich soll doch Analog haben, lasse ich meine Rechnung einfach so. Ich denke, es ist auf jeden Fall OK, zu verlangen, ungefähr so viel wie DSL16 monatlich kostet.

Danke nochmals für Eure Inputs und wäre dankbar für weitere Meinungen !
 

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Gestern habe ich Verträge bzw. AGB von Telekom studiert und endlich die Sache gut verstanden: ich darf Telefondienst von Telekom nicht an einem dritten zur alleinigen Verfügung stellen wie bei Wohnungen: ich habe bemerkt, das hatte sonyKatze schon gesagt, aber da alles so informationsreich war, hatte ich das nicht richtig registriert gehabt.

Eigentlich sind die Bewohner nicht die Mieter: der Mieter ist eine Organisation mit eigenen IT/EDV Leuten, die mietet vier Wohnungen und sucht selber Bewohner (Untermieter). So lasse ich den Mieter dafür sorgen, mittels zwei Kabeln in der Wohnung. Ich stelle dann bloß "kostenloses Gastwlan für unsere interne Gäste" auch für die Bewohner zur Verfügung (nach Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen), und richte 2-3 Telefone für unsere Nutzung.

Nun noch eine Frage: Eine Wohnung bleibt für interne Nutzung. Wie gesagt, in jeder Wohnung ist nur EDV Dose vorhanden. Wenn ich in der Wohnung irgendeine Fritzbox (z.B. 7360) mit Telefondose in IP Client Modus stelle und ein Dect Fon oder Analog Fon daran anschließe, kann man Telekom Deutschland Call-by-Call benutzen ? (Diese FB wird dann mit einem anderen Modem bzw Router im Keller über die Ethernet Kabel verbunden.) Wie wäre es mit einem Dect-fähigen Router (z.B. FB4040) in Router bzw. IP Client-Modus ?

Ich wäre dankbar für Eure Hinweis ! Bisher habe ich viel gelernt.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ja, ich habe mit "EDV Dose" RJ45 mit Ethernet gemeint. (Der Techniker vom Ing-Büro sagt "EDV Dose", so habe ich gedacht, es heißt so in Deutschland. Ich bin Ausländer...) Zwei pro Wohnung.
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,051
Punkte
113

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,838
Punkte für Reaktionen
689
Punkte
113
Wenn ich in der Wohnung irgendeine Fritzbox (z.B. 7360) mit Telefondose in IP Client Modus stelle und ein Dect Fon oder Analog Fon daran anschließe, kann man Telekom Deutschland Call-by-Call benutzen ?
Nein, man braucht zum Telefonieren auch noch irgendeinen VoIP-Provider. Und für Call-by-Call braucht man sogar die Telekom als VoIP-Provider.
 

doremifajb

Neuer User
Mitglied seit
19 Mai 2021
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Nein, man braucht zum Telefonieren auch noch irgendeinen VoIP-Provider. Und für Call-by-Call braucht man sogar die Telekom als VoIP-Provider.
O, nochmals Sorry, ich habe nicht ganz richtig erklärt, was ich gemeint habe. Die Hypothesen sind wie folgt:
1. ich hätte, z.B. VDSL 100 von Telekom mit 2 Sprachkanälen.
2. Im Keller befindet sich irgendein Router, sag mal X, der VDSL100 über TAE Dose bekommt.
3. Ethernet Kabel ist am LAN Port von X angeschlossen. Das andere Ende mündet sich in der Wohnung.
4. Da hätte ich z.B. Fritzbox 7360 in IP-Client Modus angeschlossen, und schließe ich ein Dectfon oder Analog-Fon an. (d.h, so, dass es als Telefon als solches funktionieren würde: FB7360 spielt da die Funktion von VoIP Adapter. Wenn nicht, mit Linksys pap2t, das ich jetzt benütze.)

Die Frage ist, ob ich auf diese Weise Call-by-Call benützen kann ?

Jetzt noch eine andere Frage ist, ich habe diesen Artikel gefunden:
wo es so aussieht, dass das Ende des Call-by-Call vorgesehen ist. Wird irgendein Nachfolger sein ? Was wäre ein gutes Alternative, wenn ich schon jetzt langfristig planen würde ? Vorerst ist Zielländer Argentinien, USA, und Westeuropa.

Ich wäre sehr dankbar für Eure Info !
 

sonyKatze

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
3,542
Punkte für Reaktionen
328
Punkte
83
Wenn ich in der Wohnung irgendeine Fritzbox (z.B. 7360) mit Telefondose in IP Client Modus stelle und ein Dect Fon oder Analog Fon daran anschließe, kann man Telekom Deutschland Call-by-Call benutzen ? (Diese FB wird dann mit einem anderen Modem bzw Router im Keller über die Ethernet Kabel verbunden.) Wie wäre es mit einem Dect-fähigen Router (z.B. FB4040) in Router bzw. IP Client-Modus ?
Ja, das geht. Du buchst dann die FRITZ!Box entweder direkt bei der Telekom Deutschland ein. Oder wenn im Keller ein DSL-Router mit SIP-Registrar wie eine weitere FRITZ!Box steht, dann dort die FRITZ!Box als „IP-Telefon“ einbuchen. Noch idealer wären zwei FRITZ!Boxen mit FRITZ!OS 7, dann könntest Du AVM-Mesh-Telefonie nutzen. Anmerkung zur FRITZ!Box 4040: Diese hat weder DSL noch DECT an Bord. Also für Dein Vorhaben nicht unbedingt so prickelnd.
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
239,169
Beiträge
2,123,297
Mitglieder
362,345
Neuestes Mitglied
depunkt

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via